Ein hartes Stück Arbeit

Im Heimspiel gegen den TV Jahn/SC 1900 SW hatte man nie den Eindruck, dass hier ein 0-Punkte-Team gegen den Tabellenführer spielt. Nicht, dass die SG so schlecht war, ne, der Gast spielte einfach gut mit und wird in der Form noch seine Punkte machen. Gerne hätten wir das Kompliment weitergegeben, doch ein Sportheim-Besuch nach dem Spiel ist wohl nicht mehr "in".

Dass die Hartmann-Elf dann doch mit 5:3 die Oberhand behielt, lag an einer Leistungssteigerung verbunden mit höheren Konzentration nach dem Wechsel. Denn speziell in den ersten Minuten war man seitens der SG noch beim "Samstag-Abend-Bierchen" und schon stand es nach 14 Min. 0:1. Nach einem Pass in die Tiefe stand der TV-Stürmer alleine vor Keeper Jens Dotzel und ihm blieb nichts anderes über, als den Angreifer zu foulen; Elfmeter - 0:1. Danach berappelte sich die SG und hatte Chancen fast im 2-Minuten-Takt. Doch auch die besten Gelegenheiten wurden nicht genutzt. Dazwischen musste auch der SG-Torwart sein ganzes Können aufbieten, um einen Flachschuß zu parieren.

Dann endlich das 1:1: nach einem Querpass von Kim Herder zog Nick Lechner aus 18 Meter einfach mal ab und das Leder landete unten links im Eck - endlich 1:1. Doch die Jahnler zeigten sich nicht geschockt und schlugen nur 1 Minute später zurück: mit einer äußerst gelungenen Kombination wurde die SG-Abwehr ausgespielt und Jens Dotzel hatte keine Chance beim 1:2. Pause.

Die SG spielte nun fokussierter und Jonas Büttner hatte per Direktabnahme nach 50 Min. die erste Chance zum Ausgleich. 5 Min. später spielte Kim Herder erneut einen präzisen Pass auf Marcel Hartmann, der sich im 1-gg-1 gg. den Keeper diese Möglichkeit nicht nehmen lies - 2:2. Jetzt lief endlich die "SG- Maschienerie" auf Hochtouren und nur 5 Min. später war es wiedermal Abwehrmann Fabian Korte, der nach Freistoss Marcel Hartmann, seine Farben per Kopf mit 3:2 in Führung brachte. In der 73 Min. zeigte Patrick Amthor keine Nerven und verwandelte einen Elfer - verschuldet an Julian Brändlein - zum 4:2. Noch einmal musste sich "Jenson" strecken, um einen 40-Meter-Knaller über die Latte zu bugsieren. Dem 5:2 durch "Jay" Brändlein ging ein weiter Abschlag von Goalie Jens Dotzel voraus - somit Assist für "Jenson". Dass ihm dann beim dritten Gegentreffer in der 88. Min. die Sicht versperrt war, wollen wir ihm mal zugute halten. Dann war das Torspektakel zu Ende.

Es zeigt sich wiedermal, dass man in jedem Spiel - auch gegen den Tabellenletzten - 100 % Leistung abrufen muss. Sicher wollte das auch jeder, doch in den Köpfen mancher hat das anfangs nicht so funktioniert. Das wird im Derby gegen Euerbach/Kützberg nächste Woche bestimmt ganz anders sein :)

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey

Gut angefangen - stark nachgelassen - grandios beendet, bedeutet im Ergebnis einen 6:0-Sieg beim FV Nieder-/Oberwerrn. Lange sah es nicht nach so einem Kantersieg aus; erst als Jan Blesch in der 62. Min. einen Diagonalpass über nahezu 50 Meter genau auf Marcel Hartmann schlug und dessen präzise Hereingabe durch Julian Brändlein volley zum 2:0 verwandelt wurde, brachen beim Gastgeber alle Dämme. Kim Herder legte mit einem abgefälschten Schuss auf Vorlage "Jay" Brändlein 6 Min. später nach und es verging nur eine Zeigerumdrehung, als der Coach persönlich, aus 13 Meter, halblinks, auf Zuspiel Patrick Amthor zum 4:0 vollstreckte. Per Elfmeter - Foul an "Jay" Brändlein - erhöhte Patrick Amthor auf 5:0 und final verwertete erneut Julian Brändlein einen "Zuckerpass" Fabian Korte`s zum 6:0-Endstand.

Allerdings wollen wir auch die erste Halbzeit nicht vergessen, als lediglich Marcel Hartmann im 3. Freistoss-Versuch erfolgreich war - das war in der 21. Minute und wiedermal ein Sahneschnittchen vom Coach. Zuvor hatte die SG das Spiel eigentlich im Griff, danach war es kurioserweise "Rumpelfussball hoch drei", bei dem jedoch Keeper Jens Dotzel bei der ein oder anderen gefährlichen Situation der Fiedler-Elf den Überblick bewahrte. Überhaupt war die Defensive über 90 Min. top, den Offensiven reichten 60 Minuten, um die Tabellenführung mit einem letztendlich klaren Sieg zu erobern ! 6 Siege, ein Remis, 32 eigene Treffer und Platz 1 - 3 in der Torjägerliste durch "Jay"/10, Marcel/6 und Patrick/5 - das alles ist echt top :)

Die SG in Spiel- und Torlaune

Das war mal eine 1. Halbzeit, ganz nach dem Geschmack der leider nur 65 SG-Fans in Geldersheim (5 unterstützen auch den Gast): die Hartmann-Elf zeigte sich spielfreudig und lies dem Gegner fast keine Chance. 3:0 zur Pause, 5:1 hies es am Ende - die fussionierten Vereine Wasserlosen/Greßthal/Schwemmelsbach/Schwebenried waren chancenlos. Denn von Anfang an gab die SG "Gas": 3. Spielmin., 1:0 per Elfmeter durch Patrick Amthor, nach Foul an Marcel Hartmann und 2:0 nach 10 Min. durch Nick Lechner auf Vorarbeit vom Coach. Dann kam der Gast etwas auf und Pascal "Schnappi" Moreth musste nach einem Eckball auf der Linie klären. Doch die SG besann sich wieder auf ihr Können; noch hatte Julian Brändlein Pech, als er filigran per Lupfer die Kugel an die Latte setzte. Doch nach 42 Min. stand es dann 3:0: Fabian Korte verwertete eine Freistoss-Vorlage - erneut von Marcel Hartmann - per Kopf aus kurzer Distanz. Mit Beifall wurden die Jungs in die Pause begleitet.

Nicht ganz so spektakulär, aber trotzdem erfolgreich machte die SG weiter: erneut Patrick Amthor verwandelte eine Hartmann-Ecke - sein 4. Assist - nach 52 Min. per Kopf zum 4:0. Dann war es endlich "Jay" Brändlein nach 64 Min. vergönnt, "seinen" Treffer zu erzielen: bei einer Flanke von Marius Mergenthal war er per Kopf zur Stelle - 5:0. Noch einmal wurde der Gast gefährlich, doch Keeper Jens Dotzel konnte sich bei einer Flugparade auszeichnen. Danach war "Auslaufen" angesagt und es gab Platz auf dem Spielfeld: Gästespieler Fabian Willacker schaffte es innerhalb einer Minute die gelbe Karte zu sehen, eine Zeitstrafe zu kassieren und um sich als Steigerung noch "rot" abzuholen - cool :) aber auch Nick Lechner marschierte nach 75 Min. nach wiederholten Foulspiel mit gelb-rot vom Platz. Die SG konnte es verkraften, auch wenn dem Gast nach 89 Min. noch der Ehrentreffer gelang. Ganz am Ende verballerten unsere beiden Knipser Marcel Hartmann und "Jay" Brändlein zwei Dinger, die eigentlich "sitzen" müssen.

Schwamm drüber, es war insgesamt eine gelungene Vorstellung - so kann`s gerne weiter gehen ! 

 

Die SG mit dem Fußball-Gott im Bunde

Harte Arbeit und etwas Glück in der ein oder anderen Situation bescherten der Hartmann-Elf einen 1:0-Sieg gegen die bisher punktgleiche Spvgg Hambach. Das Spiel war bis zuletzt auf "Messer`s Schneide", doch diesmal verrichtete die Abwehr - allen voran Fabian Korte und Jan Blesch - einen ordentlichen Job. Und auch der Siegtreffer gelang einem Abwehrrecken: eine Freistoss-Flanke von Coach Marcel Hartmann auf den "langen Pfosten" verwandelte Fabian Korte aus kurzer Distanz nach 27 Min. zum alles entscheidenden Treffer. Dazuvor tat sich nicht allzuviel auf dem Feld. Abtasten und keine Fehler machen war die oberste Devise. Erst nach dem Tor schaltete der Gast einen Gang höher und war bis zur Pause das überlegene Team. Eine Serie von stets gefährlichen Eckbällen und ein Lattenschuß waren die allerdings torlose Ausbeute. Und auch Keeper Lukas Manger konnte sich nach 43 Min. auszeichnen, als er einen Flachschuß mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte und der Spvgg-Stürmer die erneute Hereingabe über den Kasten setzte.

10 Min. nach der Pause fast das 1:1, als sich die SG-Abwehr incl. Keeper nicht einig war - doch knapp vorbei. Nach 68 Min. dann der erste SG-Torschuß von Patrick Amthor auf das Gehäuse von Keeper Jonas Bieber, der jedoch das Ziel verfehlte. Viel mehr kam dann nicht und der Gast übernahm teilweise wieder das Kommando. Erst in der 82. Min. konnte sich Jonas Büttner im eins-gegen-eins durchsetzen, doch sein Abschluß ging über`s Gehäuse. Die letzte Möglichkeit hatte erneut der Gast nach einem Eckball, doch das Leder flog per Kopf in der 95. Min. über die Querlatte.

Fazit: gekämpft, gerackert, gewonnen - ja, aber auch nicht mehr. Spielerisch ist da noch viel Luft nach oben !

Die SG zeigt eine gute Moral

Am Ende 4:4, nach einem 2:4-Pausenrückstand - das ist voll des Lobes wert. Doch auch die Schattenseiten der Partie in Kronungen gegen Poppenhausen sind aufzuarbeten und da muss man unwillkürlich auf das katastrophale Abwehrverhalten vor der Pause eingehen. Dabei fing es gut an: nach einer feinen Kombination mit abschließender Flanke Kim Herder, war Julian Brändlein nach 2 Min. zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein. Die Führung hielt nicht lange, denn nach 4 Min. unterlief der erste kapitale Abspielfehler und Alex Haas sagte mit einem platzierten 18-Meter-Schuß danke - 1:1. Beim 2:1-Treffer des gleichen Spielers nach 18 Min. aus 25 Meter müsste man Keeper Lukas Manger fragen, was die Ursache seines Fehlgriffs war. Danach hatte der Gastgeber eine weitere tolle Chance, doch flog überraschenderweise die Kugel über`s Gehäuse. Auf der anderen Seite glänzte Keeper Burkard bei einem"Jay"-Freistoss incl. Nachschuss und wehrte zudem gegen Marius Bohn prächtig ab. Machtlos war er dann bei "Jay`s" 2:2 aus 10 Meter, auf Pass Daniel Jakob. Als man schon mit einem Pausen-Remis rechnete, schlug es noch zweimal bei der SG ein: nach 42 Min. wurde ein Angriff auf links vorgetragen - wo war denn da die Gegenwehr ? - und Luca Roth volltreckte aus spitzen Winkel zum 3:2. Dem nicht genug: in der 42. Min. war ein TSV-Stürmer nach einem Pass in die Tiefe alleine durch, Lukas Manger`s Klärungsversuch landete beim Gegner und erneut Alex Haas vollstreckte zum 4:2.

Interimscoach Matze Bohn reagierte in der Pause mit einem 5-fach-Wechsel, incl. Louis Schmittfull für den verletzten Keeper Lukas Manger. Vor allem die Hereinnahme von Fabian Korte sollte sich auszahlen. Er war nun der Stabilisator in der Abwehr und lies "hinten" kaum mehr was anbrennen. Die einzig 100%-Chance des TSV in Halbzeit zwei, als Keeper Schmittfull bereits umspielt war, vereitelte er mit einer Grätsche auf der Linie. Zuvor hatte "Jay" Pech mit einem Lattentreffer, verwertete aber eine erneute Vorlage von Daniel Jakob - ein Pass über die Abwehr - nach 53 Min. zum 3:4; sein dritter Treffer. Fabian Korte war es dann final, der für die SG 1 Punkt sicherte: ein abgewehrter Eckball von Kim Herder verwandelte er per Direktabnahme, 12 Meter, unhaltbar zum 4:4. Beide Seiten strebten dann den "lucky punch" an, doch gerechterweise gelang keinem der Siegtreffer.

2:0 nach der Pause - so stellt man sich das als SG-Fan über 90 Minuten vor. Gegen die punktgleiche (10) Spvgg Hambach können das die Jungs nächste Woche unter Beweis stellen, dass dies allemal möglich ist. 

Robin Hood`s Pfeile treffen voll ins Schwarze

Marius Mergenthal war der entscheidende Spieler beim mühevollen 4:1-Sieg gegen den FC Garstadt. In der Halbzeit eingewechselt - seine ersten 45 Minuten nach 9-monatiger freiwilliger Pause - erzielte er nach 67 Min. per 20-Meter-Knaller den 1:1-Ausgleich. Nick Lechner brachte aus ähnlicher Position 5 Min. später seine Elf mit 2:1 in Führung, bevor erneut der Hauptdarsteller in dem Abenteuerstück "Robin Hood - eine Legende" per Kopf in der 77. Min. die Freistossvorlage von Marcel Hartmann zum 3:1 verwertete. Auch beim Schlusspunkt in der 90. Min. war Marius beteiligt: seine Maßvorlage vollendete Namensvetter Marius Bohn aus halbrechter Position, 10 Meter, flach zum 4:1.

Zumindest bis zur Pause war es ein Grottenkick der SG. Dazu passte die Slapstick-Einlage von Andy Stark und der zusätzliche Ausrutscher von Julian Amthor, was der FCG nach 7 Min. zum 0:1 nutzte. Frederik Ebner umkurvte noch Jens Dotzel und schob locker ein. Daran hatte die Hartmann-Elf - auch der Coach blieb "mangels Futter" in der Spitze ohne nenneswerte Aktion - lange zu knabbern. Auf der anderen Seite presste das Team vom noch verletzten Coach Jens Hart gut dagegen und das reichte dann auch schon für harmlose Gastgeber. Erst in der 45. Min. prüfte Jan Wehner, nach einer Hartmann-Ecke, Keeper Timo Konrad, der sich jedoch auf dem Posten zeigte.

Nach dem Wechsel wurde es nach und nach besser. Marcel Hartmann`s 16-Meter-Abschluss ging noch knapp daneben, doch dann war Marius Mergenthal warm gelaufen und erledigte den Aufsteiger fast im Alleingang. Was muss sich grundsätzlich ändern ? Ballverluste, Stockfehler - das ist nicht alleine den derzeit harten Plätzen geschuldet. Mehr Konzentration und mehr Ruhe am Ball wären ein propates Mittel. Das Positive: auch nach dem 3. Spieltag steht die SG mit 9 Zählern, ohne Verlustpunkt da, bei 16:3 Toren - nicht schlecht, aber besser geht immer. Heute musste ein Sonntagsschuss herhalten, um die Maschine ins rollen zu bringen. Letztendlich muss man immer an sich glauben und das tat die SG !

Erst vogelwild, dann doch souverän

Das Ergebnis aus vogelwild und souverän lautet letztendlich 7:2, gegen eine nach der Pause personell geschwächte SG Schnackenwerth/Brebersdorf/Vasbühl. Dabei dürfte Coach Marcel Hartmann die erste Halbzeit überhaupt nicht "geschmeckt" haben, lies sich doch die Defensive ein ums andere mal düpieren. Die Gastgeber legten allerdings los wie die Feuerwehr, hatten bereits nach 30 Sekunden die 1. Torchance, um dann nach 2 Min. erstmalig einzunetzen: eine Hereingabe von Marcel Hartmann verwertete Julian Brändlein zum 1:0. Doch nach spätestens 15 Min. stellte die SG das Fußballspielen ein und kassierte folgleich den Ausgleich durch Dominik Rumpel. Mit einem wiedermal perfekten Freistoss brachte der Coach die SG nach 23 Min. erneut in Führung. Doch bekam die Abwehr den pfeilschnellen Rumpel erneut nicht in den Griff (hat denn keiner den Vorbericht gelesen ?), sodass er nur 2 Min. später erneut zum 2:2 ausgleichen konnte. Doch wiederum war es 5 Min. später Marcel Hartmann, der einen Pass von Kim Herder, halblinke Position, zum 3:2 verwandelte.  Bevor Schiri Weidinger zum Pausentee pfiff, klatschte ein Gast-Freistoss noch an die Latte und hüben wie drüben gab es noch weitere 100%ige - eben vogelwild !

Gästecoach Andy Danz musste nach der Pause verletzungsbedingt auf seinen Besten - eben diesen Dominic Rumpel - verzichten, was der Hartmann-Elf natürlich in die Karten spielte. Spätestens nach dem 4:2 durch Julian Brändlein in der 58. Min. - Vorlage Patrick Amthor - war der Widerstand des Gastes gebrochen, auch wenn Keeper Jens Dotzel sich noch einmal auszeichnen konnte. Der Rest war ein Selbstläufer: 5:2 (63.) per FE Patrick Amthor (nach Foul am Coach), 6:2 (78.) "Jay" Brändlein und 7:2 (86.) Jonas Büttner, jeweils auf Vorarbeit Kim Herder, schraubten das Ergebnis nach oben.

Letztendlich ein klares Ergebnis, was die SG einerseits ihrer Konsequenz nach der Pause zu verdanken hatte, andererseits aber auch ein wenig dem Verletzungspech des Gastes geschuldet war; denn zudem schied auch der letztjährige 10-Tore-Mann Nicolai Vollmuth nach 70 Min. verletzt aus - wünschen wir den Jungs gute Besserung und der SG Sö/Obb/Ge wieder die eigentlich gewohnte Stabilität in der Abwehr. Denn vorne geht "die Post ab" - 2 Spiele, 12 Tore, 4 x Jay, 4 x Marcel - mega !

Ein Auftakt nach Maß !

Mit 5:0 besiegte die Hartmann-Elf die SG Zeuzleben/Stettbach zum Saisonstart in Geldersheim. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten mit 2 - 3 vergebenen Chancen, war es Patrick Amthor, der nach 22 Min. mit einer 20-Meter-Bogenlampe - ein sehenswerter Treffer - der Türöffner zum Sieg war. Nur 3 Minuten später packte Coach Marcel Hartmann sein Freistoss-Repertoire aus und versenkte die Kugel aus 22 Meter zum 2:0, gegen - bei allem Respekt - biedere Zeuzlebener, die zwar ein- bis zweimal vor Keeper Jens Dotzel auftauchten, ohne jedoch wirklich gefährlich zu sein.

Nach der Pause scheiterte Torjäger "Jay" Brändlein erstmal aus 16 Meter am Lattenkreuz, bevor er nach 53. Min. mit einem Drehschuß unter die Latte doch noch "seinen Treffer" erzielte. Und auch diesmal legte die SG nach: Kim Herder netzte nur 4 Min. später - nach einem abgewehrten Ball - mit einem feinen Lupfer aus gut 18 Meter zum 4:0 ein. Erneut war es dann Marcel Hartmann, der einen Pass von Kim Herder nach 66 Min. eiskalt zum 5:0-Endstand verwertete. Das war`s dann, zumal sich der Gast nach zwei rüden Fouls von Noah Dobler innerhalb von 5 Min. noch mit gelb-rot dezimierte. Trotzdem musste Jens Dotzel nochmal sein ganzes Können aufbieten, als er bei einer 1-zu-1-Situation das bravourös meisterte. Ansonsten stand die Abwehr sehr sicher. Auf der anderen Seite wurden die Möglichkeiten nicht mehr konsequent zu Ende gespielt oder final die falsche Entscheidung getroffen. Das ist allerdings meckern auf hohen Niveau - trotzdem: bei engen Spielen kann das entscheidend sein.

Es war alles in allem ein gelungener Auftakt, wobei man sicher noch "härtere Nüsse" zu knacken hat. Die leider nur 60 Zuschauer in Geldersheim kommen sicher wieder und wenn die Ergebnisse passen, bestimmt auch der ein oder andere mehr ... verdient hätten es die Jungs ! 

Coming soon...

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Laden...

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.