Achtbar geschlagen

Ja, im wahrsten Sinne des Wortes: achtbar geschlagen - 0:8 war das Endergebnis aus Sicht der SG. Eine Niederlage, die absehbar war, ist die SG doch mit 7 Mann aus der Reserve angetreten, gegen eine hochmotivierte DJK Oberschwarzach, die doch lt. eigener Aussage "auf den Zahnfleich geht". Denn mit dieser Begründung lehnten die Steigerwälder eine Spielverlegung auf Freitag Abend ab, wo wir doch einige Akteure mehr von der eigentlichen 1. Mannschaft dabei gehabt hätten. So war eben die DJK mit vollem Kader und 14 Mann angetreten.  

Was soll`s, jeder SG`ler hat sein bestes gegeben und wären nicht in den letzten acht Minuten nochmal drei Gegentreffer gefallen, wäre das Ergebnis noch im Rahmen geblieben. So war es dann doch recht heftig, auch weil man es dem Gegner doch relativ leicht machte: das erste Tor nach 3 Min. entsprach einem "dicken Abspielfehler" vorm 16er, das zweite war ein Elfer und beim Dritten ging ein Foulspiel der DJK voraus. Nach dem Wechsel entsprangen 3 Treffer dem gleichen Prinzip: Freistoss/Eckball - Kopfball - Tor und nicht zuletzt trug ein Eigentor noch zur Niederlage bei. Nichts zu halten gab es für den guten Tamer Gürek im Tor. Natürlich wollen wir auch die einzige SG-Chance nicht verschweigen, als Marco Hedrich nach einer feinen Kombination frei zum Abschluß kam, doch - mit den Kräften am Ende - setzte er das Leder aus 8 Meter über den Kasten.

Trotzdem: Respekt, dass die May-Truppe das durchgezogen hat - natürlich hätte man auch absagen können, doch diese Blöse gab sich die SG nicht - das zeigt Charakter und das ist auch gut so !!!

Der morgigen Abschlußfeier tut dieses Ergebnis keinen Abbruch.

Ciao Bezirksliga

5:1-Sieg - geht doch !

Das waren wohl mit die besten 30 Minuten der SG-Bezirksliga-Geschichte, denn da stand es 4:0 für die May-Elf. Der Ball lief wie am Schnürchen und ein Treffer war schöner als der andere. Los ging es nach 5 Min., als Hannes Schirmer - ja er wart wiedermal dabei und hat das Fußballspielen nicht verlernt - einen Eckstoß von Marius Mergenthal zum 1:0 einköpfte. Nach 15 Min. spielte erneut Hannes Schirmer einen klasse Pass "in die Gasse" und Tobias Garbe hämmerte das Spielgerät unhaltbar aus 15 Meter in die Maschen. Beim 3:0 nach 28 Min. startete Marius Mergenthal ein Solo und konnte im Strafraum von Keeper Scherpf nur per Foul gebrenst werden. Den fälligen Elfer verwandelte Hannes Schirmer - wie in alten Zeiten - cool rechts unten zum 3:0.

Dasa 4:0 war dann der Höhepunkt in einer fulminanten Anfangsphase: mit tiki-taka-Fußball kombinierte die SG vors Tor der überforderten DJK und am Ende stand erneut der am heutigen Tag spielfreudige Tobias Garbe und netzte locker ein. Dann kam Blitz und Donner, das Partie wurde sicherheitshalber unterbrochen und bei Wiederbeginn war dann auch erstmal der Schwung weg. So kam die Seger-Elf zum Ehrentreffer in der 45. Min. durch Patrick Wolf, der seine Freiheiten nutzte und dessen Schuß aus 18 Meter flach unten einschlug - keine Chance für den guten Keeper Tamer Gürek.

Nach der Pause lies man es ruhiger angehen und das Match hatte mehr Freundschaftsspiel-Charakter. Nur eine gelbe Karte für den DJK-Keeper (die SG kam erneut ohne aus) belegen dies. Trotzdem gab es noch Möglichkeiten für die SG, die aber nicht in letzter Konsequenz zu Ende gespielt wurden - wen wunderts bei dem Spielstand, wann konnte man sich das schon mal erlauben. Trotzdem setzte die SG noch eins drauf: Marco Hedrich spielte sich im 16er durch und wurde mit einem Rempler von den Beinen geholt - erneut Strafstoss. Diesmal schnappte sich Marcel Martschoke das Leder (das war bestimmt so abgesprochen :) und verwandelte das Leder sicher, halbhoch links, zum 5:1.

Es war ein versöhnlicher Heimspiel-Abschluß; beide Seiten traten ersatzgeschwächt an, doch konnte die SG das diesmal wesentlich besser kompensieren. Sebastian Stahl (zukünftig nur noch in der Reserve), Hannes Schirmer (Zweitspielrecht fällt weg) und Niklas Saal (zur FTS) wurden vor dem Spiel verabschiedet - herzlichen Dank nochmal an die drei. Auch Wolfgang Schirmer, der 10 Jahre als Betreuer zur Verfügung stand und nun das Feld einem anderen überlässt, wurde mit einem Blumenstrauß gedankt - great Job. 

Die Reserve musste sich nach guten Spiel gegen die zuletzt so erfolgreiche SG Abersfeld mit einem 3:3 begnügen. Dabei führte die Elf von Günni Henkel schon mit 3:1, doch Unachtsamkeiten in der Abwehr kosteten in den letzten 8 Min. noch 2 Punkte - schade, aber wiegesagt ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Es trafen Jonas Büttner (Elfmeter im Nachschuß), Maxi Briegert und Max Endres. Trotzdem Jungs, Glückwunsch zur Vize-Meisterschaft und zum Aufstieg.

 

Ach Torwart Nr. 5 und 6 konnen die Niederlage nicht verhindern

Für die wiederum stark ersatzgeschwächte SG gab es auch in Kissingen nichts zu holen: 0:6 hieß es am Ende und so langsam wird es nun doch ganz bitter. Dabei startete die SG ganz gut ins Spiel und hatte durch Niklas Saal und Marcel Halbig die ersten wirklich guten Torchancen. Wer weiß, wie`s bei einem Torerfolg dann gelaufen wäre, waren die Kurstädter doch auch nicht die Überflieger ...

Leider musste Niklas Saal erneut nach 10 Min. den Platz verletzt verlassen und in Unterzahl kassierte die SG das 0:1, leider viel zu einfach. In 10-Min.-Abständen fielen dann die Treffer zum 0:2 und 0:3 bis zur Pause. Und um die Personalnot hier nochmal zu dokumentieren: Feldspieler Viktor Lingor musste zwecks fehlenden Alternativen trotz Leistenprobleme in Halbzeit zwei ins Tor - Marius Mergenthal spielte dafür im Feld und zeigte mit einem beherzten Solo gleich mal wie wichtig er als Feldspieler für die Mannschaft ist. Leider versagten ihm die Nerven vorm Keeper. Ein Doppelpack der Kissinger nach ca. 70 Min. brachte dann den endgültigen knockout.

Auch diesmal kam die SG (und auch der Gegner) ohne gelbe Karte aus, was ja grundsätzlich sehr löblich ist, aber bei den jüngsten Ergebnissen vielleicht nicht unbedingt zielführend ...

 

Gochsheim verteilt Komplimente

"Herzlichen Dank an die SG Sömmersdorf/Obbach. Die SG war die fairste Mannschaft, die in dieser Saison beim TSV Gochsheim spielte". So der Stadionsprecher nach dem Spiel ... Naja, wenn man 6:0 (3:0) gewinnt, hat man es leicht, Komplimente zu verteilen. 

Aber ganz ehrlich - der Leistungsunterschied war einfach zu krass, als dass man mit großer Härte hätte mehr erreichen können. Die SG zog sich mit einer Rumpfmannschaft trotzdem relativ gut aus der Affäre: 38. Min, Flanke Marcel Martschoke auf Marco Hedrich, der knapp verzieht - die einzige Chance in Halbzeit eins. 48. Min., Eckball Marcel Martschoke, Kopfball Patrick Amthor - vorbei. 58. Min. weite Flanke auf Daniel May, doch seine Direktabnahme aus 7 Meter geht über den Kasten - die beste Chance und 70. Min., Marius Mergenthal zieht aus 19 Meter ab, drüber. Das waren alle Offensivaktionen der SG, deshalb kann man sie auch einzeln aufzählen.

Der TSV war hochüberlegen und lochte in regelmäßigen Abständen, erstmals nach 12 Min., ein. Ärgerlich das 3:0, weil es direkt mit dem Pausenpfiff fiel. Aber gerade in verschiedenen 1:1-Situation, die zu Toren führten, sah man den Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten und eben der SG. Trotzdem - ein Lob an alle, die eingesprungen sind, so z.B. Victor Lingor, der quasi ohne Training eine gute Partie spielte und natürlich an Ex-Torjäger Jo Schäfer, der als Keeper an den Gegentoren machtlos war. Auch die Jungs aus der Reserve, Jonas Büttner und Maxi Briegert, machten ihre Sache ordentlich.

Jetzt heißt es nochmal Kräfte bündeln, um evtl. am Mittwoch in Bad Kissingen einen Dreier einzufahren.

Es war trotzdem gut ...

Ja, auch in der Niederlage gibt es positives, denn trotz einer engagierten Leistung konnte die SG die 1:3-Niederlage gegen Forst nicht vermeiden. Doch konnte man der May-Truppe diesmal bescheinigen, dass der absolute Wille da war, das Spiel positiv zu gestalten.

Leider machte Schiri Treubert nach 15 Min. einen Strich durch die Rechnung, als er einen Handelfmeter pfiff, den der eine Referee gibt, der andere eben nicht: Patrick Amthor wurde aus 2 Meter am Unterarm getroffen und hatte dabei keine Chance auszuweichen. Keeper Dotzel war bei Michael Wolkers Ausführung zwar noch dran, aber es reichte nicht - 0:1. Bevor Daniel May per 17-Meter-Schuss die erste gefährliche SG-Situation herauf beschwor, konnte sich Jens Dotzel in einer 1:1-Situation auszeichnen - klasse gemacht vom Goalie. Danach hatte Jan Wehner nach einem Halbig-Freistoss noch eine Kopfballmöglichkeit, verfehlte jedoch das Ziel und als Dominic Keller`s Schuß noch abgeblockt wurde, war Sebastian Schirmer zur Stelle, doch auch Keeper Schunk war auf dem Posten.

Nach der Pause drückte die SG auf den Ausgleich: Sebastian Schirmer schoß knapp vorbei und Dominic Keller`s Abschluß wurde von der Linie gekratzt. Nach 53 Min. wars dann soweit: Käptn Schirmer tankte sich im 16er durch und konnte nur durch Foul gebremst werden. Den fälligen Elfer verwandelte er selbst absolut sicher zum 1:1. Leider hielt dieses Erfolgserlebnis nur 6 Min.: nach einer hohen Hereingabe stieg ein Pulk von Spielern hoch, incl. Torwart Dotzel, doch die Kugel landete bei Daniel Mohr und der hatte wenig Mühe aus 9 Meter einzunetzen - 1:2. Doch die SG gab sich nicht geschlagen: nach einem 50-Meter-Solo von Tobias Garbe passte er mustergültig nach innen, doch Sebastian Schirmer`s Abschluss klärte der TSV-Keeper bravourös zur Ecke. So war auch die beste Chance vertan, noch auszugleichen. Dass dann der eingewechselte Hamdoun nach 84 Min. noch zum 1:3 einnetzte war dann auch relativ egal.

Mit dieser Leistung könnte der ein oder andere Punkt noch möglich sein - weiter so Jungs.

 

Enttäuschend verlief das Spiel der 2. Mannschaft. Mit einem Sieg hätte man "den Sack zumachen" können, sprich einen wichtigen Schritt zur Meisterschaft. Aber wie schon im Vorspiel zeigte sich der TV Oberndorf cleverer und effektiver und entführte mit einem 3:1-Sieg die Punkte. Einerseits zeigte sich die SG diesmal zu anfällig in der Defensive (ohne Roland Wiesner, Johannes Gessner und Michael Schirmer) und im Angriff ging man fahrlässig mit den durchaus vorhandenen Chancen um. Somit ist auf Grund des direkten Vergleiches mit dem TVO die Meisterschaft nicht mehr möglich, falls der TVO alle Spiele gewinnt. Doch sollte der 2. Tabellenplatz bei noch drei ausstehenden Spielen und 4 Punkten Vorsprung (sofern Heidenfeld/Hirschfeld all sein Nachholspiele gewinnt) durchaus realistisch sein, was ja ebenfalls den Aufstieg in die A-Klasse bedeuten würde.

Und dieses Ziel kann bereits am kommenden Mittwoch weiter verfolgt werden, beim Heimspiel in Obbach gegen Untertheres/Ottendorf.

0:6 - das Wunder bleibt aus

Dabei begann es doch ganz gut: bereits nach 2 Min. prüfte Dominic Keller mit einem feinen 18-Meter-Schuß DJK-Keeper Schulze-Happe, der sich jedoch schon zu diesem Zeitpunkt als guter Keeper erwies. Danach allerdings war nur noch die DJK Dampfach halbwegs gefährlich, mit diversen Freistößen und Ecken, die jedoch allesamt das Ziel verfehlten. Und wenn das nicht funktioniert, dann schlägt man halt mal eine Flanke, die sich dummerweise als Torschuß entpuppt und nach 36 Min. hinter den verdutzten Jens Dotzel zum 0:1 einschlägt. Und dem Unglück nicht genug, trifft Torjäger Patrick Winter 1 Min. vor der Pause zum 0:2, als die SG-Abwehr die Mitte nicht dicht bekam.

Trotzdem, bis dahin war die Lesitung der SG recht passabel, bei der Stefan Volpert (er machte seine Sache gut) mit seinen 39 Lenzen in der Anfangsformation stand, da auch noch Marcel Martschoke ausfiel und Jan Wehner erst in der 2. Halbzeit zur Verfügung stand.

Sicher hatte man für die zweiten 45 Minuten noch ein Fünkchen Hoffnung, doch konnte man das nach 47 Min. komplett at acta legen: ein DJK-Angriff über rechts konnte nicht unterbunden werden bzw. wurde unterlaufen und bei der anschl. Flanke stand wiederum P. Winter goldrichtig, sagte danke und köpfte ein - 0:3. Bei den restlichen Gegentoren gingen ausnahmslos individuelle Fehler voraus, sodass die Haßberg-Elf ohne große Gegenwehr auf 6:0 davon ziehen konnte, auch wenn die beiden letzten Treffer erst in Minute 82 und 89 fielen.

Fairerweise muss man sagen, daß die SG nach dem 0:4 in Min. 65 sich doch noch mal aufraffte und durch Sebastian Schirmer 2 - 3 gute Torchancen hatte, bei der sich Keeper Schulze-Happe auszeichnen konnte.

Jetzt gilt es, die restlichen Saison (5 Spiele) seriös und mit Engagement zu Ende zu bringen. Das sollte die May-Elf ihren Fans schuldig sein !!! Absteigen - o.k.; die Bezirksliga war und ist ein tolles Erlebnis für die SG. Jetzt geht es alleine darum, wie man absteigt ... 

 

 

 

Herber Rückschlag

Nehmen wir`s vorweg: es war eine absolut verdiente 0:3-Niederlage gegen die Haßberg-Truppe vom FSV Krum, die der SG am heutigen Tag in allen Belangen überlegen war. Sowohl spielerisch, als auch im Kreieren von Torchancen hatte der Gastgeber heute wenig entgegen zu setzen, sodass auch das Ergebnis in dieser Höhe in Ordnung geht.

Zwar stand es zur Pause noch 0:0, doch auch in den ersten 45 Min. war die Passquote schon unterirdisch und Torchancen seitens der SG Mangelware. Ein 16-Meter-Schuss von Sebasatian Schirmer nach Vorlage Niklas Saal nach 12 Min., der  in den Fängen von Keeper Stefan Klemm landete und eine Flanke von Dominic Keller, der für den verletzten Niklas Saal kam, nach 42 Min., als erneut Sebastian Schirmer am Keeper scheiterte, war die ganze Ausbeute. Dazwischen lagen mehrere Möglichkeiten des FSV aus der Distanz, die allerdings noch ihr Ziel - meist knapp - verfehlten.

Nach der Pause spielte erstmal nur noch der Gast, doch erneut fehlendes Zielwasser bzw. ein starker Jens Dotzel im SG-Kasten verhinderten einen Rückstand. Das ging gut bis zur 62. Min., als dann Felix Glöckner die Inkonsequenz der SG-Abwehr ausnutzte und aus 9 Meter halbrechtrs unhaltbar einnetzte. Und bereits 5 Min. später dann die Vorentscheidung: der FSV kombinierte ungestört von links nach rechts und am Ende stand Jonas Schmitt mutterseelen alleine und vollstreckte erneut aus halbrechter Position flach ins "lange Eck" zum 0:2. Die SG hatte erst nach 80 Min. eine Halbchance als Sebasatian Schirmer`s Kopfball nach Sebastian-Stahl-Freistoss knapp über das Gehäuse flog. Danach musste Jens Dotzel in einer 1:1-Situation nochmal Kopf und Kragen riskieren und als Daniel May einen Freistoss gezielt auf das Gäste-Tor brachte, war erneut Goalie Klemm zur Stelle. Ein weiterer 16-Meter-Schuss des SG-Trainers verfehlte knapp das Gehäuse, bevor auch der FSV mit der letzten echten Torchance daneben schoss. Beim 0:3 nach 89 Min. half Abwehrmann Julian Amthor mit, als er den FSV-Abschluss unglücklich ins eigene Tor abfälschte - aber da war`s eh schon egal. 

Es war heute einfach ein gebrauchter Tag, denn die SG fand nie so recht ins Spiel und verpasste so eine gute Chance, um den Abstand zur Relegation zu verkürzen.

Besser machte es die Reserve: mit dem gleichen Ergebnis - 3:0 - wurde der FC Lindach/Kolitzheim vollkommen verdient besiegt und konnte so nach der Niederlage des TV Oberndorf die Tabellenführung zurückerobern. Max Endres in Halbzeit eins, Michael Schirmer per Foulelfmeter (an Max Endres) und Markus Seuffert mit einem feinen Schlenzer aus 15 Meter waren die Torschützen. 

 

SG schlägt sich bravourös

Mit einem kaum für möglich gehaltenen Punktgewinn kehrte die SG im Mittwochabend-Spiel aus Münnerstadt zurück. 1:1 hieß es am Ende und das aufgrund der Chancengleichheit völlig verdient. Und wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, hätte Schiedsrichter Marvin Heimrich vom TSV Bergrheinfeld ein aus Sicht der SG reguläres Tor in der 12. Min. von Sebastian Schirmer nicht zurückgepfiffen: Nach einem weiten Pass von Daniel May kam Sebastian Schirmer einen Tick früher an den Ball als der herausstürmende Keeper Lorenz Büttner und spitzelte das Leder ins Tor - doch Schiri Heimrich`s Pfiff unterband den Jubel. Warum ? Gefährliches Spiel ? Keine Ahnung ...

Danach war der TSV dominant, hatte die ein oder andere Möglichkeit in erster Linie durch Distanzschüsse, wobei sich Keeper Jens Dotzel auszeichnete oder die Latte im Weg stand. Aber das alles war nicht so zwingend und so musste - wiedermal - ein Eckball herhalten, damit der Gastgeber nach 38 Min. in Führung ging: weit gezogen kam der erste TSV`ler zum Kopfball und beim zweiten Versuch war die Kugel im Netz. Doch die SG war nicht geschockt und zeigte Reaktion, überraschenderweise in gleicher Form: nach einem Eckball von Marcel Martschoke stieg Sebastian Schirmer am höchsten, doch sein Kopfball wurde in der 42. Min. von einem Abwehrspieler per Kopf auf der Torlinie geklärt.

Nach der Pause wog das Spiel hin und her - der TSV suchte die Vorentscheidung, die SG den Ausgleich, was dann auich nach 69 Min. passierte: der inzwischen ins Sturmzentrum beorderte Sebastian Schirmer nahm einen weiten Pass von Patrick Amthor an, umspielte seinen Gegenspieler und lupfte die Kugel aus 14 Meter über Keeper Büttner hinweg ins Tor - 1:1. Der TSV zog nun seinen letzten Trumpf und brachte den leicht angeschlagenen Torjäger Simon Snaschel. Eben dieser Snaschel hatte dann eine äußerst bemerkenswerte Szene: als er einmal seinem Widersacher Viktor Lingor entwischte - er hatte einen tollen Einstand nach seinem "Ruhestand" - gewann Snaschel das 1:1-Duell gegen den herausstürmenden Jens Dotzel, doch ging das Leder aus 16 Meter am Kasten vorbei. Dabei kam der Torjäger zu Fall und der Referee zeigte Freistoss an und gelbe Karte für den SG-Keeper. Und nun kam die Snaschel-Reaktion: er ging zu Schiri Heimrich und gab ihm zu verstehen, dass er nicht gefoult wurde und alles regulär ablief. So nahm der Schiri die gelbe Karte zurück und es gab Abstoß für die SG - eine absolut faire Geste, die man in dieser Situation, kurz vor Schluß und 1:1, nicht hoch genug anrechnen kann.

Zum Ende hin drückte der TSV wehemend auf das Siegtor, doch Keeper Dotzel hielt mit der letzten Aktion den Ball und somit einen Punkt fest. Alles in allem war es eine prima Leistung der May-Elf, zu der auch die Reserve-Spieler Maxi Briegert (von Anfang an), Michael Schirmer als Libero und Markus Seuffert als rechter Flügelflitzer in Halbzeit zwei dann beigetragen haben.

1:2 in Thulba

In einem vor allem in der 2. Halbzeit niveauarmen Bezirksligaspiel unterlag die SG dem FC Thulba mit 1:2. Zwar knapp, aber letztendlich verdient, behielt die Rhön-Elf drei Punkte, da sie vor allem anfangs eine Vielzahl an Einschussmöglichkeiten hatte. Da war der Fußball-Gott auf Seiten der SG, die,  wie im Vorbericht erwähnt, stark ersatzgeschwächt antreten musste. Dabei merkte man auch der Frankonia an, dass man eine Negativserie hinter sich hat.

Dass man seitens der SG die ersten 15 Minuten unbeschadet überstand, war schon erstaunlich; entweder war Keeper Jens Dotzel zur Stelle oder der FC verballerte schlichtweg seine Möglichkeiten. Nach 18 Min. dann der erste brauchbare SG-Angriff, als Dominic Keller aus 18 Meter abzog, Keeper Neder jedoch die Kugel gerade so über die Latte lenkte. Nach 24 Min. wars dann doch passiert: ein Freistoss segelte in den SG-Strafraum und einer der kleinsten auf dem Platz, Spielertrainer Victor Kleinhenz, köpfte ungehindert zum 1:0 ein - wo war da die Zuordnung ? Bereits im Gegenzug hätte es 1:1 heißen können, doch Dominic Keller`s Heber ging knapp drüber. Jetzt war die May-Elf zumindest "im Spiel" und tatsächlich, nach 38 Min. fiel der Ausgleich: Marius Mergenthal tankte sich auf Linksaußen durch, passte nach innen und Dominic Keller stand goldrichtig, um einzunetzen - 1:1. Leider hatte das aus Sicht der SG erfreuliche Ergebnis nur 4 Min. Bestand. Nach einem (unnötigen) Foul am rechten Flügel kam der Ball per Freistoss in den Fünfer und den abgewehrten Ball nutzte Fabio Reuß mit seinem 1. Saisontor per 18-Meter-Schuss zum 2:1. Dass hierbei fast das gesamte Team im Sechzehner verharrte, statt rauszurücken, war wenig clever - Pause.

Die 2. Halbzeit ist schnell erzählt: beide Mannschaften mühten sich, aber letztendlich erfolglos. Der FC kam immerhin noch zu einigen Halbchancen, die SG  hatte ihr Pulver komplett verschossen. Die wenigen Entlastungsangriffe landeten meist in den Fängen von Keeper Neder, weil zu weit bzw. zu unpräzise gespielt wurde.

Fazit: man kann keinem den Willen absprechen, aber es war letztendlich zu wenig Power, Cleverness und Präzission, um einen oder drei Punkte zu entführen.

Mit der richtigen Einstellung zum Sieg

In einem turbulenten Spiel mit zwei roten Karten, einer Gelb-Roten, einem verschossenen Elfmeter und drei Treffern für die Heimelf, gewann die SG mit 3:1 gegen den FC Strahlungen. Von Anfang an hatte man die richtige Körpersprache und eine postivie Einstellung und so ging die May-Elf das Spiel an.

Bereits nach 3 Min. hätte es 1:0 stehen können, doch Sebastian Schirmer`s Abschluß landete am Pfosten, kullert an der Torlinie entlang, ging aber nicht rein. Einen Freistoss von Daniel May drehte Keeper Bömmel noch um den Pfosten, doch die anschließende Ecke brachte die Führung: Hereingabe Marius Mergenthal, Kopfballaufsetzer Sebasatian Schirmer - 1:0. 10 Min. später war Marius Mergenthal auf Linksaußen durch, wurde jedoch im letzten Moment geblockt. Der FCS hatte seinerseits einige gefährliche Eckballsituation, doch war Goalie Tamer Gürek, der den eingeplanten Thorsten Hofmann (verletzte sich beim Aufwärmen) vertrat, stets zur Stelle. Doch die SG war gefährlicher: 25. Min. Foulspiel an Sebastian Schirmer im Strafraum - klare Sache, Elfmeter. Doch der sonst sichere Schütze Niklas Saal setzte die Kugel neben den Pfosten - Vorentscheidung verpasst. Und nach 30 Min. der nächste Schock: Jan Brunner grätschte im Mittelfeld Ball und Gegner ab und nach Meinung des Schiri-Assistenten war dies rotwürdig; der Schiri selbst zückte erstmal "nur" gelb, lies sich aber eines besseren belehren. Danach wurde es ruhiger auf dem Platz, bis nach 43 Min. Marcel Halbig plötzlich durch war und vom Abwehrriesen Christoph Kriener nur per Trikothalten gebremst werden konnte. Konsequenz, da letzter Mann - rot ! Der anschließende Freistoss von Daniel May verfehlte das Ziel, doch die Kräfteverhältnisse waren nun wieder gleich.

Auch nach dem Wechsel gab die SG gleich wieder Gas: Niklas Saal, der nun sehr bemüht war nach seinem Fauxpas, legte für seinen Coach auf, doch da spielte der Platz nicht mit und sein Abschluß ging über den Ballfangzaun. Nach 52 Min. war die SG jedoch erfolgreich: erneut war Niklas Saal der Vorbereiter und Sebastian Schirmer jagte die Kugel aus 18 Meter in die Maschen - 2:0. Nun spielte die Seufert-Truppe offensiver und hatte eine gute Gelegenheit, doch zischte das Leder knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug setzte Sebastian Schirmer einen Kopfball über das Gehäuse, nach einem Marcel-Martschoke-Freistoss. Und als Marcello auf links durch war, um nach innen zu passen, rettete der FC-Keeper mit einer tollen Flachparade. Aber auch der FC setzte noch einen Kopfball über die Latte.  Nach 87 Min. ist es dann doch passiert: eine Freistosshereingabe in den SG-Sechzehner konnte nur unzureichend abgewehrt werden und Torjäger Tim Krais war zum 1:2 zur Stelle. Doch heute lies sich die SG nicht mehr die Butter vom Brot nehmen: Niklas Saal setzte sich auf Rechtsaußen gegen zwei Gegenspieler durch und seinen Pass in die Mitte musste der mitgelaufenen Marius Mergenthal nur noch zum 3:1 einschieben. Dann war Schluß und die SG hatte sich den Dreier allemal verdient. Dass Timo Markert, der die Abwehr stabilisierte, noch mit gelb-rot in der Schlußminute vom Platz flog, war nur noch Nebensache.

Es war eine kämpferisch starke Vorstellung der SG, mit durchaus spielerischen Elementen; und mit der gleichen Einstellung wird man sicher noch einige Punkte einfahren ...

Bilder zum Spiel ........... hier klicken !!!

Marius Mergenthal hält Punkt fest

Wie ? Marius Mergenthal ? Der Flügelflitzer der SG ? Ja, genau DER musste nach 20 Min. den mit "Rot" vom Platz geflogenen SG-Keeper Jens Dotzel im Kasten vertreten und machte seine Sache ausgezeichnet. Letztmals in der C-Jugend im Tor hielt er was zu halten war, glänzte mit einigen tollen Paraden und machte einen äußerst sicheren Eindruck.

So geht die Geschichte mit den Torleuten gegen die DJK/TSV Wiesentheid weiter ...  Und trotz Unterzahl oder vielleicht deshalb, legte sich die SG voll ins Zeug und hätte - gemessen an den klaren Chancen - einen Dreier einfahren müssen. Tragischer Held war dabei Kapitän Sebastian Schirmer, der ohne Ende rackerte, zwei Tore erzielte und dann doch in der 88. Min. die Chance zum 3:2 verpasste, als sein Abschluss um Zentimeter das Tor verfehlte.

Schon in der 15. Min. hatte Niklas Saal  - nach einem Fehlpass der DJK-Abwehr - die Möglichkeit zur Führung, scheiterte jedoch knapp. Nach 18 Min. brachte Sebastian Schirmer seine Elf in Führung, als er einen Pass von Marcel Halbig zum 1:0 verwertete. Alles lief nach Plan. Doch dann, 2 Min. später, die rote Karte für Goalie Jens Dotzel, über die man durchaus streiten kann: kurz vorm Sechzehner stand er 1 zu 1 gegen den Stürmer, zog noch zurück, doch lies sich der Angreifer diese Möglichkeit nicht entgehen und flog, stolperte über des Keepers Bein. Den fälligen Freistoss parierte Marius Mergenthal prächtig. Toller Einstand ! Bis zur Pause war die DJK zwar optisch überlegen, allerdings ohne 100prozentige Einschußmöglichkeit.

Auch nach dem Wechsel war die SG torgefährlicher: 49. Min., ein schöner Heber von Niklas Saal verfehlte um Zentimeter das Ziel und wurde noch zur Ecke befördert. Diese, von Marcel Martschoke getreten, führte per Kopfball durch Sebastian Schirmer zum 2:0. Und kurz darauf hatte der SG-Kapitän mit einem weiteren Kopfball an die Latte, nach Freistoss Sebastian Stahl, einfach nur Pech. Und auch Marcel Halbig stand kurz vor einem Treffer nach 62 Min., zeigte sich jedoch zu unentschlossen im Abschluß. Die DJK hatte außer Flanken und hohe Bälle in den Strafraum erstmal wenig zu bieten, außer in der 72. Min.: ein feiner Pass in die Schnittstelle der Abwehr wurde durch Markus Popp zum 1:2 mit seinem 1. Saisontor verwandelt. Nun machten die Steigerwälder noch mehr Druck und die SG hatte ihre liebe Müh und Not. So führte nach 77 Min. ein Freistoss durch Lukas Huscher (2. Saisontor)zum Ausgleich: der flach getretene Schuß rutschte durch die Mauer und schlug unhaltbar ein - schade und total unnötig.

Ja und wie erwähnt hätte die SG kurz vor Schluß noch den "Sack zumachen" können. Aber auch so war es eine beachtliche Leistung und ein wichtiger Punkt für die Moral, der vielleicht am Ende noch hilft ...

Die Reserve hatte das erwartet schwere Spiel in Obertheres und verlor mit 1:2. Zwar ging die SG bereits nach 4 Min. nach einem Jonas-Büttner-Freistoss durch Roland Wiesner in Führung, musste aber nach ca. 30 Min. den Ausgleich hinnehmen. Nach 74 Min schaffte der Gastgeber durch das 1. Saisontor von Michael Kulschin den Siegtreffer. Zwei Großchancen durch Dominic Keller (Latte) und Jonas Büttner brachten leider keine Ergebnisverbesserung mehr. Jetzt gilt es am Doppelspieltag an Ostern wieder zu punkten, um die Tabellenführung zu behaupten.

 

 

 

Cleverer Tabellenführer

So groß war der Unterschied gar nicht, zwischen dem Tabellenführer FC Geesdorf und der SG, dem Tabellenletzten. Letztendlich waren es 2 Tore, die recht glücklich fielen, war es doch ein abgefälschter Schuss und eine verunglückte Flanke. Nichtsdestotrotz war der Sieg der Steigerwälder verdient, hatte man doch einige Hochkaräter, die allerdings nicht verwertet wurden.

Dabei hielt die SG anfangs gut dagegen und hatte sogar die erste Möglichkeit nach 15 Minuten, als Marcel Halbig mit Sebastian Schirmer kombinierte und dessen Ablage auf Niklas Saal im letzten Moment abgeblockt wurde. Der FC kam nun aber besser ins Spiel und hatte nach 25 Min. die ersten Chancen per Kopf nach einem Eckball und danach per 17-Meter-Schuss, die beide noch ihr Ziel verfehlten. Nach 35 Min. konnte jedoch eine Hereingabe von rechts seitens der SG nicht unterbunden werden, Mohamed Remeithi stand im Zentrum relativ frei und sein Abschluss wurde unglücklicherweise noch von Julioan Amthor abgefälscht  und schlug dadurch unhaltbar für Jens Dotzel im SG-Kasten ein. Kurz darauf dann die gleiche Situation von links, doch diesmal war der SG-Keeper zur Stelle. Bis zur Pause blieb es beim 0:1.

Nach dem Wechsel gab der FC mächtig Gas und allein Goalie Jens Dotzel hielt mit prächtigen Paraden, zum Teil aus kurzer Distanz, die SG noch im Spiel.  Erst nach einer Stunde tauchte die SG wieder mal vorne auf, doch Niklas Saal`s Abschluß wurde zur Ecke geklärt. Nach 64 Min. dann schon der vorentscheidende knockout: der kurz zuvor eingewechselte Oliver Hahn versuchte sich im Flanken, doch senkte sich die Kugel unerreichbar für den SG-Torwart ins "lange Eck" - 0:2. Die May-Elf brauchte nun einige Minuten sich von diesem Rückschlag zu erholen, bis Niklas Saal nach 75 Min. mal abzog, doch zu unplatziert schoss, sodass FC-Keeper Dominik Holzmann sicher parierte. Kurz darauf verpasste Sebastian Stahl nach einer Saal-Ecke per Kopf ganz knapp das Gehäuse und auch die letzte Chance gehörte der SG in Person von Sebastian Schirmer, der aus 16 Meter, nach einer Dominic-Keller-Vorlage das Ziel, sprich den Kasten, knapp verfehlte. Natürlich wollen wir nicht verschweigen, dass auch die Alremeithi-Truppe noch die ein oder andere Torchance hatte.

Insgesamt war es ein akzeptabler Auftritt der SG; um jedoch einen Tabellenführer zu schlagen, hätte es einen "Sahnetag" bedurft - und das war es leider nicht.

Die Reserve fuhr in Dingolshausen einen Pflichtsieg ein - 2:0, mehr nicht. Auf schwerem Geläuf passten sich beide Mannschaften den Platzverhältnis an - Spiel und Platz waren recht holprig. Johannes Gessner brachte die SG nach 34 Min. mit einem schönen 17-Meter-Tropkick in Führung, bei dem der gute Goalie Michael Simon machtlos war. Kurz darauf parierte Keeper Lukas Manger einen von ihm verschuldeten Foulelfmeter sicher. Es war die einzige Chance in Halbzeit eins für den FV. Nach der Pause wurde es kaum besser, doch machte Dominic Keller mit seinem Saisontreffer 15 nach 75 Min. den Sack zu. 3 Punkte - Schwamm drüber.    

 

 

Rehabilitation geglückt - 2:1-Auswärtssieg

O.k., die SG spielte nicht wie Brasilianer nach deren 1:7 Schmach gegen Deutschland, aber mit einer imponierenden Moral gelang  mit dem 2:1-Sieg in Riedenberg die Wiedergutmachung für das 1:8 am letzten Spieltag gegen Rannungen. Bei garstigen Witterungsverhältnissen wohnten leider nicht allzuviele SG-Fans der Partie bei; doch die, die anwesend waren, sahen eine komplett andere May-Elf: hochkonzentriert in der Abwehr, mit einem fehlerfreien Jens Dotzel. ein kampfstarkes Mittelfeld und einem Angriff, der immer wieder Nadelstiche setzte. So rang man die Rhön-Boys nieder.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: beide Mannschaften liesen kaum was zu, wobei die SG nach 35 Min., nach einem einstudierten Freistosstrick, eine gute Abschlußchance hatte. Leider traf Niklas Saal die Kugel nicht richtig und wurde dann 3 Min. später im letzten Moment gestoppt, als er alleine durch war.

Nach der Pause nahm das Spiel nun richtig Fahrt auf. Erneut war es Niklas Saal, der auf halbrechts freigespielt wurde, jedoch am guten Ersatz-Goalie der Heimelf, Niklas Geppert, der für den verletzten Stammkeeper Florian Dorn nach 36 Min im Kasten stand, scheiterte. Kurz darauf klärte Jens Dotzel in einer 1:1-Situation zum Eckball. Die SG wurde nun stärker und Sebastian Schirmer verzog nach 58 Min. aus 18 Meter nur knapp. Dann das 1:0 nach 60 Min.: Marcel Halbig spielte sich elegant auf Rechtsaußen durch und sein Pass nach innen verwertete Timo "Wolle" Wohlleben humorlos aus 8 Meter am langen Pfosten. Gleich darauf hätte Sebastian Schirmer nachlegen können, doch fand er im Duell mit Keeper Geppert erneut seinen Meister.  Nun machte der Gastgeber gehörig Druck, hatte einen Pfostentreffer und weitere Möglichkeiten. Eine davon führte nach 73  Min. zum Ausgleich durch den besten SVler, Marcel Gebhardt, der einen Pass mittig aufnahm und eiskalt vollendete. Doch die SG zeigte Reaktion und hatte gleich zwei Kopfballmöglichkeiten innerhalb einer Minute durch Sebastian Schirmer, als der Keeper toll reagierte und einmal die Latte im Weg stand. Aber auch vorm SG-Kasten gab es brenzlige Situationen, so z.B. als Daniel May auf der Torlinie klärte und Jens Dotzel einen 10 Meter-Flachschuß prächtig parierte. Und dann kam die 90. Min.: Patrick Amthor zog im Mittelfeld nochmal voll an, passte auf halblinks in die Schnittstelle der Abwehr und der auf Linksaußen heranbrausende Marius Mergenthal überlief seinen Gegenspieler und lies den herausstürmenden Torwart aus 13,5 Meter - ins lange Eck - keine Chance - ein genialer Angriff mit einem erlösenden Torerfolg.

Das war Balsam auf die Seele der SG, die nun im letzten Saisonspiel seinen Widersacher, die DJK Dampfach, bei einem Sieg sogar überholen könnte.    

 

1:8 gg. Rannungen - unfassbar

11. Min. 0:1 nach katastrophalen Abspielfehler

29. Min 1:1 Niklas Saal - schöne Einzelleistung

35. Min. Sebastian Schirmer`s Kopfball verpasst das 2:1

36. Min. 1:2 im direkten Gegenzug

Pause

47. Min. Niklas Saal um Zentimeter am Tor vorbei

62. Min. 1:3 nach Abspielfehler

72. Min. 1:4, danach aufgegeben

75/76/83/87. Min. 1:8

So konnte der TSV Rannungen in einem Spiel seine Torausbeute verdoppeln - von 8 auf 16.

Ohne weiteren Kommentar, da morgen ein ausführlicher Bericht im Tagblatt steht.

Der Zaubertrank zur Pause

0:2 zur Pause - 2:2 am Ende. Wer hätte das gedacht nach 45 Minuten ? Die DJK Oberschwarzach war bis zum Pausenpfiff die klar bessere Mannschaft, spielte ein brutales Pressing, war kombinationssicher und effektiv im Abschluss. Bis dahin einfach eine Nummer zu groß für die SG, die kurzfristig noch auf Marius Mergenthal, Marcel Halbig und Sebastian Stahl verzichten mussten (Tobias Garbe und Marcel Martschoke fehlten eh schon). So kamen Marco Hedrich, Dominic Keller und für die Bank Kevin Dietrich in den Kader.

Aber das Spiel machte die DJK, mit Simon Müller, der nach 18 Min. erstmals seine Gefährlichkeit aufblitzen lies. Auf der Gegenseite hatten Sebastian Schirmer und Niklas Saal Halbchancen, die man durchaus hätte verwerten können. Nach 23 Min. das 0:1, als der älteste Spieler auf dem Platz, Tobias Schäfer (37) einen Freistoss aus halbrechter Position verwertete. Die DJK spielte weiter überlegen und kam nach 29 Min. zum 0:2: erneut war es Tobias Schäfer, der eine Verwirrung im SG-5er ausnutzte und einnetzte. Nach 40 Min.  fast das 0:3, doch reagierte Goalie Jens Dotzel glänzend gegen Simon Müller, den ansonsten Jan Brunner gut im Griff hatte.

Die SG kam nach dem Wechsel wie verwandelt aus der Kabine, sodass man nur über einen Halbzeit-(Miraculix)Zaubertrank spekulieren kann. Nach einer Daniel-May-Flanke scheiterte Patrick Amthor noch per Kopf und Niklas Saal ballerte kurz darauf aus 18 Meter vorbei. Zwar musste sich Keeper Dotzel  nach 60 Min nochmal bewähren, doch nach 65 Min. war es soweit: Ein Zuspiel von Dominic Keller flankte Patrick Amthor gefühlvoll nach innen und Coach Daniel May verwandelte aus kurzer Distanz zum 1:2. Jetzt brodelte das Waldstadion und die knapp 100 Fans peitschten die SG-Männer im Dauerregen nach vorne mit dem Ergebnis, dass nach 72 Min. der Ausgleich fiel: Niklas Saal spielte sich auf Linksaußen durch, flankte nach innen zu Dominic Keller, der sich die Kugel zurecht legte und aus kurzer Distanz einschoss. Zwar hielt jetzt die DJK wieder dagegen, hatte eine Chance durch  Philipp Mend per Drehschuss, doch die finalen Möglichkeiten hatte wieder die SG, einmal durch Daniel May, der einen Querpass von Dominic Keller nach 84 Min. verzog und durch Niklas Saal, der durch war und im letzten Moment noch gestört wurde. Die DJK hatte noch einige Standards, doch die Abwehr um Libero Fabian Korte hielt dicht.

Zu einem Dreier hat es dann doch nicht gereicht, aber es war ein Punkt für die Moral und (wiedermal) ging man mit der Erkenntnis vom Platz, dass man nicht nur mithalten kann, sondern auch Bezirksligatauglich ist.

Da war mehr drin

Zwar war das Ergebnis letztendlich relativ klar - 2:5 - aber an einem guten Tag kann man eine Mannschaft wie die DJK Unterspiesheim schlagen - das ist Fakt. Doch der gute Tag dauerte für die SG nur bis zur 44. Minute, dann begann das Unheil.

Bis dahin war die May-Elf mindestens auf Augenhöhe, mit den besseren Torchancen. Bereits nach 10 Min. hatte Jan Brunner auf Niklas-Saal-Flanke die Möglichkeit per Kopf einzunetzen, verpasste die Kugel aber knapp. Nach 20 Min. legte Daniel May für Timo Markert auf und der verwandelte per 17-Meter-Schuss mit seinem 1. Saisontor zum 1:0. Pech dann nach 25 Min. für Keeper Jens Dotzel, der einen Schuss aus 18 Meter nach vorne abprallen lies und Dominik Seufert in bester Abstaubermanier zur Stelle war - das war die erste DJK-Offensiv-Aktion und eigentlich keine Torchance - trotzdem stand es 1:1. Doch nach 36 Min. revanchierte sich Gäste-Torwart Maximilian Schneider, als er einen weiten Freistoss von Julian Amthor durch die Hände gleiten lies und Sebastian Schirmer war der Nutznieser, um den herabfallenden Ball zur 2:1-Führung einzunetzen. Zwei Minuten später vielleicht eine vorentscheidende Szene: Niklas Saal setzt sich galant gegen zwei Abwehrspieler durch, hat freie Bahn, doch statt selbst abzuschließen passt er - ungenau - quer zu Sebastian Schirmer, der die Kugel nicht verwerten kann. Und so kam es wie so oft: die DJK kombinierte in der 45. Min. einmal gefällig nach vorne, die SG-Abwehr gab Begleitschutz und erneut Dominik Seufert war zum 2:2 aus halbrechter Position, 10 Meter, zur Stelle.

Die DJK kam mit zwei gefährlichen Freistössen aus der Kabine, die Goalie Jens Dotzel parierte. Doch nach 54 Min. das 3:2: bei eigenem, abgewehrten Freistoss am DJK-16er lies sich die SG auskontern, als wiederum Domink Seufert auf die Reise geschickt wurde und seinen dritten Treffer aus halbrechter Position, langes Eck, markierte - das darf einfach nicht passieren. Danach ging nicht mehr viel seitens der SG - in der Abwehr löchrig, im Mittelfeld wurden kaum mehr Zweikämpfe gewonnen und in der Offensive war man relativ harmlos. So war Daniel May`s 20-Meter-Knaller auf die Oberkante der Latte und Sebastian Schirmer`s Direktabnahme auf Tobias-Garbe-Flanke, die drüber segelte, mehr oder weniger die einzigen Offensiv-Highlights in Halbzeit zwei. Auch bei den beiden DJK-Treffern zum 4:2 in der 78. und zum 5:2 in der 85. Min. war die Gegenwehr sehr verhalten.

Die Spiel-Historie wiederholt sich mittlerweile: eine gute Phase bringt nicht den entscheidenden Vorsprung und letztendlich nutzt der Gegner seine Möglichkeiten konsequenter - daran muss man unbedingt arbeiten.

0:4-Kirchweihpleite

Damit sollten sich die sportlich Verantwortlichen bei der SG nicht lange aufhalten, denn zu eindeutig war das Spielgeschehen und zu überlegen war der TSV Gochsheim. So gab es nur selten die Möglichkeit, dem Spiel eine Wende zu geben und wenn man dann die wenigen Top-Chancen nicht nutzt, verliert man hinten raus noch 0:4.

Kaum in den Griff zu bekommen war das Angriffs-Trio des TSV, mit Nico Kummer, Daniel Meusel und Yannick Sprenger. Allein dem Tempo dieser Drei war "kein Kraut" gewachsen, so nach 10 Min., als Nico Kummer eine Hereingabe von rechts - die durchaus zu verhindern gewesen wäre - zum 0:1 aus 4 Meter vollstreckte. Die Gochsheimer waren im Anschluß weiterhin das gefährlichere Team und nur Dank Goalie Jens Dotzel und dem Pfosten fielen keine weiteren Treffer. Und dann, in der 44. Min. hätte es vielleicht doch noch ganz überraschend eine Wende geben können: nach Pass Daniel May stand plötzlich Marius Mergenthal alleine vor Keeper Jan Deppert und hatte die Top-Chance zum 1:1 - doch der TSV-Torwart blieb cool und verhinderte so den Ausgleich. Das wäre natürlich der optimale Zeitpunkt gewesen.

So wurde die SG mit dem ersten TSV-Angriff nach der Pause ausgeknockt: ein langer Ball segelte über die schlecht disponierte Abwehr zum freistehenden Nico Kummer und der lies sich nach 49 Min. nicht zweimal bitten - 0:2: auch dies war bei besseren Stellungsspiel vermeidbar gewesen und vor allem der Zeitpunkt war tödlich. Noch einmal raffte sich die SG auf und hatte durch Marcel Halbig die zweite Top-Chance des Spiels, doch auch er scheiterte aus 6 Meter halblinks am Keeper. Danach gab es keine zwingenden Aktionen seitens der SG und so war es Daniel Meusel, der nach 77 Min. mit einem trockenen Schuss aus halblinker Position, flach ins lange Eck, das Spiel dann endgültig entschied. Das Sahnehäubchen gelang nach  86 Min. Dominik Demar, als er eine Flanke per Volleyabnahme in den Winkel drosch -  das war schon vom Feinsten.

Fazit: die SG zeigte vor 175 Zuschauern zwar eine couragierte Leistung, musste sich jedoch einem übermächtigen Gegner geschlagen geben. Jetzt heißt es: Mund abputzen, weitermachen und  gegen andere Mannschaften Punkte sammeln.

 

Die Reserve feierte einen fulminanten 7:0-Kantersieg gegen den Tabellenzweiten SG Hirschfeld/Heidenfeld., wobei das Match lange auf des Messers Schneide stand. Zwar ging die SG in der 16. Min. durch einen 18-Meter-Knaller von Marco Hedrich in Führung, doch danach bot der Gast Paroli und war durchaus gefährlich. Erst nach dem 2:0 nach 63 Min. durch Markus Seuffert, der von der hervoragenden Vorarbeit Maxi Briegert`s profitierte, lief das Spiel wunschgemäß. Dominic Keller war nach 68 Min. zum 3:0 zur Stelle und nach 71 Min. schwächte sich der Gast mit einem Platzverweis vollends. Nun wars leichtes Spiel für den Tabellenführer, sodass erneut Dominic Keller, Marco Hedrich, Felix Seißinger und Jonas Büttner in den letzten 12 Min. auf 7:0 erhöhten. Somit konnte sich die SG für die 1:2-Niederlage in Oberndorf rehabilitieren und den Vorsprung auf Hi/Hei auf 5 Punkte ausbauen.      

 

 

3:0-Auswärtssieg - sensationell

Endlich ist der Knoten geplatzt ! Endlich hat man sich seitens der SG belohnt ! Mit einem klaren 3:0 bei einem der Meisterschaftsfavoriten, dem TSV Forst, gelang der langersehnte Befreiungsschlag - und das vollkommen verdient.

Denn wie in den Spielen zuvor war die May-Truppe auf Augenhöhe und hatte bereits nach 2 Minuiten die Riesen-Chance durch Niklas Saal in Führung zu gehen: der SG-Torjäger tankte sich durch die Abwehr, wurde klar gefoult. berappelte sich fairerweise wieder und fand dann in Torwart Schunk seinen Meister. Kurz darauf war Tobias Garbe alleine durch, wurde jedoch kurz vor der Torlinie eingefangen - nicht schon wieder,  so dachten die SG-Fans, aber diesmal kam es anders. Das Spiel wog hin und her, mit guten Chancen hüben wie drüben. Die beste als Sebastian Schirmer mit Niklas Saal einen Konter fuhr, letzerer jedoch am Abwehrspieler hängen blieb. 0:0 zur Pause und bis dahin erstmal ein Achtungserfolg für die SG.

Nach dem Wechsel fasste sich Niklas Saal nach 66 Min. ein Herz, umkurvte die TSV-Abwehr im Alleingang und schob cool zum 0:1 ein. Die verwunderten Forster hatten sich kaum von diesen Schock erholt, als Marco Hedrich eine weite Flanke auf Timo Wohlleben schlug, dieser präzise auf Daniel May per Kopf ablegte und dessen trockener Flachschuss auf 16 Meter landete im unteren linken Toreck - 2:0. Zwar versuchten die Forster nun ran zu kommen, doch ihr Spiel erstarrte in Schönheit. In der 83. Minute erkämpfte sich Sebastian Schirmer die Kugel auf der Grundlinie und konnte von seinem Gegenspieler nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfer verwandelte Niklas Saal gewohnt sicher zum 3:0. Jetzt war der Trops gelutscht und die SG brachte das Ergebnis locker über die Zeit.

Es war ein nahezuu fehlerfreies Spiel in der Abwehr um Libero Sebastian Stahl, eine kämpferisch starke Leistung im Mittelfeld und vorne war die SG-Offensive endlich wieder mal effektiv - so hatten sich auch die Fans das vorgestellt.

Anders die Reserve: im Gefühl "was kann uns denn schon passieren?" verschlief man die erste Halbzeit komplett und lag 0:1 zurück. Nach dem Wechsel zog die Günni-Truppe zwar ein Power-Play auf, doch ein einziger Konter zum 0:2 machte eigentlich schon alles zunichte. Der Anschlusstreffer durch Dominic Keller in der 87. Min. kam zu spät. Zu wenig Laufbereitschaft vor der Pause und zu ungenaues Passspiel waren verantwortlich für die 1. Saisonniederlage. Hoffentlich zieht man seine Lehren daraus.

 

 

 

Das ist einfach nur bitter ...

Da ist die SG über 90 Minuten mindestens gleichwertig, hat die Mehrzahl an Top-Chancen und steht letztendlich mit leeren Händen da: 1:2 hieß es nach 92 Minuten; und ist es nicht schon schlimm genug, fiel der entscheidende Treffer in der 91. Minute per (wohl berechtigten) Foulelfmeter: Lucas Wirth blieb cool und verwandelte mittig zum lucky punch. Somit war der erste Dreier für den TSV im Sack.

Wie in manch anderen Spielen zuvor war die Niederlage total unnötig, doch versagen derzeit in den entscheidenden Situationen die Nerven. So zwar nicht in Halbzeit eins, als die SG gut anfing, aber nach 15 Min. auch stark nachlies. Folglich das 1:0 nach 18. Min., als ein Pass von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr gespielt wurde, Julian Amthor auf dem aufgeweichten Platz weg-rutschte und Lucas Wirth sich diese Möglichkeit nicht entgehen lies aus 8 Meter einzunetzen. Danach fing sich die SG wieder und erzwang den Ausgleich nach 37 Min.: nach einem Niklas-Saal-Eckbal traf Jan Brunner noch per Kopf die Latte, doch der zu kurz abgewehrte Ball landete bei Daniel May, der aus 15 Meter die Kugel in den TSV-Kasten wuchtete. Ein gerechtes Remis zur Pause.

Gleich nach dem Wechsel dann die beste Phase der SG mit Chancen im Minutentakt: 48. Min. Niklas Saal zieht aus 18 Meter ab, doch Keeper Oppermann hält. 49. Min. erneut Niklas Saal mit einem feinen Solo, alleine vor dem Keeper, aber statt ins Tor geht der Ball an den Pfosten. 50 Min. Sebastian Schirmer`s 19-Meter-Schuss streicht knapp am Gehäuse vorbei und nach 55 Minuten die gleichen Prodagonisten, als Niklas Saal vielleicht zum besser platzierten Sebastian Schirmer hätte spielen können. Der TSV überstand diese Drangphase und setzte nun selbst wieder Akzente; nach 70 Min. strich das Leder knapp am Tor vorbei - das war Dusel für die SG. Aber die May-Elf war weiter am Drücker, doch scheiterte erneut Niklas Saal in einer1:1-Situation am Goalie. Eine Min. später die gleiche Situation auf der anderen Seite, doch auch da blieb Keeper Jens Dotzel Sieger gegen den TSV-Angreifer. Noch einmal hatte Daniel May den Siegtreffer auf dem Kopf, doch sein Abschluss landete nach 82 Min. auf der Latte. Die letzten Minuten gehörten den Gastgebern, die dann auch das glücklichere Ende für sich hatten: Jens Dotzel eilte in einer Strafraum-Situation aus seinem Gehäuse, berührte den Gäste-Stürmer am Unterschenkel und dieser nahm diese Aktion dankend an: Elfmeter - Tor - Schlußpfiff :(

Wie eingangs erwähnt - eine unnötige Niederlage, da der Gegner keine Nuance besser war, aber einfach heute das Glück auf seiner Seite hatte - wie bitter.

Die Reserve gewann ihr Match beim Tabellenletzten TSV Grettstadt - ohne diesmal spielerisch zu überzeugen - klar mit 4:0. Aber, die Günni-Elf hatte das Spiel über 90 Min. im Griff und Torwart Lukas Manger musste sich zur Pause ein warme Weste anziehen, da er mangels Beschäftigung fror. Die Torschützen: Jonas Büttner, Markus Seuffert, Dominic Keller und Frank Volpert.

7 Spiele, 7 Siege plus 3 Punkte am "grünen Tisch" - Tabellenführung, was will man mehr !

 

Tödliche Standards

Da spielt die SG eine gute erste Halbzeit, mit Chancen hüben wie drüben, um dann durch zwei Standards kurz vor und gleich nach der Pause hoffnungslos zurück zu liegen: ein Freistoss, ein Eckball und dazu noch ein Foulelfmeter besiegelten die 1:4-Niederlage. Tor Nummer 4 und der Ehrentreffer waren nur noch Ergebnismakulatur.

Dabei begann es äußerst hoffnungsvoll: Niklas Saal hatte nach 4 Min. die große Chance, um seine Elf in Führung zu schießen, als er frei vor Torwart Klemm auftauchte, die Kugel jedoch nicht am Keeper vorbei brachte. Dann hatten die Krumler ihre Möglichkeiten per Drehschuss, der 10 cm am Gehäuse von Keeper Dotzel vorbei huschte und per Kopf von Michael Witchen nach Eckball, der an die Latte klatschte. Dann verfehlte erneut Niklas Saal per 16-Meter-Flachschuss nur knapp den Kasten und auf der anderen Seite ging ein gezielter Kopfball gegen die Laufrichtung des SG-Goalies knapp daneben. Marcel Halbig bot sich dann die Gelegenheit zur Führung, doch sein Abschluß aus 13 Meter landete in den Fängen vom FSV-Torwart. Als man sich schon auf ein Pausen-0:0 einstellte, fiel doch das ärgerliche 1:0: ein Freistoss kurz nach der Mittellinie, der gefühlte 2 Min. in der Luft war, landete auf dem Kopf von Kapitän Thomas Durst und der nutzte die von Patrick Amthor gewähre Freiheit per Bogenlampen-Kopfball zur Führung, wobei auch Keeper Dotzel hier keine gute Figur abgab. Dafür fischte er kurz danach einen 18-Meter-Kracher auf Kosten einer Ecke aus den Winkel.

Der FSV kam wacher aus der Kabine und prüfte gleich mal Keeper Dotzel, der die Kugel um den Pfosten lenkte. Der darauf folgende Eckball brachte das 2:0 nach 49 Min. - Ecke - Kopfball S. Bujtor - Tor; wer war da blos für den FSV-Abwehrspieler zuständig ? Danach ging erstmal nichts seitens der SG und als Michael Witchen nach 63 Mion. im 16er nur per Foul durch Timo Wehner gestoppt wreden konnte, gab es zu Recht Elfmeter: erneut war der bullige S. Bujtor der sichere Vollstrecker zum 3:0. Als danach die Angriffsbemühungen der SG mit einigen Halbchancen verpuffte, gelang dem FSV nach 77 Min. auch noch das 4:0, als Felix Hart auf der rechten Abwehrseite mutterseelen alleine auf Keeper Dotzel zulief und mit etwas Glück einnetzte. Der Ehrentreffer des eingewechselten Marco Hedrich nach 85. Min., nach einem couragierten Solo Julian Amthor`s, war zwar verdient, aber nur noch Ergebniskosmetik.

Es war ein Spiegelbild des Strahlungen-Spiels: gute 1. Halbzeit, dann 2 Treffer kurz vor und nach der Pause und dann war`s rum - das gilt es schnellstmöglich abzustellen. Denn, schaut man auf die Tabelle, ist noch nichts verloren: bis zum rettenden Platz 12 sind es gerade mal 5 Punkte. Allerdings sollte man dann schon am Sonntag in Knetzgau mit dem Punktesammeln anfangen ...

Die Reserve erledigte ihre Aufgabe beim bisherigen Tabellenzweiten Lindach/Kolitzheim mit Bravour: 4:0 hieß es bereits zur Pause und dann auch am Ende. Kevin Dietrich, Max Endres, Frank Volpert und Jonas Büttner per FE (an Dominic Keller) waren die Torschützen. Mit der optimalen Punktausbeute von 21 in 7 Spielen hat die Günni-Truppe nun 5 Punkte Vorsprung auf den neunen Tabellenzweiten Heidenfeld/Hirschfeld. Gut gemacht, Jungs. 

 

 

 

Vorentscheidung per Eigentor

Im Aufsteigerduell gegen den FC Thulba musste sich die SG mit 1:3 geschlagen geben - ein verdienter Sieg für den FC. Dabei konnte die SG von Glück reden, dass man nach dem anfänglichen Offensiv-Feuerwerk der Rhön-Elf in den ersten 20 Minuten nicht schon mit 0:2 oder höher zurücklag. So hieß es "nur" 0:1 nach 11 Minuten durch Marius Schubert, dank einiger tollen Paraden von Keeper Jens Dotzel und fehlendem Zielwasser der Gäste; und die Heimelf hatte bis dahin wenig entgegenzusetzen.

Erst nach ca. 25 Minuten kam die May-Truppe so langsam in die Gänge und quasi aus dem nichts fiel das 1:1: Niklas Saal luchste seinem Gegenspieler die Kugel ab, überspielte noch Keeper Neder und vollstreckte nach 28 Min. zum bis dahin glücklichen Ausgleich. Jetzt kam die beste Zeit für die SG. So setzte sich erneut Niklas Saal auf links durch, doch sein Pass nach innen wurde im letzten Moment vom FC-Goalie verhindert.

Hoffnungsvoll - dank des für die SG positiven Ergebnisses - ging man seitens der SG in die Pause und hatte nach Wiederanpfiff durchaus gute Szenen. Doch dann die schon vielleicht vorentscheidende 59. Spielminute: Julian Amthor spielte vom 16er aus einen strammen Rückpass, den Torwart Jens Dotzel nicht unter Kontrolle brachte und vom Oberschenkel des Keepers kullerte das Leder über die Linie - was für ein Pech ! Nun wurden die Aktionen der SG hektischer und noch unpräziser. Der FC hingegegen war quirlig und ballsicher und nutzte dies in der 69. Min. durch T. Huppmann zum 1:3 - game over. Die Möglichkeiten der SG in Abschnitt zwei waren überschaubar: ein abgefälschter 16-Meter-Schuss durch Patrick Amthor, der knapp das Gehäuse verfehlte, sowie ein schön anzusehendes Solo von Timo Wohlleben, bei dem er nur vergaß, final mit einem Torschuß abzuschließen - das war ein Haken zuviel. Auf der anderen Seite hatte der FC Pech, als ein Freistoss von Tobias Huppmann am Innenpfosten landete - das wäre ein "Unhaltbarer" gewesen.

Letztendlich schaukelte die Elf um Spielertrainer Kleinhenz das Ergebnis sicher nach Hause und feierte anschließend gebührend im SV-Sportheim. Für die SG gilt es jetzt auch nach der 5. Niederlage in Serie und dem Abrutschen auf Platz 15 nicht aufzustecken; denn die wöchentlichen Ergebnisse zeigen, dass so gut wie jeder jeden schlagen kann.

Die Reserve heimste diesmal kampflos 3 Punkte ein, da Gegner Dürrfeld-Obereuerheim wegen Personalmangel absagte und sich auch nicht um eine Spielverlegung bemühte. So gehen 3 Punkte auf das SG-Konto, sodass der Vorsprung - nach der überraschenden Niederlage des ärgsten Verfolgers Lindach/Kolitzheim - auf 5 Punkte ausgebaut werden konnte. Allerdings kann Heidenfeld/Hirschfeld mit einem Sieg heute auf 3 Punkte aufschließen.

 

   

Und wieder hat es nicht ganz gereicht

Trotz einer vor allem in der 1. Halbzeit couragierten Leistung mußte sich die SG beim starken FC Strahlungen mit 1:3 geschlagen geben. Dabei begann die May-Elf furios und hatte gleich anfangs per Eckball, der an die Latte tänzelte und per Flachschuss zwei gute Möglichkeiten durch Niklas Saal. Auch der FC lies sich nicht lumpen, zielte jedoch aus aussichtsreicher Position drüber bzw. fand in Keeper Jens Dotzel seinen Meister. Dann doch, nach 15 Min., das 0:1 durch Niklas Saal, als er einen weiten Pass von Daniel May geschickt aufnahm, seinen Gegenspieler überlief und eiskalt aus 12 Meter halblinks ins kurze Eck verwandelte.

Nun wurde es ruhiger auf dem Platz und beide Mannschaften neutralisierten sich, was der SG ja eigentlich gelegen kam. Erst nach 40 Min. wurde es wieder aufregend, als Marcel Halbig ein Solo startete, doch fehlte ihm der glorreiche Abschluss, in Form eines Torschusses oder einer gezielten Vorlage. Als man sich auf beiden Seiten schon mit einer knappen SG-Führung zur Pause abfand, passierte es doch noch: die SG gab den Ball unnötig verloren und Abwehrrecke Christoph Leicht donnerte nach 44 Min. die Kugel aus 23 Meter in den Winkel - keine Chance für Jens Dotzel im SG-Kasten.

Und wie es nun mal ist, wenn man im Tabellenkeller steht, ging es nach dem Wechsel mit Pech weiter: 48. Min., Tobias Garbe steht unglücklich zum Ball, setzt verzweifelt nach und fälscht die Kugel beim Torschuss von Sebastian Braun ins eigene Netz ab. Danach ging auf beiden Seiten nicht allzuviel, wobei die SG auf Grund des Rückstandes ja in der Pflicht gewesen wäre; doch Torgelegenheiten waren bis zur 80. Min. Mangelware. Dann machten die Vorrhöner den Deckel drauf: Markus Neder nutzte eine Unsortiertheit in der SG-Abwehr und vollendete mit seinem 1. Saisontor zum 3:1. Jetzt plötzlich ging noch was seitens der SG: Fabian Kortes abgefälschten Schuss parierte Goalie Johannes Bömmel nur mit Mühe und bei Marius Mergenthal`s Flankenball zielte Daniel May - der inzwischen im Sturmzentrum für den ausgeschiedenen Niklas Saal spielte - zu hoch. Den Schlusspunkt setzte Marco Hedrich aus 15 Meter, halbrechter Position, doch  auch hier war der Keeper zur Stelle und rettete zum Eckball. Dann war`s vorbei.

Warum nicht früher so frech, so zielstrebig ? Diese Frage muss sich die SG gefallen lassen. Denn wieder war man gut dabei, verpasste aber den lucky punch ...

 

Die Reserve fuhr einen ungefährdeten 5:1-Sieg in Ottendorf/Untertheres ein. Bereits zur Pause war die SG mit 3:0 auf der Siegerstraße durch Tore von Kevin Dietrich, Jonas Büttner und Michael Schirmer, mit seinem 1.Saisontor per Freistoss im 1. Einsatz. Nach dem Wechsel verflachte das Spiel, ohne das die SG in Gefahr geriet. Bernd Halbig erhöhte auf 4:0 und nach dem Ehrentreffer der Einheimischen machte Markus Seuffert auf Vorarbeit Dominic Keller nach 86 Min. den Sack zu. 5 Spiele, 5 Siege bedeuten eine makellose Bilanz - weiter so Jungs.

 

 

 

 

 

Große Enttäuschung

4:6 - und dabei hatte man sich seitens der SG soviel vorgenommen. Doch bis zur 80. Minute war es wahrlich ein Klassenunterschied ! Die DJK/TSV Wiesentheid zeigte sich als kompaktes, spielfreudiges Team, dass mit einem Schlag aus bisher vier geschossenen Toren gleich 10 machte. Da ist der Knoten geplatzt, was man von der SG trotz vier eigene Treffer in keinster weise behaupten kann.

Einzig nach dem 1:1 per Foulelfmeter durch Niklas Saal nach 23 Min. keimte etwas Hoffnung auf, als das frühe 0:1 (Ecke - Tor, wie einfach) egalisiert wurde. Doch bereits zwei Minuten später ging der TSV per Freistoss erneut in Führung. Und damit nicht genug, 8 Min. später legten die Steigerwälder nach - 1:3 hieß es zur Pause.

Nach 58 Min. waren alle guten Vorsätze für die 2. Halbzeit dahin, denn da fiel das 1:4, was bis zur 74. Min auf 1:6 ausgebaut wurde. Welch ein Desaster ! Im Gefühl des sicheren Sieges gönnte sich der Gast in den letzten 9 Minuten eine Auszeit, sodass die Tore von Sebastian Schirmer, Jan Wehner und Sebasatian Stahl  innerhalb 6 Minuten zumindest eine Ergebniskosmetik brachten - doch da war`s leider zu spät.

Klar stand das Spiel unter einem schlechten Stern: Keeper Dotzel verletzt, Ersatzmann Gürek im Urlaub und die kurzfristige Neuverpflichtung Thorsten Hofmann hatte über Nacht Magen- und Darmprobleme. So wurde Jörg Hemmerich ins kalte Wasser geworfen, an dem man die Niederlage trotz sechs Gegentreffer jedoch nicht festmachen darf - das wäre zu einfach. Da hatten heute zuviel andere "die Hosen voll", warum auch immer. Natürlich fehlte auch der verletzte Daniel May an allen Ecken und Enden, zudem noch Marcel Halbig. Aber auch alle anderen haben den Anspruch unter den ersten Elf zu sein - einzig und allein, so reicht das nicht.

O.k., es war jetzt  e i n  Spiel, welches total "verkackt" wurde, nach zuletzt guten Leistungen. Doch muss man seitens der SG nun schnell den Hebel umlegen und Punkte einfahren - noch ist es nicht zu spät ...

 

Auch die Reserve hatte gegen den TV Obertheres einen schweren Stand und siegte Dank zweier Treffer von Dominic Keller knapp und auch etwas glücklich mit 2:1. Auch wenn es spielerisch diesmal nicht das gelbe vom Ei war, so kann man kämpferisch der Günni-Truppe keinen Vorwurf machen - das passte und so grüßt man wieder von der Tabellenspitze. Weiter so Jungs !

 

 

7 Hochkaräter - aber 1:3

Zur Obbacher Kirchweih war alles gerichtet: gutes Wetter, tolle Stimmung, gegrilltes vom Rost und kühles Bier, 270 Zuschauer aus nah und fern - nur einer fehlte: der berühmte Fußballgott, der dem Spiel ein gerechtes Ergebnis gegeben hätte. Denn nichts anderes als ein Sieg für die gastgebende SG gegen den TSV Münnerstadt hätte dem Spielverlauf entsprochen. Denn alles was sich die May-Elf vorgenommen hatte, wurde umgesetzt: Zweikampfstärke in der Abwehr (Jan Brunner gg. Torjäger Simon Snaschel), Aggressivität, Lauffreude und Chancen erarbeiten - einzig, diese wurden nicht verwertet. Ein paar Beispiele gefällig ?

3. Min. Kopfball Sebo Schirmer aus 4 Meter, Torwart hält. 17. Min. Niklas Saal alleine gegen den Keeper, dieser pariert. 30. Min. kurze Ecke zu Niklas Saal und dessen Schuss aus halblinks geht um Zentimeter vorbei. 50. Min. Marcel Halbig scheitert aus 8 Meter halbrechts am Goalie. 53. Min. Daniel May aus 4 Meter nach Eckball, wieder ist der Torwart Sieger. 71. Min. Kopfball Marcel Halbig aus 7 Meter, drüber und 86. Min. Kopfabll Dominic Keller, doch Keeper Lorenz Büttner - der beste seiner Elf - lenkt die Kugel über die Latte. Mitgezählt ? Es waren genau sieben. Sicher, nicht jede Chance führt zum Tor, aber nur drei davon und die zum richtigen Zeitpunkt und die SG hätte die drei Punkte auf dem Konto. 

Und so zeigte sich der TSV clever und abgezockt: 54. Min. Ballverlust SG, Pass in die Schnittstelle und Julian Göller verwandelt unhaltbar aus 13 Meter. Dann doch das 1:1 nach 67 Min.: Marcel Halbig startete einen genialen Sololauf, lies drei Abwehrspieler stehen und vernaschte Goalie Büttner zum ersten und einzigen mal. Nun kam auch noch Pech dazu in der 71. Min.: eine ewig lange Flanke segelte in den Strafraum und wurde von Patrick Amthor per Kopf ins eigene Gehäuse verlängert. Und als die SG den Libero auflöste und alles riskierte, setzte sich Simon Snaschel in der 82. Min. auf halbrechts rustikal, aber fair durch und netzte zum 1:3 ein.

Trotz der Niederlage steckte in dieser intensiven Partie soviel positives, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann die SG zu den fünf vorhandenen weitere Punkte einfährt. Die Fans jedenfalls applaudierten, ob dieser Leistung und ein Bierchen zur Kirchweih sollte trotzdem geflossen sein.

Bilder zum Spiel...... hier klicken !!!!

Zu spät erwacht - 0:1

Klar ist man nach dem Spiel immer schlauer - aber wenn man sieht - wie in den letzten 20 Minuten - was bei einer etwas offensiveren und aggressiveren Spielweise möglich gewesen wäre, dann ist diese 0:1-Niederlage bei einem der Meisterschaftsfavoriten schon ärgerlich. Ja und dann, wenn man muss, wird es schwer und das Glück ist einem auch nicht immer hold. So geschehen beim FC Geesdorf, der schon in Halbzeit eins überlegen spielte, aber eigentlich keine Torchance hatte.

Die SG startete gefährlich und hatte nach 4 Min. per Distanzschuss Daniel May das 1:0 auf dem Fuss, doch parierte Keeper Philipp Seufert glänzend zur Ecke. Ansonsten tat sich nicht allzu viel vor beiden Gehäusen - der FC hatte den ein oder anderen Freistoss aus aussichtsreicher Distanz, die allesamt den Dotzel-Kasten verfehlten und die SG erarbeitete sich diverse Halbchancen, ohne wirklich zwingend zu sein. Somit ein gerechtes 0:0 zur Pause.

Nach dem Wechsel ein erster Schreck, als Marius Mergenthal`s verunglückter Abwehrversuch  nach 48 Min. am eigenen Pfosten landete. Auf der anderen Seite versuchte sich Niklas Saal mit einem Solo, blieb aber an der letzten (Abwehr)Hürde hängen. Daniel May`s Freistoss us 22 Meter wurde Seufert`s  Beute und nach Balleroberung Niklas Saal konnte sich Julian Amthor nicht durchsetzen. Doch der FC wurde nun überlegener und Hassan Alremeithi`s Solo nach 58 Min, als sein Abschluss über den Kasten flog, war ein erster Warnschuss. Die SG war zu diesem Zeitpunkt einfach zu passiv, mit dem Ziel, die "Null" zu halten. Das misslang nach 66 Min.: Markus Pfeufer setzte sich auf rechts durch, flankte nach innen und Mohamed Remaithi war per Kopf zur Stelle und verlängerte die Kugel unhaltbar ins lange Eck - 1:0. Gleich danach hatte die SG Glück, als Maxi Dietrich rechts durch war, aber knapp verzog. Nach 72 Min. startete Stefan Weiglein ein 70-Meter-Solo (!), doch versagten ihm vor dem sich breit machenden Goalie Jens Dotzel - der leicht angeschlagen tapfer durchhielt -  die Nerven.

Jetzt endlich, nach 75 Min., besann sich die SG ihrer Offensivqualitäten und versuchte zumindest noch einen Punkt zu retten. Und tatsächlich ergaben sich Möglichkeiten: so z.B. für Sebastian Schirmer nach feinen Julian-Amthor-Pass, als er knapp das Tor verfehlte; oder bei der Flanke von Tobias Garbe, als der eingewechselte Marcel Halbig aus 7 Meter nicht wie gewollt ins Tor köpfte, sondern drüber. Schiri Kern meinte es gut mit der SG, lies 5 Min. nachspielen und auch hier war Marcel Halbig nochmal in aussichtsreicher Position, konnte sich jedoch nicht entscheiden, ob Ball stoppen oder schießen und dann war er weg ... und das Spiel zu Ende.

Eine Niederlage, aus der man seine Schlüsse ziehen muss - denn nur wer aktiv ist, schießt auch in der Regel Tore. In der Tabelle steht man nach wie vor über dem Strich - Platz 12 - und nur 3 Punkte hinter Platz 6 - das macht Hoffnung !

Die Reserve ballert weiter nach Belieben: diesmal hieß es 8:2 gegen den FV Dingolshausen, mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung. 3 Spiele, 9 Punkte, 21:3 Tore und Platz 1 lassen auf eine erfolgreiche Runde hoffen. Dominic Keller (4) mit seinem zweiten Hattrick innerhalb einer Woche, Kevin Dietrich, Max Endres und am Ende 2 Treffer von "Oldie" Jörg Hemmerich stellten das Ergebnis sicher. So kann`s weiter gehen - leider nicht an der Obbacher Kirchweih, da ist man spielfrei :(

 

Sebo trifft und Jenson hält

141 Zuschauer (davon geschätzte 131 Sömmersdorfer/Obbacher) feierten den ersten Sieg in der Bezirksliga. Sebastian Schirmer gelang nach 32 Min. mit einem satten 19-Meter-Hammer der 1:0-Siegtreffer gegen gleichwertige Kissinger. So kosteten die letzten 20 Min. viel Nerven und bedurfte eines überragenden Jens Dotzel im SG-Kasten, bis der Dreier eingefahren war.

Die SG startete gut und hatte nach 5 Min. die Mega-Chance durch Sebastian Schirmer, als er aus 10 Meter frei zum Schuss kam, jedoch das Spielgerät über den Kasten jagte. Kurz darauf visierte der FC die Latte an und hatte nach 20 Min. zwei weitere Möglichkeiten, u.a. per Freistoss, die Goalie Dotzel entschärfte. In der 31. Min. visierte Seb Schirmer aus spitzen Winkel das Außennetz an, um dann kurz darauf doch das goldene Tor zu erzielen - 1:0 auf Zuspiel von Patrick Amthor.

In der 38 Min. blitzte Andrei Puscas Gefährlichkeit auf, als er Timo Markert einmal entwischte, doch erneut lenkte Jens Dotzel die Kugel mit den Fingerspitzen über den Querbalken. Ansonsten hatte der SG-Decker den FC-Torjäger toll im Griff.

Die SG kam besser aus der Pause, doch Daniel May`s Freistoss nach 52 Min.ging knapp daneben. Nach 63 Min. eine weitere Konterchance der SG, als Marius Mergenthal zu Tobias Garbe passte, der jedoch zu weit nach außen kam und die Flanke zur Ecke abgewehrt wurde. Auch Timo Markert`s Flankenlauf fand keinen Abnehmer. Ab der 70 Min. wurden die 06er überlegener und lediglich Marius Mergenthal`s Vorstoss in der 79. Min. brachte einmal Entlastung, doch verliesen den Youngster kurz vorm 16er die Kräfte. Ansonsten spielte nur noch der Gast, kam jedoch mit hohen, weiten Bällen der SG-Abwehr entgegen, die sehr sicher stand. Und kam mal was durch - so nach 72 Min. aus kurzer Distanz - war die "Katze" Dotzel zur Stelle.

Letztendlich war es ein etwas glücklicher, jedoch nicht unverdienter Sieg, da man die Möglichkeiten hatte, das 2:0 zu erzielen und den Sack somit rechtzeitig hätte zumachen können. So klettert die May-Elf auf Platz 10 und ist in der Bezirksliga angekommen.

 

Die Reserve feierte einen fulminanten 8:0-Auswärtserfolg in Marktsteinach. Bereits zur Pause stand es 3:0 durch Tore von Jonas Büttner, Dominic Keller und Kevin Dietrich, bevor D. Keller nach der Pause bis zur 64. Min. einen lupenreinen Hatrick hinlegte. Spielmacher Jörg Hemmerich rundete das Ergebnis in den letzten 10 Min. zum 7 und 8:0 ab - geile Leistung Jungs.

 

 

 

 

Das Bollwerk hielt stand

Mit einer engagierten, disziplinierten und hochkonzentrierten Leistung schaffte die SG ein beachtliches 0:0-Remis beim hohen Favoriten DJK Dampfach. Und dies ist umso höher anzurechnen, fehlten doch mit Niklas Saal, Marcel Martschoke, Marius Mergenthal und nach 15 Spielmin. auch Jan Wehner, einige Stammkräfte, sodass man quasi mit dem letzten Aufgebot auflief.

Doch die Jungs machten ihre Sache sehr gut. Es war nicht nur eine Abwehrschlacht, nein, immer wieder konnte man Nadelstiche setzen, die letztendlich auch zu einem Torerfolg hätten führen können. So, als Sebastian Schirmer, der sich als Alleinunterhalter im Sturm die Haken ablief, kurz vor der Pause zwei gute Einschussmöglichkeiten hatte, wobei er jeweils im letzten Moment abgeblockt wurde. Natürlich war die DJK zwar optisch überlegen, ohne dabei jedoch zwingend zu sein - klare Torchancen in Halbzeit eins waren so gut wie Null.

Nach dem Wechsel wurde der Druck der Gastgeber noch stärker, doch entweder hatte man zu wenig Zielwasser indus oder Keeper Jens Dotzel war zur Stelle; so zum Beispiel bei einem Kopfball des baumlangen Patrick Winter in der 60. Minute, den der Goalie glänzend parierte. Auf der anderen Seite nahm Coach Daniel May bei einem 19-Meter-Freistoss nach 65 Min. mass, doch klatschte das Leder an den Pfosten - Keeper Fröhlich wäre chancenlos gewesen. Und als nach 77 Min. der umtriebige und quirlige Timo Wohlleben die DJK-Abwehr auf Linksaußen narrte, erreichte dessen Flanke Marco Hedrich, der mit einem Flugkopfball-Aufsetzer nur knapp den Kasten verfehlte - das wär`s gewesen ... Auch die DJK kam noch zu einer Kopfball-Chance, doch erneut flog das Leder über das weiße SG-Rechteck. 

Nach einer Minute Nachspielzeit pfiff der etwas kleinlich pfeifende junge Referee Tobias Fritz aus Schönderling die Partie ab und die SG-Jungs sowie ca. 100 mitgereiste Fans freuten sich über eine tolle Leistung und einem verdienten Punkt - ein Verdienst der gesamten Elf, die vor allem nach hinten excellent arbeitete und nun in drei Partien lediglich drei Treffer hinnehmen musste. Mit Platz 12 steht man "über den Strich" und so kann es gerne bis zum Ender der Saison bleiben.

Die Reserve schaffte im Heimspiel gegen Donnersdorf/Traustadt mit einem 5:1-Sieg einen glänzenden Start. Nach einem kurzen Schreck in der 20. Min., als der Gast mit 1:0 in Führung ging, schafften die Günni-Mannen schnell per Eigentor den Ausgleich und zogen bis zur Pause auf 4:1 davon. Kevin Dietrich per Alleingang und zwei mal Jonas Büttner netzten ein.

Nach der Pause machte Max Endres in der 58. Min. den Deckel drauf und so grüßt die SG als erster Tabellenführer der B-Klasse 4.
 

 

Ein Punkt für die Moral

Letztendlich wurde es nichts mit dem angestrebten Dreier im ersten Bezirksliga-Heimspiel vor 195 Zuschauern in der SG-Historie. Mit einem gerechten 1:1 Remis trennte man sich gegen den SV Riedenberg, der clever und abgezockt spielte und bis zur 75. Minute sogar in Führung lag. Kapitän Sebastian Schirmer schaffte nach Vorarbeit Niklas Saal den Ausgleich und sicherte einen Zähler, der - gemessen am Zeitpunkt - sehr gut war für die SG-Psyche.

Von Anfang an war der Gast etwas wacher, gewann die Zweikämpfe und hatte bereits nach 8 Min. einen Pfostenkracher. Danach fing sich die SG und hatte in Person von Coach Daniel May zwei gute Möglichkeiten, letztere per Volley-Abnahme, als die Kugel knapp das Gehäuse verfehlte. Doch der SVR war stets gefährlich, da man in der SG-Abwehr nicht immer gut positioniert war. So auch in der 18 Min. als Goalie Jens Dotzel hervorragend reagierte. Doch nach 21 Min. war es soweit: Ballverlust im Mittelfeld - Pass nach vorne - simpler Doppelpass und Kevin Lormehs schob locker zum 0:1 ein.

Die SG wehrte sich, doch Sebastian Schirmer verpasste eine Flanke von Cousin Hannes ganz knapp. Auf der Gegenseite erneut eine Abwehrschwäche, doch zum Glück versagte SV-Stürmer Marcel Gebhart im Abschluss. Die letzten 5 min. vor der Pause gehörten der SG bzw. Hannes Schirmer, der zwei Distanzschüsse abfeuerte und Pech hatte, dass sein abgefälschter Freistoss neben dem Tor landete.

Nach dem Wechsel ging es erstmal weiter Richtung SVR-Kasten, doch Niklas Saal`s Abschluss nach 49 Min. war zu schwach. Dann die Großchance durch Seb Schirmer, als er - nach Vorarbeit Niklas Saal - aus 10 Meter am herauslaufenden Keeper Dorn scheiterte. Im Gegenzug konnte sich Jens Dotzel erneut gegen M. Gebhart auszeichnen und der Abpraller wurde auf der Linie geklärt. Doch die SG wurde nun zwingender und der Ausgleich lag in der Luft. Jo Schäfer verzog noch nach 72 Min aus halblinker Position äußerst knapp, doch 3 Min. später war Sebastian Schirmer zur Stelle und drückte eine Niklas-Saal-Hereingabe über die Linie - 1:1. Zwei Minuten später tankte sich Marius Mergenthal auf Linksaußen durch, seine Hereingabe landete jedoch in den Fängen von Keeper Dorn. Leider verletzte sich der Flügelflitzer dabei und da man seitens der SG schon dreimal gewechselt hatte, musste man mit 9 Feldspieler und einem Statisten weiter spielen. So wurde es im SG-Strafraum noch das ein- oder anderemal brenzlig, ohne das etwas passierte. Vielmehr hatte Jo Schäfer die letzte SG-Chance, doch fand sein finaler Pass aus halbrechter Position keinen Abnehmer. Und als Fabian Korte nach 90 Min. noch mit gelb-rot vom Platz flog, war man froh als der gute Schiri Cihan Arslan die Partie nach 93 Min. abpfiff.

So blieb es beim gerechten Unentschieden und somit dem ersten Punktgewinn, der erstmal gut tut, auch wenn man sich etwas mehr erhofft hatte. Dann eben in Dampfach am nächsten Sonntag ....  

Bilder zum Spiel..... hier klicken !!!

Ziel knapp verpasst

Klar war es das Ziel im ersten Bezirksligaspiel beim TSV Rannungen zumindest einen Punkt zu ergattern. Doch trotz einer engagierten Leistung vor 180 Zuschauern reichte es nicht ganz: mit 1:2 musste man beim Mitaufsteiger die Segel streichen, wobei sich der Gastgeber auf Grund der 2. Halbzeit sich diese 3 Punkte schon verdient hat.

War das Spiel vor der Pause noch ausgeglichen mit Halbchancen hüben wie drüben - die Rhönler trafen dabei nur die Latte - so übernahm der TSV  ab Minute 46 das Kommando; und diese zwischenzeitliche Schwächephase nutzte der Gastgeber gegen eine ersatzgeschwächte SG Sö/Obb. Zwar hatte Niklas Saal nach 67 Min. auf feinen Pass vom reaktivierten Jo Schäfer mit die beste Chance der 2. Hälfte, doch dazuvor musste Daniel May in höchster Not schon retten und Goalgetter Benjamin Kaufmann verzog die Kugel aus 18 Meter. Und vielleicht wäre es doch bei einem torlosen Remis geblieben, hätte man nur mal in der 70. Minute das Leder konsequent aus der Gefahrenzone befördert. So kam der Ball zur Nr. 31 des TSV - B. Kaufmann - und der vollstreckte trocken aus 15 Meter, unhaltbar für Jens Dotzel, zum 1:0. Jetzt musste man seitens der SG offensiver spielen und wie das so ist im Fußball, fing man sich ein unnötiges Kontertor nach 85 Minuten durch Fabian Erhard ein. Zwar wurde der Angriff perfekt herausgespielt, doch Ausgangsbasis war ein eigener Einwurf in der gegnerischen Hälfte, wo man die Kugel leichtfertig vertändelte. So trafen die beiden gefährlichsten TSV-Angreifer der letzten Saison, was schon etwas ärgerlich ist.

Die SG zeigte nochmal Reaktion und verkürzte nach einem schönen Solo von Niklas Saal durch Daniel May nach 86 Min. auf 1:2. Mehr war dann leider nicht mehr drin und so musste man mit 0 Punkte im Koffer die Heimreise antreten - kein Beinbruch, aber es war wie zu erwarten ein Gegner auf Augenhöhe, bei dem zumindest 1 Punkt allein für die Moral schon gut gewesen wäre. Sei es drum, die nächste Chance kommt am kommenden Sonntag gegen den SV Riedenberg, der heute mit einem überraschenden 2:1-Sieg gegen den FC Geesdorf startete. Aber Überraschungen sind in dieser Liga wohl  nichts ungewöhnliches, sodass am kommenden Sonntag allemal 3 Punkte für die SG machbar sind.

 

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.