5:2-Sieg zum Abschluß

Die SG hielt Wort, wie es einem Meister gebührt: auch im letzten, bedeutungslosen Saisonmatch spielte man mit Vollgas und bezwang den SV Mühlhausen/Schraudenbach mit 5:2. Sehr zur Freude der eigenen Fans und des SV Eßleben/Rieden, der seinerseits 4:0 in Kützberg gewann und somit den SV Mü/Schrau auf den Relegationsplatz verwies, um sich gleichzeitig die Kreisklasse zu erhalten.

Dabei geriet die SG schnell in Rückstand: nach 3 Min. spielte der Gast einen Pass in die Schnittstelle der Abwehr und es stand 0:1. Doch nach und nach übernahm die SG das Kommando und Abwehrrecke Jan Brunner verwandelte nach 22 Min. aus kurzer Distanz nach einer Freistoßhereingabe Patrick Amthor`s zum 1:1. Wieder ein Standard brachte die 2:1-Führung: nach einem Eckball legte Dominic Keller kurz auf und Sebastian Stahl drosch das Leder aus 10 Meter in die Maschen. Jetzt lief es bei der SG und bei Marius Mergenhal`s 18-Meter-Schuß zwei Minuten später machte der leicht angeschlagene Torwart eine unglückliche Figur und es stand 3:1.

Ein Fouleflmeter nach 53 Min. brachte den Gast nochmal auf 2:3 ran. Doch die SG hatte alles im Griff und Hannes Schirmer`s 19-Meter-Hammer auf Vorlage Dominic Keller besiegelte die Niederlage das SV Mü/Schrau. Niklas Saal war es dann vorbehalten, den letzten Saisontreffer nach 88 Min. zu erzielen, nach schöner Vorarbeit von Tobias Garbe.

Ende gut - alles gut. Fans und Mannschaft liesen sich anschließend das Freibier schmecken und die Party nahm kein Ende ...

Auch die Reserve konnte nochmal punkten: Marcel Martschoke markierte den goldenen Treffer zum 1:0-Sieg.

 

Geschafft - Meister !!!

Mit einem 1:1 bei der SG Rieden/Eßleben und der gleichzeitigen Niederlage der DJK Wülfershausen machte die SG ein Spieltag vor Schluß ihr Meisterstück - zwar mit etwas Verzögerung, aber egal. Denn nach dem 1:1 mußte man auf Schützenhilfe hoffen, die Grafenrheinfeld prompt ablieferte.

Das Spiel selbst ist schnell erzählt: in Halbzeit eins war die SG spielbestimmend, versäumte es jedoch, die vorhandenen Chancen zu verwerten. So geriet man sogar nach 36 Min. in Rückstand, als eine Freistossvorlage per Kopf vollendete wurde. Glücklicherweise schaffte Marius Mergenthal schon 5 Minuten später den Ausgleich, als er sich ein Herz fasste und aus ca. 20 Meter abzog; der Schuß schlug über dem Keeper hinweg zum 1:1 ein.

Nach dem Wechsel hatte Rieden/Eßleben zunächst 2 - 3 gute Möglichkeiten, wo das Glück auf SG-Seite war. Erst in den letzten Min. rappelte sich die SG nochmal auf und hätte durch Sebastian Schirmer per Lupfer und zuletzt noch per Kopf den erlösenden Dreier einfahren können. So mußte man noch 90 Min. hoffen und bangen, bis die Wülfershäuser Niederlage perfekt war und die SG zu Jubelstürmen aufbrechen konnte - Mission 2015 / Meister KK SW 1 / SG Sömmersdorf/Obbach. 

Und hier noch das Interview von Trainer Martin Saal, kurz nach Spielschluß:

"Vielleicht ist dieser Punkt in zwei Stunden mehr wert, als wir jetzt denken. Wir hatten genügend Chancen, vor allem in der ersten Halbzeit, lassen halt einfach zu viel liegen. Man bekommt halt nicht in jedem Spiel 15 Hundertprozentige. Ich bin natürlich nicht ganz zufrieden. Aber man darf nicht vergessen, dass die Mannschaft blutjung ist und noch nicht so stabil, als dass sie so einfach mit dieser Drucksituation umgehen kann. Essleben 2 hat aber auch eine richtig gute Mannschaft, das muss man zugeben. Respekt davor. Das erkennen wir neidlos an. Nun werden wir halt spätestens nächstes Wochenende feiern.. "

 

Naja, das mit dem Feiern hat die Mannschaft nun vorgezogen - und wie !!!!!!!!

Bilder zum Spiel und Feier..........hier klicken !!!!!!!

 

 

 

DIE Chance genutzt - 7:2-Sieg gegen den TVO

Kurzdoku zum Spiel SG Sö/Obb - TV Oberndorf (morgen in der Presse ausführlich):

12. Min. 1:0 Sebastian Schirmer mit Direktabnahme 8 Meter nach Freistoss Hannes Schirmer

15. Min. 1:1 Dominik Nastvogel 38-Meter-Freistoss

26. Min. 1:2 Dominik Nastvogel Flachsschuss 17 Meter

41. Min. 2:2 Sebastian Schirmer Lupfer aus 11 Meter

Dann das SG-Feuerwerk nach der Pause:

48. Min. 3:2 Johannes Schäfer auf Flanke Marius Mergenthal

52. Min. 4:2 Sebastian Schirmer per Volley-Schuss

59. Min. 5:2 Marcel Halbig aus kurzer Distanz auf Vorlage Jo Schäfer

72. Min. 6:2 Johannes Schäfer mit Direktabnahme aus 10 Meter nach Vorlage Sebastian Schirmer

85. Min. 7:2 Dominic Keller halblinks, 7 Meter nach Solo

Somit fehlt in den beiden ausbleibenden Partien noch 1 Sieg, um die Meisterschaft perfekt zu machen !!!

2:6 - Klatsche

Da gibt es nichts zu beschönigen: beim TSV Grafenrheinfeld verlor die Saal-Truppe verdient mit 2:6. Der TSV war die spieltechnisch bessere Mannschaft und machte immer zum richtigen Zeitpunkt die Tore. Außerdem war man mega effektiv, denn fast jeder Torschuss war ein Treffer.

Bereits nach 10 Min. stand es 1:0, als ein Pass in die Tiefe aus abseitsverdächtiger Position durch Stefan Baumgart verwandelt wurde. Zwar kam die SG zrück, mit Chancen durch Timo Markert aus 18 Meter und einem Niklas-Saal-Freistoss, doch das 2:0 nach 19 Min. machte der TSV: einen Pass von links verwertete Daniel Riedmann eiskalt. Doch die SG zeigte Moral und nach einem Hannes-Schirmer-Freistoss und Kopfballablage Jo Schäfer verwandelte Marcel Halbig nach 26 Min. trocken aus 8 Meter zum 1:2. Jetzt hatte die SG ihre beste Phase; Hannes Schirmer zielte aus 25 Meter nur knapp vorbei und bei einem guten Konter übersah Marcel Halbig den besser platzierten Sebastian Schirmer. Kurz vor der Pause parierte der TSV-Keeper nochmal einen Hannes-Schirmer-Freistoss und Marius Mergenthal`s Abschluss per Flachsschuss war zu schwach.

Der TSV kam wacher aus der Kabine. Die zweite Möglichkeit für die "Rafelder" nach 53 Min. führte zum Tor: eine Flanke von links verwandelte der eben eingewechselte Pascal Hornung zum 3:1 per Kopf. Zwar war TW Michael Simon noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Doch die SG schlug zurück: Niklas Saal verwandelte per Freistoss zwei Minuten später zum 3:2.  Hoffnung ? Nein ! Erneut Hornung tänzelte in der 57. Min. zwei Gegenspieler im SG-Sechzehner aus und erhöhte elegant auf 4:2. Und damit nicht genug: 61. Minute, ein langer Flankenpass wurde von der SG-Abwehr unterschätzt und Niko Baumgart verwandelte aus kurzer Distanz und spitzen Winkel zum 5:2. Damit war die Luft raus, das Spiel entschieden. Bis zur 90. Min. passierte schlichtweg nichts mehr, ehe Daniel Riedmann - allerdings ohne erkennbare Gegenwehr - seinen zweiten Treffer zum 6:2 erzielte.

Somit ist die Spitzengruppe nach den Punktgewinnen der Konkurrenz wieder enger zusammen gerückt und es bleibt spannend im Kampf um die ersten beiden Plätze.

Noch schlimmer erwischte es die Reserve: 0:8 (0:3) hies es am Ende und hier konnte man nur anfangs einigermaßen mithalten.

 

 

3:2-Zittersieg - aber 5 Punkte Vorsprung

"Wer solche Spiele gewinnt der wird auch Meister" - dieses alte Fußball-sprichwort hörte man nicht nur einmal, nach den 90 Min. in Arnstein. Nicht, dass die SG schlecht gespielt hätte; nein im Gegenteil: da waren 40 Minuten vom Allerfeinsten - aber halt nur 40 Minuten ... Denn dann fiel das 3:1 und vorbei wars mit der SG-Herrlichkeit.

Aber von vorne: bereits nach 2 Min. tauchte Niklas Saal allein vor FC-Torwart Paul auf, scheiterte jedoch am Keeper. Ab Min. 15 begann die Sebastian-Schirmer-Chancen-Show: 16-Meter-Schuss - Torwart pariert, Abseitstor (?), im Abschluss zu schwach, allein vorm Keeper - der wehrt ab, Eckball. Und weil das alles nicht zum Erfolg führte, bugsierte Tobias Willert nach Ecke Niklas Saal die Kugel ins eigene Netz - 26. Min. Eigentor 0:1. Die 28. Min.: Sebastian Schirmer  übers Tor, aber dann: 31. Min. Pass Marius Mergenthal auf wen .... natürlich Sebastian Schirmer und der überwindet den Keeper zum 0:2. 7 Min. später das 0:3 durch Hannes Schirmer, der nach einem Niklas-Saal-Pass im Nachsetzen per Kopf erfolgreich war. Alles gelaufen ?? Denkste !! Der FC verkürzte in der 40. Min. auf 1:3, nachdem die linke SG-Abwehrseite verwaist war. Und dann kam das große Zittern: bereits vor der Pause hat der Gastgeber noch zwei gute Möglichkeiten. Doch TW Michael Simon war auf dem Posten.

Auch nach dem Wechsel machte der FC Druck und die SG-Abwehr kam ein ums andere mal in Not. Erst nach 10 Min. setzte  Niklas-Saal einen Flachschuss auf den FC-Kasten und Hannes Schirmer zirkelte einen Freistoss knapp vorbei. Das wars dann aber auch und nach 60 Min. schaffte Kevin Peters per Kopf - als man die Flanke nicht verhindern konnte - das 2:3 - noch 30 Minuten ! Es mußten noch einige prikäre Situationen überstanden werden, mit nur sporadischen Entlastungsangriffen. Glück hatte man dann vor allem nochmal in der 92. Min., als Kevin Peters mutterseelenallein zum Kopfball kam, das Leder jedoch knapp über den Kasten flog.

Zwei grundverschiedene Halbzeiten führten letztendlich zu einem glücklichen Sieg; bei konsequenter Chancenverwertung vor der Pause wäre es jedoch nie so weit gekommen.

Die Reserve erreichte - trotz vieler guter Chancen - nur ein 1:1. Torschütze Dominic Keller per FE (an ihm verursacht).

 

 

 

2:2 - SG hält Wülfershausen auf Distanz

Mit einem letztendlich leistungsgerechten Remis trennte sich die SG vom Tabellendritten, DJK Wülfershausen, und hält den Verfolger somit mit fünf Punkten Vorsprung auf Distanz. Zwar war die SG das spielerisch bessere Team, doch kam die DJK mit langen Bällen insbesondere nach der Pause immer wieder gefährlich vor das Gehäuse von Michael Simon.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: in der 1. Spielmin. senkte sich eine verunglückte DJK-Flanke über den verdutzten SG-Keeper Simon hinweg ins Netz - 0:1 durch Jakob Schmitt. Die SG zeigte sich jedoch keineswegs geschockt, übernahm das Kommando und hatte durch Patrick Amthor und Hannes Schirmer jeweils per Kopf gute Chancen zum Ausgleich. Ein Hannes-Schirmer-Freistoss nach 18 Min. verfehlte nur ganz knapp das Ziel. Nach 37 Min. dann endlich das hochverdiente 1:1: Patrick Amthor versenkte per Kopf aus 6 Meter einen Marius-Mergenthal-Freistoss zum Ausgleich. Kurz darauf hatte Andi Wehnert Pech, als sein Schuss aus spitzen Winkel am Außenpfosten landete. Die DJK hatte bis zur Pause keine einzige Torchance, auch ein Verdienst von Libero Sebastian Stahl mit seinen Manndeckern Tobias Garbe und Jan Brunner, die ihre Kontrohanten Fabian Benkert und Thomas Pfeuffer voll im Griff hatten.

Nach der Pause war die DJK etwas agiler und Fabian Benkert hatte seine erste Tormöglichkeit, die noch gerade so abgeblockt wurde. Das Tor machte dann die SG: nach einem feinen Sebastian-Schirmer-Pass in die Spitze netzte Niklas Saal aus 8 Meter nach 61 Min. zum 2:1 ein. Kurz darauf konnte sich TW Michael Simon auszeichnen, als er einen Flachschuss glänzend parierte. Ärgerlich das 2:2 nach 71 Min.: in der Vorwärtsbewegung verlor die SG die Kugel und die DJK passte über Linksaußen nach innen, wo Fabian Benkert in typischer Manier  - mit dem Rücken zum Tor - aus der Drehung zum Ausgleich einnetzte. Ein weiterer Treffer durch den DJK-Top-Scorer wurde vom ausgezeichneten SR Bülent Özbodur wegen Abseits zurecht abgepfiffen. Die letzte Möglichkeit in der 90. Min. hatte die SG, doch der Kopfball von Sebastian Schirmer landete in den Fängen des DJK-Keepers.

Durch die Niederlagen der Konkurrenten Niederwerrn und Oberndorf kann das Remis und der Punktgewinn letztendlich sogar als positiv gewertet werden.

Die Reserve verlor ihr Match mit 1:3 (Halbzeit 1:2) und hatte nach der Pause, bedingt  durch die Auswechslungen von Dominic Keller und Marius Bohn, nichts mehr zuzusetzen. Torschütze: Dominic Keller.

 

 

3 ganz wichtige Punkte

Mit 3:1 besiegte die SG den starken Aufsteiger SG Poppenhausen/Kronungen. Über 70 Minuten war es eine klare Angelegenheit, man führte 3:0, doch nach dem Gegentor kam die Saal-Truppe nochmal ordentlich "ins schwimmen".  In dieser Phase war es einzig und allein Torwart Michael Simon zu verdanken, der mit tollen Paraden  die Punkte festhielt.

Es war anfangs ein Abtasten auf beiden Seiten, ehe Niklas Saal nach 18 Min. die erste SG-Chance hatte, im Abschluss jedoch zulange zögerte. Besser machte er es vier Min. später, als er nach einem feinen Pass von Hannes Schirmer den Torwart (versuchte) zu umkurven und dieser sich nur mit einem Foul wehren konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Hannes Schirmer sicher zum 1:0. 2 - 3 weitere Halbchancen für die SG stand ein Lattenoberkanten-Treffer der SG PoKro gegenüber, als Tobias Garbe den Ball im Strafraum vertändelte.

Die SG kam mit Schwung aus der Pause: eine Flanke von Dominic Keller erreichte Niklas Saal, dessen Kopfball knapp übers Gehäuse flog. Nach einer perfekten Flugeinlage von Michael Simon fiel nach 54 Min. auf der Gegenseite das 2:0: Tobias Garbe spielte einen gefühlvollen Pass und Abnehmer Dominic Keller tunnelte bei seinem Treffer den Keeper. Als MarceL Halbig zwei Min. später elegant per Heber zum 3:0 einnetzte, schien alles gelaufen. Niklas Saal hätte auf 4:0 erhöhen können (müssen) und ein elfmeterreifes Foul an Marius Mergenthal wurde nicht gepfiffen.

Doch ein Tor aus dem Nichts zum 1:3, als Torschütze Halbig sich das Leder abluchsen lies, brachte die SG nochmal mächtig unter Druck. Keiner konnte den Pass nach innen vermeiden und ungehindert netzte Fabian Ziegler ein. Das Spiel lief jetzt nur noch in eine Richtung - auf die der SG. Von Entlastung keine Spur mehr. Doch TW Michael Simon war stets auf den Posten und ein sicherer Rückhalt.  

Somit wurde die Tabellenführung ausgebaut und de Vorfreude auf das Spitzenspiel am 12.04.15 gegen Wülfershausen ist jetzt natürlich groß.

70:30 Ballbesitz - aber nur 0:0

Das waren eher zwei verlorene Punkte im Derby beim SV Euerbach/Kützberg. Die SG hatte das Spiel weitgehenst im Griff, doch fehlte im Abschluss die letzte Konsequenz.

Zwar hatte der SV EU/Kü bereits in der 1. Min. eine  mega Chance allein vor Torwart Michael Simon, die Fabian Korte kläglich versiebte. Doch danach kam die SG ins Spiel und hatte durch Sebastian Schirmer in Min. 9 und 14 zwei gute Einschussmöglichkeiten. Ein Drehschuss von Niklas Saal verfehlte nach 17 Minuten knapp das Ziel. Dazwischen tanzte Julian Brändlein die SG-Abwehr aus, wurde jedoch im letzten Moment noch abgeblockt. Dann wurde das Spiel ruhiger und erst nach 40 Min. verpasste Patrick Amthor nach Ecke Marius Mergenthal per Kopf die Führung.

Nach der Pause gab es nur noch Chancen seitens der SG. Marcel Halbig rutschte die Kugel über den "Schlappen" und Dominic Keller scheiterte an dem heraus-stürmenden Keeper Andreas Keidel. Ein strammer Linksschuss von Marius Mergenthal landete ebenfalls in den Fängen des Keepers. Die größte Möglichkeit nach 67 Minuten: nach einem Doppelpasse Dominic Keller/Niklas Saal scheiterte Letzerer am guten Andreas Keidel. Danach zischte noch ein 18-Meter-Niklas-Saal-Freistoss am Tor vorbei und somit war das SG-Pulver verschossen.

Die SG-Abwehr stand gut, die Mittelfeld-Akteure kämpften ordentlich, doch an der Passgenauigkeit in die Spitze fehlte es; und wie gesagt, die trotzdem guten Möglichkeiten wurden nicht genutzt. Daran gilt es zu arbeiten.

 

Glanzloser 5:1-Sieg bringt Tabellenführung

Dank Patzer der Konkurrenten Niederwerrn und Oberndorf grüßt die SG als Tabellenführer. Dabei war die heutige Leistung gegen den Tabellenletzten TSV Bergrheinfeld II alles andere als "Spitzenreiterwürdig". Wobei eigentlich alles planmäßig begann: bereits nach 25 Sekunden (!!!) traf Marius Bohn aus kurzer Distanz, nachdem zuvor ein Jo-Schäfer-Schuß noch abgewehrt wurde. Aber bereits danach passierte lange Zeit nichts mehr. Im Gegenteil: Torwart Michael Simon mußte bei einem TSV-Freistoss sein ganzes Können aufbieten. Erst nach 25 Minuten wiedermal ein Lebenszeichen der SG: Niklas Saal scheiterte knapp, Jo Schäfer`s 18-Meter-Schuß ging am Tor vorbei und Hannes Schirmer verpasste per Kopf den Kasten. Dann doch das 2:0 nach 38 Min.: einen Querpass von Jo Schäfer verwandelte erneut Marius Bohn per Direktabnahme aus 8 Meter. Pause.

Aber es wurde auch danach nicht viel besser. Wenig Kombinationsspiel - wo natürlich auch der Wind dazu beitrug - prägten das Match. Dann nach 56 Min. endlich mal ein zielstrebiger Angriff, den Marius Mergenthal per Flachschuss aus halblinker Position verwandelte. Im Gegenzug nutzte der TSV seine quasi zweite Möglichkeit zum 1:3. Yannick Marquardt war plötzlich auf rechts durch und verwandelte unhaltbar. Danach kontrollierte die SG zwar das Spiel, mußte jedoch eine weitere TSV-Chance zulassen, die erneut Michael Simon vereitelte. Als die Kräfte beim TSV schwanden, netzte Niklas Saal - nach Pfostentreffer Marcel Halbig - nach 84 Min. zum 4:1 und Hannes Schirmer per Foulelfmeter an Niklas Saal in der 90. Min. zum 5:1-Endstand ein.

Trotz fünf geschossener Tore, was ja für die Offensive spricht, muss man mal die gute Leistung der Manndecker Jan Brunner und Timo Markert loben, die ihre Leistung abgerufen haben. Der TSV Bergrheinfeld war insgesamt kein Massstab - vielleicht ist auch dadurch  die "ausbaufähige" Leistung zu begründen.

Niklas Saal glänzt in seinem 1. Spiel als Vorbereiter

Mit einem 4:1-Sieg startete die SG erfolgreich in das Jahr 2015, gegen eine DJK Gänheim, die zwar spielerisch limitiert, aber kämperisch alles in die Waagschale warf und einen robusten Auftritt an den Tag legte. Doch letztendlich setzte sich die SG mit spielerischen Mitteln und entsprechender Laufarbeit klar und verdient durch.

Bereits nach 13 Min. brachte Sebastian Schirmer - auf Vorlage Niklas Saal - mit einem platzierten 16-Meter-Schuss seine Farben in Führung und hatte danach noch die Doppelchance auf 2:0 zu erhöhen. Aber auch die Main-Spessartler hatten durch einem Distanzschuss, der an die Latte klatschte, ihre bis dahin beste Möglichkeit.  Dann war es Jo Schäfer, der mit einem Kopfball an dem glänzend reagierenden Gästekeeper Simon Falz scheiterte. Nach 40 Min. war es aber soweit: Einen Andi-Wehnert-Schuss konnte der Torwart nur abklatschen und erneut war es Sebastian Schirmer der aus kurzer Distanz zum 2:0 abstaubte. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs "gönnte" man der DJK noch vor der Pause das 1:2. Ein gut getimter Diagonalpass riss eine Lücke in die SG-Abwehr, Marcel Hozda spurtete auf Rechtsaußen durch und lies Torwart Michael Simon per Flachschuss keine Chance.

Nach dem Wechsel spielte die SG noch dominanter und folgerichtig traf Jo Schäfer nach 55. Min., auf feinen Pass von Niklas Saal, aus halblinker Position zum 3:1. Jetzt hatte die SG "alles im Griff", lies kaum mehr einen Torschuss zu und war Herr im Haus. In der Konsequenz fiel das 4:1: erneut war es der "Vorbereiter des Tages", Niklas Saal, der sich auf Linksaußen durchspielte und seinen Pass in die Mitte vollendete Dominic Keller ohne Mühe zum Endstand.

Der Auftakt ist mit einem Dreier und einem ordentlichen Spiel gelungen, die Pflicht erfüllt und der 2. Tabellenplatz gesichert.  

 

Auch die Reserve war mit 4:1 erfolgreich. Nach einer hervorragenden 1. Halbzeit mit einem 3:0-Vorsprung (Tore: Dominic Keller, Bernd Halbig, Sebastian Stahl), lies man es nach der Pause etwas ruhiger angehen. Nach dem 1:3 stellte Marcel Halbig nach 82 Min. den Endstand her. 

 


 

 

Holpriger 3:1-Sieg

Erst in der 89. Min. besiegelte Marcel Halbig den 3:1-Sieg und sicherte somit 3 Punkte, gegen einen in der 2. Halbzeit klar überlegenen SV Schnackenwerth.

Und dabei begann doch alles so verheißungsvoll auf der Obbacher Höh: nach 3 Min. sprintete Marius Mergenthal auf Linksaußen durch, passt halbhoch nach innen und Sebastian Schirmer traf aus 8 Meter per Direktabnahme zum 1:0 - ein feiner Treffer. Die SG hatte danach zwar die Spielkontrolle, doch der SVS seine beste Chance nach 15 Min.: nach einem ewig langen Freistoss stand der Gäste-Sürmer plötzlich alleine am "langen Eck", köpfte jedoch die Kugel knapp vorbei. Dann war die SG wieder dran, per Direktabnahme Jo Schäfer nach Flanke Andi Wehnert, die der SV-Keeper parierte. Nach 30 Min. das 2:0: nach einem Pass von Kevin Dietrich aus dem Mittelkreis stand Hannes Schirmer plötzlich frei in der Sturmspitze, kurze Drehung, Schuß aus elf Meter, unten links, Innenpfosten, Tor. Danach für jede Mannschaft noch eine Chance, durch Jo Schäfer (drüber) und dem Gäste-Stürmer, der verzieht und der Ball am "langen Pfosten" vorbeizischt.

Nach der Pause nahm überraschenderweise der Gast das Heft in die Hand und die SG verlor komplett seine Linie; außer Kampf hatte man nichts mehr entgegen zu setzen. So kam der SV zu seinen Möglichkeiten: 55. Min. Torwart Michael Simon pariert, 60. Min. Lattentreffer aus 45 (!) Meter, 67. Min. Tor für den SV - zum Glück für die Saal-Mannen aus Abseitsposition. Erst nach 75 Min. kam die SG durch Hannes Schirmer zum ersten Torschuß nach der Pause, den der Torwart mit Mühe parierte. Nach 80 Min. dann doch das 1:2. nach eigenem Einwurf (!) verlor man die Kugel, Pass in die Spitze und Christoph Holzheid verwandelt trocken aus 12 Meter. Der SV machte weiter Druck, spielte jedoch zu ungenau und wurde dadurch auch nicht mehr gefährlich. In der 89. Min. stand Marcel Halbig, nach einem weiten Ball aus dem Mittelfeld durch Andi Wehnert, allein vor dem Keeper und lupfte das Leder gekonnt zum 3:1 über den Keeper.

Ende gut - alles gut. Wer aufsteigen will, muss eben auch mal solche Spiele gewinnen. Durch die Wülfershäuser Niederlage überwintert die SG auf dem 2. Tabellenplatz, 4 Punkte hinter dem offensichtlich gefestigten VfL Niederwerrn. Das wird eine spannende Restrückrunde, mit dem Start am 08.03.15 in Poppenhausen.

Die Reserve gestaltet es vom Ergebnis klarer, wobei auch hier der 3:0-Sieg erst in den letzten Minuten gefestigt wurde. Die Treffer erzielten Bernd Halbig vor der Pause, sowie Benjamin Füri und Daniel Turnbow.

 

 

 


 

 

 


 

 

 

Eminent wichtiger 1:0-Auswärtssieg

Durch einen Treffer von Sebastian Schirmer in der 86. Min. besiegte die SG eine bärenstarke DJK Schwebenried/Schwemmelsbach II. Es war zu jeder Zeit ein hochklassiges, schnelles Spiel, das stets auf Messers Schneide stand. So ging es hin und her und jeder Angriff - hüben wie drüben - hätte die Entscheidung bringen können. So war es ein ums andere mal Torwart Michael Simon, der die Null auf Seiten der SG festhielt und ein klasse Spiel ablieferte.

Die DJK setzte nach 15 Min. das erste Ausrufezeichen mit einem Treffer an den Außenpfosten. Sebo Schirmer`s 18-Meter-Schuß parierte der DJK-Keeper zur Ecke. Dann war die DJK wieder dran und Timo Markert, der den DJK-Torjäger Chr. Engert gut im Griff hatte,  klärte kurz vor der Linie. Marius Mergenthal`s Bogenlampe ging knapp neben den Kasten. Dann die beste SG-Chance, als Sebo Schirmer`s Kopfball nach Hannes Schirmer-Freistoss das Tor um Zentimeter verfehlte; und in der Schlußminute der 1. Halbzeit nochmal die DJK, als der Stürmer haarscharf verzog.

Nach der Pause zwei identische Freistoss-Szenen durch Michael Maar (DJK) und Hannes Schirmer (SG), als beide Torhüter glänzend parierten. Eine weitere Kopfballmöglichkeit durch Sebo Schirmer auf Flanke Jo Schäfer ging über das Gehäuse. Dann die größte DJK-Chance, als man einmal Chr. Engert aus den Augen verlor, doch Michael Simon reagierte überragend in dieser Eins-gegen-Eins-Situation. Nochmal war es dann der DJK-Torhüter, der einen Marius-Mergenthal-Freistoss parierte, bevor die DJK ihre letzte Möglichkeit - halblinks am "langen Pfosten" vorbei - versiebte.

Dann die 86. Min.: nach einem Pass aus der eigenen Hälfte durch Dominic Keller auf Marius Bohn, narrte dieser seinen Gegenspieler, zog vorbei, passte nach innen und Sebo Schirmer hämmerte das Ding aus 5 Meter unter die Latte - 0:1.

In den letzten Minuten lies die SG-Abwehr nichts mehr anbrennen und ging in diesem intensiven Spiel als glücklicher, aber nicht unverdienter Sieger vom Platz.

Auch die Reserve überraschte positiv und trotze dem Tabellenführer DJK Schweb./Schwemm. ein 2:2-Unemtschieden ab, nach erneuten 0:2-Rückstand. Roland Wiesner schaffte in der 93. Min. den Ausgleichstreffer; zuvor war Jan Wehner erfolgreich.  Klasse Jungs !


 

 

 

 

 

 

 


 

 

Revanche mißglückt

Mit 1:2 mußte sich die SG dem Tabellenführer aus Niederwerrn geschlagen geben. Alles in allem war es ein Spiel auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für den VfL.

Um den Dreier einzufahren, investierte die SG allerdings in der 1. Halbzeit einfach zu wenig. Zudem war man schon nach 3 Min. in der Abwehr schläfrig, als der VfL ungehindert gefällig kombinieren konnte und die flache Hereingabe zum 0:1 durch Oliver Kuhn aus kurzer Distanz verwandelt wurde. Die SG zeigte danach noch Reaktion, doch der Pass von links außen fand keinen Abnehmer. Danach tat sich bis zur 23. Min. wenig. Als dann der VfL einen Freistoss aus gut 35 Meter vors Tor brachte, unterlief Michael Simon die Kugel und der Ball kullerte ins Netz - 0:2. Erst nach 32 Min. (!) gelang der SG der erste Torschuss, doch Marius Mergenthal verzog knapp. Glück hatte die SG, als der Schiri eine vermeintliche  Abseitsposition des VfL abpfiff, was durchaus zum Erfolg hätte führen können und als Jan Brunner eine weitere VfL-Chance gerade so vereitelte. Dann eine Doppelchance nach 45 Min. für die SG, per Kopf durch Jan Brunner und einem 17-Meter-Schuß von Hannes Schirmer, den der Torwart parierte.

Nach der Pause ein optimaler Auftakt: 47. Min. Freistoss 18 Meter durch Hannes Schirmer über die Mauer, unhaltbar zum 1:2. Und weshalb der Schiri nach 50 Min. keinen Foul-Elfmeter an Sebastian Schirmer pfiff (selbst der VfL-Übeltäter zeigte sich reumütig), bleibt wohl ewig sein Geheimnis. Danach wog das Spiel hin und her mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei einem VfL-Freistoss konnte sich Michael Simon auszeichnen. Allein der Ausgleichstreffer blieb der SG versagt, da man einfach nicht zwingend genug spielte und die Möglichkeiten die man hatte zudem liegen lies.

Eine bittere weil vermeidbare Niederlage, in einem Spiel, in dem eine Punkteiteilung wohl gerecht gewesen wäre. Die effektivere Mannschaft konnte letztendlich 3 Punkte verbuchen.

Die Reserve zeigte tolle Moral: nach einem 0:3-Rückstand schaffte man in den letzten 12 Minuten noch ein 3:3 - man sieht, nichts ist unmöglich. 2 x Jan Wehner und Benjamen Füri waren die Torschützen. 

 

 

 

 

 

 

 

3 Punkte verschenkt

Fussball ist nicht immer gerecht: Trotz spieltechnischer Überlegenheit und der Mehrzahl an klaren Torhancen drehte der kämpferisch überzeugende TSC  Zeuzleben das Spiel in der 2. Halbzeit und machte aus einem 1:2-Rückstand einen 3:2-Sieg.

Dabei hatte die SG in den ersten 45 Min. - außer beim 1:1-Ausgleich - alles soweit im Griff. Folglich erzielte man nach 25 Min. nach einer Marius-Mergenthal-Ecke per Kopf durch Patrick Amthor völlig verdient das 1:0. Drei Min. später lies die SG-Abwehr den TSC-Goalgetter Bendikt Knaup einmal gewähren (aus abseitsverdächtiger Position) und sein Schuß aus 18 Meter schlug unhaltbar links unten ein. Die SG lies sich davon nicht beirren und spielte weiterhin souverän mit schönem Kombinationsfussball auf. Nach einem Foul im 16er - als der Ball trotzdem im Tor landete - entschied der Schiri auf Elfmeter und Jo Schäfer verwandete nach 37 Min. cool rechts unten zum 2:1. Zwei Min. später hätte Sebastian Schirmer alles klar machen können, als er alleine auf`s Tor eilte, sich die Kugel jedoch etwas zuweit vorlegte und so konnte der Keeper in höchster Not klären.

Das kontrollierte Spiel war nach der Pause wie weggeblasen; bereits in der 47. Min. fiel der Ausgleich: Flanke von rechts - Kopfball - Tor. Da wirkte die SG-Abwehr reichlich unsortiert. Im Anschluß spielte die SG zwar weiter überlegen, jedoch nicht mehr effektiv. Ein Querpass von Marius Bohn - ein Tick zu ungenau - ein Linksschuß von Marius Mergenthal den der Torwart parierte und ein Außenpfostentreffer von Jo Schäfer sind nur ein Ausschnitt der guten Tormöglichkeiten. Und so kam es, wie es kommen mußte: 8 Min. vor Schluß setzte sich der TSC auf links durch und aus spitzen Winkel landete der Ball im Kasten. Dass Jo Schäfer noch die Chance zum Ausgleich hatte (85.Min.), als die Kugel zu weit vom Fuß sprang, ist bitter.

Fazit: 45 gute bis sehr gute Min. reichen nicht, um eine kampfstarke Truppe wie Zeuzleben zu besiegen.

Die Reserve ging mit 2:8 unter. Torschützen: die Oldies Bernd Halbig und Norbert Fredrich.  

 

 

 

Die SG grüßt als Herbstmeister

Dank des ungefährdeten 5:1 Sieges beim SV Mühlhausen/Schraudenbach und den Ergebnissen der Konkurrenz sicherte sich die SG den Titel "Herbstmeister".

Dabei  legte die SG los wie die Feuerwehr und hatte nach 2 Min. bereits drei Eckbälle erzwungen - allerdings noch ohne Erfolg. Sebo Schirmer hatte dann drei Möglichkeiten am Stück, scheiterte jedoch am Torwart oder zielte zu hoch. Bei einer weiteren Chance durch Jo Schäfer konnte ein Verteidiger noch abblocken. Nach 23 Min. war es dann soweit: nach einer feinen Einzelleistung fasste sich Marius Bohn ein Herz und erzielte aus 16 Meter - nach einer gekonnten Drehung - flach, unten rechts, unhaltbar das 1:0. Weitere Halbchancen bis zur Pause führten nicht zum Erfolg. Auf der anderen Seite passierte nichts aufregendes.

Was sich nach der Halbzeit gleich mal änderte: nach einem vertändelnden Ball musste Torwart Michael Simon alles riskieren, um im Herauslaufen den Ausgleich zu vermeiden. Es war quasi ein Weckruf für die SG, die dann nach 51 Min. das 2:0 erzielte: nach Vorlage Sebo Schirmer spielte sich Marius Mergenthal auf Linksaußen durch und baute per Flachschuss die Führung aus. Nach einem Außenpfostentreffer des heimischen SV war es erneut Marius Mergenthal, der in der 57. Min. aus ähnlicher Position  - nach Doppelpass mit Timo Markert - das 3:0 erzielte und so einen komfortablen Vorsprung herausschoss. 

Danach verflachte das Spiel; der SV konnte nicht so recht, die SG wollte nicht mehr so recht ... Sebo Schirmer`s Abschluss wurde von der Linie geklärt und Marcel Halbig zielte drüber. Das Tor schoss aber folglich der heimische SV: ein Pass in die Schnittstelle der Abwehr wurde - vorbei an den herausstürmenden Michael Simon - nach 82 Min. zum 1:3 verwandelt. Danach besann sich die SG, legte einen Zahn zu und erzielte noch zwei herrliche Treffer: 86. Min., Hannes Schirmer aus 21 Meter, langes Eck, 4:1 und zum dritten mal Marius Mergenthal - als er noch den Torwart umkurvte - nach feinem Zuspiel Hannes Schirmer zum 5:1.   

Insgesamt hatten die Saal-Mannen beim Auswärtssieg jederzeit die Spielkontrolle  und konnten - wenn es brenzlig wurde - auch mal einen "Gang hochschalten".

Die Reserve verlor - trotz passabler 2. Halbzeit - überraschend mit 0:3.

 

 

 

 

 

Knappe Kiste

Mit 2:1 gegen die DJK Rieden/Eßleben gelang der SG der erwartete Sieg; aber: es war ein hartes Stück Arbeit und die DJK spielte beileibe nicht wie ein Tabellen-Dreizehnter.

Zwar hatte man in der ersten Halbzeit die Spielkontrolle, Torchancen waren jedoch Mangelware. So bedurfte es eines Kuriosum, um 1:0 in Führung zu gehen. Der eben eingewechselte Sebastian Schirmer war in der 30. Min. per Kopf erfolgreich, nachdem er ca. 10 Sekunden auf dem Platz stand. Er profitierte dabei von einem Freistoss von Cousin Hannes Schirmer. Doch nur  6 Min. später stand es 1:1, als die DJK einen Abwehrfehler und so ihre fast einzige Torchance ausnutzte.

Nach der Pause erzeugte die SG mehr Druck, allerdings verbunden mit vielen Abspielfehlern. Zwei Kopfbälle von Jo Schäfer (52. Min.) und Patrick Amthor (74. Min.) waren dabei die einzige Ausbeute. So bedurfte der Sieg-Treffer einer weiteren Standardsituation: Hannes Schirmer zirkelte einen direkten Freistoss, 18 Meter, halblinks, 79. Min., über die Mauer zum 2:1 - eine tolle Einzelleistung.

Positiv, dass die SG-Abwehr auch in der 2. Hälfte keine Torchance zulies. So blieb es beim letztendlich verdienten Sieg und somit auch bei der Tabellenführung.

Souveräner 3:1-Auswärtssieg

Großer Zahltag für den TV Oberndorf - aber keine Punkte. Mit 3:1 besiegte die SG völlig verdient den punktgleichen TVO und setzt sich somit an die Spitze der Tabelle. Vor großer Kulisse - dank den zahlreichen SG-Fans - zeigte sich die SG taktisch, läuferisch und spielerisch überlegen und holte sich zurecht die drei Punkte.

Die Anfangsphase war noch recht ausgeglichen. Dominic Keller setze den ersten Warnschuß, doch ging seine Direktabnahme über den Kasten. Auch der TVO hatte zwei Halbchancen, bevor Marius Mergenthal nach 12 Min. aus 18 Meter das Visier etwas zu hoch ansetzte. Nach 22 Min. war es dann soweit: einen Pass von Hannes Schirmer nahm Sebastian Schirmer auf und überlupfte den TVO-Torwart; Jo Schäfer vollendete final - schwer zu sagen, ob die Kugel schon vorher hinter der Linie war - egal: 1:0. Drei Min. später visierte Marius Mergenthal aus halblinker Position den Pfosten an - Pech. Nach einem sehenswertes Solo scheiterte  Sebastian Schirmer am Keeper und Jo Schäfer hämmerte die Murmel nach 40 Min. an die Latte. Besser macht er es dann nach 45 Min.: einen Zuckerpass von Patrick Amthor verwertete er clever gegen den herauslaufenden Torwart zum 2:0.

Die SG war auch nach der Pause hellwach: Marius Bohn hatte das 3:0 auf dem Fuss, doch ging sein Flachschuss knapp neben das Gehäuse. Dann konnte sich auch TW Tamer Gürek zweimal auszeichnen, als er einen Freistoss parierte und in einer 1:1-Situation klärte. Der TVO mobilisierte nun nochmal alle Kräfte und hätte nach 73 Min. beinahe das 1:2 erzielt - nur der Pfosten stand noch im Weg und eine 100 %ige Chance war somit vergeben. Kurz darauf hätte Sebastian Schirmer alles klar machen können, doch aus kurzer Distanz brachte er das Leder nicht im Tor unter. Das blieb dann Marcel Halbig vorbehalten, der eine Hereingabe von Marcel Martschoke aus 9 Meter cool zum 3:0 verwertete. Dem TVO gelang nur noch Ergebniskorrektur per Foulelfmeter nach 85 Min., als sich TW Tamer Gürek vergeblich streckte. Insgesamt war die 2. Halbzeit nicht mehr so überzeugend, da man einen Tick zu sehr versuchte das Ergebnis zu verwalten.

Nichtsdestotrotz: die SG geht mit 3 big points vom Platz und sonnt sich an der Spitze der Tabelle.

 

 

 

 

 

3 wichtige Punkte vor dem Spitzenspiel

Die SG gewann letztendlich vedient mit 4:2 gegen den zuletzt so erfolgreichen TSV Grafenrheinfeld. Nach dem souveränen 2:0 zur Pause (Tore Marius Bohn und Jo Schäfer), kam der TSV nochmal zurück und egalisierte innerhalb von 5 Minuten (49. und 52.). Doch die SG besann sich und Sebo Schirmer schaffte nach 71 Min. durch einen perfekten Kopfball das 3:2. Erneut Jo Schäfer setzte den Schlußpunkt und so ging man als 4:2-Sieger vom Platz.

 

Die Reserve unterlag nach zuletzt guten Leistungen etwas überraschend mit 0:2.

SG fegt Arnstein vom Platz

Mit einem sage und schreibe fulminanten 7:1-Sieg zeigte sich die SG nach der 1:6-Vorwochenschlappe prächtig erholt. Phasenweise brannte man ein wahres Feuerwerk ab und lies den hoch eingeschätzten Arnsteinern keine Chance. Tobias Garbe und Timo Markert sorgten dafür, dass die Torjäger Peters und Machau "aus dem Spiel genommen wurden". Und was auf die Kiste kam, parierte TW Tamer Gürek prächtig, so z.B. nach 3 Min., als Arnstein durch K. Peters seine beste und einzige Möglichkeit vor der Pause nicht nutzte.

Damit jedoch hatte der Gegner sein Pulver verschossen und es spielte nur noch die SG. Bereits bis zum 1:0 nach 37 Min. gab es minimum fünf gute Gelegenheiten, um einzunetzen. Dann endlich brachte der aufgerückte Libero Patrick Amthor auf Vorlage Marius Mergenthal seine Elf aus kurzer Distanz in Führung. Johannes Schäfer scheiterte kurz vor der Pause noch aus halbrechter Position, 8 Meter, konnte dann jedoch mit dem Pausenpfiff per Abstauber auf 2:0 erhöhen, nachdem ein Marius-Mergenthal-Freistoss am Pfosten landete.

Dann kamen geniale 10 Min.: 47. Min. Sololauf Marius Bohn, Pass nach innen und Marius Mergenthal vollendet zum 3:0. In der 52. und 55. Min. profitierte Sebastian Schirmer von der Vorarbeit seiner Mitspieler Johanes Schäfer und Marcel Halbig und schloss zum 4 bzw. 5:0 ab. Dann das 6:0, 67. Min., ein Augenschmauß: indirekter Freistoss Patrick Amthor - Kurzpass zu Hannes Schirmer - Kurzpass zu Marius Mergenthal - Abschluß -Tor.

Das 6:1 nach 70 Min., als man einmal in der Abwehr nicht konsequent war, war nur ein Schönheitsfehler. Johannes Schäfer stellte nach 84. Min. den alten Abstand wieder her, als er aus spitzen Winkel den Torwart überlupfte.

Heute passte einfach alles und dank der Patzer der Konkurrenten wurde die Tabellenführung übernommen.

Auch die Reserve konnte mit einem 2:0-Sieg drei Punkte einfahren. Beide Treffer erzielte "Oldie" Bernd Halbig vor der Pause.

 

Ein rabenschwarzer Sonntag

Torwart Pascal Büttner mit dem Sani ins Krankenhaus, die SG verliert 1:6 und Dominic Keller fliegt nach einer Notbremse vom Platz ! Schlechter hätte es beim Meisterschaftsfavoriten DJK Wülfershausen nicht laufen können.

Dabei begann es gar nicht so schlecht, hatte man durch Marius Mergenthal und Hannes Schirmer jeweils per Freistoss die ersten Möglichkeiten. Das Tor machte jedoch der Gastgeber: 17. Min., nach einem abgewehrten Freistoss kam der Ball erneut zur DJK und im Nachschuss - der auch noch abgefälscht war - fiel das 1:0. Nur sechs Minuten später erreicht eine weite Flanke Fabian Benkert, der mutterseelen alleine per Kopf zum 2:0 einnickte. Die SG zeigte eine positive Reaktion und Hannes Schrimer`s 20-Meter-Knaller entschärfte der Torwart nur mit Mühe. Dann vielleicht die Szene, die noch die Wende hätt bringen können: Marcel Halbig nimmt den Ball geschickt an, doch sein Schuß aus 11 Meter verfehlt das Gehäuse um Zentimeter. Weitere Freistossmöglichkeiten blieben ungenutzt. So war es bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel, mit einer effektiven und cleveren DJK-Führung.

Dann der Schock nach der Pause: Ex-Landesligaspieler Fabian Benkert ist wiedermal alleine (!?) durch, Libero Dominic Keller kommt einen Schritt zu spät und foult den Angreifer per Seitengrätsche - rote Karte (kann man geben) und Elfmeter, wobei viele das Foul außerhalb des Stafraums sahen. Thomas Pfeuffer war`s egal - er verwandelte sicher zm 3:0. Noch gab die SG nicht auf und Sebo Schirmer gelang nach feinem Drehschuss nach 70 Min. aus 12 Meter das 1:3. Doch erneut war Fabian Benkert der Spielverderber: mit der Kugel am Fuß lief er gefühlte 40 Meter von links nach rechts, ohne dass er attackiert wurde, passte nach außen, lief in Position und verwertete die Flanke per Kopf zum 4:1. So einfach war`s und damit war das Spiel gelaufen. Die beiden letzten Treffer waren nicht mehr entscheidend, wobei sich TW Pascal Büttner beim fünften Gegentreffer - nach einem Zusammenprall - schwer verletzte.

Jetzt gilt es, möglichst schnell die Lehren aus der Niederlage zu ziehen, die da heißen: einen guten Stürmer durch konsequente Manndeckung ausschalten (Arnstein hat deren zwei und ist am kommenden Sonntag Gegner der SG), im Mittelfeld die Passfehlerquote reduzieren und im Angriff effektiver zu agieren - Wülfershausen hat heute gezeigt wie es funktionieren kann ... 

Die Reserve machte es besser, gewann ihr Match mit 3:2 und kletterte so auf den 3. Tabellenplatz. Die Torschützen: Jan Wehner, Sebastian Stahl und ein Eigentor der DJK.

 

7:0-Derby-Sieg

Damit hätten wohl die größten Optimisten nicht gerechnet: mit 7:0 fertigte die SG an der Obbacher Kirchweih den SV Euerbach/Kützberg ab - und das auch in der Höhe verdient !

Lediglich in den ersten Minuten bot der SV Eu/Kü den Saal-Jungs Paroli und hatte zwei Möglichkeiten per Freistoss, den TW Tamer Gürek glänzend parierte und per Kopfball, der am Pfosten landete. Danach kam der SG-Express ins rollen, auch als Sebastian Schirmer eine Maßecke noch verpasste und Andi Wehnert`s 17-Meter-Schuß das Ziel verfehlte. Doch nach 25 Min. war Marius Mergenthal nur per Foul im Strafraum zu bremsen und den fälligen Elfer verwandelte Hannes Schirmer routiniert links unten zum 1:0. Das 2:0 nach 30 Min. kurios: ein 40-Meter-Freistoss - erneut durch Hannes Schirmer - unterschätzte TW A. Keidel und die Kugel senkte sich "ins lange Eck". Zwei Min. später das 3:0: nach einer feinen Kombination landete das Leder bei Andi Wehnert, der zu Marius Mergenthal auf halblinks und dessen Flachschuß aus 11 Meter zappelte im Netz.

Nach der Pause war die SG gleich wieder präsent: Sebastian Schirmer scheiterte freistehend aus 11 Meter an TW A. Keidel und Marcel Martschoke verzog aus halblinker Position. Auch Hannes Schirmer hatte seine Chance, traf jedoch aus 12 Meter mittig nicht den Kasten. Erneut kurios dann Marius Mergenthal`s 4:0: sein Freistoss von der Außenlinie zischte durch Freund und Feind hindurch und landete nach 58 Min. im Netz. Bereits vier Min. später das 5:0: Marcel Halbig nutzte eine Uneinigkeit zwischen dem SV-Verteidiger und Torwart und spitzelte die Kugel per Lupfer ins Tor. Pech hatte Jan Brunner per Kopf (drüber) und Fuß (auf Torlinie gerettet), doch lies das 6:0 nicht lange auf sich warten: nach Traumpass von Sebastian Schirmer blieb Andi Wehnert Sieger im 1:1-Duell gegen den SV-Torwart nach 72 Min. Den Schlußpunkt nach 80 Min. setzte Johannes Schäfer, der nach Vorlage Patrick Amthor, aus 8 Meter flach und überlegt einschoß. Das Sahnehäubchen wäre die Direktabnahme Marcel Martschoke`s in der 90. Min. gewesen, der jedoch nach voraus-gegangener Bilderbuch-kombination nicht die optimale Fußhaltung fand ...

Alles in allem war es ein läuferisch starkes Spiel der SG, mit vielen spielerischen high-lights; und nicht zu vergessen die bravouröse Abwehrleistung, lies man doch - außer anfangs - keine weitere Chance zu - prima !

Auch die Reserve lies sich nicht lumpen und gewann ihr Match gegen die  SG Wasserlosen/Greßthal ebenfalls mit 7:0. Die Torschützen: Bernd Halbig (2), Jan Wehner (FE), Kevin Dietrich, Fabian Gerstner, Benjamin Füri und Norbert Fredrich.

 

 

7:0 bringt Tabellenführung

Dank einer grandiosen 1. Halbzeit fertigte die SG die "Bercher"" Reserve mit 7:0 ab. Bereits zur Pause stand es 5:0 und es war eine Demo von nahezu perfekten Passpiel incl. der Chancenverwertung. Eine stattliche Anzahl an Fans (und das um 13 Uhr !) sahen fein herausgespielte Tore: nach einem Pass von Patrick Amthor in die Schnittstelle der Abwehr, umkurvte Jo Schäfer den Keeper und netzte zum 1:0 nach 7 Min. ein. Nach 14 Min. verwertete Sebo Schirmer eine Maßflanke vn Marcel Martschoke - Marke Stan Libuda - per Kopf zm 2:0. Eine Ballstafette über Hannes Schirmer und Patrick Amthor verwertete erneut Jo Schäfer zum 3:0. Dass bei der SG ein "Guter" im Tor stand, bewies Tamer Gürek nach 22 Min., als er bravourös hielt.

Dann war wieder die SG am Drücker, in Form eines Foulelfmeters, verschuldet an Sebo Schirmer, eiskalt verwandelt durch Hannes Schirmer, links unten, nach 25 Min. Danach paar ungenutzte Dinger, doch nach 44 Min. schlug die SG nochmals zu: nach Doppelpass Jo Schäfer/Hannes Schirmer verwandelte letzterer per "Schnipser" zum 5:0. Halbzeit.

 

Gehts wohl so weiter ? Nee ! Nach einigen Umstellungen wähnte man sich wohl noch in der Pause, denn ähnlich wie in Gänheim kam der Gegner zu einigen 100 %igen, die die Stürmer entweder versiebten oder Tamer parierte in höchster Not. 15 Min. dauerte diese "Schlafphase", dann war die SG wieder zur Stelle: nach Eckball Marcel Martschoke köpfte ein Abwehrspieler in bester Stürmermanier  die Kugel ins eigene Netz - 6:0. Jetzt war man wieder voll auf der Höhe, doch schlich sich unbemerkt der "Chancentod" ein: Pass Marcel M. - Patrick Amthor verpasst knapp, Marcel H. aus 1 Meter vorbei (!), Eckball, Kopfball Hannes Schirmer - vorbei. Kopfball Patrick Amthor - drüber, das gleiche schaffte auch Sebo Schirmer ... Doch dann klappte es doch noch: nach feiner Vorarbeit von Sebo Schirmer vollendete Hannes Schirmer nach 79. Min. zum  7:0. Das der Elfmeterpfiff nach Foul an Dominic Keller ausblieb (85. Min.) fiel dann nicht mehr ins Gewicht.

Möge man den Jungs die Phase nach der Pause verzeihen - für die Fans war es ein schönes Spiel und brachte letztendlich die Tabellenführung.

 
 

 

 

 

Sechs "Buden" eingeschenkt

Mit einem klaren 6:2-Sieg endete der Ausflug nach Gänheim in den Vor-Spessart. Die Fans sahen ein flottes Spiel seitens der SG mit einer Vielzahl an Tormöglichkeiten, von denen - wie erwähnt - auch sechs genutzt wurden.

Wiedermal mit Viererkette starte die SG verheißungsvoll und hatte durch Hannes Schirmer`s 18-Meter-Knaller und Sebo Schirmer`s 8-Meter-Schuss die ersten Chancen. Dann kam Gänheim etwas auf und TW Tamer Gürek konnte sich mehrfach auszeichnen, vor allem bei einem 19-Meter-Freistoss, den er fantastisch parierte. Nach Marius Bohn`s  mega-Chance, als er nach eigener schöner Vorarbeit die Kugel aus 2 Meter nicht im Tor  unterbrachte - kam die Zeit der SG-Ecken: 35. Min. Eckball Marius Mergenthal, Hannes Schirmer am "langen Pfosten", trocken abgezogen aus paar Meter, 1:0. 42. Min., erneuter Eckball, abgewehrt, 2. Versuch - Kopfball Sebo Schirmer 2:0 - Halbzeitpause.

Und es ging so weiter: 48. Min. Eckball, erneut Marius Mergenthal, Kopfball Dominic Keller, 3:0. Alles klar ? Denkste ! Aus dem nichts kam Gänheim zwei Min. später - allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position - per Kopf zum 1:3. Und damit nicht genug, 5 Min. danach das 2:3, als TW Tamer Gürek als geforderter Libero einen Tick zu spät kam. Doch die SG besann sich auf ihre Stärken - sprich der spielerischen Überlegenheit - und ein feiner Spielzug endete bei Marcel Martschoke, der in der 60. Min. aus halblinker Position flach zum 4:2 vollendete. Und als Marius Mergenthal zum 5:2 einnetzte, war der "Tropsch gelutscht". Ein Foulelfmeter, verursacht an Marcel Halbig, verwandelt durch Hannes Schirmer, nach 80 Min. bedeutete das Endergebnis. Bei weiteren Torgelegenehiten konnte sich der DJK-Torhüter auszeichnen.

Bis auf die kurze Phase nach der Pause war es ein ungefährdeter und verdienter Sieg der Saal-Mannen. 

Auch die Reserve hatte Kanonenfutter dabei und zeigte zudem  Moral: nach dem 1:2-Pausenrückstand konnte das Match gedreht und noch mit 5:3 gewonnen werden ! Die Torschützen: Markus Seuffert, Jan Brunner, Sebastian Stahl und zweimal Benjamin Füri. Na endlich Jungs - geht doch !!! 

1:0 - ein hartes Stück Arbeit

Auf des "Messer`s Schneide" stand der 1:0-Sieg bis zur letzten Minute, war der Aufsteiger und immer-noch-Tabellenführer TSV Poppenhausen/Kronungen der erwartet schwere Gegner. Schon nach zwei Minuten musste Torwart Tamer Gürek erstmals sein Können aufbieten, indem er aus kurzer Distanz parierte. Danach hatte jedoch die SG "das Sagen" und bestimmte die 1. Halbzeit. Ein 1 oder 2:0 wäre durchaus möglich gewesen, doch Chancen von Sebo Schirmer mit 18-Meter-Schuß und  Hannes Schirmer aus 8 Meter parierte der Gäste-Keeper. Nach 28 Min. verfehlte Marius Mergenthal aus halblinker Position, 13 Meter, das Gehäuse. So blieb es  beim für den TSV glücklichen 0:0.

Nach der Pause bot der Gast Paroli. Möglichkeiten gab es hüben wie drüben und so kam das 1:0 nach 75 Min. zu diesem Zeitpunkt doch etwas überraschend: nach einer Flanke von Hannes Schirmer, der sich rechts durchspielte, war Marcel Halbig zur Stelle und verwandelte per Kopf aus kurzer Distanz gegen die Laufrichtung des Torwarts zum erlösenden 1:0. Ein paar Min. später war es Sebo Schirmer, der mit einer Doppelchance per Fuß und per Kopf alles hätte klar machen können. So wurde es nochmal eng, aber Tamer Gürek parierte einen Kopfball aus kürzester Distanz bravourös. Ansonsten lies die Abwehr um Libero Dominic Keller nichts mehr anbrennen und die SG ging alles in allem als verdienter Sieger vom Platz.

Die Reserve unterlag überraschend mit 1:3; der einzige Treffer reultierte aus einem Foulelfmeter zum 1:0, verwandelt durch Jan Wehner nach 35 Min. Bereits in der 10. Min. war Sebastian Stahl per Strafstoss am Torwart gescheitert. 

Doppelspieltag bringt 4 Punkte

Es war nicht die optimale Ausbeute, aber letztendlich doch versöhnlich. Das Freitags-Spiel gegen Schwebenried/Schwemelsbach - 1:1 - war ne enge Kiste; der Gast bestimmte das Spiel in der 1. Halbzeit, ging folglich mit 1:0 in Führung und hatte kurz danach einen Pfostentreffer, sowie weitere Möglichkeiten. Zum Glück für die SG blieb es beim schmeichelhaften 0:1.

Nach der Pause eine ganz andere SG: mit Schwung kam man aus der Kabine und nach nur 1 Min. stand es 1:1: ein Eckball von Marius Mergenthal stiftet Verwirrung im Fünfer der DJK  und Jo Schäfer war aus kurzer Distanz zur Stelle. Zwei Min. später war das Pech auf Seiten der SG: ein feiner Kopfball von Jo Schäfer - was ja eher selten ist - landete am Alu. Danach ging es munter hin und her und letztendlich hätte die SG auf Grund der Vielzahl an Chancen, allein in den letzten 5 Minuten, als Sieger vom Platz gehen können. Aber: Sebo Schirmer scheitert per Kopf am Keeper, Marius Bohn donnert die Kugel über das Gehäuse und Patrick Amthor`s 19-Meter-Knaller parierte der Torwart excellent. Insgesamt sahen die Fans ein spannendes und rassiges Match.

Die Reserve erkämpfte sich ein 1:1. Torschütze: Sebastian Schirmer

Keine 24 Stunden später war Anpfiff in Schnackenwerth. Hier erfolgt noch ein ausführlicher Bericht vom Internet-Portal "Anpfiff", die vor Ort waren und was dann entsprechend kommuniziert wird. Nur soviel vorweg: ein überzeugender 6:1-Sieg, mit einem fulminanten Endspurt; allein in den letzten 12 Min. netzte die SG 4 x (!) ein. Die Torschützen: Jo Schäfer (2), Sebo Schirmer (2), Marcel Martschoke und Markus Seuffert.

Die Reserve unterlag - trotz vieler Torchancen - mit 0:1.

Bilder zum Spiel.......hier klicken !!!

1:7-Klatsche

Man braucht schon eine gewisse Zeit, um diese historische Niederlage zu begreifen. Mit 1:7 ging die SG sang- und klanglos bei einem in allen Belangen besseren VfL Niederwerrn unter. Mit dieser Leistung braucht man sich über vordere Plätze in der Tabelle keine Gedanken zu machen ...

Spielte man anfangs noch gut mit, so war spätestens nach dem 0:1 nach 15 Min. - ein Freistoss senkte sich über TW Tamer Gürek ins Tor - klar, dass da heute nichts geht. Das 0:2 - voraus ging ein simpler Doppelpass im 16er - läutete die Niederlage endgültig ein. Eigene Chancen vor der Pause - Fehlanzeige.   

Die ersten Minuten nach der Halbzeit hätte nochmal die Wende bringen können: nach Doppelpass mit Dominic Keller verfehlte Marius Mergenthal aus halblinker Position den Kasten nur knapp und erneut auf Vorlage von Dominic Keller versagten Marius Bohn, allein vor dem Keeper, die Nerven. Das war`s dann aber, denn nach dem Kontertor in der 53. Min. war das Spiel endgültig zu Gunsten des VfL gelaufen.

Ein weiterer Konter hebelte die Viererkette aus  und 3 Tore innerhalb von 6 Min. (73. bis 79. Min.) besiegelten das Debakel. Marius Bohn`s Ehrentreffer - feine Einzelleistung nach 84 Min. - war nur Ergebniskorrektur. Dass in den letzten Minuten sowohl Patrick Amthor (drüber) als auch Jo Schäfer (Torwart hält) gleich 2 Elfmeter verschossen, passt ins Bild dieses "schwarzen Samstags".

Jetzt gilt es für Trainer Martin Saal, die Partie aufzuarbeiten und die entsprechenden Konsequenzen daraus zu ziehen; das kommende Wochenende mit dem Doppelspieltag gegen Schwebenried/Schwemmelsbach und in Schnackenwerth wird zeigen, wo "die Reise der SG hingeht".

Auch die Reserve - angetreten mit 5 Spielern (!) aus der Ersten - blamierte sich nach Kräften:  0:6 lautete hier das Endergebnis ! Unglaublich, aber wahr ...

Fußballgott auf Seiten der SG

Mit einem glücklichen 2:1-Sieg startete die SG in die neue Saison. Glücklich deshalb, weil die TSC Zeuzleben vor allem in Halbzeit zwei die besseren Chancen hatte und der Siegtreffer durch Jan Brunner erst in der 87. Min. fiel.

Dabei fing alles so gut an: Die SG übernahm von vorneweg das Kommando und erzielte in der 6. Min. durch Marius Mergenthal per 18-Meter-Schuß, flach in die rechte Ecke, das 1:0. Auch danach ergaben sich Möglichkeiten, das Ergebnis auf 2:0 zu erhöhen, was zur Sicherheit im Passspiel beigetragen hätte. Doch so nach und nach fand Zeuzleben besser ins Spiel, auch weil die SG-Jungs  - wiedermal - ihre Passfehlerquote nicht in den Griff bekamen. Nach einem verdaddelten Ball an der Außenlinie kam die Kugel in den 16er, wo der TSC-Stürmer die Murmel aus 10 Meter halbrechts zwar nicht voll traf, der Ball trotzdem nach 41 Min. zum 1:1 ins Tor kullerte.

Auch nach der Pause war Zeuzleben besser im Spiel und erarbeitete sich mehrere Möglichkeiten. Die größte nach 82 Min., als die SG-Abwehr den Ball gerade noch von der Linie kratzte. Die SG-Torchancen waren rar: 2 x Hannes per Schlenzer (vorbei) und per Kopfball (drüber nach Ecke), sowie Jo Schäfer, dem aus 8 Meter halbrechts die Kugel über den Rist rutschte - das war`s dann schon ... Bis eben zur 87.Min., als das Leder nach innen kam und Jan Brunner mit einem gekonnten Seitfallzieher aus 12 Metern einnetzte. Ein Klasse-Tor, das dem Spiel ein versöhnliches Ende bereitete. Zeuzleben hätte - das muß man ehrlich zugeben - einen Punkt verdient. Aber wer fragt schon morgen danach ...

Auch die Reserve landete einen Sieg: am Ende hieß es 4:2; nach Bernd Halbig`s Führungstreffer und anschließendem 1:2-Rückstand, war es Sebastian Stahl der ausglich und erneut Neuzugang Bernd Halbig die SG mit 3:2 in Führung schoß.

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.