Wir sind Kreisliga - kurzer Rückblick :)

Relegation

Trotz eines fulminanten und verdienten 6:0-Sieges gegen die SG Schleerieth belegt die SG den Relegationsplatz, da der TSV Eßleben seine Chance nutzte und die offensichtlich wenig motivierte DJK Schweinfurt mit 3:1 an der Bellevue besiegte. Schade, schade, denn mit 37 (!) Punkten in die Relegation zu gehen, ist schon außergewöhnlich. So würde man in der Kreisliga 2 z.B. Platz 7 in der Tabelle belegen ...  Ein weiterer Wehrmutstropfen ist die Verletzung von Dominic Keller, der mit Bänderanriss nach einem Schlag seines Gegenspielers für die Relegation ausfällt. Gegner ist der VfL Volkach, Tabellenzweiter der Kreisklasse 2; Ort und Datum stehen noch nicht fest.

Das Spiel lief optimal für die SG, obwohl Schleerieth zumindest bis zum 0:3 ordentlich dagegenhielt und keinesfalls zurückzog. Doch die SG nutzte ihre Möglichkeiten in regelmäßigen Abständen: 1:0 Kopfball Johannes Schäfer auf Flanke Niklas Saal, 2:0 Niklas Saal selbst auf Hereingabe J. Schäfer und noch das 3:0 nach 40 Min. durch Sebastian Schirmer aus 13 Meter mittig, auf Pass Niklas Saal. Das Kombinationsspiel funktionierte bestens und so ging man mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause.

Auch danach war die SG weiter dominant und in der Konsequenz folgte das 4:0 in der 58 Minute. Timo Markert - nicht unbedingt der Torschütze vom Dienst - vollendete nach Doppelpass mit Sebastian Schirmer. So ging es munter weiter und als Marius Mergenthal nach 67 Min. auf links durch war, konnte er nur durch ein rüdes Foul gebremst werden. Den fälligen Elfer verwandelte Johannes Schirmer gewohnt souverän links unten zum 5:0. Den Schlußpunkt nach 90 Min. setzte Sebastian Schirmer, als er eine gut getimte Flanke per Kopf zum 6:0 vollendete.

Letztendlich war es auch ein Sieg für die Moral, auch wenn die damit erhoffte sofortige Rettung nicht gegeben war. Doch sind die Saal-Jungs für das Relegations-Spiel gut gerüstet und sehen der Aufgabe gegen den VfL Volkach optimistisch entgegen. 150 Zuschauer bildeten wiedermal einen prächtigen Rahmen.

 

Die Reserve konnte einen 1:0-Vorsprung durch Marius Bohn leider nicht halten und verlor durch 3 Tore in den letzten 10 Min. mit 1:3.

Jetzt auf dem Relegationsplatz

Da lief heute einiges schief ! Nicht nur dass man nach einer desolaten 1. Halbzeit und einem 0:3 letztendlich mit 2:3 in Nordheim verlor, nein, auch die Konkurrenz konnte punkten: so gewann Eßleben dank eines last-minute-Tores mit 2:1 und kann nur noch bei einem SG-Sieg über Schleerieth und einer gleichzeitigen Niederlage oder Unentschieden von Eßleben am nächsten Sonntag abgefangen werden. Schleerieth selbst fertigte die DJK SW mit 4:0 ab und ist somit uneinholbar.

Aber was war denn da los in Halbzeit eins ? Bereits nach 7 Min. lag die SG 0:1 hinten, als man bei einer zugegeben schönen TSV-Kombination in der SG-Abwehr nur Spalier stand und Julius Then aus halblinker Position,  8 Meter einnetzte. Die SG zeigte zu diesem Zeitpunkt keinerlei Präsenz auf dem Platz und nach 19 Min. stand es 0:2, als ein langer Ball über Libero Hannes Schirmer hinweg zu Rene Braun kam und dieser eiskalt verwandelte. Endlich kam dann die Saal-Elf etwas in die Gänge, doch die Abschlüsse von Sebastian Schirmer aus 18 Meter, ein Freistoss von Hannes Schirmer und ein 16-Meter-Schuss von Andreas Wehnert wurden vom guten Keeper Maximilan Pfaff pariert. Besser machte es Nordheim: nach einem SG-Eckball wurde der Ball nach vorne gedroschen und Torjäger Raphael Steffen konnte sich nach 35 Min. in einer 1-zu-1-Situation gegen Andi Wehnert durchsetzen und lies Keeper Jens Dotzel keine Chance - 3:0. Nochmal versuchte es die SG, doch Kopfbälle von Marcel Halbig und Sebastian Schirmer brachten wieder keinen Erfolg. Im Gegenzug vergab der TSV eine gute Konter-Möglichkeit, als der Ball nur knapp am Tor vorbei strich.

Nach der Pause kam die SG endlich besser ins Spiel: 50. Min., ein Kopfball von Sebastian Schirmer ging knapp vorbei und ein Hannes-Schirmer-Freistoss verfehlte sein Ziel nur um Zentimeter. Nach 69 Min. war es dann soweit: eine weite Flanke über die Abwehr erreichte Marius Mergenthal und dieser verwandelte aus halblinker Position zum 1:3. Zwei Min. später war es Johannes Schäfer, der nach seiner Einwechslung Schwung ins Spiel brachte, als er einfach mal abzog und die Kugel aus 17 Meter im Netz zappelte. Jetzt war man seitens der SG endlich hellwach, doch weder Johannes Schäfers`Drehschuss als auch weitere gute Möglichlieten durch die SG-Stürmer brachten den erhofften Erfolg. Die letzte Chance oblag Dominic Keller, doch auch sein Kopfball nach Ecke Niklas Saal wurde eine Beute des an diesem Tag überragenden TSV-Keepers.

Und dabei wäre ein Remis doch so wichtig gewesen, hätte man am letzten Spieltag doch die Chance gehabt, Schleerieth noch abzufangen. Jetzt ist man auf Hilfe der DJK SW angewiesen beim Heimspiel gegen Eßleben und man muss selbst 3 Punkte gegen Schleerieth einfahren. Keine gute Ausgangsbasis, aber nicht unmöglich. Und falls alles schief geht, hat man ja noch die Relegation ...

 

 

Auch die Reserve verlor ihr Spiel nicht ganz unerwartet in Hirschfeld mit 1:3. Auch hier: 1. Halbzeit verschlafen, 0:2 hinten, um nach Daniel Turnbow`s Anschlußtreffer kurz vor Schluß dann doch noch das entscheidende 1:3  einzufangen. Trotzdem: achtbar geschlagen.

 

Ein hartes Stück Arbeit

Richtig malochen mußte die SG, um einen eminent wichtigen 2:1-Sieg gegen den Absteiger aus Schwebheim einzufahren. Schuld daran war ein kapitaler Fehler in der 22. Min., als der TSV mit seinem ersten Angriff auf das SG-Tor 1:0 in Führung ging. Dabei waren sich Libero Patrick Amthor und Keeper Jens Dotzel nicht einig, nach dem Motto "nimm du ihn und ich hab ihn schon"  und Schwebheim`s Benjamin Steponaitis war der lachende Dritte und mußte nur einschieben. So rannte man lange diesem Rückstand hinterher.

Dabei legte die SG los wie die Feuerwehr und hatte nach 10 Min. bereits drei Hochkaräter: Vorlage Dominic Keller auf Sebastian Schirmer, doch dieser jagt die Kugel am Tordreieck vorbei, Hannes Schirmer`s Knaller aus 18 Meter halbrechts pariert Goalie Maximilian Krebs und lenkt zur Ecke und nochmal derselbe Spieler prüft den TSV-Keeper aus gleicher Distanz.  Nach einem Freistoss des SG-Kapitän`s in der 15 Min. hebt Sebastian Schirmer das Leder über den Kasten. In der 22. Min. dann dieses Missgechick der SG-Abwehr und es stand aus heiterem Himmel 0:1. Doch die SG lies sich nicht beirren, spielte weiter nach vorne, doch das Schußglück blieb versagt bei Johannes Schirmer`s Freistoss oder man war auch teilweise zu umständlich im 16er. Und als Sebastian Schirmer eine gute Möglichkeit per Kopf liegen lies, kam auch der TSV kurz vor der Pause zu zwei aussichtsreichen Kontern, doch das Außennetz und ein unkonzentrierter Abschluß über den Kasten verhinderten einen Treffer. Fasst mit dem Pausenpfiff avisierte Andreas Wehnert mit einem feinen 20-Meter-Schuß die Latte an - Pech in diesem Fall für die SG.

Die 2. Halbzeit begann mit einem personellen 3-fach-Wechsel der Heimelf. Coach Martin Saal probierte nun alles, um das Glück zu erzwingen. Und die Maßnahme brachte neuen Schwung. Allein Sebastian Schirmer hatte in den Anfangsminuten drei gute Möglichkeiten zum Torerfolg, doch noch wollte das Tor nicht gelingen. Aber letztendlich wird der Tüchtige belohnt: nach einer Hereingabe durch eben diesen Sebastian Schirmer in der 60. Min. blockte der Abwehrspieler das Leder mit der Hand und der gute Schiedsrichter Marc Treubert zögerte keine Sekunde und deutete auf den ominösen Punkt. Eine Sache für den Kapitän Johannes Schirmer, der die Kugel flach unten links zum 1:1 verwandelte. Jetzt wollte man natürlich mehr seitens des Gastgebers und tatsächlich -  zwei Min. später klingelte es erneut: nach einem feinen Spielzug auf der rechten Seite ausgehend von Dominic Keller, tankte sich Johannes Schäfer durch, passte flach nach innen zu Marcel Halbig, der schulmäßig entgegen lief und den Ball aus fünf Meter flach zum 2:1 verwandelte. Danach wurde das Spiel deutlich ruhiger und es gab kaum mehr Highlights. Erst ab der 85. Min. ging es nochmal rund, als erst Sebastian Schirmer per Kopf einnetzte, doch sah der Referee zuvor ein Foulspiel des Stürmers. Auf der anderen Seite mußte Keeper Jens Dotzel erstmals nach 87 Minuten sein Können aufbieten, als er einen "Flankenschuß" - vom Wind begünstigt - mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte. Aber auch die SG verzeichnete noch einen Aluminium-Treffer, bei Sebastian Schirmer`s Volleyschuß; auch hier war der gute Schwebheimer Keeper noch dran. Die letzten beiden Möglichkieten gehörten Joannes Schäfer, der nach seiner Einwechslung das Spiel belebte. Doch scheiterte er am Keeper bzw. zielte knapp daneben.

Letztendlich war es ein verdienter Sieg, auch wenn es schwerer war als erwartet. Gut, dass die Abwehr wenig zulies, auch ein Verdienst von Decker Kevin Dietrich der gegen den stets gefährlichen Lukas Pohli klarer Punktsieger war. So bleibt die SG einen Punkt vor dem Relegationsplatz; allerdings bleibt es wohl spannend bis zum Schluß.

 

 

Die Reserve siegte gegen die favorisierte Spvgg Hambach mit 1:0 und gab durch diesen Sieg die rote Laterne an den TV Jahn SW ab. Matchwinner war Pascal Büttner, den wohl keiner auf der Rechnung hatte, da er ja sonst im Tor spielt. Weiter so, Jungs !    

 

 

Niederlage in Egenhausen

Mit einem letztendlich verdienten 2:0-Sieg beendet der FV Egenhausen seine Negativserie mit insgesamt 8 sieglosen Spielen. Und das verdient, investierte der Gastgeber in der 2. Halbzeit doch wesentlich mehr als die SG Sömmersdorf/Obbach. So ging die Mini-Erfolgsgeschichte der Gäste mit drei  Siegen und einem Unentschieden aus den letzten 4 Spielen abrupt zu Ende. Auf Grund der Niederlagen der Konkurrenz bleibt die SG zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, ist aber weiter voll im Abstiegskampf.

Dabei starteten die Gäste äußerst engagiert und hatten durch Marcel Halbig die erste Möglichkeit, doch landete sein Heber auf dem Tornetz. Die größte Chance für die SG bereits nach 5 Min.: nach einem gelungenen Spielzug tauchte Niklas Saal alleine vor Torwort Breitenbach auf, doch ging sein Schuß aus halbrechter Position knapp über den Kasten. Dann zog Johannes Schäfer aus 25 Meter ab, jedoch erneut war der Keeper auf dem Posten und wehrte zur Ecke ab. Damit war aber das SG-Pulver schon verschossen. Egenhausen übernahm so nach und nach das Kommando, wurde torgefährlicher, ohne jedoch eine Großchance bis zur Pause zu generieren.

Nach dem Wechsel machte Egenhausen noch mehr Druck, scheiterte jedoch immer wieder an dem erneut glänzend aufgelegten SG-Torwart Jens Dotzel oder verfehlte knapp das Gehäuse. Doch nach 70 Min. war es soweit: auf der linken Abwehrseite liesen sich die Gäste düpieren und als der Ball bei Martin Weingart landete, vollendete dieser mit einem feinen Schuß von der linken Strafraumkante unhaltbar ins lange Eck zum 1:0. Die SG hatte in dieser Phase nichts entgegen zu setzen und nur vier Min. später spielte sich Julian Weis mittig durch und konnte nur per Foul hart an der Strafraumgrenze unfair gebremst werden. Der Schiri entschied auf Elfmeter, den der Routinier in der Egenhäuser Mannschaft, Christian Kraus, sicher links unter verwandelte. Auch danach war der Gastgeber spielbestimmend und hatte noch Pech mit einem Latten- und Pfostentreffer. Bezeichnend, dass die Gäste erst in der 90. Min. nach einem Eckball die erste Tormöglichkeit hatten, doch kam der kurz zuvor eingewechselte Stefan Volpert eine Fussspitze zu spät.

Eine solide Leistung in der Abwehr (vor allem Timo Markert gegen Torjäger Julian Weis) reichte diesmal nicht aus, um drei Punkte einzufahren, ging doch nach vorne einfach zu wenig.

Nun heißt es in den letzten drei Spielen gegen Schwebheim, in Nordheim und gegen Schleerieth nochmal alle Kräfte zu mobilisieren, denn der direkte Nichtabstieg bleibt durchaus realistisch. Egenhausen hat dagegen bei 8 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz trotz des Sieges nur noch eine theoretische Chance auf den 2. Tabellenplatz.

 

Die Reserve erkämpfte sich ein durchaus verdienstes 1:1 bei den favourisierten Gastgebern. Nach einem 0:1-Rückstand traf Sebastian Stahl fast postwendend per Elfmeter zum 1:1, nach einem Foul an Marius Bohn, dessen Vater Matthias mit ihm zusammen das Sturmduo bildete.

 

SG verlässt Abstiegsplätze

Das war mega-wichtig ! Mit einem 4:0-Sieg gegen einem Mitkonkurrenten, dem TSV Theilheim, verschaffte sich die SG etwas Luft im Abstiegskampf. Ein verdienter Sieg, der letztendlich vielleicht um ein bis zwei Tore zu hoch ausfiel; denn der TSV hatte einige gute Möglichkeiten, scheiterte jedoch immer wieder an dem glänzend aufgelegten SG-Keeper Jens Dotzel. Und vorne nutzten die Saal-Mannen ihre Möglichkeiten fast optimal.

Die SG begann stark und hatte in den Anfangsminuten zwei gute Chancen als man jeweils auf der linken Seite gefährlich vors Tor kam, doch war da TSV-Keeper Bätz noch auf dem Posten. Danach kam der TSV immer besser ins Spiel und zwischen der 23. und 30. Minute konnte sich Goalie Dotzel bei einem Flachschuss und zwei Kopfbällen mehrfach auszeichnen. Daher etwas überraschend das 1:0 nach 32 Min.: von der Außenlinie flankte Johannes Schirmer nach innen und als Torwart Bätz zögerte war Torjäger Sebastian Schirmer zur Stelle und köpfte die Kugel über den verdutzten Keeper hinweg ins Tor. Kurz darauf die zweite Einschußmöglichkeit für die SG, doch diesmal war der Torhüter bei Dominic Keller`s Schuß aus kurzer Distanz zur Stelle. Und nochmal die SG, die nun wieder Oberwasser bekam, doch Marcel Halbig`s Kopfballaufsetzer ging über den Kasten.

Nach der Pause, mit dem Wind im Rücken, übernahm die SG gleich das Kommando und Johannes Schäfer hatte die große Einschußmöglichkeit nach 48 Min., doch war sein Abschluß aus 12 Meter zu mittig und der Keeper parierte. Besser machten es dann die Einheimischen in der 54. Min., als der Ball in den Sechzehner segelte, von Dominic Keller zu Niklas Saal verlängert wurde und dieser eiskalt aus 6 Meter das Leder am Torwart vorbei einnetzte. Auf der anderen Seite mußte Jens Dotzel nochmal sein ganzes Können aufbieten, um einen Flachschuß aus der unteren Ecke zu fischen. Das 3:0 nach 68 Min. war dann die Vorentscheidung: einen Johannes-Schirmer-Knaller konnte der Keeper nur abklatschen, Marcel Halbig passte nach innen und Markus Seuffert stand goldrichtig und musste nur noch einschieben. Nachdem Torwart Dotzel auch den letzten TSV-Schuß per Flugeinlage abwehrte, durfte die SG nach 80. Min. nochmal jubeln: Johannes Schäfer spielte sich auf links durch, passte zu Sebastian Schirmer und dieser schob gekonnt zu seinem 17. Saisontor zum 4:0 ein. Dass die SG in letzter Minute den Ball bei mehreren Versuchen trotzdem nicht über die Linie brachte war nicht mehr entscheidend.

Alles in allem war es ein Sieg, der trotz dem klaren Ergebnis hart umkämpft war; und wiedermal spielte man zu Null, was auch der guten Abwehrleistung um Libero Patrick Amthor zu verdanken ist.   

Überzeugender 3:0-Auswärtssieg

Erneut bestand die SG bei einem Team aus dem oberen Tabellendrittel ihr Match mit Bravour. Über 90 Min. hatte man den Gastgeber TSV Mühlhausen-Schraudenbach im Griff, lies kaum eine Torchance zu und kam selbst zu drei Treffern. In einer ereignisarmen 1. Halbzeit setzte Niklas Saal nach 20 Min. das erste Ausrufezeichen, doch sein Schuß aus 19 Meter ging knapp neben den Kasten. Das Highlight dann nach 39 Min.: nach einem schön vorgetragenen Spielzug über die linke Seite landete die Kugel  an der Strafraumgrenze bei Dominic Keller, der noch seinen Gegner ausspielte und aus 16 Meter den Ball ganz überlegt ins Tordreieck schlenzte - ein feiner Treffer. Auf der anderen Seite war  der Gastgeber in der 1. Halbzeit komplett harmlos, Keeper Jens Dotzel musste kein einziges mal eingreifen. 

Nach der Pause ein kurzes Aufbäumen der Einheimischen; und tatsächlich wurde gleich die erste Torchance der Niesner-Mannen gefährlich und strich nur knapp am "langen Pfosten" vorbei. In der 55. Min. die zweite Gelegenheit, als nach einer Flanke aus dem Halbfeld der Stürmer im Strafraum frei an den Ball kam, jedoch daneben zielte. Danach hatte der Gast wieder alles unter Kontrolle und nach 59 Min. die Vorentscheidung: Dominic Keller erkämpfte sich das Leder, brachte den Ball zu Sebastian Schirmer und dieser wurde von hinten förmlich "umgemäht". Die Konsequenz: rote Karte für Moritz Rumpel und der fällige Elfer wurde von Johannes Schirmer sicher, flach links unten, verwandelt. Und als Johannes Schäfer 3 Min. später sich auf links durchtankte und sein Pass nach innen von Keeper Koos zu kurz abgewehrt wurde, stand Marcel Halbig goldrichtig und verwandelte aus 6 Meter zum 3:0. Danach hatte der Gast mehrere Konterchancen, so z.B. Sebastian Schirmer, dessen gut gemeinter Lupfer jedoch in den Armen von TW Koos landete. Auch weitere Möglichkeiten wurden nicht konsequent bzw. präzise zu Ende geführt, sodass es beim hochverdienten 3:0 für die SG Sömmersdorf/Obbach blieb.

Alles in allem aber eine überzeugende Vorstellung des Aufsteigers, der in der Abwehr gut organisiert und in der Offensive stets gefährlich war.

SG zeigt Moral beim 3:3 in Waigo

Das war 70 Min. seitens der SG Sömmersdorf/Obbach ein selten schlechtes Spiel und der TSV Waigolshausen lag vollkommen verdient mit 3:1 in Führung. Dann kam der große Regen und riss die Gäste aus ihrer Lethargie. Zu dem Zeitpunkt schon dezimiert - nach Johannes Schäfer`s gelb-rote Karte in der 57. Minute - entdeckte man plötzlich vorher vermisste Tugenden: Kampfgeist und zielstrebiges Spiel nach vorne. So schaffte die SG das schier unmögliche: nach 75 Min. fasste sich Kapitän Johannes Schirmer ein Herz, zog aus gut 20 Meter mal ab und mit gütiger Mithilfe von Keeper Harich kullerte die Kugel zum 2:3 ins Netz. Nun schwamm die TSV-Abwehr und nach einem feinen Schuss von Niklas Saal aus halbrechter Position, 14 Meter, vollendete Sebastian Schirmer den vom Goalie parierten Abpraller volley zum 3:3 nach 83 Min. Jetzt war noch alles möglich, doch reichte die Zeit nicht mehr, um noch eins drauf zu setzen. So z.B. bei Johannes Schirmer`s Freistoss, den der Torwart ganz kurios mit dem Fuss abwehrte.

Und was war zuvor ? Wenig bis nichts. Die SG kam nicht ins Spiel, wirkte nervös und verlor die Zweikämpfe. Zu allem Unglück pfiff der Unparteiische einen Freistoss für den TSV  nach 17 Min., wo doch jeder sah, dass der Ball gespielt wurde. Trotzdem: Freistoss - Kopfball Th. Curella - Tor, da wurde es dem TSV wirklich leicht gemacht. Das 1:1 nach 28 Min. war so ziemlich die einzig gefährliche Situation der Gäste in den ersten 70 Min., heraufbeschworen durch eine Flanke von Johannes Schirmer, Verlängerung Niklas Saal und Sebastian Schirmer stand wiedermal goldrichtig. Dann nach 37 Min. das 2:1 durch M. Pencz nach dem gleichen Muster: Flanke - Kopfball -Tor. Wie einfach.

Und wer glaubte, dass es nach der Pause besser wird, der irrte. Im Gegenteil: mit einem simplen Doppelpass wurde die SG-Abwehr ausgehebelt und es stand nach 60 Min. 3:1 durch Florian Dinkel. Kurz zuvor noch der Platzverweis - wer hatte da noch Hoffnung auf einen oder sogar 3 Punkte ? Aber, dann kam der große Regen und die SG zeigte ihr wahres Gesicht und entdeckte ihr Kämpferherz. So gingen die Saal-Jungs als moralischer Sieger vom Platz und tankten Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.  So blieb es beim 5-Punkte-Vorsprung auf Waigolshausen, allerdings nur 4 auf Schwebheim, nach deren last-minute-Heimsieg  ...

 

Bitteres 2:3 gg. "Berch"

Bericht im anpfiff bzw. Stadionheft

Die SG überrascht Altbessingen

Mit einem letztendlich etwas glücklichen, aber verdienten 2:1 besiegt die SG Sömmersdorf-Obbach den Tabellenzweiten, die DJK Altbessingen. Verdient, auf Grund der 1. Halbzeit, als es durchaus höher als "nur" 1:0 hätte stehen müssen, glücklich, weil die DJK speziell in den letzten 20 Min. auf den Ausgleich drängte und mit einem Pfostenknaller auch Pech hatte.

Für die SG begann es optimal. Patrick Amthor fasste sich in der 4. Min. ein Herz, zog aus 17 Meter ab und der Ball landete flach links unten im Gehäuse von Torwart Andreas Full - 1:0. Nach 12. Min. wurde die DJK per Eckstoss erstmals gefährlich, doch ging der Kopfball zum Glück für die Gastgeber knapp über den Kasten. Doch danach und bis zur Pause war ausschließlich die SG am Drücker, mit Chancen im 5 - 10-Minuten-Takt: Niklas Saal legt auf für Markus Seuffert, doch pariert der Keeper aus 11 Meter; Eckball Niklas Saal, langer Pfosten, doch zu überraschend für Dominic Keller; und noch die Möglichkeite für Niklas Saal selbst, doch verzieht er aus 12 Meter Entfernung. Auch ein spektakulärer Fallrückzieher von Sebastian Schirmer brachte keinen Erfolg, ebenso, als er alleine auf den Goalie zulief, jedoch noch abgedrängt wurde - da war insgesamt mehr möglich.

Nach der Pause war die DJK nun wacher und hatte gleich in der 47. Min. das 1:1 auf den Fuss, doch wurde der Querpass in letzter Sekunde von Kevin Dietrich zur Ecke bugsiert. Nach 53 Min. erkämpfte sich Dominic Keller auf Rechtsaußen die Kugel und seine Flanke sprang dem DJK-Abwehrspieler unglücklich an die Hand - Elfmeter. Hannes Schirmer trat an und verwandelte unten links zum 2:0. Die DJK wurde nun noch "wütender" und drängte den Gastgeber in die eigene Hälfte. Und so unter Druck unterlief auch der SG ein Handspiel im 16er und auch hier verwandelte Mario Full sicher zum 2:1. 5 Min. später dann der eingangs erwähnte Pfostentreffer und den Nachschuß parierte Goalie Jens Dotzel - ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft - bravourös. Die letzten 15 Min. waren nun nichts für schwache Nerven, doch überstand die SG diese Phase, ohne Schaden zu erleiden.

Fazit: Ein wichtiger und nicht unbedingt eingeplanter Dreier für die Saal-Mannen, die heute über eine konzentrierte Mannschafts- und Abwehrleistung zum Erfolg gekommen sind.

Sebastian Schirmer`s Torgala

Mit einer hochkonzentrierten Mannschaftsleistung, einem Niklas Saal als Vorbereiter und einem Sebastian Schirmer als dreifach-Torschütze besiegte die SG Sömmersdorf/Obbach die DJK Schweinfurt auch in der Höhe völlig verdient mit 3:0. Hinzu kam, dass die Manndecker Timo Markert gegen Julian Schuler und vor allem Jan Brunner gegen Markus Weber einen Sahnetag erwischten und beide DJK-Torjäger kalt stellten.

Die SG war von Anfang an hellwach und hatte bereits in der Anfangsphase Tormöglichkeiten durch Niklas Saal und Sebo Schirmer, als jeweils DJK-Keeper Schaupp parierte; nach einem Eckball in der 11. Min. scheiterte Jo Schäfer aus spitzen Winkel am Außenpfosten. Nach 16 Min. war es aber dann soweit; Marius Mergenthal war links durch, seine Flanke verlängerte Niklas Saal auf den "langen Pfosten" und dort stand Sebo Schirmer, der nur noch einnicken musste - 1:0. Nach 22 Min. die erste DJK-Chance, als die SG-Abwehr einmal nicht aufpasste, die Kugel jedoch gleich 2-fach am Gebälk und nicht im Tor landete - Glück gehabt. Im Gegenzug verfehlte Sebo Schirmer nach feinem Solo nur knapp das Gehäuse. Dann nach 29 Min. das 2:0: wieder war Niklas Saal der Vorbereiter, diesmal per Flanke und Sebo Schirmer versenkte die Kugel unhaltbar aus 8 Meter. Die DJK bäumte sich nun nochmal auf und nach einem Freistoss ging der Nachschuss knapp am Kasten von Jens Dotzel vorbei. Und nach einem zu kurzen Rückpass in der 37. Min. rettete Marius Mergenthal beim Querpass kurz vor der Linie, als Goalie Dotzel schon ausgespielt war. 

Die 2. Hälfte ist schnell erzählt. Das Spiel war nun recht zerfahren, ohne große Höhepunkte. Erst nach 58 Min. stand Sebo Schirmer urplötzlich vor dem DJK-Tor, brachte den Ball jedoch nicht unter Kontrolle. Nach 62 Min. machte er es besser: nach erneuter Vorarbeit Niklas Saal spielte der SG-Stürmer seinen Gegenspieler aus und verlud DJK-Keeper Schaupp aus 11 Meter zum vorentscheidenden 3:0. Danach kontrollierte die SG das Spiel und die DJK fand im Prinzip nicht mehr statt bzw. erarbeitete sich null Chancen. Auf der anderen Seite hatte Niklas Saal selbst die Möglichkeit zu erhöhen, doch sein Abschluß aus halbrechter Position ging knapp neben das Tor.

Ein wichtiger Sieg für die SG, bei dem die Saal-Mannen gezeigt haben, dass man im Prinzip jeden Gegner schlagen kann - denn die DJK war immerhin in den letzten 8 Spielen unbesiegt.

Die Reserve zog sich trotz einer klaren 2:5-Niederlage ganz gut aus der Affäre, lag man doch zur Pause durch ein Elfmetertor von Sebastian Stahl nur mit 1:2 zurück. Doch ein Doppelschlag gleich nach der Pause machte alle Hoffnung auf Punkte zunichte. Norbert Fredrich gelang kurz vor Schluß nur noch Ergebniskorrektur zum 2:5.

 

Bitteres 2:4 in Stammheim

Ganze 4 Minuten fehlten der SG, um zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Und dabei sah man sich nach Dominic Keller`s 2:1 in der 51. Min. schon auf der Siegerstrasse. Aber in den 15 Min. danach lies die SG mal wieder einige Hochkaräter liegen, um das Spiel für sich zu entscheiden. So scheiterte Niklas Saal in der 53. Min. nach Domnic Kellers feinen Pass am aufmerksamen Keeper Krapf, Marcel Halbig`s Abschluß ging knapp neben den Kasten, als er den vielleicht besser postierten Mitspieler übersah und nochmal war es Niklas Saal, der nach feiner Einzelleistung am Stammheimer Goalie scheiterte.

Und dann kam die 79. Min., als Jo Schäfer sich ein Foulspiel im 16er leistete und Frank Wirsching, der ansonsten bei Timo Markert gut aufgehoben war, zum 2:2 vollstreckte. Danach bekam Stammheim die "zweite Luft" und belagerte das SG-Tor permanent. Entlastung - Fehlanzeige. Und so kam es wie es kommen musste: Stammheim fand die Lücke auf halbrechts und Fabian Prowald überwand Keeper Dotzel in der 86. Min. aus spitzen Winkel zum entscheidenden 3:2. Dass der Gastgeber noch einen Konter in der 90. Min. durch Alexander Schug´s 35-Meter-Lupfer erfolgreich abschloss, war dann eh schon egal.

Der Vollständigkeit halber die 1. Halbzeit: ein zu kurzer Rückkopfball von Patrick Amthor, der den fehlenden Hannes Schirmer als Libero ersetze, führte nach 22 Min. zum 1:0, als Manuel Reusch sich die Kugel erlief. Vorher gab es schon mal die mega-Chance durch Marius Mergenthal, der aber nach feiner Kombination aus 5 Meter nur die Latte traf. Das sich dabei auch Sebo Schirmer noch verletzte und nach 15 Min. ausgewechsekt wurde, war natürlich bitter, wobei sein Ersatz - U19-Spieler Julian Amthor - eine gute Partie machte. Kurz danach stand auch den Stammheimern das Aluminium im Weg und der Abpraller ging per Kopf über das Gehäuse. Weitere Möglichkeiten des SV verhinderte Jens Dotzel bravorös. Nach 36 Min. das 1:1 - Niklas Saal spielte sich links bis zur Grundlinie hervorragend durch und Marius Mergenthal vollendete die Hereingabe aus kurzer Distanz. Somit ein gerechts Ergebnis bis zur Pause.

Letztendlich stand man wieder mit leeren Händen da, wobei sich Stammheim auf Grund der stärkeren Physis in der letzten Viertelstunde den Sieg verdient hat. Nur wäre es sicher nie so weit gekommen, hätte man das vorentscheidende 3:1 gemacht. Hätte, hätte ... Danach fragt morgen keiner mehr. Jetzt heißt es: Ärmel hochkrempeln und den nächsten Gegner niederkämpfen !

Bilder zum Spiel.......... hier klicken !!!

 

 

 

 

 

0:1 - SG ohne Vollstrecker

Klar, am Ende des Tages wäre ein Remis gerecht gewesen. Wer es jedoch versäumt ein Tor zu schießen, der steht nach 90 Min. als Verlierer da. So ging es heute der SG, denn nach einer schwachen 1. Halbzeit gab es nach der Pause Chancen zuhauf, doch wollte das Runde einfach nicht ins Eckige.

Mit einem zu strammen Querpass läutete Jo Schäfer das Spiel ein. Danach war jedoch die DJK Hirschfeld das klar bessere Team und hätte bis zur Pause durchaus höher führen können. Die erste Doppel-Möglichkeit für die DJK nach 12 Min. wurden von der SG-Abwehr noch abgeblockt. Doch stellte der Treffer nach 15 Min.  bereits den Endstand her: Jannik Lutz spielte sich rechts durch, passte von der Grundlinie zurück und Sandro Hemmerich verwandelte trocken aus 11 Meter unhaltbar zum 0:1. Die SG versuchte es danach mit Fernschüssen, doch entweder ging die Kugel drüber oder parierte Keeper Aydin. Gefährlicher war der Gast per 18-Meter-Schuß (knapp vorbei) und per Freistoss, den Keeper Dotzel prächtig abwehrte. Weitere klare Chancen versiebte die DJK kurz vor der Pause - Glück für die SG. Erst nach 44 Min. nochmal ein Warnschuß von Marcel Halbig, der knapp das Ziel verfehlte. 

Aber vielleicht war das der Auslöser für eine 2. Halbzeit, in der die SG wesentlich präsenter und gefährlicher war. Bereits nach 51. Min. die Riesenchance für Marcel Halbig, als er sein Visier jedoch etwas zu hoch einstellte und aus 10 Meter das Leder über`s Tordreieck beförderte. Fünf Min. später war es Dominic Keller, der eine Hereingabe von Marius Mergenthal um Zentimeter verfehlte. Und gleich danach vergab Jo Schäfer aus 5 Meter freistehend, wunderbar freigespielt von Sebo Schirmer. Zwar setzte Hirschfeld den ein oder anderen Nadelstich, doch Keeper Dotzel war bei der brenzlichsten Situation spektakulär per Fußabwehr zur Stelle. Dann nochmal Pech für die SG, als Sebo Schirmer`s Kopfball aus gut 13 Meter vom guten Goalie Aydin noch an den Pfosten gelenkt wurde. Danach war man seitens des Gastgebers zwar stets bemüht und überlegen, doch die klaren Möglichkeiten blieben im letzten Abschnitt des Spiels aus. Und die DJK war auf Ergebnisverwaltung aus.

Schade, denn da wäre mehr drin gewesen. Auch Hirschfeld`s Coach Heiko Windhagen, stellte sachlich fest: "Wenn man eben die Dinger nicht macht, darf man sich nicht beschweren". Da gibt es nichts hinzuzufügen und kann nur hoffen, dass am Ostersamstag die Treffsicherheit (mit einem Niklas Saal) in Stammheim wieder zurückkommt.

 

Die Reserve kassierte ersatzgeschwächt eine klare 1:6-Niederlage. Der Ehrentreffer gelang Sebastian Stahl per Freistoss zum 1:4-Zwischenstand.

 

 

 

 

1:3 - das musste nicht sein

Trotz der 1:3-Niederlage beim unangefochtenen Tabellenführer SV Ramsthal zog sich die SG gut aus der Affäre und hätte bei besserer Chancenverwertung einen Punkt ergattern können. Das Spiel begann relativ hektisch und unkontrolliert und wog anfangs hin und her. Nach 10 Min. die erste Doppelchance für Ramsthal, doch Torwart Jens Dotzel reagierte aus kurzer Distanz prächtig und der Nachschuss ging über den Kasten. Nachdem Matthias Mock nochmal zu hoch ansetzte  bekam die SG nach 30 Min. ihre ersten Möglichkeiten: bei Jo Schäfer`s Knaller aus halblinker Position war TW Popp noch mit den Fingerspitzen dran und lenkte zur Ecke und  Sebo Schirmer`s Geschoss aus ähnlicher Position parierte der Keeper prächtig. Auch bei Marius Mergenthal`s Schuss war Popp auf dem Posten.

In der 46. Min. die SG-Führung: ein feiner Spielzug endete bei Jo Schäfer, der noch am Pfosten scheiterte, doch den Abpraller versenkte Sebo Schirmer aus 10 Meter  zum 1:0. Leider hielt die Führung nur kurz. Der SVR tankte sich links durch, Flachpass nach innen, keiner brachte die Kugel aus der Gefahrenzone und Florian Hahn vollendete aus kurzer Distanz zum 1:1. Und damit nicht genug -  der Gastgeber nutzte die kurzfristige Verwirrung in der SG-Abwehr nach 53. Min., erneut kam die Gefahr von links und auch diesmal war ein Abnehmer da - nämlich Philipp Schmitt und lies TW Dotzel am kurzen Eck keine Chance - 2:1. Die SG versuchte nun alles und kam tatsächlich zu einer Großchance durch Marcel Halbig, der sich jedoch die Kugel vom starken TW Frank Popp vom Fuß nehmen lies. Auf der anderen Seite konnte sich auch Jens Dotzel im SG-Kasten nochmal auszeichnen. Nach einer gut getimten Flanke von Patrick Amthor scheiterte Jo Schäfer per Direktabnahme nach 85. Min. am SVR-Goalie. Als die SG dann alles auf eine Karte setzte, starte der SVR in der 90. Min. einen Konter, den Sascha Ott in einer 1:1-Situation gegen Jens Dotzel perfekt zum 3:1 abschloss.

Es war trotzdem ein gutes Auftaktspiel der SG, war man doch lange Zeit auf "Augenhöhe" mit dem Tabellenführer. Es fehlten nur Nuancen (und vielleicht ein Niklas Saal), um letztendlich zumindest einen Punkt mit heimzunehmen.

 

 

 

Zeit für ein Resümee

Kreisliga – unsere Liga ! Das kann man mit Fug und Recht behaupten. Es gab kaum ein Spiel, indem wir chancenlos waren; dafür gab es einige Highlights, die uns sicher noch allen in guter Erinnerung sind: die Auftakt-Siege gegen Eßleben mit 2:1 und in Abtswind mit 3:0, wo wir erstmals in der Vereinsgeschichte mit dem Bus angereist sind, was ein tolles Erlebnis und gut für die Stimmung war. Dann natürlich – nach einer Durststrecke – das  5:1 gegen den damaligen Spitzenreiter Stammheim, passend zur Obbacher Kirchweih.  Auch die Erfolge am Ende der Vorrunde gegen Nordheim mit 2:0 und das Derby in Schleerieth mit einem 4:2-Sieg wecken schöne Erinnerungen.

Natürlich zahlt man als Neuling auch Lehrgeld, oftmals allerdings bedingt durch personelle Engpässe; so z.B. bei der Heimniederlage gegen Egenhausen (0:4) und gegen die weiteren Spitzenteams aus Ramsthal (1:3) und Mühlhausen/Schraudenbach (1:3). Ärgerlich waren die Null-Punkte-Spiele daheim gegen den Tabellenletzten Waigolshausen (2:3) und beim Tabellenvorletzten Eßleben mit 1:2. Völlig unnötig auch das 1:2 in Theilheim sowie das jüngste 0:1 gegen Abtswind, wo die Leistung, aber nicht das Ergebnis, absolut in Ordnung war. Die 3 Remis in Bergrheinfeld, bei der DJK und in Schwebheim (jeweils 1:1)waren leistungsgerecht; kurios jedoch das Spiel in Schwebheim: rote Karte für unseren Keeper nach 17 Min., Jo Schäfer als Feldspieler im Kasten und der Ausgleich nach 93 Min. – das war  Adrenalin pur. Und darauf folgend wurden 2 Spiele gewonnen …

So bewegte man sich in der Tabelle von Platz 2 (2. Spieltag) bis auf Platz 13, um letztendlich auf Rang 12 zu überwintern, knapp vor den Relegations- bzw. Abstiegsplätzen. 5 Siege, 3 Remis und 9 Niederlagen brachten 18 Punkte und ein Torverhältnis von 26:30. Bei den geschossenen Toren stünden wir auf Platz 12 (wie auch in der Gesamttabelle), die Abwehr mit 30 Gegentoren ist die 7.-beste der Liga.

Bei den Torschützen setzten sich Niklas Saal (9) und Sebastian Schirmer mit 8 Treffern ab. Dominic Keller nimmt mit 3 Treffern schon Platz 3 in der internen Torschützenliste ein. Sebastian Schirmer war  bester Vorlagengeber (5), vor Dominic Keller mit 3. In der Fairness-Tabelle nehmen wir Platz 10 ein, wobei die rote Karte von Niklas Saal (leider) noch nicht gewertet ist …

In den Spielen gegen Ramsthal (10) und in Eßleben (9) gab es in der Summe beider Mannschaften die meisten gelben Karten – beide Spiele gingen verloren. Mit 126 Besucher pro Spiel liegen wir im vorderen Drittel der Zuschauergunst – prima !

Das seit dieser Saison jeweils zu den Heimspielen veröffentlichte Stadionheft „SG aktuell“ mit einer Auflage von 25 Stück wird kostenlos verteilt und von den Fans gut angenommen; der SG-Fanschal  kann  gerade jetzt in der (noch) kalten Jahreszeit für 15 € noch käuflich erworben werden (Ansprechpartner Sebastian Schirmer).

Der Rückrundenauftakt war vielversprechend (s. auch sep. Bericht), ging jedoch mit 1:3 beim Tabellenführer Ramsthal verloren.

Noch ein Wort zur Reserve - nur 3 Punkte, Tabellenletzter und noch zwei Absagen wegen Spielmangel ! Das war einfach zu wenig, Jungs, das muss definitiv besser werden !!!

 

 

 

 

Gute Leistung nicht belohnt

Ein einziger Fehler in der Abwehr führte heute zu einer bitteren 0:1-Niederlage gegen den TSV Abtswind II. Bereits nach 8 Min. stand das Endergebnis fest und nimmt man mal die Floskel "unverdiente Niederlage", dann trifft das mit Sicherheit auf das heutige Spiel in Obbach zu. Eine weitere bittere Pille war die rote Karte für Niklas Saal in der 90. Spielminute wegen einer angeblichen Schiedsrichterbeleidigung. Der Referee aus Bad Neustadt, Stefan Orf, pfiff das Spiel danach sofort ab.

Der TSV begann die Partie sehr dominant und zeigte sich in den ersten 20 Minuten vor allem spieltechnisch überlegen. Ein hoher Ball in den Strafraum, nach 8 Spielmin., wurde von der SG-Abwehr zu kurz und in die Mitte abgewehrt, der TSV-Stürmer kam frei zum Schuß aus 12 Meter und lies TW Jens Dotzel keine Chance. Ein Freistoss von Hannes Schirmer nach 20 Min. war das Signal für die SG dagegenzuhalten und so kamen die Saal-Jungs immer besser ins Spiel. Selbst bei diesem Freistoss, der vom Keeper mit Mühe abgewehrt wurde, hatten Marcel Halbig und Markus Seuffert die Möglichkeit einzunetzen. Doch die beste Chance kam nach 38 Min.: nach einem feinen Spielzug war Marius Mergenthal links durch, scheiterte jedoch aus kurzer Distanz am Torwart.

Nach der Pause und mit Rückenwind war quasi nur noch die SG gefährlich. Natürlich ein Verdienst der guten SG-Abwehr. Sebastian Schirmer`s Abschluß nach 50 Min. wurde zur Ecke geklärt und Niklas Saal scheiterte nach 67 Min. aus kurzer Distanz am Keeper - die beste Möglichkeit in Halbzeit zwei. Kurz darauf kämpfte sich Sebastian Schirmer nochmal durch, doch verfehlte sein 19-Meter-Knaller knapp das Gehäuse. Abtswind fand nicht mehr statt und die SG spielte auf dem leicht unebenen Geläuf gefällig und kombinationssicher. Bezeichnend auch, das Keeper Jens Dotzel keine einzige brenzlige Situation zu bereinigen hatte. Der letzte Aufreger nach 85 Min. oblag Markus Seuffert, doch scheiterte er mit seinem Flachschuß aus halblinker Position am guten TSV-Keeper.

Und dann kam noch die ominöse 90. (+2) Minute: als Niklas Saal - nach einem nicht geahndeten Foulspiel an ihm - dem Schiri einen entsprechenden Kommentar zuflüsterte, zog der ansonsten gute Referee den roten Karton und pfiff das Spiel danach sofort ab. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl in dieser Situation seitens des Schiris wäre hier sicher angebracht gewesen.

Schade. Trotzdem lässt es sich auf diese Leistung aufbauen.

 

 

1:2-Pleite gegen den Tabellenvorletzten

Eine unnötige Niederlage mußte die SG beim TSV Eßleben hinnehmen, die in erster Linie damit zu begründen ist, dass die SG die ersten 20 Minuen quasi nicht existent war. Seltsam passiv war die Saal-Truppe in der Anfangsphase und der TSV nutzte dies eiskalt aus.

Einen ersten Warnschuß nach 8 Min. konnte TW Jens Dotzel noch parieren, doch nach 12 Min. kam die Kugel in den SG-Sechzehner und nach einem  Stellungsfehler konnte man sich nur noch mit einem Foul behelfen. Den fälligen Elfer verwandelte Stefan Sauer sicher zm 1:0. Auch das war leider kein "Wachmacher" für die SG; im Gegenteil: 17. Spielmin. - Eckball - Kopfball Nicolas Zimmermann - Tor - 2:0. So einfach war`s diesmal für den Gegner ... Erst nach 25 Min. fand die SG in der Offensive erstmals statt, doch eine Reihe von Eckbällen brachte nichts ein. Auch Sebastian Schirmer`s Abschluß, nach dem ersten schönen Spielzug nach einer halben Stunde, fand im TSV-Torwart Stollhofer seinen Meister.

Nach 50 Min. handelte sich der Torschütze zum 1:0, Stefan Sauer, die gelb-rote Karte ein und zwei Minuten später traf Sebastian Schirmer per Kopf nach Eckball Niklas Saal zum 2:1. Da waren noch 40 Min. Zeit, um das Ergebnis zu korrigieren. Eßleben hatte schon seit der 25. Min. das Spielen eingestellt und so rollte ein Angriff nach dem anderen auf das TSV-Gehäuse, doch so richtig gefährlich wurde es kaum. Hannes Schirmer`s Freistoss nach 63 Min. war noch die vielversprechenste Aktion. Erst nach 82 Min. sorgte Sebastian Schirmer nochmal per Drehschuss für Gefahr und Niklas Saal verpasste zwei Min. später per Schlenzer ins "lange Eck" ganz knapp den Kasten. Als man mit Mann und Maus stürmte hatte auch der TSV kurz vor Schluß noch zwei Konterchancen, die mit viel Mühe durch die SG-Abwehr und TW Dotzel abgeblockt wurden. Die letzte Möglichkeit hatte dann die SG, doch Jo Schäfer scheiterte aus spitzem Winkel am Außennetz.

Heute fehlte es bei der SG einfach an der richtigen Einstellung in den ersten 20 Min. und später an der klaren Linie, um 100prozentige Chancen zu generieren. Distanzschüsse, als man nach der Pause mit Wind spielte, waren komplett Fehlanzeige.  Und Eßleben kämpfte in Unterzahl vorbildlich, sodass die Punkte beim TSV blieben.

Die Reserve verlor ihr Spiel mit 1:4, musste sich allerdings erst in den letzten Minuten durch die Gegentore drei und vier geschlagen geben. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 erzielte Sebastian Stahl.
 

 

Trotz 3 Elfer 4:2-Sieg

War das ein spannendes und aufregendes Spiel ! Trotz dreier berechtigten Strafstösse gegen die SG gewannen die Saal-Männer in Schleerieth mit 4:2. Wie schon zuletzt war die SG gleich zu Beginn hellwach und netzte bereits nach 5 Minuten zum 1:0 ein: nach einem feinen Pass aus dem Mittelfeld stand Niklas Saal plötzlich alleine vor TW Aumüller und blieb cool im Abschluss. So nach 15 Min. kam Schleerieth ins Spiel und hatte mit einem Pfostenschuß per Freistoss Pech. Auf der anderen Seite war Marius Mergenthal links durch und wurde im letzten Moment abgeblockt. Nach einem Stellungsfehler in der SG-Abwehr, konnte sich Goalie Jens Dotzel in einer 1:1-Situation erstmals auszeichnen. Nach einer schwachen Torwart-Abwehr kam nach 22 Min. Sebastian Schirmer an die Kugel, setzte sich - mit etwas Glück - gegen drei Abwehrspieler durch und vollstreckte zum 2:0. Alles lief für die SG nach Plan bis zur 35. Min., als Hannes Schirmer seinem Gegenspieler im 16er einen Schubser gab und der Referee auf Elfer entschied. Der von Felix Klein flach, aber zu unplatziert geschossene Strafstoss parierte Jens Dotzel bravourös. Bis zur Pause war die SG noch zwei mal am Drücker, doch Sebastian Schirmer`s Kopfstoss ging knapp daneben und Niklas Saal vergaß bei seinem Solo das Abspiel auf seinen besser postierten Sturmkollegen.

Auch nach der Pause war die SG frischer. Jeweils nach Flanken von Markus Seuffert bzw. Jo Schäfer scheiterte Niklas Saal nur knapp. Doch nach 56 Min. war es soweit: ein schöner Spielzug, rechte Seite,  ausgehend von Dominic Keller zu Sebastian Schirmer erreichte Marcel Halbig, der seinen Gegenspieler austrickste und aus 11 Meter flach zum 3:0 einnetzte. Doch Schleerieth gab nicht auf und Jens Dotzel im SG-Gehäuse konnte sich erneut auszeichnen. Nach 66 Min. dann der zweite Elfer für Schleerieth: Markus Seuffert nahm die Hand zu Hilfe und diesmal verwandelte Jan Ludwig zum 1:3. Doch die SG lies sich diesmal nicht beirren: scheiterte Sebastin Schirmer nach Doppelpass mit Niklas Saal noch beim Abschluss (drüber), so gelang letzteren nach 72. Min. das Tor des Tages, als er mit einem gefühlvollen Heber aus 14 Metern ins lange Eck das 4:1 erzielte. Marius Mergenthal hätte nach einem Konter erhöhen können, doch seinem 17-Meter-Schuß fehlte die Power. Schleerieth kam nach 76 Min. mit einem weiteren Foulelfmeter - erneut von Jan Ludwig getreten - nochmal auf 2:4 ran, nachdem Jens Dotzel zwar Ball, aber auch Gegner traf. Doch in den letzten 15 Min. - der Referee lies 4 Min. nachspielen - lies die SG "nichts mehr anbrennen" und schaukelte das Spiel sicher nach Hause.

Ein verdienter Sieg der SG-Jungs, die stets einen Tick schneller waren als der Gegner, sich durch Effektivität in der Offensive auszeichneten und bissig im Abwehrverhalten waren. Jens Dotzel war erneut ein starker Rückhalt und Timo Markert eleminierte den Schleeriether Goalgetter Felix Klein komplett.

Die Reserve verlor unglücklich, weil dss entscheidende Tor erst in der 88. Spielminute fiel, mit 2:3. Jan Brunner und Marius Bohn erzielten die Treffer.

Ein ganz wichtiger Dreier

Mit einem letztendlich verdienten 2:0 besiegte die SG den bisher so starken und gut platzierten Mitaufsteiger TSV Nordheim/Sommerach. Hatten die Gäste in der ersten Halbzeit ein Plus an Chancen, so war die SG nach der Pause das bessere Team.

Auch anfangs legten die Saal-Mannen los wie die Feuerwehr, jedoch ohne große Effektivität. So mußte Markus "Otto" Seuffert nach 6 Min. vor dem einschußbereiten TSV`ler klären und Goalie Jens Dotzel konnte sich nach 20 Min. bei einem Aufsetzer erstmals auszeichnen. Erst nach 29 Min. die erste SG-Möglichkeit als Niklas Saal`s Pass Dominic Keller erreichte, dem jedoch die Kugel über den Schlappen rutschte. Danach erneut eine Dotzel-Parade, als er einen Flachschuss reaktionsschnell parierte; in der 33. Min. wäre auch er machtlos gewesen, doch ging Raphael Steffen`s Abschluss an den Innenpfosten, von dort quer über die Torlinie - aber nicht ins Tor. Nun rappelte sich die SG wieder auf und nach Hannes Schirmer`s Freistoss kam Jo Schäfer zum Kopfball, der jedoch eine sichere Beute von Torwart Maxi Pfaff wurde. Kurz darauf parierte er Markus Seuffert`s 18-Meter-Schuß und auf der Gegenseite ballerte der TSV aus 12 Meter über den Kasten. Dann nach 45 Min. das glückliche 1:0: Marius Mergenthal tankte sich auf links durch und seinen scharfen Pass bugsierte TW Maximilian Pfaff mit der Brust ins eigene Tor.

Nach der Pause war die SG präsenter und Niklas Saal`s 2:0 per Kopf wurde nach 50 Min. vom sonst guten Schiri Schaab wegen eines zuvor angeblichen Foulspiels vom eingewechselten Sebastian Schirmer abgepfiffen. Nach einem Freistoss von Marius Mergenthalt scheiterte Sebo Schirmer aus kurzer Distanz. Auf der anderen Seite klärte Torwart Jens Dotzel bravorös in einer 1:1-Situation. Dann die beste SG-Chance nach 59 Min.: nach einem feinen Saal-Pass von der linken Seite war es Markus Seuffert, der aus 6 Meter das Leder über den Kasten drosch. Doch die SG war jetzt am Drücker: Sebastian Schirmer`s 18-Meter-Schuss ging knapp vorbei und Hannes Schirmer`s 20- Meter-Freistoss wurde eine Beute des Keepers. Nach 80 Min. war es erneut Goalie Jens Dotzel, der mit einer tollen Flugparade die Kugel nach einem Kopfball aus dem Toreck fischte. In der 91. Min. die Entscheidung: Sebastian Schirmer erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld, stürmte Richtung TSV-Tor und passte überlegt zu Niklas Saal, der nur noch einschieben mußte.

Ende gut, alles gut für die SG. Ob es an der Niederlage lag, dass kein einziger TSV-Akteur nach dem Spiel das Sömmersdorfer Sportheim betrat, entzieht sich der Kenntnis des Reporters.

SG belohnt sich am Ende

93. Spielminute: ein letzter verzweifelter Angriff der seit der 17. Min. dezimierten Gäste. Der Ball fliegt in den Schwebheimer Sechzehner, kommt zu Markus Seuffert, der für Dominic Keller auflegt und dieser vollendet aus 6 Meter zum letztendlich hochverdienten 1:1-Endstand !

Die Gründe, weshalb gegen den bisher schwächsten Gegner nicht mehr drin war, sind vielschichtig: zum einen die lange Verletztenliste der SG, desweiteren die frühe gelb-rote Karte für Keeper Jens Dotzel und last but not least die mehr als dürftige Leistung von Schiedsrichter  Jannik Hofmann. 

Aber chronologisch: die SG begann gut und hatte anfangs die erste Chance per Kopf durch Marcel Halbig. Nach einem Foul der eingangs übermotivierten Schwebheimer und anschließenden Rempler von Jens Dotzel erhielt dieser zurecht die gelbe Karte. Der Foulelfmeter nach 16. Min., als der Keeper gegen den durchgebrochenen Lukas Pohli bewusst zurückzog, war mehr als zweifelhaft - aber clever gemacht vom TSV-Stürmer. Somit gelb-rot für Dotzel und da die SG ohne Ersatzkeeper angereist war, musste Feldspieler Johannes Schäfer in den Kasten. Vielleicht dadurch leicht irritiert, ballerte Christian Belz die Kugel vom Punkt aus über den Kasten. Nach 35 Min. dann doch die Führung für den TSV: in einer 1:1-Siituation setzte sich Lukas Pohli durch und versenkte die Kugel aus halbrechter Position. Ein fataler Rückpass nach 40 Min. hätte fast zum 2:0 geführt; doch liesen die "Kracken" diese Chance liegen. Fast mit den Pausenpfiff gelang Dominic Keller nach Flanke Niklas Saal per Seitfallzieher beinahe der Ausgleich, wäre da nicht noch ein Abwehrbein dazwischen gewesen.

Nach der Pause drängte die SG mit 10 Mann auf den Ausgleich und erkämpfte sich durch tolle Laufarbeit eine Feldüberlegenheit. Nach einem Eckball von Marius Mergenthal wurde Libero Patrick Amthor im letzten Moment abgeblockt. Natürlich ergaben sich dadurch auch für den TSV Kontermöglichkeiten, die jedoch nur einmal für Gefahr sorgten, wobei jedoch Keeper Johannes Schäfer nach einem Kopfball gegen die Laufrichtung prächtig per Fußabwehr (logisch, als Feldspieler) parierte. Fast wäre dem "falschen" Goalie der Ausgleich gelungen, doch kam er bei einem erneuten SG-Eckball, nach Kopfballverlängerung, am langen Eck einen Schritt zu spät. Coach Martin Saal riskierte nun alles und brachte nach 75 Min. den eigentlich verletzten Torjäger Sebastian Schirmer, der nun für noch mehr Druck sorgte. Ja und dann - wie eingangs geschildert - die 93. Spielminute, das 1:1 durch Dominic Keller.

Es war ein ganz wichtiger und hochverdienter Punkt, nach zuletzt vier Niederlagen, für die Moral und dem Punktekonto der SG und rettet somit das Kirchweihwochenende. 

Egenhäuser Trümpfe stechen

Man wußte zwar ob der Gefährlichkeit der Egenhäuser Stürmer - alleine, genutzt hat es wenig. Julian Weis (51.) und zwei mal Jonas Pfeuffer (79. und 85.) stellten in der 2. Halbzeit den verdienten 4:0-Sieg sicher. Zuvor hatte Martin Weingart bereits nach 15 Min. die Weichen für die gelb-blauen Gäste auf Sieg gestellt.

Dabei zeigte sich die SG in den ersten 15 Min. sehr engagiert und hätte mit etwas Glück in Führung gehen können; doch Marcel Halbig zielte aus 17 Meter knapp daneben und Dominic Keller strich die Kugel bei einer Flanke über den Scheitel. Als TW Jens Dotzel den ersten FV-Warnschuss noch parierte, war es eine Min. später jedoch soweit: die Gäste spielten sich auf dem linken Flügel durch und beim Pass nach innen hatte Martin Weingart alle Zeit der Welt, sich die Ecke auszusuchen. Kurz darauf parierte Jens Dotzel einen Flachschuß glänzend und verhinderte so den frühen 0:2-Rückstand. Bei der SG dauerte die nächste Möglichkeit bis zur 38. Min., ehe Dominic Keller`s 16-Meter-Schuß gerade noch abgeblockt wurde und so leider neben dem Kasten landete. Drei Min. vor der Pause mußte Marcel Halbig auf der Linie klären, nach einem Eckball der Gäste.

Auch nach der Pause hatte die SG durch Marius Mergenthal die erste Halbchance, doch verzog er aus halblinker Position. Da war der FV wesentlich effektiver, als ein beherztes Solo von Julian Weis, bei dem er sich gegen drei Abwehrspieler durchsetzte, mit satten Abschluß quasi schon die Vorentscheidung bedeutete. Kurz darauf vergab Tobias Kraus die Megachance zum 3:0, als er frei aus 14 Meter daneben zielte. Der Rest ist schnell erzählt: die SG war stes bemüht, doch ausser einem Sebo-Schirmer-Kopfball, der knapp über`s Gehäuse strich, gab es keine gefährliche Situation mehr im FV-Strafraum. Auf der anderen Seite war es Keeper Jens Dotzel zu verdanken, der gegen Julian Weis prächtig reagierte, dass es bis zur 79. dauerte, ehe der eingewechselte Jonas Pfeuffer zweimal einnetzte. Zudem trafen die Gäste noch kurz vor Schluß den Außenpfosten.

Resümee: ein Treffer für die SG in den ersten 10 Min. hätte das Spiel sicherlich etwas spannender gemacht. Nach dem 1:0 dominierte Egenhausen, dank spielerischer Überlegenheit und der Qualität und dem Durchsetzungsvermögen in der Offensive, wobei trotzdem SG-Abwehrmann Timo Markert gegen Julian Weis ein starkes Spiel ablieferte.

Auch die Reserve mußte beim 1:6 die Überlegenheit der Gäste anerkennen. Einziger Torschütze an diesem Tag war Frank Volpert.

Selbst geschlagen

Zwei haarsträubende Fehler führten letztendlich zu einer am Ende verdienten 1:2 Niederlage beim TSV Theilheim, die somit die SG in der Tabelle überholte und Platz 10 einnimmt. Die SG steht nun punktgleich mit Hirschfeld und Bergrheinfeld auf dem Relegationsplatz.

Dabei fing alles vielversprechend an: trotz der Ausfälle von Timo Markert, Jan Brunner, Sebastian Schirmer und Marcel Martschoke bekämpfte man den Gastgeber mit agressiven Vorchecking und nach 6 Min. gelang Niklas Saal das 1:0 per Kopf, als er einen weiten Einwurf von Hannes Schirmer verlängerte. Zwei Min. später hatte Dominic Keller Pech, als sein Distanzschuß knapp das Ziel verfehlte. Nachdem Jens Dotzel erstmals eingreifen musste, indem er einen Flachschuß parierte, war Marius Mergenthal nach 18 Min. auf links durch und wurde im letzten Moment abgeblockt. Doch dann begann das Verhängnis: ein zu kurzer Rückpass erlief Sebastian Lehmann, umkurvte noch TW Dotzel und schob locker ein. Als dann der TSV-Keeper einen Jo-Schäfer-Knaller von 18 Meter parierte, war`s vorbei mit der SG-Herrlichkeit. Denn nach einem unnötigen Ballverllust im Mittelfeld spielte sich der SV auf links durch und der Abschluss aus 18 Meter durch Markus Barth, halblinker Position ins lange Eck, bedeutete nach 28. Min. die 2:1-Führung. Bis zur Pause traten nur noch die Einheimischen in Erscheinung, doch TW Dotzel parierte einen feinen 18-Meter-Schuß, Patrick Amthor klärte auf der Linie und zu guter letzt scheiterte der SV-Stürmer am Lattenaluminium, nach einem Eckball.

Die erste und bis zum Schluß dann auch die letzte Chance nach der Pause hatte die SG: Dominic Keller bediente Niklas Saal mustergültig, doch scheiterte er am Keeper, der in dieser Szene hervorragend reagierte und den Flachschuß aus 9 Meter glänzend abwehrte. Danach hielt Goalie Jens Dotzel seine Mannen im Spiel, indem er mehrfach glänzend reagierte und parierte. In der 80. Min. wäre aber auch er machtlos gewesen, doch schaffte es der SV-Stürmer die Kugel aus 3 Meter über`s Tor zu jagen. Erst in der 90. Min. hätte die SG nochmal zuschlagen können, doch nach einer letzten Ecke vergab Julian Amthor diese Möglichkeit, als er die Murmel aus 8 Meter neben das Gehäuse setzte.

Es wäre letztendlich ein glücklicher Punktgewinn gewesen, denn der SV Theilheim übernahm nach 25 Min. das Kommando und hatte die Mehrzahl an Torchancen, die sie jedoch nicht nutzten.  Denn - bei den Gegentoren half die SG kräftig mit.

Die Reserve ging mit 0:5 unter; man hatte zwar die ein oder andere Halbchance, doch geht das Ergebnis schon in Ordnung.

Die SG geht auf dem Zahnfleisch

Ohne die verletzten bzw. verhinderten Andi Wehnert, Timo Markert, Sebastian Stahl, Hannes Schirmer, Tobias Garbe und auch ab der 60. Min. Jan Brunner hatte die SG - vor allem in der 1. Halbzeit - gegen den spielstarken SV Mühlhausen-Schraudenbach  keine Chance. Mit 1:3 ging das Match verloren, wobei nach 13 Min. die "Messe bereits so gut wie gelesen war".

Nach nur 60 Sekunden leistete man sich einen ersten Fehlpass vor der Abwehr und der Querpass wurde von David Schyroki eiskalt verwandelt. Bereits 2 Min. später hätte es 0:2 heißen können (müssen), doch Michael Hart vergab aus kürzester Distanz. In der 13. Min. machte er es besser und verwandelte - wiederum nach einem Abwehraussetzer - zum 2:0. Auch weiterhin war der Gast am Drücker und hatte Pech mit einem Lattenschuß bzw. fand bei einem Freistoss in TW Jens Dotzel seinen Meister. Die SG fand erstmals und das einzige mal nach 33 Min. statt, als Patrick Amthor einen Freistoss knapp per Kopf verpasste. Auch danach war der SV Müh./Schr. nah am 0:3, doch erneut Jens Dotzel und die Zielungenauigkeit von Christian Knaup (aus 10 Meter drüber) retteten die SG mit 0:2 in die Pause.

 Nach der Halbzeit wurde es besser: die SG versuchte Druck zu machen und war spielbestimmend, ohne jedoch eindeutige Chancen zu generieren. Erst nach 67 Min. die erste gefährliche Situation, doch die Niklas-Saal-Flanke wurde vor dem einköpfbereiten Sebastian Schirmer von TW Koos mit den Fingerspitzen abgefangen. Marius Bohn verzog aus 18 Meter und Dominic Keller wurde im 16er abgeblockt. Jo Schäfer`s Freistoss parierte der SV-Keeper und ein zweiter Anlauf vom gleichen Spieler landete am Aussennetz. Alles jedoch keine 100%ige Chancen. Auch die Einwechslung der "Oldies" Matthias Bohn und Stefan Volpert brachte nicht die gewünschte Wende. Mit der ersten torgefährlichen Szene - einem gut vorgetragenen Konter - gelang den Gästen das 0:3 nach 89 Minuten. Mit einer feinen Einzelleistung schaffte Sebastian Schirmer in der 92. Min. noch eine Ergebniskorrektur zum 1:3. Das war`s dann aber auch.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg der spielstarken Gäste, auch wenn man nach der Pause doch ziemlich nachlies. An diesem Tag hat es einfach auch so gereicht.

Auch die Reserve mußte sich mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Der Ehrentreffer gelang Bernd Halbig zum 1:1.

 

 

Da war mehr drin, aber ...

.. 70 Min. guter Fußball reichen eben nicht, um als Sieger vom Platz zu gehen. So verlor man gegen die DJK Altbessingen letztendlich verdient mit 1:3, obwohl die SG lange Zeit ebenbürtig war.

Speziell in der 1. Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen hüben wie drüben, wobei die SG allerdings bereits nach 5 Min. in Rückstand geriet. Nach einem eher harmlosen Foul entschied der Schiri auf Freistoss und Mario Full lies sich diese Möglichkeit nicht entgehen und hob die Kugel aus 19 Meter  über die Mauer ins Tordreieck - nichts zu halen für Jens Dotzel. Doch die SG hielt dagegen und Marcel Halbig scheiterte aus halblinker Position am DJK-Keeper. Danach war der Gastgeber wieder am Drücker, als ein 16-Meter-Schuß knapp das Tor verfehlte und die SG bei einer Ecke in höchster Not klären mußte. Auch Jens Dotzel konnte sich nach 29 Min. bei einer 1.1-Situation gegen Mario Full auszeichnen, als er bravorös abwehrte. Nach 31 Min. der Ausgleich: Dominic Keller setzte sich auf Rechtsaußen durch und seinen Pass nach innen verwertete Sebastian Schirmer elegant zum 1:1 aus kurzer Distanz. Nochmal war Jens Dotzel auf der Hut, indem er einen Flachschuß an den Pfosten lenkte. Dann, kurz vor der Pause, zweimal die SG: Niklas Saal scheitert am Torwart und Sebastian Schirmer`s Kopfball nach Jo- Schäfer-Flanke war zu unplatziert - somit ein gerechtes Remis zur Pause.

Mit einer Doppelchance eröffnete die SG die 2. Halbzeit: erst scheiterte Sebastian Schirmer mit einem fulminanten 18-Meter-Knaller am Goalie Andreas Full und gleich danach hatte Niklas Saal Pech, als sein Drehschuß aus 6 Meter noch zur Ecke abgewehrt wurde - vielleicht die entscheidenden Szenen. Denn mit dem ersten gefährlichen Angriff traf die DJK zum 2:1 nach 70 Min., als einer der vielen langen Pässe über die SG-Abwehr hinwegflog und Peter Reitz erst TW Jens Dotzel umkurvte und dann aus spitzen Winkel einnetzte. Die SG zeigte sich geschockt und kassierte nur drei Min. später das 1:3, als man nicht konsequent zur Sache ging und regelrecht ausgespielt wurde. Kai Herold vollstreckte diesen Angriff efolgreich. Danach versuchte die SG natürlich den Rückstand aufzuholen, lief dabei aber in den ein oder anderen Konter, bei denen die DJK mit dem Versieben von Großchancen "glänzte" - ein höherer Rückstand wäre da leicht möglich gewesen. Auf der anderen Seite ging nach vorne nichts mehr, sodass die DJK-Abwehr in den letzten 20 Min. alles im Griff hatte.

Bei bis zuletzt konsequenter Spielweise wäre für die SG durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen.

 

 

 

Gerechtes Remis

Mit einem letztendlich gerechten 1:1 Unentschieden trennte sich die SG bei der punktgleichen DJK Schweinfurt. Waren die Saal-Mannen in der ersten Halbzeit noch die bessere Mannschaft, so hatte die DJK speziell n den letzten 15 Min. einige Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden.

Trotz guter Chancen anfangs - z.B. als Sebastian Schirmer zu Niklas Saal durchsteckte, der Pass jedoch etwas zu steil war - fing sich die SG nach 14 Min. aus dem Nichts das  0:1 ein: erst ein unberechtiger Freistoss und dann "vergaß" Jo Schäfer im 5er die Kugel weg zu dreschen und Sascha Cäsar nutzte dies und stocherte zum Führungstreffer ein. Nach 22 Min. konnte sich TW Jens Dotzel erstmals auszeichnen und entschärfte einen 10-Meter-Schuß, halblinker Position. Dann kam die SG immer besser ins Spiel, doch Sebastian Schirmer scheiterte, als er alleine vor DJK-Keeper Schaupp auftauchte. Dann endlich nach 25 Min. das 1:1 - nach einem Pass von Markus Seuffert fasste sich Niklas Saal ein Herz und sein Drehschuß aus 16 Meter landete im "langen Eck" -super Tor. Die DJK kam dann nochmal zu einer Großchance, doch zum Glück zielte man aus 6 Meter freistehend am Tor vorbei. Jo Schäfer`s Volleyabnahme kurz vor der Pause wäre dann jedoch auch ein Tor wert gewesen, aber der Ball flog knapp neben den Kasten.

Auch nach der Pause war die SG gut dabei und hatte die ein oder andere Halbchance. Zudem wurde ein zweifelhaftes Abseitstor von Niklas Saal nicht gegeben. Doch nach ca. 70 Min. wurde die DJK immer stärker und die SG-Abwehr zeigte sich nicht immer sattelfest. So mußte Sebastian Stahl nach 81 Min. in höchster Not von der Linie retten, als sich Julian Schuler - der im übrigen von Timo Markert gut bekämpft wurde - einmal durchsetzte. Auch die letzte Möglichkeit hatte der Gastgeber, als eine Flanke dem DJK-Stürmer über den Scheitel rutschte.

Bedenkt man, dass die SG doch stark ersatzgeschwächt ins Spiel ging - auch der 49-jährige Matthias Bohn kam kurz vor Schluß noch zum Einsatz - so kann man mit dem einen Punkt allemal zufrieden sein.
 


 

 

Das war ein feines Tänzchen ...

... was die SG mit dem enttrohnten Tabellenführer am Kirchweih-Freitag abgeliefert hat. Mit sage-und-schreibe 5:1 fegten die Saal-Mannen den SV Stammheim vom Platz. Sind wir mal ehrlich: hätte das vor dem Spiel irgend jemand geglaubt ? Waren die Voraussetzungen doch alles andere als gut - 4 Spiele ohne Sieg und mit Hannes Schirmer und auch noch kurzfristig Jan Brunner zwei Stammspieler verletzt. Doch die SG zog sich selbst am Schopf aus dem Sumpf, indem man mit einer optimalen mentalen Einstellung ins Spiel ging, die Zweikämpfe annahm und gewann und letztendlich vor dem Tor "eiskalt" abschloss. So lernte der SV Stammheim die SG kennen, die ja - lt. Pressebericht - für die Bocksbeutel-Kicker noch völlig unbekannt war.

Anfangs war der SV leicht überlegen und hatte auch die erste Möglichkeit, doch der Direktschuß aus 11 Meter ging knapp drüber. Aber schon nach 14 Min. netzte Niklas Saal ein, als er einen Querpass von Marcel Halbig unhaltbar aus 14 Meter ins Eck schlenzte. Der SV drängte nun auf den Ausgleich, doch parierte Goalie Jens Dotzel einen Kopfball aus kurzer Distanz und nach einem Eckball zischte die Kugel äußerst knapp am SG-Gehäuse vorbei. Besser machte es der Gastgeber, leicht unterstützt vom SV-Keeper: einen 36-Meter-Freistoss-Aufsetzer von Marcel Martschoke, halbrechter Position, lies TW Krapf in der 27. Min.  zur Überraschung aller passieren - 2:0. Und damit nicht genug: 3 Minuten später setzte Sebastian Schirmer noch einen Treffer drauf - sein 16-Meter-Schuß von der rechten Strafraum-Kante ins lange Eck war perfekt getimt und unhaltbar. Stammheim war nun konsterniert und nach einem Pass von Markus Seuffert hätte Sebastian Schirmer sogar auf 4:0 erhöhen können, doch sein Lupfer ging knapp am Tor vorbei. 

Die letzte Aktion vor der Pause und die erste nach der Pause gehörte Jens Dotzel: zuerst parierte er einen Freistoss per Fußabwehr und rettete dann in einer 1:1-Situation den 3:0 Vorsprung - klasse gemacht ! Nun schlug die SG  erneut zu: einen Marcel-Martschoke-Eckball vollendete Jo Schäfer per Kopf  am "langen Pfosten" nach 51 Min. zum 4:0 - ein selten schönes Erlebnis für  Jo. Und das Märchen ging weiter: nachdem Jens Dotzel erneut in höchster Not klärte führte ein Konter zum 5:0:  Pass Sebastian Schirmer zu Niklas Saal, der nach 57 Min. alleine vor dem Keeper cool blieb und einschob.  Auch die nächste Chance gehörte der SG: Dominic Keller spielte sich auf halbrechs durch, doch flog das Leder knapp über das Tordreieck. 

Nun wurde es etwas ruhiger auf dem Platz, hatten sich die Stammheimer doch mit ihrer Niederlage abgefunden und die SG mußte nicht mehr tun als notwendig. Zwar kam der SV nach 83 Min. noch zum Ehrentreffer  nach einem Freistoss per Kopf durch Johannes Dereser, aber das war wirklich nur ein kleiner Schönheitsfehler.

 

 

Null Tore - null Punkte

Auch gegen die bisher wenig erfolgreiche DJK Hirschfeld (4 Punkte, 3 Tore) gelang der SG kein Punktgewinn. Mit 0:2 (0:0) verlor man ein kampfbetontes Spiel, indem die DJK einfach den größeren Willen zeigte und eben über den Kampf dann auch zum Spiel fand. Für die SG bedeutet das vierte sieglose Spiel in Serie: ab sofort beginnt der Abstiegskampf !!

Dabei waren der ersten 15 Minuten ganz ordentlich. Die SG kontrollierte das Spielgeschehen und hatte die ein oder andere Halbchance durch Sebastian Schirmer und Jo Schäfer. Doch so nach und nach übernahm die DJK das Kommando und kam ihrerseits zu guten Chancen, die der starke Goalie Jens Dotzel mit teilweise tollen Paraden verhinderte. Lediglich bei einem Fernschuß von Jo Schäfer konnte sich auf der anderen Seite der DJK-Torwart nochmal auszeichnen. Immerhin 0:0 zur Pause.

Auch nach dem Wechsel kam die SG ganz gut ins Spiel, musste jedoch nach 56 Min. das 0:1 hinnehmen. Auf der linken Abwehrseite wurde nicht konsequent geklärt und beim Pass nach innen mit anschl. Torabschluß von Marco Hedrich konnte Jens Dotzel noch klären, doch der Nachschuß saß. Die DJK holte sich dadurch Selbstvertrauen und zeigte sich nun auch spielerisch überlegen. Auch ein 3-fach-Wechsel der SG brachte nicht den erhofften Schub. Wieder waren es nach 69 Min. verlorene Zweikämpfe im Mittelfeld; der genau getimte Pass auf Linksaußen Spiridon Antoniou führte zum vorentscheidenden 2:0, unhaltbar für den SG-Keeper, der einem schon Leid tun konnte. In den letzten 20 Min. war zwar der Wille da, das Spiel noch zu wenden, aber die Mittel waren doch sehr beschränkt. So kam die SG lediglich zu einem zu Recht nicht anerkannten Abseitstreffer, doch auch hier hätte die Kugel schon beim ersten Versuch über die Torlinie sein müssen - alles in allem ein eher unglücklicher Auftritt der Saal-Mannen. Dass auch der Schiri der SG nicht gerade wohlgesonnen war, passte dazu, war jedoch nicht entscheidend.

Jetzt gilt es, alle Kräfte zu bündeln, um am kommenden Freitag - passend zur  Obbacher Kirchweih - gegen Stammheim erfolgreich zu sein.

 

 

Die 1:3-Heimpleite bringt den Coach zum Schweigen

Stimmen zum Spiel

Martin Saal (Sömmersdorfs schweigender Coach)
"Ich habe nichts dazu zu sagen. "
 
 
Nico Schell (Trainer der Ramsthaler)
"Hochverdient war der Sieg für uns nicht unbedingt, würde ich sagen. Das 1:0 des Gegners ist genau so gefallen, wie wir das im Vorfeld schon wussten. Trotzdem konnten wir das Tor nicht verhindern. Das haben sie schon gut gespielt. Mit unserer ersten Halbzeit war ich nicht so zufrieden. Wir kamen nicht so in das Spiel und in die Zweikämpfe. Das haben wir in der Pause auch deutlich so angesprochen. Wichtig war dann unser 2:1. Nach diesem Treffer kam nicht mehr viel vom Gegner und unsere Abwehr stand sicher. Nach zwei Auswärtsniederlagen zuvor wollten wir heute unbedingt etwas mitnehmen. In der neuen Liga wollen wir uns im gesicherten Mittelfeld etablieren und freuen uns auf die vielen neuen Gegner. "
 
 
Peter Keller (Sömmersdorf Vorstand)
"Ich denke mal, das war in der ersten Halbzeit Sommerfußball, in der sich beide Mannschaften bei der Hitze mehr oder weniger neutralisiert haben. Die Tore resultierten aus den einzigen beiden Chancen, sieht man mal davon ab, dass Ramsthal einmal auf der Linie klärte. In der zweiten Halbzeit startete Ramsthal besser und ging verdient in Führung, auch weil sie die Zweikämpfe besser annahmen. Uns fehlte am Ende nach vorne auch das Quäntchen Glück für den Ausgleich. Und wie´s im Fußball halt so ist: Wir bekamen den Ball nicht rein, dafür mit einem Konter das 1:3... "
 
 

Auszüge aus dem Spielbericht von Michael Horling  - anpfiff.info Lokalfussball Franken -

Bei nur 20 km Anfahrt ist es aus Ramsthaler Sicht ein echtes Derby gewesen. Die umgruppierten Fussballer aus der KL Rhön mussten ja in die Schweinfurter KL wechseln. Neuling Sömmersdorf/Obbach wählte den Sprung in die KL über den Aufstieg und fügte sich gut ein. 

Klar, es war mächtig heiß. Eine Million Euro Erfolgsprämie an den Präsidenten ausschütten - diese Schlagzeile würde Peter Keller gerne über sich lesen. Der Vorstand der SG und Stadionsprecher wurde in der Stadionzeitung "SG aktuell" porträtiert, die mit 35 Werbekunden und viel Informatives richtig dick ist und mit der Auflage von 50 Exemplaren bei den rund 150 Zuschauern schnell vergriffen war. Warum an dieser Stelle soviel über das Wetter und das Heft steht ? Weil ds Match selbst nur sehr langsam in die Gänge kam inmitten des heißen Sömmersdorfer Waldes. Immerhin rauschte es nach 28 Minuten mit dem 1:0: Marcel Martschoke flankte auf Sebastian Schirmer und der vollstreckte volley aus kurzer Distanz. Ein tolles Tor bedeutete die Führung. Doch als die SG auf Abseits spielte, lief Ramsthals Sascha Ott auf den Kasten zu, ließ Tobias Garbe stehen und umspielte Keeper Jens Dotzel. Das 1:1 kam überraschend, hätte aber nicht der Halbzeitstand sein müssen, denn Ramsthal`s Philipp Schmitt klärte beim Schuß von Niklas Saal auf der Linie.

Zur Pause gab`s sicher deutliche Worte des eher unzufriedenen Gästetrainers und Aufmunterndes des noch redenden SG-Coaches. Martin Saal sprach hinterher aber nicht mehr, u.a. weil die Seinen nach 60 Min. mit 1:2 in Rückstand gerieten. Timo Kaiser flankte von rechts, Enrico Ott konnte das Leder annehmen, stoppen und einschießen. Danach ? Eigentlich keine echten Chancen für die SG. Der Kopfball von Patrick Amthor in die Hände von Ramsthal`s Keeper Popp war kaum der Rede wert und die Direktabnahme von Niklas Saal war höchstens eine halbe. Es zeichnete sich früh die Niederlage ab, die der nach einem Standard am langen Pfosten freistehende Alexander Ullrich in der 89. Min. perfekt machte.

 

1:1 - erst glücklich, dann verdient

Nimmt man die erste Halbzeit, so konnte man mit dem 1:1 beim Kirchweih-Spiel in Bergrheinfeld mehr als zufrieden sein; betrachtet man das ganze Spiel, so war der Punkt auf Grund der wesentlich besseren 2. Halbzeit seitens der SG durchaus verdient. Insgesamt somit ein gerechtes Ergebnis.

Seltsam verhalten spielte die SG von Anfang an: keine Zuordnung in der Abwehr, fehlende Passgenauigkeit im Spielaufbau, wenig Selbstvertrauen. So war der TSV spielbestimmend und hatte eine Hand voller Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch entweder stand der gute Keeper Jens Dotzel im Weg oder man scheiterte an den eigenen Unzulänglichkeiten. Umso überraschender die 1:0-Führung der SG, mit dem einzig gefährlichen Auftritt in den ersten 45 Min.: Freistoss Niklas Saal, schulmäßiger Kopfball Sebastian Schirmer an den Innenpfosten und den Abpraller verwertete Dominic Keller aus kurzer Distanz, als er einfach goldrichtig stand, nach 23 Spielminuten zum 1:0.  Doch gab dies der SG leider keine Sicherheit, denn weiterhin lag ein TSV-Treffer in der Luft und nach 40 Min. war es soweit: bei einem langen Pass spekulierte man in der SG-Abwehr auf Abseits, was jedoch aufgehoben wurde, da einer nicht mitspielte ... So stand Florian Walter alleine vor Goalie Jens Dotzel und vollendete flach zum Ausgleich.

Nach der Pause eine andere SG. Endlich "spielte man mit" und bot Paroli, was sich in einem Chancen-Plus ausdrückte. Wobei die TSV-Angriffe nach wie vor gefährlich waren. Doch nachdem Jens Dotzel nochmal glänzend parierte, war ab der 60 Min. die SG dran: der frei gespielte Niklas Saal scheitert aus halblinker Position an Keeper Rebhan, Jo Schäfer wird beim Schußversuch noch abgeblockt, Sebastian Schirmer scheitert nach Eckball Saal per Kopf und nochmal Niklas Saal hätte nach 82 Min. die SG zum Sieg schießen können. Auch die letzte Aktion gehörte der SG: ein fulminanter 23-Meter-Knaller von Jo Schäfer strich in der 90. Min. knapp am Kasten vorbei.

Fazit: eine deutliche Leistungssteigerung in Halbzeit zwei versöhnte etwas für die schwachen ersten 45 Min. Rund 200 Zuschauer - darunter sicher 2/3 Sömmersdorf/Obbacher - sahen eine kämpferisch überzeugende SG, bei der jedoch jeder einzelne für die kommenden Aufgaben noch ne Schippe drauflegen muss, um das Fehlen des langfristig verletzten Kapitän Hannes Schirmer zu kompensieren.

 

 

 

 

Ernüchterung

Mit 2:3 mußte die SG - doch etwas überraschend - gegen einen nicht überragenden, aber besseren Gegner die Segel streichen. Es war nicht der Tag der Saal-Mannen. Von Anfang an kam man nicht in die Gänge, gewann kaum Zweikämpfe und verschlief so die ersten 30 Minuten. Eigentlich unerklärlich, nach der tollen Leistung vor einer Woche.

Bereits nach 7 Min. hatte der TSV die erste gute Möglichkeit, doch ging die Kugel aus 16 Meter noch über den Kasten. In der 10. Min. leistete sich die SG einen eklatanten Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, der TSV passte mustergültig nach vorne und Matthias Pencz überlupfte Jens Dotzel und schob die Murmel im Nachsetzen in die Maschen. Nach 18 Min. musste der Goalie sein Können aufbieten, um einen Freistoss zu entschärfen. Erst nach 35 Min. kam die SG - nach einem Eckball - erstmals gefährlich vor das TSV-Gehäuse. Und 2 Min. später war es Sebastian Schirmer, der per Kopf nach einem Hannes-Schirmer-Freistoss fast von der Grundlinie zum 1:1 vollstreckte. Wer nun dachte es wird besser, sah sich getäuscht. Nur 5 Min. später lies man wiedermal den Gegner gewähren und Florian Dinkel brachte die Gäste per 17-Meter-Schuss, halblinks, ins "lange Eck" mit 2:1 in Führung.

Nach der Pause dann schnell das 2:2: Niklas Saal umkurvte nach 51 Min. seinen Gegenspieler im 16er, zog nach innen und vollendete aus 8 Meter - eine feine Einzelleistung. Danach war die SG "stets bemüht", ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. Nach 68. Min. dann das 2:3: wieder war man zu sorglos, lies den Gegner schalten und walten und zu allem Übel kam Jens Dotzel zu spät aus den Kasten, als Christian Wetzel per Kopf einfach schneller war. Ein weiteres Saal-Solo, als der Ball am Außenpfosten landete und ein Marcel-Halbig-Schuß, den der Keeper parierte war noch das Aufregendste, sieht man mal von einem zurecht nicht gegeben Abseitstor in der 87. Min. für die SG ab. Dazwischen lag noch die gelb-rote Karte für Tobias Garbe nach 80 Min., als auch der TSV schon seit 10 Min. - allerdings von der SG unbemerkt - dezimiert war. Florian Dinkel war seitens der Gäste der gelb-rot-Sünder. 

Spiel aus, Punkte weg - abhaken.

Auch die Reserve mußte - allerdings stark ersatzgeschwächt - mit 0:3 den Gästen die Punkte überlassen. Der TV Jahn war einfach das klar bessere Team.

 

3:0-Überraschungssieg

Jetzt weiß auch der TSV Abtswind wer Sömmmersdorf/Obbach ist. Hatte man im Vorfeld noch von "böhmischen Dörfern" gesprochen (lt. Interview mit einem Spieler), wurde die Kräuter-Elf im Spiel eines besseren belehrt. Mit einem überraschenden, aber verdienten Sieg, fertigte die SG den Meisterschaftsfavoriten mit 3:0 ab. 

Einige Zeit tat sich nicht allzuviel auf dem Spielfeld. Der Gastgeber zeigte sich zwar überlegen, Tormöglichkeiten blieben jedoch aus. Und die SG stand erstmal kompakt und lies nichts zu. Nach dem 3-fach-Spieler-Wechsel nach 30 Min., was in erster Linie der Hitze geschultert war, kam mehr Schwung bei der SG ins Spiel. Hannes Schirmer setzte den ersten Warnschuß aus 18 Meter und nach 41 Min. übte man schon mal den Torjubel. Doch der Treffer von Dominic Keller wurde wegen Abseits zurecht nicht anerkannt. Besser machte er es nach 44 Min., als er nach prächtiger Vorarbeit von Niklas Saal, der sich auf rechts durchsetzte, den Querpass zum 1:0 einschob.

Gleich nach dem Wechsel hatte Sebastian Schirmer die Chance zu erhöhen, doch sein Linksschuß ging über den Kasten. Nach 65 Min. eine brenzlige Situation, als Jens Dotzel glänzend parierte und der abgewehrte Ball per Kopf über das Gehäuse flog. Dann hätte erneut Sebastian Schirmer aus der Drehung treffen können, doch ging die Kugel neben das Gehäuse. Nochmal konnte sich Goalie Jens Dotzel auszeichnen, als er einen platzierten Schuß aus den Winkel fischte, bevor Niklas Saal - auf Pass Timo Markert - sich nach 74 Min. durchsetzte, zwei Abwehrspieler aussteigen lies und aus 6 Meter zum 2:0 einnetzte. Bei einer elfmeterreifen Situation nach 81 Min. im SG-Strafraum entschied der Referee zurecht auf Weiterspielen (was auch im Nachhinein der Stürmer bestätigte) und so hatte der TSV sein Pulver verschossen. Hannes Schirmer hatte bei einem 25-Meter-Freistoss, der am Außenpfosten landete, noch Pech, doch in der 90. Min. war es Johannes Schäfer, der auf einen 30-Meter-Pass von Dominic Keller, per Lupfer den Sack zu machte - 3:0 !

Der Traumstart für die Saal-Mannen, den man sich heute durch eine hervorragende Defensivarbeit und einer sehr disziplinierten Leistung allemal verdient hat, ist gelungen. Taktisch hervorragend eingestellt, setzten die SG-Jungs die Vorgaben des Trainers perfekt um und setzten immer wieder Nadelstiche nach vorne. So kann`s weitergehen.

 


 

 

Der erste Dreier ist eingefahren

In einem kampfbetonten und bis zuletzt spannenden Spiel besiegte die SG in ihrem ersten Kreisligaspiel vor ca. 150 Zuschauern den TSV Eßleben mit 2:1. Auf Grund der Mehrzahl an klaren Torchancen war der Sieg - trotz optischer Überlegenheit der Gäste - ganz klar verdient.

Die SG nahm die Aufstiegseuphorie mit ins Spiel und war gleich nach 6 Min. erfolgreich: einen überlegten Rückpass von Sebo Schirmer verwertete Johannes Schirmer mit einem perfekten Schuß aus 18 Meter, Innenrist, flach, ins "lange Eck" zum 1:0. Und die Saal-Jungs spielten weiter nach vorne und waren nach 13 Min. durch ein Traumtor von Patrick Amthor erfolgreich: vom rechten Strafraumeck zog er ab und versenkte die Kugel unhaltbar zum 2:0 in die Maschen. Jetzt kam der Gast besser ins Spiel, doch die SG hatte die Chancen: Freistoss Johannes Schirmer, bei dem der Keeper alle Mühe hatte und bei einer Andi-Wehnert-Flanke strich die Kugel über Sebo Schirmers Scheitel.  Dann doch das 1:2 nach 28 Min.: nach einer schwachen Abwehr zog Stefan Sauer ab, Goalie Jens Dotzel war noch dran, doch senkte sich die Murmel über ihn ins Tor. Jetzt war der TSV überlegen, doch noch vor der Pause hätte Dominic Keller - nach schönem Flankenlauf und Rückpass Jo Schäfer - das 3:1 erzielen können; doch sein Linksschuß strich über die Latte. 

Nach der Pause verflachte das Spiel erstmal, Eßleben war zwar überlegen, jedoch ohne klare Einschußmöglichkeit. Anders die SG: 60. Min. flache Hereingabe - Sebo Schirmer verpasst knapp. 65. Min. Dominic Keller auf rechts durch - drüber. Dann die beste Möglichkeit: nach einem Marcel-Martschoke-Eckball nach 68 Min. kam Jan Brunner frei zum Kopfball, doch brachte er "die Birne" nicht richtig hinter den Ball - vorbei am Kasten. Auch der TSV hatte seine Möglichkeit per Kopf, nach einem Freistoss halbrechter Position. Die letzte Großchance oblag der SG, als Sebo Schirmer nach feinem Zusammenspiel mit Niklas Saal am Keeper scheiterte.

Fazit: die Abwehr stand gut, mit einem hervorragenden Jens Dotzel im Kasten, der Spielaufbau war etwas holprig und die Chancenverwertung ist noch ausbaufähig. Aber letztendlich konnte man kämpferisch vieles wett machen und so erlebten die Fans eine gelungene Kreisliga-Premiere.  

 

Die Reserve musste sich gegen ein starkes Gegner Eßleben III, die mehrheitlich mit dem Kreisklassen-Team angetreten sind, mit 0:2 geschlagen geben. Dabei lieferte Goalie Michael Simon eine tolle Partie und verhinderte eine höhere Niederlage. Trotzdem Jungs, weiter so, da kommen auch noch Gegner die "auf Augenhöhe" sind. 

 

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.