Die SG steht im Toto-Pokal-Halbfinale !

Was für ein Fight ! Es war über 90 Minuten ein Spiel "auf Aufgenhöhe" gegen den Bezirksligisten DJK Altbessingen, mit dem Happy-End für die SG: Sebastian Schirmer war in der 83. Min. erfolgreich und sicherte seinem Team den 1:0-Sieg.

Zwar hatten die Gäste anfangs mehr Ballbesitz, doch die erste Chance hatte die SG: Spielertrainer Dominik Barth zog aus der Drehung, halblinker Position, ab, doch ein Abwehrspieler der DJK klärte spektakulär, indem er die Kugel an den eigenen Pfosten knallte - das war Pech für die SG, Glück für die DJK ! In der Folge hatte Julian Brändlein 2 x die Einschußmöglichkeit, entschied sich jedoch seine Sturmpartner - ohne Erfolg - in Szene zu setzen. Die DJK wurde bei einem Flankenball gefährlich, doch wurde der Kopfball gemeinsam von Keeper Flo Schlereth und einem SG-Abwehrmann geklärt. Kurz vor der Pause schlug Patrick Amthor einen Traumpass auf seinen Coach, doch dessen zugegebenermaßen schwierige Ballannahme reichte nicht zum Torabschluß. Pause 0:0.

Nach dem Wechsel wieder die erste Chance für die SG: nach einem weiten Abschlag kam die DJK-Abwehr ins Schwimmen, Chris Sokal war alleine durch, doch Keeper Lilienweiss parierte glänzend. Im direkten Gegenzug musste auch Flo Schlereth sein ganzes Können aufbieten. Überhaupt war jetzt mehr Dampf im Spiel und die Gelegenheiten häuften sich, den "lucky punch" zu setzen. Die SG war nun leicht überlegen, die DJK agierte meist etwas einfallslos mit langen Bällen in den Strafraum, bei denen die SG-Abwehr um Fabian Korte jedoch felsenfest stand. Und was durchkam, war eine sichere Beute von Goalie Flo Schlereth, so z.B. im 1-zu-1 gegen Kai Herold oder bei einem Kopfball aus 3 Meter, den er mit einem tollen Reflex entschärfte - Weltklasse.

Und dann kam die 83. Min.: Arndt Pfrang schlug eine Flanke von links in den Strafraum, Keeper Lilienweiss wehrte zu kurz ab und Kapitän Sebastian Schirmer vollstreckte mit einem strammen Schuß aus 8 Meter zum letztendlich entscheidenden Treffer - welch ein Jubel im mit 166 Zuschauern gut besuchten Waldstadion. Die Fery-Truppe versuchte nun nochmal alles, aber die SG-Defensive stand an diesem Tag wie eine Wand. Nach 93 Min. pfiff der gute Schiri Moritz Meisel die Pokalpartie ab und dis SG schlägt erneut - und das nicht unverdient - einen Bezirksligisten.

Julian Brändlein`s Pokal-Genie-Streiche

In einem heißen Pokalfight auf der Obbacher Höh besiegte die SG SöObbGe den Bezirksligisten TSV Bergrheinfeld, auf Grund einer starken 2. Halbzeit, mit 2:0. "Pokalheld" war - wie schon in Theilheim - Julian Brändlein, der zwei blitzsaubere Tore erzielte.

Vor der Pause waren die "Berchter" die Mannschaft mit etwas mehr Struktur im Spiel und kamen so zu der ein oder anderen Chance. Die Oberkante Latte und der gute und fehlerfreie Keeper Jens Dotzel standen jedoch dabei im Weg. Die SG ihrerseits hatte nach 18 Min. eine Möglichkeit, doch Chris Sokal`s Lupfer ging über den Kasten. Ansonsten hatte die Barth-Elf zuviele Abspielfehler und dadurch bedingt auch wenig Spielkontrolle, wobei sich schon nach ca. 30 Min. eine Verbesserung der Spielkultur andeutete. Das Resultat war ein Abseitstor von Julian Brändlein nach 40 Min. und eine weitere Chance des Mittelstürmers, die jedoch Torwart Müller vereitelte.

Nach der Pause schlenzte ein TSV-Akteur die Kugel nochmal knapp am Tor vorbei, doch dann war die SG am Drücker: ein Kopfball von Sebastian Schirmer nach Freistoss Kim Herder verfehlte nur um Zentimeter das Ziel, doch in der 57. Min. war`s dann passiert: Kim Herder schlug aus dem Lauf eine schulmäßige Flanke, Julian Brändlein schraubte sich in der Box hoch und verwertete aus 8 Meter per Kopf unhaltbar zum 1:0. Jetzt war die SG erstmal Herr der Lage und legte in Person von Julian Brändlein nach 72 Min. nach: ein abgewehrter Ball landete beim SG-Torjäger und der versenkte das Leder aus ca. 23 Meter in die Maschen - ein fabelhafter Treffer.

Der TSV gab sich allerdings noch nicht geschlagen und kam zu zwei guten Möglichkeiten, wobei einmal der Außenpfosten - zum Glück für die SG - im Wege stand. Auf der anderen Seite gab es immer wieder Konterchancen über den extrem laufstarken Marius Mergenthal, die jedoch nicht zum endgültigen knock-out führten. Sei`s drum - auch so hat es gereicht und der Erfolg war auf Grund der 2. Halbzeit verdient, auch, weil die Defensive um Fabian Korte und Patrick Amthor einen tollen Job abgeliefert haben.

Lassen wir uns nun überrachen, wer in der ersten September-Woche der nächste Gegner in Runde 5 sein wird ... gegen diese SG hat es jeder schwer !

 

 

Eine tadellose Leistung

Das war schon vom Feinsten, was die SG beim 5:0-Sieg gegen den Kreisklassen-Aufstiegsfavoriten TSV Waigolshausen/Theilheim/Hergolshausen abgeliefert hat. Beispielhaft Julian Brändlein: "Der Knoten ist geplatzt" gab der 4-fach-Torschütze und Neuzugang vom SV Euerbach/Kützberg zu verstehen und meinte damit nicht nur seine eigene Galashow, sondern auch die Art und Weise, wie das Ergebnis zustande kam.

Die Defensive um Fabian Korte und Patrick Amthor stand "bombensicher" und lies in Halbzeit eins nur eine Chance - nach Eckball, Schuß aus der Drehung - zu. Ansonsten sorgte nur die Barth-Truppe für Torgefahr, was nach 35 Min. erstmals belohnt wurde: Coach Dominik Barth setzte sich auf rechts durch, passte nach innen und Julian Brändlein blieb eisblockmäßig cool, nahm den Ball an und netzte aus 8 Meter ein. Zwei Minuten später die gleichen Prodagonisten: Pass Domi Barth, Julian Brändlein auf und davon - 2:0.

Anders als noch in Schwebenried übernahm die SG auch nach der Pause gleich das Kommando und Fabian Korte hatte nach 48 Min. Pech, dass seine Direktabnahme nach Ecke Arndt Pfrang knapp übers Gehäuse zischte. Mit dem Treffer zum 0:3 nach 54 Min. war der "Dropsch gelutscht": Chris Sokal war es, der - bedrängt - am Sechzehner sich durchsetzte und mit einem Flachschuß erfolgreich war. Und wie gut er mit Sturmpartner Julian Brändlein harmonierte, zeigen die Tore vier und fünf, die Chris Sokal jeweils vorbereitete und Julian Brändlein vollstreckte - das war in der 66. und 67. Spielminute. Danach lies es die SG verständlicherweise etwas ruhiger angehen und schonte sich schonmal für die 3. Halbzeit :) und der TSV ? Ja, da waren noch zwei Möglichkeiten in den letzten 10 Minuten, bei denen sich Keeper Flo Schlereth, der ansonsten mit technisch guten Pässen von hinten raus glänzte, auch mal auszeichnen konnte. Aber da war das Match schon lange entschieden .. Die SG spielte abgeklärt, taktisch gut sortiert, effektiv und letztendlich erfolgreich, was sich auch darin bestätigt, dass der 18-jährige Tristan Henke sich problemlos in die 4-er-Kette einreihte und ein gutes Debüt über 60 Min. abgab.

Nun geht es in Runde 4 zuhause gegen den Bezirksligisten TSV Bergrheinfeld - eine reizvolle Aufgabe mit hoffentlich großer Fanunterstützung, ähnlich wie gestern.

 

Laden...

Nach der Saison ist vor der Saison

Tja, fast ist die abgelaufene Saison schon vergessen, denn die Aktivitäten für die neue Saison laufen bereits auf Hochtouren. Trotzdem, lasst uns kurz zurück blicken, auf die insgesamt erfolgreiche Saison 2018/2019.

Da war die Fusion mit dem FC Geldersheim, was ja bei nun 3 Vereinen auch eine logistische und organisatorische Herausforderung war. Es wurden die Heimspiele verteilt und das Trainerteam aktualisiert bzw. komplettiert. Mit Daniel May und Danial Tomitza planten wir mit einer Doppelspitze; hinzu kam Andre Dünninger für das Reserve-Team und Günni Henkel, der als Betreuer der Ersten und als "Coach" der 3. Mannschaft fungierte. Nach 4 Wochen kam der erste Paukenschlag: Daniel Tomitza erklärte seinen Rücktritt und so war Daniel May - zumindest für die Erste - allein in der Verantwortung.

Die Jungs fanden sich schnell zusammen, sowohl sportlich, als auch privat. Der Teamgeist passte von Anfang an und dementsprechend auch die Ergebnisse: 3 Siege zum Auftakt waren eine gute Grundlage für die Saison. Die 1:2-Niederlage gg. Volkach kam dann umso überraschender und sollte am Ende noch "weh tun". Mit zwei weiteren Siegen war die Bilanz wieder top und so nahm man sich für`s nächste Heimspiel gg. Wülfershausen besonders viel vor. Leider ging das komplett "in die Hose" und mit 1:6 fiel die Niederlage in Obbach sehr deutlich  aus. Sieglos blieb die SG auch danach in den Spitzenspielen in Geo (1:1) und gg. Hirschfeld (0:1). Nach dem Pflichtsieg in Grafenrheinfeld (3:0) gab es vor der Winterpause noch zwei Niederlagen in Ramsthal (2:5) und in Stammheim (1:2), die zeigten, dass man zwar mithalten, aber nicht punkten kann ...

Trotz einer witterungsbedingt unbefriedigenden Vorbereitung ging man motiviert in die Rückrunde. Noch war alles möglich und der 2:1-Auftakt-Sieg nährte die Hoffnung, ganz vorne mitzuspielen. Doch diese wurde in Volkach förmlich vom Winde verweht. Im orkanartigen Sturm ging die SG mit 1:3 unter - wiedermal Volkach ! Aber erneut fing sich die SG und es gab 3 weitere Siege am Stück (u.a. das 2:0 in Wülfershausen !) und 2 Remis gg. Geo und Hirschfeld. Doch eben diese beiden Teams gaben sich keine Blöße mehr und die SG konnte den Abstand nicht verkürzen. Die Hoffnung und der Glaube schwanden und ergo gab es eine 3:4-Niederlage bei der DJK SW. So waren die letzten 3 Spiele mehr "Auslaufen" als Spannung, aber 2 Siege und ein Remis zeigten, dass sich die Mannschaft nicht "hat gehen lassen" und das spricht für die Einstellung.

Die Bilanz am Ende: 53 Punkte, 64:46 Tore und Platz 4 in der Tabelle, allerdings mit 10 Punkten Rückstand auf Platz 2. Es ist ein gutes Ergebnis, bei dem man berücksichtigen muss, dass sich 3 Vereine erstmal finden mussten.

Mit 43 gelbe Karten und 2 x gelb-rot liegt die SG in der Fairness-Tabelle auf Platz 3 in der Liga und Hirschfeld und Geo (Platz 6 + 7) zeigen, dass man auch mit fairer Spielweise vorne dabei sein kann.

Interner Torschützenkönig wurde Sebastian Schirmer mit 15 Treffern, aber auch Daniel May (12), Arndt Pfrang (9) und Chris Sokal (9) zeigten sich treffsicher. Bester Vorbereiter war Daniel May mit 10 Assist, vor Kim Herder (9) und Arndt Pfrang (8).

Der Zuschauerschnitt lag bei 116 pro Spiel. Ein ordentlicher Wert, der allerdings zum Ende hin, als es um nichts mehr ging, rapide abnahm. Die Mannschaft mit den besten Wert liegt bei 132.

Auch die Reserve hatte lange die Chance auf einen der vorderen Plätze. Letztendlich fehlten nur 4 Punkte auf Platz 2 und somit auf die Relegation. Mit großen Abstand schaffte die SG Schnackenwerth/Brebersdorf/ Vasbühl die Meisterschaft und steigt ebenso auf wie der Tabellenzweite, die DJK Büchold.

Die Bilanz: 34 Punkte bei 50:37 Toren. Interner Torschützenkönig wurde Dominic Keller mit 11 Treffer (plus 5 Assist), vor Andreas Stark und Jan Wehner (je 5 Treffer). Nur 28 gelbe Karten, 1 x gelb-rot und 1 x glatt-rot bedeuten auch in der Fairnesstabelle Platz 4.

Bei der 3. Mannschaft war es weniger spannend: 20 Punkte bei 47:63 Toren bedeuten Platz 9 (von 12). Marco Hedrich netzte mit Abstand am meisten - 8 x - ein. Immerhin belegte man bei nur 14 gelbe Karten und 2 x gelb-rot Platz 1 in der Fairness-Tabelle. Meister wurde der FC Garstadt, dem man im Auswärtsspiel ein 1:1 abtrotzte.

Daniel May (Co-Trainer Bad Kissingen), Marco Hedrich (DJK Hirschfeld) und Jonas Steinfelder (Türkiyemspor SW) werden die SG verlassen - herzlichen Dank nochmal für euren Einsatz und alles Gute.

Danke auch an alle Trainer und Betreuer, die einen super Job machten.

Und schon kommt die neue Saison !

Die größte Veränderung ist sicherlich der Trainerwechsel: Dominik Barth, 30 Jahre, zuletzt Spieler der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach und zuvor Übungsleiter bei der SG Sennfeld, wird als Spielertrainer die sportlichen Geschicke der SG zukünftig leiten. Mit Felix Baum (Abwehr, TSV Bergrheinfeld) und Julian Brändlein (Sturm, SV Euerbach-Kützberg) konnten zwei weitere Spieler für die SG gewonnen werden - allen Dreien ein herzliches Willkommen und eine möglichst schnelle Integration ins Team. Marcel Martschoke wird über ein Zweitspielrecht nun die SG auch wieder - zumindest sporadisch - unterstützen.

Die Liga-Einteilung steht nun auch fest: mit dem TSV Grettstadt, TSV Werneck-Ettleben, SG Untereisenheim-Wipfeld und der SG Castell/Wiesenbronn bereichern diesmal nur Aufsteiger die Liga. Die DJK Hirschfeld (Meister), der TSV Grafenrheinfeld und Stadelschwarzach (beide Absteiger), sowie der SV Ramsthal (umgruppiert) verlassen die KL SW 1.

Freuen wir uns auf eine erfolgreiche und harmonische Saison, mit hoffentlich wieder vielen Fans, die die Sportplätze in Sömmersdorf, Obbach und Geldersheim besuchen werden. Gemeinsam sind wir stark - auf geht`s !!!

 

+ Dominik Barth übernimmt die SG Sömmersdorf/Obbach/Geldersheim 2019/20 +++

Die SG Sömmersdorf/Obbach/Geldersheim hat für die neue Saison Dominik Barth als Spielertrainer gewinnen können. Er tritt somit die Nachfolge von Daniel May an, der nach drei erfolgreichen Jahren in beiderseitigen Einvernehmen neue Wege geht. Der 30-jährige Barth, der aktuell noch für den Landesligisten DJK Schweberied/Schwemmelsbach auf Torejagd geht, kehrt somit wieder auf die Trainerbank zurück, nachdem er in den Saisons 2014 - 2016 die SG Sennfeld gecoacht hat. Dazuvor war er für den FC Sand in der Landes- und Bayernliga am Ball.
"Dominik Barth ist ein junger, dynamischer und erfolgshungriger Trainer, der die Philosophie der SG, mit einem Spielertrainer erfolgreich zu sein, voll erfüllt", sagt SG-Chef Peter Keller. Weiterhin gab der Vorsitzende bekannt, dass der langjährige Kapitän Johannes Schirmer wieder zur SG zurück kehrt. Aus beruflichen Gründen war er zuletzt beim Landesligisten TSV Waldkirchen (nahe Passau) aktiv und wird nun bereits in der Rückrunde den Spielerkader der SG verstärken. Beim TSV absolvierte er 20 von 22 Spiele vor der Winterpause.
 
Quelle: "anpfiff"

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.