1:4 - die Luft war raus

Mit einer 1:4-Niederlage und Platz 4 in der Tabelle beschließt die SG die Saison 2013/2014. Hätte man der Saal-Elf diese Platzierung vor der Saison angeboten, wahrscheinlich wäre man auf diesen deal eingegangen. Nach der Saison ist man immer schlauer und es fehlten letztendlich nur wenige Punkte, um ganz vorne mitzumischen. Schade, aber auf ein Neues in der neuen Saison.

In Markt Eisenheim reichte es nur zu 20 Minuten guten Fußball seitens der SG, wo Sebo Schirmer bereits nach 8 Min. - nach schönen Flankenlauf von Daniel Turnbow - seine Farben mit 1:0 in Führung brachte. Auch das 2:0 war möglich, doch Sebo Schirmer`s Kopfball parierte der Keeper bravorös per Reflex. Doch spätestens nach dem Ausgleich in der 28. Min. übernahm der Gastgeber das Kommando. Unglücklich das 1:2 nach 31 Min., als sich Torwart und Abwehrspieler nicht einig waren und der Eisenheimer Stürmer als lachender Dritter einnetzte. Das 1:3 noch vor der Pause war ein feiner Lupfer über den TW hinweg.

Kurz nach der Pause die Chance zum Anschluß - nach Eckball - erneut durch Sebo aus kurzer Distanz; aber das war`s dann für lange Zeit. Erst Sebastian Stahls Freistoss nach 78 Min. brachte Gefahr; Marcel Martschoke verfehlte aus 20 Meter knapp das Ziel und Markus Seuffert scheiterte aus 12 Meter am Keeper. Christopher Wehnert konnte sich mehrfach auszeichnen, war beim 1:4 nach 86 Min. allerdings chancenlos. Noch einmal rettete der Pfosten für die SG, dann war Schluß.

Jetzt heißt es regenerieren, um in der neuen Saison wieder voll anzugreifen. Das Zeug dazu hat die SG allemal.

Die Reserve lies 2 Punkte liegen, führte man doch bis zur 85. Min. mit 3:1, um dann doch noch 2 Treffer zum 3:3 hinzunehmen. Torschützen: Michael Schröder, Benjamin Füri und Frank Volpert. Jörg Hemmerich machte sein letztes Spiel für die SG und wurde bei seiner Auswechslung kurz vor Spielende mit tosenden Beifall verabschiedet. Danke Jörg für erfolgreiche und unterhaltsame 5 Jahre mit dir.

 

 

 

2:0-Sieg kommt zu spät

Nachdem die DJK Wülfershausen bereits am Samstag mit einem 2:0-Sieg in Kützberg/Euerbach ihre Pflicht erfüllte, war es für die SG nicht mehr möglich, einen der beiden vorderen Plätze zu belegen. So ging es gegen die DJK Greßthal nur noch darum, ein ordentliches Spiel abzuliefern - und das gelang der SG mit einem nie gefährdeten 2:0.

Nachdem die ersten Möglichkeiten durch Marcel Martschoke - aus kurzer Distanz drüber - und Sebo Schirmer per Kopf noch versiebt wurden, gelang Jo Schäfer in der 20. Min., nach einem zu kurz abgewehrten Marius-Mergenthal-Freistoss, per Abstauber das 1:0. Auch die DJK spielte mit und TW Christopher Wehnert konnte sich per Fußabwehr auszeichnen. Nach gutem Einsatz verpasste Markus Seuffert den zweiten Treffer und Jo Schäfer versemmelte aus 9 Meter die wohl größte Chance der 1. Halbzeit.

Besser wurde es nach der Pause, 48. Min.: Jo Schäfer irritierte den Torwart, die Kugel landete bei Sebo Schirmer und der vollendete aus 12 Meter mit guter Schußtechnik zum 2:0. Nach einer flüssigen Kombination scheiterte Timo Markert aus kurzer Distanz am Keeper. Weitere Möglichkeiten durch den "falschen Neuner" Jan Wehner (65. Min.), als die Kugel "verhungerte" und durch Marcel Martschoke - einmal drüber, einmal per Kopf - blieben ungenutzt. Auch Sebo Schirmer traf nach 78 Min. nur das Aussennetz. Die DJK lies per Pfostentreffer zwischenzeitlich nochmal aufhorchen. Ansonsten hatte die Abwehr um Libero Dominic Keller alles im Griff.

Zu seinem comeback in der "Ersten" kam nach 1 Stunde Daniel Turnbow, der auf der rechten Aussenbahn ordentlich Dampf machte.

 

 

 

<< Neues Textfeld >>

Das war`s dann wohl ...

Mit dem 1:1-Unentschieden beim direkten Konkurrenten DJK Wülfershausen verabschiedet sich die SG wohl aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze. Zwar besteht noch eine theoretische Chance, aber daran mag wohl keiner so recht glauben.

Dabei hätte alles ganz anders kommen können. Zwar spielte die SG - wiedermal - eine schwache erste Halbzeit, doch ein Foulelfmeter in der 45. Min. - verursacht an und verwandelt von Jo Schäfer - brachte die SG wieder zurück ins Spiel. Der 0:1-Rückstand nach 11 Spielminuten war unnötig, aber zu diesen Zeitpunkt verdient; denn das war bereits die zweite gute Tormöglichkeit der DJK.

Zwar hatte die DJK nach der Pause die erste Gelegenheit zum Torerfolg, doch so nach und nach übernahm die SG das Kommando, auch weil sich die DJK nach 53 Min. mit einer roten Karte selbst schwächte. Ein halbes Dutzend gute bis sehr gute Möglichkeiten wurden erarbeitet, jedoch nicht erfolgreich abgeschlossen. Die größte Chance wohl nach 82 Min., als der DJK-Torhüter einen 8-Meter-Flachschuß von Marcel Martschoke glänzend parierte. Auch SG-Torwart Christopher Wehnert konnte sich bei einem Benkert-Freistoss in der 90. Min. nochmal auszeichnen. Allein es nutzte nichts: 7 Punkte hinter Altbessingen (die sind wohl durch), 3 hinter Wülfershausen und 1 Punkt zu Egenhausen sind wahrscheinlich eine zu hohe Hypothek.

Trotz Überlegenheit in Halbzeit zwei fehlte bei der SG das spielerische Element; zu wenig lief die Murmel, der schon oft zelebrierte Kombinationsfußball kam zu kurz.

Nichts desto Trotz: noch 2 Spiele stehen aus, 6 Punkte sind zu holen ! Abgerechnet wird zum Schluß.

Die Reserve erreichte ein 2:2. Die Torschützen: Benjamin Füri und Daniel Turnbow mit seinem ersten Treffer nach seinem comeback.


Bittere 1:3-Niederlage

War`s das schon mit Platz 1 oder 2 ? In diesem wichtigen Match gegen Tabellenführer Altbessingen hat die SG die erste Halbzeit - und da speziell die ersten 25 Minuten - komplett verschlafen. Da stand es bereits 0:3 und die "Messe war somit gelesen".

Außer einem 20-Meter-Warnschuss nach 7 Min. durch Sebo Schirmer hatte die SG nichts zu bieten; und so nahm das Verhängnis seinen Lauf: 9. Min., nach einer Verkettung unglücklicher Abwehrversuche landete die Kugel bei Mario Full und der Goalgetter lies sich die Chance nicht entgehen, die Murmel aus halbrechter Position, 12 Meter, flach und unhaltbar zu versenken. Nur zwei Min. später enteilte Manuel Burkard seinem Gegenspieler und zog von  halblinks, 18 Meter, ab und der Ball flog erneut flach ins Eck zum 0:2. Zu allem Unglück patzte noch Keeper Christopher Wehnert, als er nach 25 Min. einen 40-Meter-Freistoss unterschätzte und die Kugel sich über ihn ins Tor senkte. Die SG spielte weiterhin unerklärlich abwartend, kein Pressing, kein Zug nach vorne und lies die DJK in der eigenen Hälfte schalten und walten. So hatte der Gast leichtes Spiel.


Nach der Pause und einigen personellen Umstellungen war die SG präsenter und schaffte nach 62 Min. durch Jo Schäfer mit einem verdeckten 18-Meter-Schuss den Anschlußtreffer. Natürlich erhöhte man jetzt den Druck, doch Torchancen gab es erst kurz vor Schluß in der 85. und 88. Min. jeweils durch Jo Schäfer, was durchaus noch zum Ausgleich hätte führen können. Allein an diesem Tag sollte es nicht sein ... Die letzte Möglichkeit hatte der Gast, doch Christopher Wehnert verkürzte den Winkel und parierte prächtig.

 

Der erste big point ist somit vertan. Die Leistung der 2. Halbzeit gibt Hoffnung, dass nun am kommenden Sonntag in Wülfershausen die wohl allerletzte Chance genutzt werden kann, doch noch zumindest die Relegation zu packen.

 

Die Reserve erspielte sich ein hoch verdientes 1:1; Torschütze war Frank Volpert in der 80. Spielminute.  

3 Punkte vom Winde verweht

Sensationell verlor die SG Sömmersdorf-Obbach ihr Spiel gegen den Abstiegskandidaten Niederwerrn mit 2:3. Bei stürmischen Böen fand die SG nie die richtige Einstellung zum Spiel und der VfL entführte verdientermaßen 3 Punkte. Sicher gab es - allerdings reichlich spät - Möglichkeiten, um zumindest einen Punkt zu retten, doch unterm Strich war es eines der schwächsten Spiele in der bisher so erfolgreichen Saison.

Der VfL war von Anfang an hellwach und quicklebendig. Trotzdem hatte die SG nach acht Min. die erste Torchance: ein Kopfball von Sebo Schirmer auf Flanke von Jo Schäfer parierte der überragene VfL-Schlussmann bravorös. Dann, nach 11 Min., erster Eckball für den VfL, auf den langen Pfosten, Kopfball - Tor - 0:1. Wo war der Abwehrspieler ???

Glücklich zu diesem Zeitpunkt das 1:1 drei Min. später: mit einer feinen Einzelleistung - links angelupft, mit rechts volley aus 17 Meter unter die Latte gezimmert - schaffte Jo Schäfer den Ausgleich. Falls man glaubte, jetzt läufts bei der SG, sah sich getäuscht - es passierte einfach nichts ! Im Gegenteil: 44. Min., der Gastgeber kann eine Flanke nicht unterbinden und im Strafraum war Martin Schendzielorz einen Tick schneller als sein Gegenspieler und brachte den VfL erneut in Führung - 1:2, Halbzeit.

Die SG kam nun - vor allem in Person von Jo Schäfer - "lebendiger" aus der Kabine. Im 10-Min.-Rhythmus gab es teils hochkarätige Tormöglichkeiten, doch entweder parierte der Keeper oder die Kugel strich knapp am Pfosten vorbei. Und so kam es wie es kommen musste: bei einem der wenigen VfL-Angriffe fiel nach 78 Min. das 1:3; und wieder das gleiche Schema: Flanke - Kopfball - Tor ! Zuordnung ? Fehlanzeige.

Nach Dominic Keller`s 25-Meter-Schuss und Sebastian Schirmer`s Freistoss dann doch noch das 2:3. Nach einem Eckball kam das Leder eher zufällig zu Jo Schäfer und der verwandelte trocken aus 12 Meter zum Anschlusstreffer. Andi Wehnert`s Kopfball - leider ohne Wucht - war dann die letzte Möglichkeit auf ein Remis.

Sicher, Platzverhältnisse, extremer Wind und die frühe Verletzung von Kapitän Hannes Schirmer kamen dem gewohnten Passpiel der SG nicht entgegen. Trotzdem: als Tabellenführer muss man mehr Präsenz zeigen und dem Gegner durch Körpersprache verdeutlichen, wer hier Herr im Hause ist; das fehlte heute schlichtweg. Gegen Altbessingen und Wülfershausen (die beiden nächsten Spiele) wird sich zeigen, ob die heutige Leistung nur ein "Ausrutscher" war.

Die Reserve erkämpfte sich nach zweimaligen Rückstand ein 2:2. Torschützen: Benjamin Füri und Norbert Fredrich.

 

 

5:1-Sieg - SG äußerst effektiv

In einem lange Zeit ausgeglichenen Duell zwischen dem Abstiegskandidaten DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 2 und Meisterschaftsanwärter SV Sömmersdorf/Obbach behielt der Favorit letztlich souverän die Oberhand, wenn gleich es hierfür viel Geduld brauchte. Denn die Gastgeber wussten durchaus zu überzeugen, schlugen sich am Ende aber selbst durch individuelle Fehler und fehlende Konzentration.
Aus Schwemmelsbach berichtet Alexander Rausch
Die Vorzeichen vor der Partie in Schwemmelsbach war klar: Die Heimelf brauchte jeden Zähler, um schnellstmöglich die Klasse zu sichern und nicht weiter in den Tabellenkeller zu rutschen, während die Gäste aus Sömmersdorf und Obbach im Fernduell um die Meisterschaft mit Wülfershausen und Altbessingen vorlegen wollten, um sich an die Tabellenspitze zu setzen. Wie in den vergangenen Wochen musste SV-Coach Martin Saal auf die verletzten Tamer Gürek und Tobias Garbe verzichten. Auch Stefan Volpert und Kevin Dietrich reihten sich in das Lazarett ein. Für letzteren rückte Sebastian Stahl in die Innenverteidigung zusammen mit Dominic Keller, der für Fabian Korte wieder in der Startelf stand. Auf der rechten Außenbahn ersetzte zudem Markus Seuffert Marcel Martschoke, der auf der Bank Platz nahm. Auch DJK-Übungsleiter Marius Hofmann musste sein Siegerteam der Vorwoche auf einer Position umstellen. Fabian Pfeffermann spielte für den abwesenden Daniel Mergner.
Abtasten, bis das Tor fällt
Beide Teams starteten verhalten in die Begegnung und waren besonders auf die Sicherung des eigenen Tores bedacht. Allerdings wurde den Defensivreihen dieses Unterfangen auch nicht sonderlich schwer gemacht. Während die Heimelf vornehmlich mit langen Bällen auf Christian Brauner agierte, kam bei den Gästen meist der letzte Pass in die Spitze zu ungenau. So waren zwei Distanzversuche in der Anfangsphase durch SV-Kapitän Johannes Schirmer lange Zeit die gefährlichsten Torchancen. Erst nach 25 Minuten musste Sömmersdorfs Keeper Christopher Wehnert erstmals ernsthaft eingreifen. Eine Weißenberger-Flanke aus dem Halbfeld fälschte Dominic Keller auf das eigene Tor ab und Wehnert konnte gerade noch zur Ecke klären, die allerdings nichts einbrachte. Fünf Minuten später wurde DJK-Angreifer Christian Brauner an der Strafraumkante gefoult. Doch auch der fällige Freistoß brachte nicht den gewünschten Ertrag, den allerdings Sebastian Naczenski kurz darauf hätte besorgen müssen. Christian Brauner hatte sich auf links durchgetankt und Marco Weber am Fünfmeterraum gefunden. Anstatt das Leder nur noch einzuschieben, legte der Offensivmann auf seinen Kapitän ab - das auch noch ungenau, so dass dieser das Leder verstolperte und die große Chance zur Führung vertan war. Drei Zeigerumdrehungen später lag das Spielgerät dann aber doch im Netz - jedoch im Netz der Gastgeber. Nach einer scharfen Schäfer-Hereingabe drehte sich Marius Mergenthal an der Strafraumkante um seinen Gegenspieler und wuchtete das Leder unhaltbar zum schmeichelhaften 1:0 in die Maschen (34.). Mit der Führung im Rücken kontrollierte Sömmersdorf nun etwas ruhiger das Spielgeschehen, während die Heimelf kaum gefährlich vor das Gästegehäuse kam. Erst kurz vor der Pause setzte sich nochmals Marco Weber rechts durch, traf aber nur das Außennetz. Auch Christoph Redzepovics Versuch aus 20 Metern landete in den Wehnerts Fängen, so dass es bei dem einen Treffer in den ersten 45 Minuten blieb.
Daniel Göbel schlägt den Ball vor dem heraneilenden Sebastian Schirmer ins Seitenaus.
Alexander Rausch
Schwemmelsbach löst den Sömmersdorfer Knoten
Nach der Pause fanden die Gastgeber wieder besser in die Partie und gestalteten diese ausgeglichen. Mehr als lange Bälle auf Christian Brauner fiel der Heimelf aber dennoch nicht ein. So konnten sich die Gäste nach einer guten Stunde freispielen und kamen immer öfter gefährlich vor das DJK-Tor. So scheiterte Sebastian Schirmer nach feinem Wehnert-Rückpass an Heimkeeper Frank Fella, der auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt stand. Nach einem harmlosen Flachpass in den Strafraum waren sich er und Abwehrchef Fabian Kirchner nicht einig, so dass Marius Mergenthal dazwischenspritzte und das Leder zur Vorentscheidung ins verwaiste Tor schob (68.). Es war der Dosenöffner für die Gäste, die nur wenig später nachlegten und endgültig den Deckel auf die Partie machten. Sebastian Schirmer drückte eine flache Mergenthal-Hereingabe zum 3:0 über die Linie. Aber auch die Gastgeber zeigten sich nochmals offensiv. Nach einem feinen Doppelpass mit Christian Brauner eilte Marco Weber alleine auf das SV-Gehäuse zu, hatte Christopher Wehnert bereits überwunden, doch der SV klärte gerade noch auf der Linie zur Ecke, die Sebastian Naczenski von der Sechszehnmeterlinie über den Querbalken wuchtete (74.). Besser machten es auf der anderen Seite Sebastian Schirmer und Johannes Schäfer, die innerhalb von 120 Sekunden auf 5:0 erhöhten. Den letzten Treffer des Tages erzielten dann aber doch die Hausherren. Nach einem verunglückten Befreiungsschlag von SV-Keeper Christopher Wehnert prallte der Ball von Marco Webers Haken zu Christian Brauner, der aus 12 Metern nur noch ins leere Tor schieben musste. Zwar hatten erneut Brauner, der an Wehnerts Fußabwehr scheiterte, und Marius Hofmann aus der Distanz noch die Chance, weiter zu verkürzen, letztlich blieb es jedoch beim deutlichen Sömmersdorfer Erfolg in Schwemmelsbach.
Sömmersdorf grüßt von oben
Durch diesen Erfolg übernimmt das Team von Martin Saal mindestens die Tabellenführung der Kreisklasse 1 Schweinfurt, die es nun am kommenden Wochenende zu Hause gegen Niederwerrn zu verteidigen gilt. Die DJK-Reserve hingegen konnte den Sieg der Vorwoche nicht vergolden und reist nächste Woche zur starken Euerbacher Zweitvertretung.
Spielbericht eingestellt am 12.04.2014 22:01 Uhr

Stimmen zum Spiel

Martin Saal
(Trainer SV Sömmersdorf/Obbach) "Es war lange sehr schwierig. Die Heimelf hat aggressiv dagegengehalten. Wir haben es zwar sehr laufstark gespielt und haben kaum etwas zugelassen, in den Spielfluss haben wir aber erst nach dem 2:0 gefunden. In solchen Partien musst du Geduld haben und warten, bis der Gegner müde wird. Es hat zwar nicht sehr schön ausgeschaut eine Stunde lang, aber es war erfolgreich."
Johannes Schirmer
(Kapitän SV Sömmersdorf/Obbach) "Die DJK kann auch Fußball spielen. Deshalb mussten wir heute Geduld beweisen. Nach dem zweiten Treffer ist der Knoten geplatzt und wir haben die Nervosität abgelegt. Wir wurden lockerer und haben nicht mehr so sehr auf Sicherheit gespielt. Nachdem beim Gegner auch die Köpfe nach unten gingen, lief es. Wir können heute sehr zufrieden sein."
Marius Hofmann
(Trainer DJK Schwebenried-Schwemmelsbach 2) "In der ersten Halbzeit hatten wir kaum etwas von der Partie. Nach der Pause bekommen wir dann Zugriff aufs Spiel, legen uns dan Ball aber dann mehr oder weniger selbst rein, was uns dann das Genick gebrochen hat. Einige haben dann gedacht, aufmachen zu müssen und haben die Rückwärtsbewegung vernachlässigt. Da wir sie haben spielen lassen, waren sie in der zweiten Hälfte bärenstark und haben ihre Konterchancen eiskalt ausgenutzt."
 


Zuschauer

 
Zuschauerzahl: 180
 

 

 

2:2 - 2 Punkte verschenkt

Und trotzdem muss man mit dem Remis zufrieden sein, denn erst in der 85. Min. erzielte Sebastian Schirmer per Kopf auf Flanke von Marius Mergenthal den Ausgleich.

Die SG begann verhalten und Arnstein hatte per Freistoss nach 8 Min. die erste Möglichkeit, bei der sich Neu-TW Christopher Wehnert erstmals auszeichnen konnte. Der erste Warnschuß der SG kam nach 17 Min. von Marcel Martschoke, doch der FC-Torwart war auf dem Posten. In der 23. Min. dann doch das 1:0: Hannes Schirmer zimmerte einen Freistoss aus halblinker Position, 20 Meter, unter der Latte. Jetzt kam die SG in Fahrt: erneut Marcel Martschoke hatte die Riesenchance zum 2:0, scheiterte jedoch aus 2 (!) Meter. Besser machte er es nach 39 Min., doch sein 21-Meter-Knaller klatschte an die Latte des Gehäuses. Fast im Gegenzug der Ausgleich: feiner Pass von Kevin Peters, der ansonsten bei Jan Brunner abgemeldet war, in die Schnittstelle der Abwehr zu Daniel Machau und der verwandelte cool aus 10 Meter zum 1:1. Es war die einzige Chance der Arnsteiner in den ersten Halbzeit. Nach 42 Min. nochmal ein Freistoss von Hannes Schirmer, fast gleiche Position wie beim 1:0, doch diesmal wurde der Ball pariert.

Nach der Pause drängte die SG auf das zweite Tor. Johannes Schäfer`s 22-Meter-Hammer klatschte der Torwart ab, doch kein Stürmer war zur Stelle und ein weiterer Hannes-Schirmer-Freistoss ging erneut an die Latte. Dazwischen hatte auch der FC eine Freistoss-Möglichkeit, die Christopher Wehnert sicher abfing. Dann schwächte sich Arnstein mit einer gelb-roten Karte selbst; trotzdem gelang das 1:2 in Unterzahl. Erneut war es ein Freistoss, der unhaltbar vom Innenpfosten ins Tor kullerte. Bei einem weiteren Konter hate die SG Glück, als David Machau die Kugel über den Torwart, aber auch am Tor vorbei lupfte. Danach spielte nur noch die SG: in der 83. Min. hatte Andreas Wehnert die große Chance zum Ausgleich, doch sein Heber ging über den Kasten. In der 85. Min. endlich der Treffer zum 2:2 wie eingangs beschrieben. Zwei Min. später traf Sebastian Stahl - nach Hannes-Schirmer-Freistoss - gleich zweimal den Pfosten, per Fuß und per Kopf ! Und Jan Wehner`s Kopfball in der 90. Min. ging über den Kasten. Auch Andreas Wehnert schaffte nicht mehr den Siegtreffer, denn sein Schuß nach 93 Min. ging knapp am Tor vorbei.

So hatte es heute einfach nicht sollen sein, 3 Punkte einzufahren. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre dies durchaus möglich gewesen.

 

Das Reserve-Team verlor trotz großem Einsatz und hochkarätigen Torchancen mit 0:1, durch einen Treffer in der 90. Spielminute. Ärgerlich !

Dramatik pur in den letzten 15 Minuten

Bis zur 79. Spielminute lief alles bestens für die SG. Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit mit einem 1:1-Remis, drehte die SG nach der Pause auf und ging vollkommen verdient mit 4:1 in Führung. In der 79. Min. pariert Torwart Tamer Gürek einen Freistoss ganz excellent, um sich eine Minute später - ohne Fremdeinwirkung an der Außenlinie - am Knie zu verletzen. Der notwendige Torwart-Wechsel - Reserve-Keeper Frank Hartmann ging in den Kasten - machte das Spiel nochmal spannend.

82. Min.: der SV Schnackenwerth verwandelt einen Eckball direkt zum 2:4; 85. Min.: Marius Mergenthal hat die Riesenchance zum 2:5, verfehlt das Tor jedoch knapp; 88. Min. Jan Brunner bugsiert die Kugel unglücklich Richtung eigenes Tor, kann aber selbst vor der Linie noch retten; 90. Min. Sebastian Schirmer wird einschußbereit im letzten Moment noch abgeblockt; 92. Min.: eine erneute SV-Ecke landet am SG-Pfosten; 95. Min.: ein direkt verwandelter SVS-Freistoss führt zum 3:4. Dann war endlich Schluß ! Die Freude über den Sieg war ob der schweren Verletzung von Tamer Gürek dann doch etwas verhalten.

In Halbzeit eins hatte Schnackenwerth nach 13 Min. die erste Chance, doch ging das Leder aus 10 Meter knapp vorbei; im Gegenzug zog Jo Schäfer aus 18 Meter ab - drüber. Nach 30 Min. war wieder der SVS dran, der 20-Meter-Schuß landete neben dem Pfosten. Dann zwei Eckbälle für die SG durch Marius Mergenthal: wurde der erste noch abgewehrt, war beim zweiten Johannes Schirmer zur Stelle und traf aus kurzer Distanz nach 36. Min. zum 1:0. Doch das Ergebnis hielt nicht bis zur Pause, denn nach 43. Min. führte ein Foulelfmeter, verursacht durch TW Tamer Gürek, zum 1:1.

Nach der Halbzeit war die SG gleich hellwach: ein feiner Pass von Jo Schäfer zu Marius Mergenthal und dessen Flanke köpfte Sebastian Schirmer nach 49. Min. zum 1:2 ein. Nach 54. Min. lies der SVS nochmal aufhorchen, doch TW Tamer Gürek lenkte einen 22-Meter-Freistoss über die Latte.. 60. Min.: bei einer erneut herrlichen Flanke von Marius Mergenthal war Andreas Wehnert zur Stelle und es hies 1:3. Doch es blieb spannend: nach einem Missverständnis in der SG-Abwehr rettete Libero Dominc Keller auf der Linie. Doch die SG war jetzt am Drücker: ein prima Doppelpass Marius Mergenthal (4. Torvorlage)/Jan Wehner führte durch letzteren zum 1:4; und nochmal war es Marius Mergenthal, der mit einem gezielten Rechtsschuß den SV-Torwart prüfte.

Dann kam eben die letzte Viertelstunde, wo es nochmal spannend wurde und die alleine das Eintrittsgeld wert war.

Letztendlich ein verdienter Sieg der SG Sömmersdorf-Obbach, vor allem aufgrund der hervorragenden 2. Halbzeit.

 

Bilder zum Spiel...  hier klicken!!!

 

Standards bringen SG 2:1-Sieg

Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen brachten der SG drei Punkte und einen 2:1-Sieg in Gänheim. Von Anfang an hellwach kontrollierten die Saal-Mannen das Spiel. Bereits in der 1. Min. holte Jo Schäfer einen Eckball raus und setzte ein Zeichen. Andi Wehnert hatte nach 11 Min. die erste große Einschußmöglichkeit - nach einem Marius-Mergenthal-Freistoss - drosch das Leder jedoch über den Kasten. Im Minuten-Takt gab es Möglichkeiten zur Führung durch Marcel Martschoke, einem Hannes-Schirmer-Freistoss und erneut Marius Mergenthal - allein der erfolgreiche Abschluss fehlte.

Den hatte dann kurioserweise die DJK mit dem ersten Vorstoss, als die SG den Ball im Mittelfeld vertändelte und der Pass auf halbrechts kam und aus 13 Meter zum Torerfolg führte - 1:0 für die Gastgeber. Doch die SG lies sich dadurch nicht verunsichern. Eine schöne Freistossvariante - Hannes Schirmer kurz zu Marius Mergenthal, Ball stoppen und Abschluß Jo Schäfer führte zum 1:1. Auch TW Tamer Gürek konnte sich vor der Pause einmal auszeichnen als er einen Flachschuss aus kurzer Distanz parierte. 

Auch die erste Möglichkeit nach dem Wechsel hatte die SG, doch Sebo Schirmer schoss nach 53 Min. über den Kasten. Fünf Min. später war es soweit: nach einer scharfen Hereingabe verpasste Sebo Schirmer noch den Torerfolg, doch Jan Wehner war beim finalen Abschluss nur durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Elfer verwandelte Hannes Schirmer sicher links unten zur 2:1 Führung. Danach wurde es ruhiger auf dem Feld; die SG-Abwehr stand wiedermal gut, nach vorne tat sich nicht mehr allzuviel. Bis auf die 85. Min., als Marius Mergenthal einen Konter verheißungsvoll startete, letztendlich jedoch vom Keeper gebremst wurde. 

Alles in allem ein verdienter Sieg, leider mit einem faden Beigeschmack, hat sich Tobias Garbe doch in der letzten Spielminute schwer am Knöchel verletzt. Gute Besserung für ihn !!!

Die Reserve verlor beim Tabellenführer trotz aufopferungsvollem Kampf unglücklich mit 0:1, auch weil der Treffer erst nach 81 Min. fiel und die Jungs in der 1. Halbzeit die Chancen hatten in Führung zu gehen.

Wiedermal Maßarbeit !!

So könnte man es nennen, betrachtet man das Ergebnis von der positiven Seite. Mit 1:0 besiegte die SG den Tabellenletzten SV Schwanfeld, bekleckerte sich dabei aber nicht mit Ruhm. Andi Wehnert war der Schütze des goldenen Tores, als er eine Vorlage von Sebo Schirmer aus 11 Meter Entfernung, allein vor dem SV-Keeper, eiskalt ausnutzte.

Bis zur 30. Minute passierte rein gar nichts - man könnte auch sagen: 30 Minuten verschlafen. Jo Schäfer`s Freistoss war dann die Inizialzündung für 2-3 Chancen bis zur Pause. Nach Tobias Garbe`s Solo wurde Marius Mergenthal`s Schuß noch gegen den Pfosten gelenkt und der Torabschluss von Markus Seuffert, auf Vorlage Jo Schäfer, aus 10 Meter war zu schwach und wurde vom Torwart pariert.

Mit mehr Druck und Willen kam die SG aus der Kabine. Nach Freistoss Hannes Schirmer lenkte Sebo Schirmer die Kugel über das Gebälk. Ein beherzter Vorstoss von Marius Mergenthal wurde elfmeterreif unterbunten - allein der Pfiff blieb aus. Dann nach 72 Min. endlich das erlösende und mittlerweile verdiente 1:0, wie eingangs beschrieben. Weitere Möglichkeiten durch Sebo Schirmer, halbrechter Position aus 8 Meter und Jo Schäfer`s strammer Schuß in der Schlußminute brachten keine zählbaren Erfolge.

Torchancen Schwanfeld ? So gut wie Fehlanzeige; zum einen weil die SG-Abwehr wiedermal gut stand und die Sturmqualitäten des SV doch sehr beschränkt waren.

Nun gilt es in den nächsten Spielen (in Gänheim und in Schnackenwerth) an die Leistung der 2. Halbzeit anzuknüpfen bzw. noch eine Schippe drauf zu legen.

 

Mühsamer 1:0-Arbeitssieg

Aller Anfang ist schwer ! Mit einem glücklichen 1:0-Sieg gegen den Tabellenvorletzten Rieden/Eßleben startet die SG in die Rückrunde. Marius Mergenthal entschied das Spiel mit der ersten Chance in der 2. Halbzeit nach 64 Minuten. Spielerisch noch unter ihren Möglichkeiten, brachte die SG - auch dank einer starken Abwehrleistung - das Ergebnis über die Zeit. Denn der Tabellenvorletzte bot überraschenderweise während den gesamten 90 Minuten Paroli.

Die ersten 20 Minuten waren reines Abtasten - Torchancen gab es weder hüben noch drüben. Erst ein konsequenter Vorstoss von Tobias Garbe nach 23 Min. brachte Gefahr, doch sein Abspiel fand keinen Abnehmer. Dann hatte auch die DJK ihre erste Möglichkeit, doch der Flachschuss aus halblinker Position ging am "langen Pfosten" vorbei.  Noch einmal - nach 40 Min. - wurde es brenzlich, doch Jo Schäfer`s Torschuss wurde nach einer erneuten Hereingabe von Tobias Garbe zur Ecke abgewehrt.

Die erste Chance nach der Pause hatte die DJK: ein fulminanter 18-Meter-Schuss wurde von TW Tamer Gürek glänzend pariert. Dann nach 64. Min. die erste gute SG-Szene und prompt hies es 1:0: Marius Mergenthal kam urplötzlich nach einem Spielzug über rechts an den Ball und schob die Kugel aus 12 Meter Entfernung cool am Torwart vorbei. Auch danach passierte nicht allzuviel. Die DJK war um den Ausgleich bemüht, hatte aber keine echte Torchance. So hätte Jo Schäfer in der 90. Min. noch erhöhen können, doch aus halblinker Position zischte die Murmel am Tor vorbei.

Läuferisch o.k., spielerisch noch ausbaufähig - so präsentierte sich die SG. Letztendlich zählen die drei Punkte und bringen die Tabellenführung zusammen mit der DJK Wülfershausen; und alleine das zählt.

 

Die SG war eine Nacht Tabellenführer !!

... zumindest für 24 Stunden. Dann muß man abwarten, was die Konkurrenz macht. Aber egal - die SG landete einen souveränen und fein herausgespielten 4:1-Sieg beim TSV Mühlhausen-Schraudenbach II. Und bei etwas mehr Konsequenz wäre auch ein höherer Erfolg gegen einen durchaus nicht schwachen Gegner möglich gewesen.

Zunächst bestimmte der TSV das Geschehen, doch der erste 30-Meter-Zuckerpass von Hannes Schirmer fand in Jo Schäfer einen Abnehmer und der verwandelte cool aus kurzer Distanz nach 12 Min. zum 1:0. Danach bestimmte die SG das Geschehen und erspielte sich mehrere Chancen: Sebo Schirmer`s Drehschuss ging knapp drüber und seine 18-Meter-Granate parierte der Keeper. Hannes Schirmer versuchte es aus 25 Meter per Aufsetzer und Andi Wehnert traf nur das Außennetz. Nach Flanke Jo Schäfer knallte erneut Sebo Schirmer die Kugel an die Latte. Dann, nach 42 Min., "Otto" Seufert`s Auftritt: zunächst wurde er noch abgeblockt, doch im Nachsetzen verwandelte er - unter dem Jubel seiner Fans - zum 2:0. So ging man in die Pause.

Auch danach war die SG tonangebend und schaffte folglich nach Flanke Marcel Halbig - seine Abschiedsvorlage vor seinem halbjährigen Australien-Trip - per Kopf durch Sebo Schirmer in der 51. Min. das 3:0. Nun konnte sich auch Torwart Tamer Gürek einmal auszeichnen, doch schon im Gegenzug hätte Jo Schäfer einnetzen können; doch seine Picke ging knapp drüber. Besser machte es erneut Sebo Schirmer nach 61 Minuten, als er Jo Schäfer`s Pass aus halbrechter Position, 9 Meter, einnetzte. Zuvor hatte Jan Brunner den Ball erobert. Der anschließende Ehrentreffer nach 64 Min. durch einen Foulelfmeter war nur Ergebniskosmetik. Andi Wehnert hätte gleich danach erhöhen können, doch verfehlte die Murmel um 50 cm den Kasten.

Als Jan Wehner nach 75 Min. auf Linksaußen anzog, war er nur per Foul zu stoppen. Den fälligen Elfer von Hannes Schirmer - halbhoch - parierte allerdings der TSV-Keeper. Kein Beinbruch, die SG war einfach zu überlegen und auch die gelb-rote Karte für Sebo Schirmer nach 80 Min. (Meckern) tat der SG-Dominanz keinen Abbruch. So schaukelte die Saal-Truppe das Spiel in den letzten Minuten sicher nach Hause.

Somit geht die SG mit einem weiteren Erfolgserlebnis in die Winterpause; mit Selbstbewusstsein und Stolz kann man nun beruhigt in die restliche Saison 2013/2014 ab März nächsten Jahres gehen.


 

 

 

 

 

SG stürzt den Tabellenführer !!

Mit dem 1:0-Auswärtssieg beim bisherigen Tabellenführer Egenhausen gelang der SG die Revanche für die unglückliche 2:3-Niederlage aus der Vorrunde. Mit Glück, Geschick und einem gut aufgelegten Tamer Gürek im Tor brachten die Saal-Jungs das frühe 1:0 durch Jan Wehner in der 5. Minute über die Zeit. Denn der FV machte die 2. Halbzeit mächtig Dampf und war zumindest dem Ausgleich sehr nahe.

Doch anfangs war es die SG, die hellwach das Spiel anging. Und so brachte die erste Chance die Führung: Jo Schäfer tankte sich rechts durch, passte nach innen und Jan Wehner gelang im zweiten Versuch - nachdem der Torwart parierte - aus kurzer Distanz das entscheidende 1:0. Die SG war auch in Folge besser im Spiel und Sebo Schirmer verzog nach 13 Min. aus halblinker Position. Nochmal war es Jan Wehner, der auf Pass von Hannes Schirmer hätte erhöhen können. Nach 30 Minuten übernahm der FV das Kommando und Keeper Tamer Gürek konnte sich bei zwei Fernschüssen - u.a. ein Aufsetzer - auszeichnen. Die SG-Abwehr hatte nun erste Probleme, jedoch ohne Folgen. Jo Schäfer zielte bei einem Konter vorbei und ein Torwart-Fehler brachte Sebo Schirmer nochmal eine Halbchance vor der Pause.

Nach dem Wechsel machte der Tabellenführer mächtig Druck. In der 55. Minute zielte Stürmer Julian Weiß aus kurzer Distanz vorbei - durchatmen ! Kurz darauf die wohl beste Möglichket für die SG in Halbzeit zwei, als Marius Mergenthal ein Solo über rechts startete, sein Pass bei Jo Schäfer landete, der jedoch beim Abschluß mit Torwart Timo Breitenbach zusammenrumpelte - unglücklich, aber zurecht kein Foulelfmeter. Danach spielte nur noch der FV, auch, weil bei der SG das Passspiel nach vorne zu ungenau war und so die Kugel postwendend zurückkam. Doch mit Kampf und Einsatz verhinderte die SG-Abwehr einen Gegentreffer. Andi Wehnert, Jan Brunner und Tobias Garbe, sowie der kopfballstarke Libero Sebastian Stahl stemmten sich dagegen und mit diesen Tugenden brachte man das 1:0 über die Zeit. Der gute SR Gottfried Ankenbrand beendete die Partie nach 94 Minuten und mit diesem Ergebnis rückt die Spitzengruppe noch näher zusammen. Es bleibt somit spannend, im Kampf um die begehrten "Plätze an der Sonne".

 

Pech hatte das Reserve-Team, verlor man doch gegen einen starken Gegner unglücklich mit 2:3, da das Siegtor erst in der 90. Minute fiel. Doppeltorschütze für die SG war "Oldie" Nobby Fredrich.

 

 

 

Hannes Schirmer`s Handelfmetertor entscheidet Derby

Es war die alles entscheidende 69. Spielminute: nach einem feinen Konter kam Jo Schäfer zum Abschluß und dessen 20-Meter-Knaller wurde unter Mithilfe des rechten Ellenbogens des SV-Abwehrspielers abgeblockt. Der Schiri zögerte kurz, um den Vorteil noch abzuwarten, zeigte dann jedoch unmissverständlich auf den ominösen Punkt. Hannes Schirmer lief an und verwandelte sicher links unten zum 1:0 für die SG im Derby gegen den SV Kützberg-Euerbach.

Es war der entscheidende Treffer, denn alle Bemühungen auf beiden Seiten waren nicht mehr von Erfolg gekrönt.

Das Match begann sehr verhalten und beide Mannschaften zeigten sich äußerst diszipliniert. TW Tamer Gürek konnte sich bei einem Flachschuß nach 15 Min. erstmals auszeichnen. Auch die zweite Möglichkeite gehörte dem SV, doch erneut war der SG-Keeper beim 10-Meter-Schuß aus halbrechter Position auf den Posten. So nach und nach fand die SG besser ins Spiel und setzte ihrerseits nach 34 Min. per Fernschuß von Jo Schäfer das erste Ausrufezeichen. Bei einem Konter über rechts fand Jan Wehner keinen Abnehmer und der SV klärte zum Eckball. Daraus entwickelte sich die spektakulärste Situation in Halbzeit eins, als Sebo Schirmer per Seitfallzieher in Torwart Andreas Keidel seinen Meister fand. Leistungsgerecht ging man mit 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigte die SG mehr Engagement und übernahm das Kommando. Jo Schäfer hatte nach 55. Min. die große Chance zur Führung, doch sein 11-Meter-Schuß ging einige Meter über den Kasten. Bei einem feinen Kopfballtreffer - 10 Min. später - stand Sebo Schirmer leider im Abseits. Doch 2 Min. danach kam die SG zum Erfolg, durch den eingangs beschriebenen und auch berechtigten Handelfmeter.  Jetzt war die SG am Drücker und es gab einige Turbulenzen im Kützberg-Euerbacher Strafraum. Natürlich mußte die Heimelf jetzt alles probieren, kam aber nur noch zu Halbchancen, einmal per Kopf (knapp daneben) und per Freistoss, den der sichere Keeper Tamer Gürek parierte.

Alles in allem ein verdienter Erfolg, in einem hitzigen Derby mit insgesamt 11 gelben Karten; auf Grund der Mehrzahl an klaren Tormöglichkeiten und einer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit, erkannte auch der Gegner den Erfolg an. Mit diesem Sieg setzte sich die SG in der Spitzengruppe fest und fährt selbstbewusst am kommenden Sonntag zum Tabellenführer nach Egenhausen - ein echtes Spitzenspiel.


SG schafft nach 0:2 die Wende

Bereits nach 14 Minuten stand es 0:2 und die Fans befürchteten die 3. Niederlage in Serie. Das es letztendlich zu einem 3:2-Sieg reichte, lag an einem couragierten Auftritt der Saal-Jungs mit vielen, vielen Torchancen und der Treffsicherheit von Jo Schäfer und Joker Marcel Halbig.

Markt Eisenheim gab anfangs mächtig Gas und nach einer flotten Kombination stand es 0:1 nach 5 Minuten. Zwar hatte danach Jan Wehner ein dickes Ding, als er aus 8 Meter vorbei zielte, doch waren es die Eisenheimer, die das 2:0 erzielten: Torwart Tamer Gürek unterschätzte eine Bogenlampe und bugsierte die Kugel ins eigene Netz.

Die SG wiederum konnte beste Chancen nicht nutzen; so traf Sebo Schirmer aus kurzer Distanz nur die Latte. Besser machte es Jo Schäfer nach 27 Minuten, als er Marius Mergenthal`s Solo am linken Flügel per Direktabnahme aus 5 Meter einnetzte. Weitere SG-Möglichkeiten, erneut durch Jan Wehner (drüber), Jo Schäfer (Torwart pariert glänzend) und Andi Wehnert (abgeblockt) wurden bis zur Pause nicht genutzt. Eisenheim fand quasi nicht mehr statt.

Gleich nach der Halbzeit der Ausgleich: Jo Schäfer riskierte vom rechten Straufraumeck einen Schlenzer mit dem rechten Aussenrist, der im linken oberen Winkel des Kastens landete - ein Traumtor. Nach 70. Minuten hätte Andi Wehnert das 3:2 machen müssen, doch sein 9-Meter-Schuss wurde vom Keeper pariert. Der anschließende Eckball brachte einen weiteren Lattentreffer von Libero Sebastian Stahl per Kopf. Zwei Minuten später war es Sebo Schirmer, der aussichtsreich verzog und Jo Schäfer`s Solo verfehlte ebenso knapp das Ziel. Die alles-oder-nichts Taktik der SG eröffnete Eisenheim Konterchancen und so mußte Sebastian Stahl und Tobias Garbe innerhalb einer Minute zweimal auf der Linie klären. Dann die 80. Minute: eine präzise Flanke auf den langen Pfosten von Jo Schäfer vollendete Joker Marcel Halbig - von der Abwehr glatt übersehen - aus kurzer Distanz zum 3:2. Tamer Gürek konnte sich danach bei einem Freistoss, ähnlich dem 0:2, nochmal auszeichnen. In den Schlußminuten hätte Marcel Halbig - frei aus 11 Meter - und Hannes Schirmer, dessen Rückkehr in die Mannschaft ganz wichtig war, per Direktabnahme aus 19 Meter, die am Pfosten landete, erhöhen können.

Die SG zeigte Moral und gewann verdient, auf Grund der Mehrzahl an Torchancen. Einzig: so spannend hätte man es nicht machen müssen !

 

Auch die Reserve gewann mit dem gleichen Ergebnis und egalisierte dabei zweimal einen Rückstand. Die Torschützen zum 3:2-Sieg waren Frank Volpert, Dominic Keller und Andreas Popp mit seinem ersten Treffer für die SG.

 

 

Ohne Sechs - 1:4

Das war nun doch nicht mehr zu kompensieren: zu den bekannten Ausfällen (Hannes Schirmer, Timo Markert, Fabian Korte u. Marcel Halbig) gesellte sich noch Jo Schäfer (Zahn-OP) und nach 10 Min. des Spiels in Greßthal Libero Sebastian Stahl, der nach einem Pressschlag raus mußte.

So konnte die SG das frühe 1:0 nach 18 Min. durch ihren besten Spieler - Marius Mergenthal - per Freistoss, nur bis zur 30. Minute halten. Kurios war der Ausgleich allemal: TW Tamer Gürek wähnte die Kugel im Tor-Aus, griff daher nicht mehr ein und der DJK-Stürmer drückte den Flankenball über die Linie; allein das Ding zählte - 1:1. Genauso unnötig die DJK-Führung nach 43 Min., als Jan Brunner trotz zweier Versuche das Leder nicht aus der Gefahrenzone brachte und die Heimelf aus kurzer Distanz zum 2:1 einnetzte. Torchancen für die SG gab es schlichtweg keine.

Auch nach der Pause kam man kaum gefährlich vor das DJK-Gehäuse. Im Gegenteil, der Gastgeber erhöhte auf 3:1 - auch dieses Tor war vermeidbar, da Torwart und Abwehr uneinig - und die DJK hatte zudem Pech bei einem weiteren Lattentreffer. Dazwischen lag mal eine Halb-Chance durch Sebastian Schirmer per Kopf, doch flog die Murmel über das Gehäuse.

Das dann kurz vor Schluß auch noch das 4:1 fiel, war dann eh schon egal, da das Spiel gelaufen war. Immerhin war dieser Treffer das vielleicht einzig schöne DJK-Tor, als ein 20-Meter-Schuß im oberen Winkel landete.

Das war insgesamt sowohl spielerisch als auch vom mentalen her zu wenig, um in Greßthal als Sieger vom Platz zu gehen.

Pech hatte das Reserve-Team, kassierte man doch das enscheidende 0:1 per "Sonntagsschuss" mit dem Schlusspfiff.

0:5 - Klatsche !!!

Au backe ! Das war heftig ! Mit 0:5 ging die SG sang- und klanglos gegen eine DJK Wülfershausen unter, die einfach aggressiver und zielstrebiger zu Werke ging. Und im Gegenteil dazu war die SG von Anfang an nicht so präsent, wie in den Spielen davor. Zudem schien man vor Respekt zu erstarren !

Trotzdem konnte man anfangs das Spiel ausgeglichen gestalten, wobei es beiderseits an Torchancen mangelte. Nach Flanke Markus Seuffert hatte Sebo Schirmer noch die beste Gelegenheit, doch war die Ballannahme mangelhaft und so die Chance vorbei. Nach 30 Min. nochmal ein Marius-Mergenthal-Solo, bei dem der finale Pass nicht ankam - das wars dann schon und das Verhängnis nahm seinen Lauf.

Mit einem einfach Pass in die Schnittschnelle der Abwehr wurde die Defensive ausgehebelt und die DJK hatte wenig Mühe zum 0:1 einzunetzen. Dann endlich eine Gegenreaktion: Jo Schäfer erkämpfte sich die Kugel, doch sein beherzter Schuß ging knapp daneben. Doch das war`s dann wieder und als Tamer Gürek nach 44 Min. bei einer Flanke patzte stand es 0:2.

Auch nach der Pause kam die SG nicht auf Touren und zu allem Unglück verursachte Marcel Halbig einen Handelfmeter, was ihm in der Konsequenz die rote Karte einbrachte. Diesmal war jedoch Tamer Gürek auf dem Posten und parierte den Elfer; kurz darauf konnte er sich erneut auszeichnen, mußte dann aber den zweiten Elfer in der 58. Min. - diesmal ging ein Foulspiel voraus -  passieren lassen, 0:3. Jetzt war`s natürlich komplett vorbei, auch wenn die SG danach versuchte, das Unheil noch abzuwenden. Aber die DJK war einfach effektiver und erhöhte nach 73 bzw. 87 Min. noch auf 5:0.   

Es war ein Tag, an dem wirklich nichts passte - angefangen von der Einstellung, dem fehlendem Selbstbewusstsein (warum blos, nach der bisher so erfolgreichen Saison ?) und der frühen Verletzung von Fabian Korte (Bänderriss). Aber: besser einmal 0:5 als dreimal 0:1 ....

Jetzt ist es wichtig am nächsten Spieltag in Greßthal eine Gegenreaktion zu zeigen - die Saison hat gezeigt, dass alles möglich ist.

Auch die Reserve verlor ihr Match mit 0:2, wobei ein Remis durchaus möglich gewesen wäre.   

 

Bilder zum Spiel...  hier klicken!!!


3 "big points" für die SG

Reifeprüfung bestanden ! Mit 3:1 besiegte die SG völlig verdient den bisherigen Tabellenzweiten, die DJK Altbessingen, und kletterte in der Tabelle auf den 3. Platz. Laufstark, kämpferisch und spielerisch überlegen, gepaart mit einer  geschlossene Mannschaftsleistung - das waren die Garanten für den Erfolg.

Schon zu Beginn legte die SG los wie die Feuerwehr: bereits nach vier Minuten hatte Jo Schäfer die erste Gelegenheit, stand jedoch knapp im Abseits. Eine Minute später hatte Jan Wehner - nach Flanke von Markus Seuffert - die Führung auf dem Fuss, scheiterte jedoch am Keeper, genauso wie Andi Wehnert mit einem Flachschuß aus halblinker Position. Die SG hatte auch nach diesem fulminanten Auftakt das Spiel im Griff; einzig Torwart Tamer Gürek sorgte mit zwei Unsicherheiten für etwas Aufregung, als sowohl Andi Wehnert, wie auch Sebastian Stahl auf der Linie klären mußten. Dazwischen wurde ein strammer Jo-Schäfer-Knaller vom Torwart pariert. Nach 20 Minuten wurde es ruhiger auf dem Rasen; die DJK verzog einmal knapp und Sebo Schirmer`s Kopfball war zu harmlos. So ging man mit 0:0 in die Pause.

Die erste Chance nach dem Wechsel hatte die DJK, doch flog die Kugel aus halblinker Position ans Außennetz (und nicht ins Tor). Nach 55 Minuten war es dann so weit: Jo Schäfer erlief sich den Ball an der Torauslinie, flankte nach innen auf den langen Pfosten, wo der aufgerückte Manndecker Tobias Garbe per Kopf aus kurzer Distanz einnetzte - 1:0. Kurz darauf scheiterte Jan Wehner nach feinem Solo am Torwart. Die SG war nun überlegen und so kam der Ausgleich nach 61 Minuten wie aus heiterem Himmel: ein 20-Meter-Freistoss aus halblinker Position senkte sich über den verdutzten Tamer Gürek ins Tor - 1:1. Doch die SG zeigte sich keineswegs geschockt. Bereits zwei Minuten später schlug Sebastian Stahl einen Freistoss in den 16er, Fabian Korte verlängerte per Kopf und Sebo Schirmer stand goldrichtig, um die Murmel aus 6 Meter zum 2:1 zu verwandeln. Auch danach hatte die SG Chancen durch Jan Wehner`s Seitfallzieher, und zwei Lupfern von Dominic Keller bzw. Marius Mergenthal, um zu erhöhen. Zwischenzeitlich konnte sich TW Tamer Gürek bei einem Flachschuß auszeichnen und bewies, dass er ein "Guter" ist.

Die Entscheidung dann nach 83 Minuten: Fabian Korte verwandelte einen Stefan-Volpert-Eckstoss per Direktabnahme, halbrechts aus 8 Meter, zum 3:1. Das Spiel war gelaufen, die DJK schaffte trotz Schlussoffensive keine brenzlige Situation mehr im SG-16er. Sebo Schirmer hätte sogar mit einem Weitschuss, als der Torwart weit vor dem Gehäuse stand, noch erhöhen können.

Aber: Ende gut, alles gut. Nun kann man beruhigt dem nächsten Knaller-Spiel am kommenden Kirchweih-Samstag entgegensehen. Dann gibt der nun aktuelle Tabellenzweite, die DJK Wülfershausen, seine Visitenkarte in Sömmersdorf ab.

Die Reserve feierte ein wahrhaftes Torfestival: mit 7:2 ging man als Sieger vom Platz und überzeugte in spielerischer Manier. Die Torschützen: Dominic Keller (3), Norbert Fredrich, Frank Volpert, Marcel Halbig und Fabian Gerstner.

 

 


Souveräner 4:1-Auswärts-Sieg

Das war schon sehr, sehr ordentlich. In überlegener Manier wurde der VfL Niederwerrn mit 4:1 abgefertigt. Spielerisch, technisch und läuferisch zeigten sich die Saal-Mannen überlegen; so war das Ergebns die logische Konsequenz und hievte die SG auf Platz 3 in der Tabelle - cool !! 

Die SG kontrollierte von Anfang an die Partie und ging folgerichtig nach 10 Minuten in Führung: eine Marius-Mergenthal-Ecke köpfte Sebo Schirmer relativ unbedrängt zum 1:0 ein. Dann die Doppelchance nach 22 Minuten: erst rettete ein VfL-Akteur einen Jo-Schäfer-Schuss nach Doppelpass mit Hannes Schirmer auf der Linie und nach der darauf folgenden Ecke zeigte Markus Seuffert seine technischen Fähigkeiten per Seitfallzieher, der jedoch vom Keeper entschärft wurde. So ging man mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Doch gleich nach der HZ erhoehte die SG auf 2:0: nach Vorarbeit von Dominic Keller erhoehte Jo Schaefer mit einem 16-Meter-Knaller auf 2:0. Auch danach hatte die SG weitere Moeglichkeiten durch Marius Mergenthal und Jan Wehner, der die Murmel aus kurzer Distanz drueber drosch. Wie aus heiterem Himmel das 1:2 - ungehindert konnte von links geflankt werden und wiedermal fing man sich einen Kopfballtreffer ein. Gleich danach musste Tamer Guerek bei einem satten Flachschuss sein ganzes Koennen aufbieten. Nach 71 Min. nahm Marius Mergenthal mass und drosch einen Freistoss vom 16-Meter-Winkel ins lange Eck zum 3:1 - Respekt Youngster ! Erneut hatte Jan Wehner eine gute Einschussmoeglichkeit, scheiterte jedoch am Torwart. Den Schlusspunkt setzte Dominic Keller, der eine Hannes-Schirmer-Flanke zum 4:1 einkoepfte. Alles in allem eine runde Sache und ein auch in der Hoehe verdienter Sieg.    

Die Reserve verlor relativ sang- und klanglos mit 0:3 - sorry Jungs, das war nicht so besonders.    

 

Euer angenehm überraschter Reporter

Mühsam, aber erfolgreich

Verdient, jedoch ohne Glanz, besiegte die SG die DK Schwemmelsbach-Schwebenried mit 2:0. War die erste Halbzeit noch recht ansehnlich, verlor man in der 2. Halbzeit - trotz Überzahl - total den Faden. Letztendlich egal, sind doch 3 Punkte unter Dach und Fach und der 4. Tabellenplatz wurde gefestigt.

Die SG begann recht schwungvoll und konzentriert; so erarbeitete man sich gute Möglichkeiten: Jo Schäfer verzog knapp nach 7 Minuten und Sebo Schirmer fand mit einem Rückwärts-Kopfball nicht das Ziel. Nach 25 Min. war es Marius Mergenthal, der nach tollem Solo am Torwart scheiterte. Nach 29 Min. die erste Schrecksekunde für die SG, als der DJK-Stürmer in aussichtsreicher Position am Pfosten scheiterte. Die größte Chance hatte Andreas WeHnert, der nach Doppelpass mit Sebastian Schirmer plötzlich alleine vor dem Torwart stand, das Leder jedoch nicht am Keeper der DJK vorbei brachte. Fünf Minuten später war es dann soweit: Jo ScHäfer tankte sich im Straufraum durch und konnte nur per Foul vom Torwart gebremst werden: Elfmeter und rote Karte, gemäß der Regel. Hannes Schirmer verwandelte sicher, links unten zum 1:0. Zudem mußte die DJK, mangels Ersatztorwart, einen Feldspieler in den Kasten stellen.

Aber wie so oft, wenn 11 gegen 10 spielen, konnte die SG in der 2. Halbzeit kein Kapital daraus schlagen. Das Spiel seitens der SG wurde immer zerfahrenener und die DJK bot Paroli. Erst nach 64 Min. schaffte man den ersten Schuß auf das DJK-Gehäuse durch Fabian Korte. Die Gäste wiederum hatten einen satten 18-Meter-Schuß anzubieten, der - von Tamer Gürek noch pariert - am Außennetz landete. So kam der erste ordentliche Spielzug nach 77 Minuten zustande. Der hatte es jedoch in sich: schön von hinten herausgespielt zelebrierten Sebo Schirmer und Jo Schäfer einen Doppelpass und letzterer vollendete souverän aus 13 Meter in die untere linke Ecke - 2:0. Das war natürlich die Entscheidung. Jetzt hatte die DJK nichts mehr

entgegenzusetzen und die SG hätte den ein oder anderen Konter noch besser nutzen müssen. 

Letztendlich zählen die drei Punkte - morgen fragt keiner mehr nach dem wie ...

 

Euer Reporter ausdem Waldstadion


 

 

 

Unnötige 2:4-Niederlage in Arnstein

Das hätte nicht sein müssen ! Zum einen, weil die SG die Mehrzahl an guten bis sehr guten Torchancen hatte und zum anderen, weil man wusste, dass der FC Arnstein zwei gute Stürmer in seinen Reihen hat. Doch - wie fast jedes Jahr - gelang es der SG nicht, Kevin Peters und Daniel Machau auszuschalten. Das Resultat: Ersterer macht drei Buden und legte das vierte für seinen Kollegen auf ...

Und das machte eben den Unterschied. Hier die SG, die vor allem in der 2. Hälfte entweder am Keeper oder am eigenen Schußpech scheiterte, dort ein unheimlich effizienter FC Arnstein, der fast jede Chance nutzte. Und das 3 x per Kopfball, nach Eckball, Flanke und Freistoss. Das 4:2 mit dem Schlußpfiff nach einem Konter war das i-Tüpfelchen auf einen unglücklichen Nachmittag für die SG und deren Fans.

Die SG konnte nach dem 0:1 (Ecke - Kopfball - Tor) per Handelfmeter durch Hannes Schirmer noch vor der Pause ausgleichen. Nach der Halbzeit war man eigentlich am Drücker, handelte sich aber - wie schon erwähnt - zwei Kopfballgegentore ein. Marius Mergenthal brachte die Saal-Truppe per Freistoss nochmal ran und ein 3:3 wäre durchaus möglich gewesen. Doch die Murmel wollte einfach nicht in den gegnerischen Kasten. Es hat einfach nicht sollen sein ! Kein Beinbruch, aber ärgerlich allemal.


Ein spannendes Spiel lieferte die Reserve; das Match wog 90 Minuten lang hin und her und letztendlich zeigte die SG große Moral: nach 2:3 und 3:4 schaffte man ein verdientes 4:4-Remis. Die Torschützen: Dominic Keller, Günter Henkel (FE) und 2 x Benjamin Füri.

 

Euer hoffnungsvoller Reporter    

 

SG trumpft auf

Hochverdient mit 4:0 schlägt die SG den SV Schnackenwerth ! Es war ein überzeugender Sieg und hätte bei noch besserer Chancenverwertung durchaus höher ausfallen können. Aber das ist jammern auf hohen Niveau ...

Bereits nach 2 Min. stellte die SG die Weichen auf Sieg. Nach Pass von Sebo drang Marcel Halbig in den Stafraum und konnte nur per Foul gebremst werden. Den fälligen Elfer verwandelte Hannes sicher links unten zum 1:0. Danach spielte Schnackenwerth ordentlich mit und hatte nach 12 Min. die Möglichkeit auszugleichen, doch Tamer tauchte in die linke untere Ecke und parierte bravorös. Es sollte die einzige 100%ige des Gegners bleiben.

Anders die SG: nach 27 Min. trifft Sebo den Pfosten, kurz danach wird ein Andi-Wehnert-Knaller entschärft und Jo verzog nach 39. Min. nur knapp. 1 Min. später war es soweit: einen Pass von Sebo verwandelte Marcel Halbig aus halblinker Position, 12 Meter, eiskalt - 2:0, Pause.

Nach 4 Min. der 2. Halbzeit schwächte sich der Gegner mit einer gelb-roten Karte dann selbst und von da an war die SG erst recht Herr im Haus. 2 x scheiterte Sebo noch im Abschluss, bevor er dann nach 68 Min. doch das 3:0 schaffte: eine Vorlage von Cousin Hannes konnte er elegant per Lupfer verwandeln. Danach gab es weitere Möglichkeiten durch Jan Wehner (1 x abgeblockt, 1 x am Torwart gescheitert), bevor dann Fabian Korte sein Premierentor (das kostete ihm mind. eine "schwarze Maß") bei der SG erzielte. nach einem Eckball schaltete er am schnellsten und netzte aus 9 Meter zum 4:0 ein. Die finale Chance hatte erneut Marcel Halbig, doch ging die Murmel knapp neben die Kiste.

Mit diesem Sieg konnte sich die SG in der Spitzengruppe festsetzen - ein ungewohntes, aber natürlich erfreuliches Tabellenbild. Weiter so !!!

Nix zu bestellen hatte die Reserve: mit 1:5 ging man letztendlich doch etwas unter. Einzig kurz nach der Pause beim Stand von 1:2 hatte man die Chance zum Ausgleich; doch nach dem 1:3 brachen alle Dämme. Marcel Martschoke blieb somit der einzige Torschütze.

 

Euer zufriedener Reporter aus dem Waldstadion

 

Auch Gänheim besiegt !

Mit 2:0 wurde der Favorit nach Hause geschickt. Die Torschützen: 3. Min.Sebo Schirmer und Jo Schäfer in der 77. Min.

Die Reserve verlor ihr erstes Spiel mit 0:2.

5:0 - klare Angelegenheit

Eine klare Angelegenheit war das Match gegen den SV Schwanfeld. Mit 5:0 fertigte die SG den Gegner ab und hätte bei besserer Chancenauswertung ein 10:0 ereichen können - nicht übertrieben.

Dabei begann das Spiel recht verhalten; erst in der 20. Min. war es Jo Schäfer der die Unterkante der Latte testete. Doch nun kam der SG-Express ins rollen. Nach 28. Min. visierte Jan Wehner den linken Pfosten an und den Abpraller versenkte der Youngster Marius Mergenthal in bester Goal-Getter-Manier zum 1:0. Danach gab es 5 - 6 Großchancen, doch vor allem Jo hatte heute kein Schußglück. So ging man mit einem mageren 1:0 in die Pause, ohne dass Schwanfeld den Hauch einer Chance hatte.

Nach der Halbzeit wurde es effektiver und es kam die Zeit der Joker: Bereits nach 4 Min. passte Marcel Halbig von links nach innen und Joker 1, Sebo Schirmer, verwandelte zum 2:0. Bei zwei weiteren Möglichkeiten hatte Sebo weniger Fortun. Nach 60 Min. dann der erste gefährliche Schwanfelder Angriff, doch verzog der Schütze aus kurzer Distanz knapp. Die richtige Antwort hatte Andi Wehnert, der mit einem fulminanten Schuß aus 18 Meter in den Winkel nach 64. Min. zum 3:0 erhöhte. Nun wurde es etwas ruhiger und erst der 2. Joker, Dominic Keller, hatte nach 75 Min. den 4. Treffer auf dem Fuss, doch parierte der Keeper excellent. Nun war Joker 1, Sebo, wieder dran und traf nach 82 Min. aus 18 Meter links unten zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte Joker 2, Dominic, als er - gut angespielt - den Torwart umkurvte und nach 88 Min. die Murmel zum 5:0-Endstand einschob.

Insgesamt eine prima Leistng der Saal-Truppe, wobei der schwache Gegner kein Maßstab für zukünftige Aufgaben - z.B. Gänheim nächste Woche - sein sollte. 

Auch die SG-Reserve war mit 3:0 erneut erfolgreich. 3 Spiele, 3 Siege sind eine perfekte Bilanz. Frank Volpert, Marcel Martschoke und Kevin Dietrich netzten ein. Mit einem Foulelfmeter an Norbert Fredrich scheiterte Frank am Keeper. Trotzdem: toller Saisonstart, Tabellenplatz 2 - super !

 

Euer relaxter Reporter

 

Jo Schäfer der Matchwinner und Jan Wehner`s Kunstschuss

 Die SG begann furios und ging bereits nach 2 Min. mit 1:0 in Führung: Doppelpass im Mittelfeld Timo Markert mit Marius Mergenthal, ab zur Grundlinie, Pass nach innen und Jo Schäfer mußte nur noch den Fuß hinhalten - 1:0. Perfekt ! Die SG gab den Ton an, um so überraschender der Ausgleich nach 9. Minuten: Fehlpass im Mittelfeld, Pass in die Schnittstelle der Abwehr, 10-Meter-Schuß halbrechts, keine Chance für Tamer im Tor. Doch die SG hatte prompt die richtige Antwort: 11. Min. Marius-Pass in die Spitze auf Jo, der auf und davon und mit etwas Glück netzt er zum 2:1 ein, da der TW noch dran war.

Dann nahmen sich beide Teams 10 Min. Auszeit, bevor die SG ab der 26. - 33. Minute fünf gute bis sehr gute Chancen herausspielte: Jo - TW pariert, Otto - knapp daneben, Jo - abgedrängt, Marius - abgeblockt zur Ecke, Jan-Wehner-Pass in den 5er - kein Abnehmer. Chancen Mühlhausen-Schraudenbach - Fehlanzeige. Eine wirklich gute 1. Halbzeit.

Und direkt nach der Pause ging es perfekt weiter. 47. Min.: Jan Wehner`s Bogenlampen-Flanken-Torschuss landete vom linken 16-Meter-Eck im oberen rechten Winkel des Kastens. 3:1.Ein Traumtor ! Danach war`s leider rum mit der Herrlichkeit. Der Gegner übernahm immer mehr das Kommando und traf folgerichtig nach 66. Min. zum 2:3 und drängte nun vehemend auf den Ausgleich. Auch die rote Karte nach 78 Min. wegen SR-Beleidigung konnte den SV in seinem Vorwärtsdrang nicht stoppen. Und die SG hatte wenig entgegenzusetzen. Mit etwas Glück,, u.a..wurden 2 Abseitstore nicht anerkannt (der Schiri war nicht unbedingt unser Gegner), aber auch mit letztem Einsatz blieb man unbeschadet. Und als Jo nach 86 Min. unaufhaltsam und energisch davonzog und die Murmel aus 12 Meter, halbrechter Position unten links versenkte, war der Dropsch gelutscht. 3 Punkte eingefahren, 5. Tabellenplatz - was will man mehr (außer den verlorenen Punkten gegen Egenhausen ..).

Sonntag nun ein weiteres Heimspiel gegen den SV Schwanfeld. Bis auf Sebastian Stahl sind wieder alle an Bord - also gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel.

Um 13 Uhr tritt die mit 2 Siegen gestarte Reserve an.

 

Euer happy Reporter

 

Auswärtssieg !!!

Endlich der erste Dreier ! Mit einem mühsam erkämpften 3:2-Sieg bei der DJK Rieden/Eßleben landete die SG den ersten Sieg und zeigte dabei tolle Moral; denn ein Eigentor von Tobias Garbe in der 42. Min. und ein Kopfballtor in der 45. Minute brachte die SG erstmal bis zur Pause mit 1:2 auf die Verliererstrasse.

Somit war das frühe 1:0 in der 8. Min. durch Marcel Halbig, nach einer schönen Hereingabe von Tobse, gedreht. Die DJK machte nach der SG-Führung Druck und hatte 2-3 gute Chancen um auszugleichen. Auf der anderen Seite hätte Jo (alleine vorm Torwart - vorbei) oder Dominic (am Torwart gescheitert) das 2:0 machen müssen.

Doch die SG war nach der Halbzeit bemüht auszugleichen und prompt schaffte Dominic nach Ecke Marcel Martschoke per Kopf aus kurzer Distanz in der 56.Min. das 2:2. Bereits zwei Min. später hatte erneut Dominic nach Vorarbeit von Marcel M. die Führung auf den Fuss, doch brachte im letzten Moment ein Abwehrspieler die Grätsche dazwischen. Doch die SG war jetzt dran und nach einem Freistoss war Jan Wehner in der 66. Min. zur Stelle und beförderte die Murmel aus ca. 1,80 Meter über die Linie.

In den restlichen 25 + 4 Min. Nachspielzeit war dann das große Zittern angesagt - souverän war das nicht unbedingt, aber es hat gereicht; denn Großchancen gab es weder hüben noch drüben.

So können Mannschaft und Fans erstmal durchschnaufen; am Freitag geht es dann weiter gegen die SV Mühlhausen/Schraudenbach - wieder ein big-point-Spiel, denn auch der SV kämpft mit dem Rücken zur Wand.

 

Euer zufriedener Reporter aus Rieden

 


Unfassbar !!!

Bis zur 84. Minute war die Fußball-Welt der SG noch in Ordnung. Dann unterlief Torwart Tamer Gürek ein Eigentor zum 2:2, welches wohl einmalig in seiner Karriere sein und bleiben wird: bei einem versuchten Abwurf klebte der Ball förmlich an den Handschuhen und als er die Murmel endlich abwarf kullerte sie ins eigene Tor !!! Und wäre das nicht schon ärgerlich genug gewesen, erzielte Egenhausen in der Nachspielzeit noch den Treffer zum 3:2, als ein Freistoss zu kurz abgewehrt wurde und der Gegner  zum Siegtreffer "abstaubte". 

Zu Tamer`s Schutz muss man sagen, dass die SG nach dem 2:1 durch Hannes Schirmer in der 64. Min. (feine Einzelleistung, satter Schuß) "den Sack" schon längst hätte zumachen müssen; so hatte Sebo Schirmer (Torwart hält, Nachschuss daneben), Jo Schäfer (zu lange gezögert) und nochmals Sebo (alleine vorm Torwart) Großchancen, die zum vorentscheidenden 3:1 hätten führen müssen. Egenhausen wäre an diesem Tag nicht mehr zurück gekommen, auch weil stark ersatzgeschwächt angetreten.

So konnte es hinterher selbst der Gegner nicht fassen, wie man solch ein Spiel noch gewinnen konnte. Der Vollständigkeit halber: die SG begann furios und ging nach 3 Min. durch Sebo in Führung, als der Torwart einen Marius-Mergenthal-Schuss nicht festhalten konnte und der Torjäger zur Stelle war. Nach 15 Min. war "die Luft raus" und Tamer musste sogar bei einem Freistoss sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Das passierte dann in der 54. Min., wie aus heiterem Himmel. Die SG war am Drücker, patzte jedoch in der Abwehr und kassierte das 1:1. Der Rest des Dramas ist bereits erzählt. 

Nichts desto Trotz gab es vom spielerischen her viel Positives und das gilt es mitzunehmen in die nächsten Partien.

Die Reserve schaffte zum Auftakt - obwohl klar überlegen - ein mühevolles 2:1. Kevin Dietrich und Benjamen Füri netzten ein. Weitere Großchancen (Jörg Hemmerich) wurden liegen gelassen. Unschöne Nebenerscheinung war die rote Karte gegen Martin Wahl, der gegenüber einem Zuschauer tätlich wurde. Zu seinem Schutz sei gesagt, dass er sich zuvor verletzte und unter Schmerzen wohl im Affekt reagierte. Trotzdem: das darf nicht passieren !

 

Euer etwas niedergeschlagene Reporter

Auftakt nur halb gelungen

Im Derby gegen den SV Euerbach-Kützberg gelang der SG zum Saisonauftakt ein 1:1; ob es nun ein Punktgewinn oder -verlust ist, kann man schwer einschätzen. Wie immer ist es schwierig, gerade in den ersten Spielen die Stärke des Gegners einzuordnen.

Das mehr - sprich 3 Punkte - möglich gewesen wäre, ist unbestritten. Denn die SG war anfangs spielbestimmend und hatte nach 10 Min. die erste Chance, als Marius scharf nach innen passte, die Sturmreihe allerdings die Murmel verpasste. 2 Min. später dann doch das 1:0: eine butterweiche Hannes-Vorlage vollendete Sebo per Direktabnahme zum 1:0. Schade, dass die Führung durch einen unnötigen, jedoch berechtigten Foulelfmeter bereits 9 Min. später egalisiert wurde. Der Schütze lies Tamer keine Chance. 

Danach kam bei der SG ein Bruch ins Spiel und die einfachen Fehler häuften sich; das kostete wiederum Kraft, was dem Spiel nach vorne nicht gut tat. So erspielte sich die SG nur noch eine Tormöglichkeit bis zur Pause durch Sebo, der etwas zulange zögerte. Doch auch der Gegner schoss noch einmal knapp neben dem Kasten. Da war Glück dabei.

Das Geschehen nach der Pause ist schnell erzählt: es tat sich nicht allzuviel. Bis auf einen 17-Meter-Schuß von Hannes, der jedoch zu wenig Pep hatte, gab es kaum Aufreger. Auch der Gegner kam zu keiner nennenswerten Chance - auch ein Verdienst der aufmerksamen SG-Abwehr.

So war der Auftakt "weder Fisch noch Fleisch". Sieht man`s positiv, muss man sagen: gut so, nicht verloren. Betrachtet man es anders, muss man agen: da kommen sicher noch stärkere Gegner.

Warten wirs ab !

 

Euer Reporter aus dem sonnigen, heißen Waldstadion

 

Bilder zum Spiel..... hier klicken !!!

 

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.