5:5 - SG - einfach geil !!

Im letzten, bedeutungslosen Spiel in Altbessingen, zeigte die SG nochmal was in ihr steckt. Nach dem Pausen-0:3, als die Jungs die Sache noch nicht so ernst nahmen, zeigte man nach der Halbzeit, wozu man in der Lage ist: Marcel Martschoke zeichnete per Freistoss aus spitzen Winkel nach 49 Min. für das 1:3 verantwortlich und Marius Mergenthal legte in der 57. Min. nach: 2:3. Dann kamen die magischen 10 Minuten von Dominic Keller: mit einem lupenreinen Hattrick zwischen der 74. und 83. Minute drehte er das Spiel und es hieß 5:4 für die SG.

Leider reichte es nicht ganz, denn der Gastgeber glich kurz vor Schluß mit einem zweifelhaften Elfer zum 5:5 aus.

Egal, wiedermal konnte man sehen, dass mehr als der drittletzte Tabellenplatz möglich gewesen wäre. Betrachtet man die Rückrunde, sind das  auf alle Fälle gute Aussichten für die neue Saison, zumal alle Mann an Bord bleiben und punktuelle Verstärkungen hinzukommen werden.

Trainer Frank Halbig coachte zum letzten mal sein Team und gab auch gleichzeitig in den letzten 15 Min. seine Abschiedsvorstellung als Spieler. Er war mit Sicherheit der größte Optimist in punkto Klassenerhalt, indem er das Team immer wieder motivierte und den Jungs permanent klar machte, dass die SG nicht absteigen wird - und so kam es auch. Und wer weiß, vielleicht wird die Mission 2015 doch noch realisiert. Danke "Fränki" !!!!

Das war`s dann zur Saison 2012/2013. Ab 29.06. beginnt die Vorbereitung mit dem neuen Coach Martin Saal und mit einer Saison, die hoffentlich von Anfang an so läuft, dass man mit den unteren Plätzen nichts zu tun haben wird.

Auch die Reserve lies mit einem überzeugenden 8:2-Sieg nochmal aufhorchen ! Frank Volpert (4), Benjamen Füri, Jörg Hemmerich, Markus Seuffert und Michael Schröder waren die Torschützen. Auch in dieser Truppe steckt Potential und wir freuen uns einfach auf die neue Saison.

Danke auch an alle User, die meine Berichte verfolgen. Mehr als 38000 (!) Klicks zeigen, dass ein gewisses Interesse besteht. Verbesserungen, Änderungen oder Wünsche können gerne über`s Gästebuch angetragen werden, möglichst sachlich und nicht anonym. Nur so kann man ein persönliches feedback geben.

In diesem Sinne wünsche ich eine erholsame Fußballpause, bevor ich euch in einigen Wochen wieder berichten darf.

 

Euer zufriedener, relaxter Reporter vor Ort


Ernüchterung nach Sixpack !

Das war definitiv zu wenig ! So verlor die SG das vorentscheidende Spiel Richtung Klassenerhalt gegen den TSV Kützberg mit 1:2. Und das zum Leidwesen Aller, "verdient". Und dabei war die SG in der 1. Halbzeit spielbestimmend und auch wesentlich präsenter als der TSV. Chancen im 5-Minuten-Takt führten erstmal nicht zum Erfolg: Hannes aus 22 Meter, Dominic`s Doppelchance per Fuß und Kopf sowie Sebo's Kopfball nach Ecke Futzi, brachten noch keinen Erfolg. Auf der anderen Seite rettete Jo auf der Linie.

Dann die 26. Minute: eine Co-Produktion des Sturm-Duos führte zum 1:0; Kopfball-Vorlage Sebo, ein abgewehrter Schuss von Dominic und Sebo war zur Stelle, um die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie zu bugsieren. 

Leider hielt die Führung nicht lange. Bereits 3 Minuten später war die SG-Abwehr unsortiert - trotz Überzahl - und der TSV netzte nach Rückpass unhaltbar aus 12 Meter zum 1:1 ein. Auch danach hatte die SG bis zur Pause noch die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch wurden die Chancen nach Jo-Solo zu Dominic und Sebos Kopfball (prallte auf den Rücken von Jan B.) nicht verwertet.

Nach der Pause ein anderes Bild. Der TSV wurde stärker und die SG konnte sich nicht mehr in Szene setzen. Die Entscheidung in der 57. Minute: nach einem - naja unnötigen - Foul, wurde der fällige Freistoss zum 2:1 verwandelt. In den verbleibenden 30 Minuten konnte sich die SG keine "Großchance" mehr erarbeiten und schaffte es auch nicht, entsprechend "Druck" aufzubauen. Die einzig wirklich gute Möglichkeit vereitelte der Schiri, der einen Vorteil für die SG abpfiff.

So plätscherte das Spiel dahin und ging letztendlich mit 1:2 verloren. Schade - dieser big point hätte gut getan. So muss man nun wieder rechnen und hoffen, dass die Konkurrenz patzt und natürlich im letzten Spiel in Altbessingen nochmal punkten.

 

Euer enttäuschter Reporter vom Derby

Der Sixpack ist vollbracht !!!!

6. Heimspiel in Folge - 6. Sieg in Folge !!! Wer hätte daran vor Wochen geglaubt ??? Wahrscheinlich nur die kühnsten Optimisten. Wobei diesmal hing der 2:1-Sieg gegen Schwemmelsbach-Schwebenried am seidenen Faden: 86. Spielminute, ein Distanzschuss klatscht an die Latte, der Abpraller landet beim DJK-Stürmer, der wiederum mittels einem kleinen Rempler am Einschuß gehindert wird und der Schiri pfeift doch tatsächlich den Elfer. Wahnsinn !

Der Dreier dahin !? Vonwegen, denn TW Tamer hatte da was dagegen: erst parierte er den Strafstoss und auch die beiden Nachschüsse des Schützen wehrte er bravorös ab -grandios !! Und auch die letzten Minuten brachte die SG mit Einsatz, Glück und Geschick über die Zeit. Der Sieg war perfekt und wieder ein Schritt Richtung Klassenerhalt. So ist der direkte Abstieg kein Thema mehr, allerdings droht noch immer die Reegation, wobei man es jetzt natürlich selbst in der Hand hat, in den letzten beiden Spielen alls klar zu machen.

Das Spiel begann verheißungsvoll: nach einem Foul an Dominic in der 7. Min. sattelte Hannes den fälligen Freistoss aus 18 Meter in die Maschen - 1:0. Doch die DJK war stets gefährlich und schaffte in der 17. Min. mit einem Distanzschuss - ca. 25 Meter - das 1:1. Dann war die SG wieder am Drücker, doch Kopfbälle von Jan Brunner (drüber) und Dominic (Torwart pariert) brachten nicht den durchaus möglichen Führungstreffer. Auch die DJK kam zu ihrer Chance, doch parierte Tamer, nach einem Abwehrfehler, den zu schwach getretenen Schuss aus 12 Meter.

Dann die vorentscheidende 45. Minute. Jo brachte einen 48-Meter-Freistoss aus der eigenen Hälfte in den DJK-16er, wo der Abwehrspieler im Getümmel per Kopf ins eigene Netz verlängerte - 2:1, und das mit dem Pausenpfiff.

Auch die 2. Halbzeit begann gut für die SG: erneut war es Hannes der aus 20 Meter abzog und den TW in Verlegenheit brachte. Doch die DJK wurde nun von Minute zu Minute stärker und übernahm das Kommando. So mußte Tamer zweimal sein ganzes Können aufbieten, um einen Torerfolg zu verhindern. Eigene Chancen waren nun Mangelware bzw. nicht mehr vorhanden. So mußte die SG mit großen Einsatz das eigene Gehäuse verteidigen; die Abwehr um Libero Jo und den vorzüglichen Manndeckern Andi und Jan hatte Schwerstarbeit zu verrichten, bestand diese aber mit Bravour. Genauso wie die Defensivkräfte Timo, Jan W. und die beiden Marcel`s.

Ende gut, alles gute. Jetzt gehts mit breiter Brust zum Derby nach Kützberg, um dann dort alles klar zu machen für den Klassenerhalt.

Auch die Reserve hatte ihr Erfolgserlebnis: nach dem 3:0-Zwischenstand (Tore von Norbert Fredrich, JohannesGessner u Michael Schröder) wurde es nochmal eng, doch behielt man mit 3:2 die Oberhand - prima Jungs !!

 

Euer zufriedener Reporter aus dem sonnig-warmen (!) Obbach

 

Fünfter Sieg in Serie - wow !!!

Mit dem 3:2-Sieg gegen Greßthal baute die SG ihre Sieges-Serie auf fünf 3er in Folge aus. Nach den beiden letzten überzeugenden 4:3-Siege gegen Gramschatz und Wülfershausen konnte die SG diesmal nur 35 Minuten das Niveau der letzten Spiele halten; aber immerhin hat es gereicht, um auch die DJK zu bezwingen.

Gestärkt durch die letzten Erfolge legte die SG los wie die Feuerwehr. Bereits nach 2 Min. die erste Top-Chance durch Dominic, die noch vereitelt wurde. Aber zwei Min. später war es soweit: ein Sebo-Kopfball kullerte unter gütiger Mithilfe des DJK-Keepers über die Linie. Egal - 1:0.

Und die SG blieb dran, machte ständig Druck und lies die Gäste überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Die logische Konsequenz war das 2:0 durch Hannes nach 22 Min., der mit einem 20-Meter-Knaller erfolgreich war. Und weil die DJK`ler in dieser Phase ziemlich von der Rolle waren, leistete man sich einen fatalen Rückpass, den Dominic erlief, den Torwart umkurvte und das Leder cool über die Linie bugsierte.

Als man dann 2 Min. später einen unnötigen Elfer fabrizierte (wars denn einer ?) und Greßthal auf 1:3 verkürzte, machte sich in dem Moment noch keiner allzu verrückt. Das dies die SG dann doch sichtlich nervös machte, ahnte man hier noch nicht ..

Direkt nach der Pause hatte die SG noch zwei Großchancen durch Sebo und Andi - da wurde es verpasst, den Sack zuzumachen. So kam die DJK in der 57. Min. mit einem Sonntagsschuss Marke "Bogenlampe" auf 2:3 heran und bei der SG ging von da ab schlichtweg nichts mehr. Ausnahme: ein Futzi-Flugkopfball nach 1 Stunde, den der Torwart parierte. Das war`s dann aber auch ..

Plötzlich waren alle DJK´ler immer einen Schritt schneller, ballsicherer, lauffreudiger und die SG-Abwehr hatte ordentlich zu tun. Erstaunlich, dass das SG-Mittelfeld in dieser Phase nicht dagegenhalten konnte und der Sturm weitgehenst unterversorgt blieb. Zum Glück hatte Tamer einen guten Tag und hielt alles fest, was da so auf die Kiste kam.

Letztendlich brachte man das Ergebnis über die Zeit u. SR Rodrigez hatte soviel Spaß daran, dass er 95 Min. spielen lies - so dauerte das Zittern noch länger, dafür war die Freude bei Spieler und Fans beim Schlußpfiff umso größer.

Schwamm über die 2. Halbzeit - nach so vielen tollen Spielen und positiven Überraschungen dürfen die SG-Jungs sich das schon mal leisten.

 

Die Reserve zeigte erneut Moral und schaffte nach einem 0:2-Pausen-Rückstand noch ein Remis: 2:2; und das, obwohl die Herren Garbe und Kruppa anderer Meinung als der SR waren und jeweils mit gelb-rot vom Platz flogen - die Mannschaftskasse lässt grüßen.

 

Euer glücklicher Reporter aus dem heimischen Waldstadion


 

SG putzt Tabellenführer weg

Ein bis zuletzt spannendes Spiel sahen die rund 200 Zuschauer  im Sömmersdorfer Waldstadion, mit einem happy-end für die SG: mit 1:0 wurde der Tabellenführer aus Schleerieth nach Hause geschickt. Und das vollkommen verdient !

Zwar hatte der Gast in der ersten Hälfte ein Übergewicht an Spielanteilen und auch an Torchancen, aber den Treffer erzielte die SG. Nach einem gut getimten Freistoss von Hannes Schirmer war Jan Brunner in der 21. Minute zur Stelle und köpfte die Kugel schulmäßig zum 1:0 ein.

Nach der Pause ein anderes Bild. Nun hatte die SG ein Plus an Tormöglichkeiten; bei Timo Markert`s Schußchance war noch ein Abwehrspieler dazwischen und Dominic Keller`s Hackentrick fand ebenfalls nicht den Weg ins Tor. Zwei weitere Gelegenheiten das Ergebnis auszubauen, konten nicht genutzt werden. Schleerieth hatte demgegenüber nur einmal eine zwingende Aktion, wo der Außenpfosten herhalten mußte.

Eine starke Abwehrleistung, allen voran Andi Wehnert, der den Gast-Goalie auschaltete, waren der Garant für diesen doch etwas überraschenden Sieg.

So kann es weitergehen und am nächsten Wochenende hat man die Chance gegen Gramschatz am Freitag und gegen Wülfershausen am Sonntag das Punktekonto auszubauen.

Das war heute eine tolle Leistung, die belohnt wurde, vor einer dem Spiel auch würdigen Kulisse.

 

Euer zufriedener Reporter vor Ort

 



SG ringt SVO 2:1 nieder !!!

 Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, mit einem happy-end für die SG ! Mit 2:1 bezwang man den Tabellen-Zweiten SV Oberwerrn, dem zukünftigen Verein von Coach Frank Halbig. Vielleicht gab das den Ausschlag, dass die SG-Mannen heute den Tick mehr kämpften, mehr rannten und konzentrierter spielten, als in so manchem anderen Match.

Zunächst verlief das Spiel relativ ausgeglichen, beide Mannschaften liesen kaum Chancen zu. Das spricht vor allem für die SG, bedenkt man der SVO erst 19, die SG allerdings 50 Saison-Gegentore kassiert hat. Jan Brunner per Kopf hatte dann auch die einzig nenneswerte Möglichkeit nach einem Eckball, die allerdings zum Tor hätte führen müssen.

Die SG kam hellwach aus der Pause. In der 52. Min. passte Marcel Martschoke auf Dominic Keller in Linksaußenposition und dessen präzise Flanke verwertete Sebo Schirmer per Direktabnahme aus der Drehung zum vielumjubelten 1:0. Kurz darauf eine gute Möglichkeit für Dominic, dessen Schuss aus 9 Meter halbrechts jedoch knapp das Tor verfehlte. Ein vertretbarer, jedoch unnötiger Freistoss führte zum Ausgleich: der Schütze zirkelte die Kugel aus 18 Meter über die Mauer - 1:1. Doch die SG lies sich an diesem Tag nicht die Butter vom Brot nehmen und spielte weiter nach vorne; ein Dreier mußte her. Nach einem Eckball in der 72. Min. verwertete Timo Markert den Abpraller aus 13 Meter zum 2:1; dass der Schuss noch abgefälscht war spielte dabei für die SG keine Rolle. Mit Kampf und Einsatz brachte man die Restspielzeit über die Bühne; und Torwart Tamer war es in der letzten Minute zu verdanken, dass es beim 3er blieb, als er reaktionsschnell einen Querschläger von der Linie fischte !

Alles in allem eine prima Mannschaftsleistung, die es gilt, auch in den nächsten Heimspielen zu bestätigen. Dann wird das noch was mit dem Nichtabstieg !

Auch der Reserve gelang ein Husarenstück ! Nach 0:2-Rückstand gegen den Tabellenzweiten schafften die Günni-Jungs noch die Wende und siegten letztendlich mit 3:2. Die Torschützen: Benny Füri, Michael Schröder und Thomas Rüth. Die beiden letzten Treffer jeweils auf Vorarbeit von Sportdirektor "Blauer" Büttner - grandios und tolle Moral !! Weiter so !!

 

Euer Reporter aus dem sonnigen (!!!) Obbach

 

 

 



Gekämpft und doch verloren

Ordentlich aus der Affäre zog sich die "Rumpf-Elf" beim 2:4 beim jetzt Tabellendritten DJK Gänheim. Und hätte man anfangs nicht gar so viel Respekt gezeigt und mit Stellungsfehlern die ersten beiden Tore begünstigt, wer weis wie das Spiel geendet hätte.

So ging die DJK bereits in der 8. Min. in Führung und baute das Ergebnis nach 15 Minuten zum 2:0 aus. Da war die Hoffnung auf einen Punktgewinn natürlich schon geschwunden. Bis zur Pause konnte das Spiel ausgeglichen gestaltet werden, ohne dass die SG jedoch zu eigenen Torchancen kam.

Auch nach der Pause konnte sie SG gut mithalten, mußte jedoch nach 79 Minuten das 0:3 hinnehmen - sicher nicht ganz unhaltbar. Man gab allerdings nie auf und kam nach 88 Min. durch Jan Wehner per Kopf und in der 90. Min. durch Marcel Halbig auf 2:3 heran.

Doch Gänheim fuhr nochmals einen Konter und die SG-Abwehr leistete sich ein Foul im 16er. Der fällige Elfer wurde sicher zum 4:2 verwandelt.

Alles in allem war es eine ordentliche Leistung der "Verbliebenen". Jetzt gilt es in den nächsten Spielen (6 x Heimrecht) zu punkten - noch ist nichts verloren in punkto Abstiegskampf.

 

Euer Reporter aus dem eisigen Gänheim

 

 



So nicht !!!!!!!!!

Sang- und klanglos ging die SG beim FV Egenhausen mit 0:3 unter. Das hatte nichts mit Abstiegskampf seitens der SG, mit Cleverness, geschweige denn mit Siegeswillen und Einsatz bis zum  "geht-nicht-mehr" zu tun.  Hier muss man schnell den Hebel umlegen, um wieder zu punkten - die Konkurrenten Kützberg u Schwanfeld haben gezeigt, dass es geht !

Das Spiel ist schnell erzählt: nach 20-minütugen Abtasten segelte ein Freistoss in den 16er und man lies den Stürmer relativ umgehindert einköpfen - 0:1. Platz- und Windverhältnisse liesen keine weiteren Großchancen zu, gleich gar nicht für die SG.

Die Hoffnung nach der Pause - nun mit dem Wind im Rücken - das Ergebnis zu verbessern, war nach 15 Minuten so gut wie erledigt. Egenhausen passte halblinks in den Strafraum und der herausstürzende Tamer hatte das Nachsehen - 0:2. Die Messe war gelesen ...

Beim 0:3 umkurverte der beste Stürmer auf dem Platz - J. Weiß - die SG-Abwehr und schob die Kugel ins kurze Eck.

Das SG-Aufbäumen hielt sich in Grenzen: Halb-Chacen von Dominic (am langen Posten vorbei) und Jan Brunner (Kopfball neben den Kasten) waren so ziemlich die ganze "Ausbeute". Das war einfach zu wenig an diesem kalten, windigen Nachmittag. So ziemlich der einzige Lichtblick war der erstmals eingesetzte U19-Spieler Marius Mergenthal, der sowohl kämpferisch als auch spielerisch (!) überzeugte - klasse Leistung Marius !

 

Ein erneutes Erfolgserlebnis hatte die SG-Reserve: trotz 1:2-Rückstand steckte man nicht auf und gewann sein Spiel sensationell mit 4:3. Als 3-facher Torschütze glänzte Benjamin Füri; Michael Schröder steuerte den 4. Treffer bei und Jörg Hemmerich ebnete den Weg mit brillanter Vorbereitung. Weiter so Jungs !!!

 

Euer Reporter aus dem Egenhäuser Orkan-Böen

 

 



Marcel Halbig bricht den Bann !!

Man schreibt die 81. Spielminutein in diesem Abstiegsmatch: nach einer Vielzahl vergegebener Chancen seitens der SG erwischt der eben zuvor eingewechselte Marcel Halbig die Kugel aus halblinker Position, hält einfach mal drauf, und der noch abgefälschte Schuss zappelt zum erlösenden 1:0 in den Maschen ! Eine schon längst überfällige Führung gegen einen harmlosen FC Wasserlosen, der sich keine einzige Möglichkeit aus dem Spiel heraus erarbeitete. 

Dass Sebo Schirmer vier Minuten später per Alleingang, nach Pass von Cousin Hannes, auf 2:0 erhöhte, war natürlich äußerst beruhigend und die SG brachte die 3 Punkte letztendlich locker nach Hause.

Es war ein hochverdienter Sieg, bei dem sich die SG das Leben wieder mal selbst schwer machte. Denn nach 20-minütigen Abtasten spielten nur noch die Halbig-Jungs und erarbeiteten sich Chance auf Chance. Dominic Keller und Sebo Schirmer hatten hier die besten Einschussmöglichkeiten.

Nach der Pause war es ein Spiel auf ein Tor, mit weiteren 3 - 5 Hochkarätern. Doch ein guter FC-Torwart und Pech im Abschluss verhinderten ein früheres 1:0. Dann kam die besagte 81. Minute und der Jubel über den erlösenden Treffer war natürlich grenzenlos.

Somit setzte die SG ein Lebenszeichen im Abstiegskampf und ist 2013 weiter ungeschlagen. So kann`s weitergehen.

Auch die Reserve überraschte positiv. Trotz 1-stündiger Unterzahl (zweifelhafte rote Karte gegen TW Frank Hartmann) und einem 1:3-Rückstand zeigte die Günni-Truppe Moral und erspielte sich ein 3:3 Unentschieden. Tolle Leistung ! Die Torschützen in diesem mitreissenden Spiel waren Frank Volpert (FE), Benny Füri und "Judas" Johannes Gessner per Kopf. Weiter so Jungs !

 

Euer zufriedener Reporter von den Wasserlöser Sturm- und Regenspiele

 

Bilder zum Spiel.........hier Klicken !!!


 

 

 



SG verpasst knapp den 3er

8 Minuten fehlten der SG zu den erhofften drei Punkten gegen den SV Schnackenwerth. So mußte man sich beim 2:2 wieder mal mit einem Zähler zufrieden geben. Dabei fing allles ganz gut an, mit Top-Chancen per Kopfball von Dominic nach Flanke Jan Wehner und nach einer Ecke ebenfalls per Kopf durch Sebastian Stahl. Da hätte es durchaus 2:0 stehen können; hinzu kam eine dritte Möglichkeit, als der Ball noch von der Linie gekratzt wure. Die SG hatte in dieser Phase klar die Dominanz.

Dann doch das 1:0: ein 35-Meter-Freistoss von Hannes nach 25 Min. wurde vom eigenen Abwehr-Spieler ins Tor abgefälscht. Aber auch Schnackenwerth kam durch eine Freistoss nach 34 Min. zum Ausgleich: 27 Meter, flach, ins rechte untere Eck.

Nach der Pause verflachte das Spiel und die SG-Mannen spielten zu ungenau in die Spitze. Trotzdem gab es noch eine Riesen-Chance durch Sebo nach Vorlage von Dominic, als ihm die Kugel im letzten Moment versprang. So mußte wieder ein Hannes-Freistoss in der 75. Min. herhalten: 18 Meter, diesmal links unten und es stand 2:1. Jetzt nur noch das Ergebnis über die Zeit bringen - das hätte die Devise sein müssen. Doch nach einem "langen Ball" stand die SG-Abwehr nicht tief genug und der darüber fliegende Ball wurde per Lupfer über Tamer hinweg zum 2:2 versenkt. Danach ging nichts mehr bei der SG, eher hatte Schnackenwerth erneut per Freistoss noch die Möglichkeit zum Sieg-Treffer, doch die Mauer stand diesmal goldrichtig.

So war wohl keiner glücklich über den einen Zähler, hat aber andererseits wieder gezeigt, dass man auch gegen die "Vorderen" jederzeit mitspielen kann. Das sollte Mut machen für die nächste Aufgabe beim Vorletzten Wasserlosen.

Ähnlich  bei der Reserve: 1:1 der Endstand durch einen Kopfballtreffer von Jörg Hemmerich; bei einem Chancen-Übergewicht für die SG hat es auch hier leider nicht zu einem Dreier gereicht. 

 

Euer Reporter vor Ort


 

 

 



Nix Neues

Soll heißen: wiedermal das Spiel ausgeglichen gestaltet, wiedermal die Chancen nicht verwertet, wiedermal entscheidende Abwehrfehler gemacht, die dann zur 1:3-Niederlage in Arnstein führten.

Aber der Reihe nach. Den ersten Aufreger gab es nach 14 Min., als Dominic elfmeterverdächtig vom Torwart attakiert wurde; der SR gab jedoch "nur" Eckball. Zuvor konnte sich Tamer bei einer 1-gegen-1-Situation auszeichnen. Nach einem Foul an Figo legte sich Hannes den Ball zurecht und sein Freistoss über die Mauer aus 19 Meter in der 19. Min. senkte sich unhaltbar zum 1:0 ins linke untere Eck. Leider hielt der Vorsprung nicht lange. Denn 10 Min. später segelte eine lange Flanke von rechts vors Tor, der Ball wurde vom SG-Abwehrspieler unterlaufen u. Arnstein nutzte dies zum 1:1 - total überflüssig, da eingentlich keine Gefahr. Das war`s bis zur Pause.

Danach war die SG spielbestimmend und hatte Möglichkeiten im 5-Min.-Takt; die größte durch Sebo, der nach schöner Vorarbeit von Jo, aus halbrechter Position, ca. 8 Meter, verzog. Fernschüsse von Figo, Jo u. Hannes gingen knapp daneben - da war auch Pech dabei. Arnstein kam jetzt langsam wieder in Schwung, versemmelte eine Top-Chance aus 11 Meter, bedankte sich dann aber in der 70. Min. bei der SG-Abwehr, als diese im Chaos versank, Tamer den ersten Schuß noch abwehrte, der Abpraller jedoch locker eingeschoben wurde.

Sebastian Stahl hatte in der 80. Min. nochmal den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein 10-Meter-Schuß, mittig, ging über den Kasten. Und zuletzt schenkte auch der Schiri dem Gegner noch einen Treffer, als er ein glasklares Abseits nicht erkannte und der darauf folgende Pass zum Mitspieler zum 3:1 führte.

Insgesamt also wiedermal dumm gelaufen für die SG, doch das ist ja mittlerweile nix neues. Nur so wird es schwer das rettene Ufer zu erreichen. Dazu gehört mehr Kaltschnäuzigkeit, mehr Cleverness und in einigen Situationen auch mehr Qualität.

Ein Erfolgserlebnis konnte die Reserve verzeichnen: mit 3:1 landete man den ersten Sieg in dieser Runde, dank dem 3-fachen Torschützen Jan Wehner - Glückwunsch !

 

Euer Reporter vor Ort

 



Wieder 2 Punkte verschenkt

Es ist einfach unglaublich: da hat man zig Torchancen, der Gegner schießt in der zweiten Halbzeit nach 84 Min. 1 x aufs Tor und das Spiel endet 2:2. Das war natürlich eine gefühlte Niederlage, hatte man zuvor doch soviele Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden !

War die erste Halbzeit noch ausgeglichen - 0:1 per Foulelfmeter, 1:1 durch Sebo Schirmer nach schöner Vorarbeit von Timo Markert - so hatte Schwanfeld nach der Pause nichts, aber auch gar nichts zu bestellen. Bereits in der 46. Min. hatte Marcel Halbig die große Gelegenheit, die SG in Führung zu schießen; sein Schuß aus kurzer Distanz - eher eine Rückgabe - landete in den Armen des Torwarts. Eine Min. später Foul an Sebo im 16er, doch Hannes Schirmer setzt den Foulelfmeter an den Pfosten. Dann, in der 60. Min. schlug Sebo erneut zu, als er einen Abwehfehler eiskalt ausnutzte und aus 11 Meter aus der Drehung zum 2:1 verwandelte. Und so ging es von den Chancen her im 5-Minuten-Takt weiter; man kann all die Gelegenheiten gar nicht aufzählen. Aber wie es so ist im Fußball, der Gegner kommt einmal vors Tor, Tamer pariert der ersten Schuß, doch der Abpraller wird zum 2:2 verwandelt.

So wurde wiedermal die Chance vertan, näher an die Nichtabstiegsränge ran zu kommen. Trotzdem gibt die Leistung - sieht man mal von der Chancenauswertung ab - Anlass, dass man auch in den nächsten Spielen Dreier einfahren kann. Nur - so langsam muss man punkten, sonst bleibt der SG der Platz am Tabellenende erhalten.

 

Auch die Reserve erreichte ein 2:2; auch hier war allemal mehr drin, war doch die Ursache für den verpassten Sieg die gleiche - die mangelnde Chancenverwertung. Günther Henkel und Norbert Friedrich trafen zum 1:1 bzw. 2:1. Auch hier fiel der Ausgleich kurz vor Schluß.

Fazit: kein Spiel verloren, trotzdem ist keiner mit dem Erreichten zufrieden.

 

Euer Reporter vor Ort

Oh, oh - bitter, bitter !

Gerade heute, in dem so wichtigen Match gegen den Tabellennachbarn DJK Altessingen fand die SG in keiner Phase des Spiels zu der zuletzt gezeigeten Form. So setzte es eine verdiente 1:3-Niederlage, bei der das Ergebnis schon zur Halbzeit feststand. Bereits nach 9 Min. ging die DJK in Führung, als der SG-Abwehr ein Stockfehler unterlief und man den Ball für den Gegner auflegte, der aus 17 Meter mit einem Flachschuß ins Netz traf. Doch die SG kam postwendend zurück: Marcel Halbig kurvte auf halblinks nach innen und versenkte die Kugel aus 16 Meter ins kurze Eck zum 1:1. Da war noch alles im Lot. Aber die DJK war vor allem in Halbzeit eins bissiger, kampf- und laufstärker und sicherer in der Kombination. Trotzdem waren  die Tore 2 und 3 unnötig: 16. Min. Eckball - kurzer Pfosten - Tor; nicht das erste mal in der Saison. Und beim dritten Gegentreffer war der Ball eine gefühlte Ewigkeit in der Luft und trotzdem konnte der DJK-Stürmer seelenruhig und unbedrängt einköpfen. Das war nicht Kreisklassenwürdig !   

Nach der Pause zeigte sich die SG bemüht, jedoch ohne Torchancen zu erarbeiten. Erst nach einem Pfostentreffer der DJK in der78. Min. bäumte sich die SG nochmal auf und hatte Halbchancen durch Andi Wehnert per Flankenschuß, sowie zwei Kopfbällen von Sebo Schirmer. Pech hatte Hannes Schirmer, dessen Freistoss durch den TW an die Latte gelenkt wurde; da waren allerdings schon 91 Min. gespielt.

Alles in allem ein rabenschwarzer Tag für die SG. Jetzt gilt es, aus den Fehlern zu lernen und am kommenden Sonntag in Obbach gegen Schwanfeld vieles besser zu machen. Noch ist nichts verloren ...

 

Euer enttäuschter Reporter vor Ort

 



4:1- Sieg - endlich !!!!!!!!!!!!!!!!

Endlich sind die guten Leistungen der letzten Spiele belohnt worden: mit 4:1 fegte die SG den TSV Kützberg vom Platz. Dabei war es kein leichtes Unterfangen, hatte der TSV anfangs doch die besseren Chancen. Doch TW Tamer Gürek hielt seine Mannschaft mit zwei tollen Paraden im Spiel.

So nach und nach fand die SG zu ihrem Spiel und nach Vorlage von Dominic Keller sattelte Hannes Schirmer in der 30. Min. per Direktschuß aus 17 Meter die Kugel unhaltbar ins Eck - 1:0. Und die SG lies nicht locker: mit einer feinen Einzelleistung, als er seinen Gegenspieler tunnelte und den Ball aus halbrechter Position ins lange Eck drosch, gelang Dominic bereits 5 Minuten später das 2:0. Ein vermeintlich beruhigender Pausenvorsprung.

Doch der Gast kam hellwach aus der Kabine und erzielte in der 50. Min. per Kopf den Anschlußtreffer zum 2:1. Jetzt bekam der TSV Auftrieb und die SG kam leicht ins wanken. Doch im Gegensatz zu den letzten Spielen hielt man dagegen und in der 76. Min. war es Marcel Halbig der sich den Ball an der Außenlinie erkämpfte, nach innen ging und aus kurzer Distanz die Pille unter die Latte zimmerte. Ausgangspunkt dieser Aktion war der erstmals nach seiner langen Verletzung eingesetzte Torjäger Sebo Schirmer, dessen Einsatz sich somit schon gelohnt hat. Den Schlußpunkt in der 88. Min. setzte erneut Dominic Keller, der sich im 16er durchsetzte und aus 11 Meter flach halblinks einnetzte.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg, aufgrund einer erneut guten kämpferischen Leistung, die diesmal durch schöne Tore gekrönt wurde. Mitendscheidend war auch Andi Wehnert`s gute Leistung, der den gegnerischen Spielmacher Hartmann komplett aus den Spiel nahm.

So kann`s weitergehen !

Mega-spannend war das Match der Reserve-Mannschaft gegen die DJK Brebersdorf-Vasbühl; dabei schaffte es die SG einen 0:3-Rückstand noch in ein Unentschieden umzuwandeln. Zwei gelb-rote Karten für B/V waren dabei sicher etwas hilfreich. Aber auf alle Fälle: tolle Moral ! 2 x Norbert Fredrich und SV-Sportdirektor Klaus Büttner waren die Torschützen in diesem spektakulären Spiel.

 

Euer heute begeisterter Reporter vor Ort

 

 

 



1:2 - Spielverlauf auf den Kopf gestellt

80 Minuten lang überlegen, ein 100-%-Chancenplus von ca. 8 : 2, ein dickes Lob des gegnerischen Trainers ("ihr ward klar die Besseren"), gekämpft und schönen Fußball gespielt - aber letztendlich 1:2 verloren. Verkehrte Fußballwelt.

Zwei Standards (Freistoss und Elfer) entschieden das Spiel zugunsten Schwemmelsbach und keiner verstand hinterher, weshalb man dieses Match verloren hat. Klar, weil der Gegner ein Tor mehr erzielte und die SG lediglich durch Dominic Keller nach Flanke Jörg Hemmerich in der 53. Min. der Anschlußtreffer gelang.

Nach dem 0:1 in der 6. Spielmin. per Freistoss (wo war da ein Foul Herr SR ?), hatte Andi Wehnert (aus 9 m vorbei - der muß drin sein!) u. Sebastian Stahl (Pfosten) das 1:1 bzw. 2:1 auf dem Fuß. Da spielte Schwemmelsbach noch mit u. hatte auch die ein oder andere Halbchance.

Dann, 50. Min. die kalte Dusche: der Gegner im Angriff, Uneinigkeit zwischen Abwehr und Torwart, der letztendlich ein Foul beging (zum Glück nur gelbe Karte) und der Elfer führte zum 2:0. Ab da spielte nur noch die SG ! Chancen Schwemmelsbach: Null !!!! Chancen SG: ...zig, mit dem Höhepunkt in der 92. Spielmin. als Stefan Volpert aus 3 Meter den Ball neben das Tor schob (sorry Futzi, wie hast du das blos geschafft?) !!!

Es gab nur unerklärliches Kopfschütteln nach diesen 90 Minuten - einfach unfaßbar. Trotzdem - man weiß, dass man gegen jeden Gegner mithalten kann und das macht nach wie vor große Hoffnung für die nächsten Spiele.

 

Euer Reporter vor Ort

 

PS: die Reserve verlor ihr Match mit 0:6



SG unter Wert geschlagen

Liest man am Montag das Ergebnis in der Zeitung - 1:5 - denkt doch jeder - abgeschlachtet. Aber ganz das Gegenteil war der Fall. Die SG war mehr als 70 Minuten die überlegene, ja bessere Mannschaft. Einzig an der Verwertung der Torchancen haperte es. Und dann kam - wie auch zuletzt in Wülfershausen - der Einbruch: 4 Gegentore in den letzten 20 Minuten nach haarsträubenden Fehlern !

Bereits in Halbzeit eins hatte die SG ein Chancenverhältnis von 3:1 - 2 x Jan Wehner und Marcel Halbig hatten gute Gelegenheiten, die SG in Führung zu schießen. Aber Greßthal machte nach 30 Min. das 1:0, als man 1 x in der Abwehr nicht aufpasste. Allerdings hätte der gute Schiri zuvor ein Foul für die SG pfeifen können.

Auch nach dem Wechsel die totale Dominanz der SG. Erneut Marcel Halbig und Sebastian Stahl jeweils per Kopf hatten den Ausgleich im Visier; auch Stefan Volpert bei seinem ersten Spiel nach Verletzungspause hatte eine gute Einschußnöglichkeit. Doch dann kam`s, wie zuletzt immer: ein Abwehfehler wurde bestraft- 0:2 - und weitere folgten. Der Ehrentreffer zum 1:3 durch Hannes Schirmer`s FE kam einfach zu spät. Im Prinzip also kein herausgespieltes Tor der DJK Greßthal, doch letztendlich verliert man 1:5.

Jetzt heißt es, sich an den guten 70 Minuten mit feinen Spielzügen aufzubauen und am nächsten Samstag in Schwemmelsbach punkten. Mit dieser Leistung ist mir nicht bange - Chancen verwerten und hinten die Fehler abstellen ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die Reserve mußte abenfalls eine 3:5-Niederlage einstecken, wobei auch hier mehr drin war. Die Torschützen: Frank Volpert zum 1:3, Michael Schröder per FE zum 2:3 und Flo Gerstner zum 3:4.

 

Euer Reporter vor Ort



In 15 Minuten alles verloren

Es ist einfach unfassbar ! Da bietet man den aufstrebenden Wülfershäusener eine Halbzeit lang Paroli, hat dann nach der Pause noch die besseren Chancen und verliert das Spiel innerhalb von 15 Min. mit 1:4 - heftig, heftig.

Wie erwähnt, drei Möglichkeiten von Jo Schäfer (1 x Pfosten) und noch eine von Jan Wehner hätten in der 1. Hälfte zumindest für ein Tor reichen müssen ! Klar hatte auch der Gegner Chancen, aber warum nicht mal mit 1:0 in Führung gehen ?!

Als nach 60 Min. eine Sebastian-Stahl-Granate vom Torwart zur Ecke entschärft wurde, brach das Unheil herein: 62. Min 0:1, 65. Min. 0:2 (FE.) und 77. Min. 0:3 - da war natürlich alles gelaufen. Die Ergebniskorrektur durch Jörg Hemmerich` s Abstauber nach 82 Min. kam zu spät, obwohl Andi Wehnert`s 18-Meter-Schuss danach durchaus auch in den Kasten hätte gehen können. Als Ari - nach feinem Jörg-Solo - zulange zögerte, war auch die letzte Chance vertan und so kam Wülferhausen in der Nachspielzeit noch zum 4. Treffer.

Was hilft`s - es muss und wird weitergehen, um am nächsten Spieltag in Greßthal die Punkte zu holen.

Die Reserve verlor unglücklich mit 0:1 - hier jedoch ein klarer Aufwärtstrend zu den letzten Spielen.

 

Euer Reporter vor Ort




3:4 - gekämpft und doch verloren

Trotz einer guten kämpferischen Leistung wurde die SG nicht belohnt: knapp mit 3:4 verlor man beim Tabellenzweiten Schleerieth. Immer dann, wenn man dran war, machte der Gegner ein Tor. Und das waren letztendlich zuviele.

Mir vielfachen Ersatz angetreten - gegenüber der Besetzung vom Vorjahr fehlten heute 9 (neun) Spieler - verkaufte sich die SG außerordentlich gut. Nur die Gegentore, die waren nicht nur zuviele, sondern auch zu einfach ! Beispiel ?

18. Spielmin. der Klassiker: Falnke - Kopfball - Tor; wo war der Gegenspieler ? 22. Min.: der Gegner geht zum Ball, der Abwehrspieler zaudert, halblinke Position, kurzes Eck 2:0. Doch die SG hielt dagegen und hatte erste Möglichkeiten. Dann, 27. Spielmin. langer Freistoss Hannes Schirmer in den Sechzehner und Jo Schäfer nimmt die Kugel volley - 2:1 und Hoffnung keimt auf. Erst recht als Tamer einen Freistoß bravorös abwehrte. Jo setzte einen feinen 18-Meter-Schuß knapp neben den Kasten und im Gegenzug das 3:1: alle habens gehört, nur die Abwehr griff nicht ein; der Gegner spielt mit akustischer Ansage Doppelpass und vollendet eine Min. vor der Pause. Unglücklich !

Nach dem Wechsel hatte die SG klar das Sagen und Andi Wehnert traf nach 68. Min. aus kurzer Distanz, nachdem der Ball schon 2 x abgeblockt war, zum 3:2. Doch wiederum 5 Min. später trifft Schleerieth zum 4:2: bei einer unübersichtlichen Situation im Fünfer bringt man den Ball nicht weg und zu allem Übel schießt Marcel Halbig seinen Gegenspieler an und die Pille kullert ins Tor. Doch die SG gab sich nicht geschlagen und hatte durchaus Chancen noch frühzeitig genug den Anschlußtreffer zu erzielen. Allein es fehlte das Glück und die Kaltschnäutzigkeit. Dieser fiel dann erst in der 90. Minute erneut durch Andi der einen überlegten Querpass von Jo vollendete.

Der eine Punkt wäre allemal verdient gewesen, allein es hat nicht sollen sein !

Nun heißt es in Wülfershausen zu punkten und mit dieser Einstellung sollte das durchaus möglich sein. Auch personell dürfte man 1 - 2 Alternativen mehr haben. Dazwischen liegt der Federweißer-Abend, wo man bestimmt nochmal Kraft tankt und sich auf drei Punkte einschwört.

 

Euer Reporter vor Ort.

 



Keine Tore = keine Punkte

Das war einfach über weite Strecken des Spiels zu wenig Power, um zu punkten; und dann bestraft der Gegner natürlich fast jeden Fehler. So beim 0:2 in Oberwerrn.

Das 0:1 glich einer Kopie des 0:3-Tores gegen Egenhausen: der SVO-Stürmer kurvte von fast der Außenbahn in den Sechzehner, umspielte seine Gegenspieler und vollstreckte flach ins kurze Eck. 0:1 nach 14 Minuten. Danach spielte de SG "ordentlich" mit, ohne jedoch das Tor der Heimmanschaft bis zur Pause einmal in Bedrängnis zu bringen ...

Nach dem Wechsel zeigte die SG dann etwas mehr Engagement und es gab die erste Halbchance durch Jo Schäfer, der aber zu hoch ansetzte. Nach 71. Min. dann schon die Vorentscheidung: ein unnötiger Freistoss, eine falsch postierte Mauer und es stand 0:2. Danach endlich kam eine gewisse Trotzreaktion auf und ein 20-Meter-Pfostenkracher von Sebastian Stahl war der erste Hallo-Wach-Ruf im Spiel - das war einfach Pech. Dann noch ein elfmeterreifes Trikotzupfen an Marcel Halbig und ein Hannes-Schirmer-Freistoss, den der Keeper grad noch so erwischte, waren die weiteren highlights. Aber es waren einfach zu wenige ! Natürlich hatte auch Oberwerrn zuletzt noch Konterchancen, aber bei dem Spielstand gab es nur noch hopp oder topp.

Es war wiedermal ein Spiel, das man nicht verlieren muss; allerdings wird auch die Personaldecke immer dünner (ja das geht noch!); kurzfristig fiel auch noch Timo Markert aus und im Spiel verletzte sich zudem Figo Lingor. Jetzt heißt es trotz allem zusamenhalten, einer für den anderen da sein, um am Mittwoch in Schleerieth die Punkte mitzunehmen.

Die Reserve zeigte zumindest Moral: nach 0:5-Rückstand kam man auf 2:5 heran (Schützen: Eigentor u. Thomas Rüth), verlor aber letztendlich mit 2:6.

 

Euer Reporter vor Ort

 



Nach 24 Minuten war alles vorbei !

Im Heimspiel gegen den FV Egenhausen erlebten die ca. 150 Zuschauer in den ersten 30 Minuten einen Klassenunterschied. Der Gast legte los wie die Feuerwehr und die SG fand kein Mittel, die quirligen Angreifer zu stoppen.

Bereits nach 4 Min. stand es 0:1, als der FV-Stürmer einen Sololauf über 30 Meter startete und von keinem zu stoppen war. Nur 8 Min. später das 0:2, nach einem satten 18-Meter-Schuß. Die Krönung dann das 0:3 nach 24 Min.: der Angreifer trickste am 5-Meter-Eck drei Abwehrspieler aus und lies Tamer keine Chance.

So mußte man nach 30 Minuten das Schlimmste befürchten; zum Glück blieb das aus. Die SG berappelte sich und lies bis zur Pause nichts mehr zu, wobei der erste Torschuss von Hannes Schirmer erst nach 45 Min. gelang ...

Nach dem Wechsel plötzlich eine andere SG. Man spielte mit und hatte in der Summe sogar die besseren Chancen, ohne jedoch mal das Tor zu treffen. Ab der 65. Minute hatte Jo Schäfer zwei Möglichkeiten, Sebastian Stahl eine Kopfballchance und auch Andi Wehnert verzog seinen Schuß. Auf der anderen Seite konnte sich Tamer zweimal auszeichnen.

Das Resümee: gegen den Tabellenführer aus Egenhausen kann man verlieren; in den nächsten Spielen muß man allerdings von Anfang an hell wach sein, so wie es eben der Gegner heute vorgemacht hat.

Die Reserve verlor erneut deftig, diesmal mit 0:7. Ohne Training geht`s nun mal nicht.

 

Euer Reporter vor Ort



Die SG ist in der Kreisklasse angekommen - 3:0 Auswärtssieg !

Das war sicher die Überraschung schlechthin am heutigen Spieltag: die SG siegt in Gramschatz mit 3:0 und das vollkommen verdient. Kompakt in der Abwehr, lauffreudig im Mittelfeld, vorne immer torgefährlich und dazu mit Frank Hartmann einen (Ersatz)Torwart, der seine Sache mehr als gut machte.

Bereits nach 10. Min. gelang Tobse Garbe sein erster Saisontreffer mit einem trockenen Schuß, halbrechter Position, der direkt halbhoch neben dem Pfosten einschlug. Die SG hatte das Spiel gut im Griff, wobei die angriffsstarken Gramschatzer natürlich auch die ein oder andere Chance hatten. Nach 30. Min. schlug der erneut überzeugende Libero Sebastian Stahl einen 40-Meter-Pass auf Jo Schäfer, der davon zog und nur per Foul im Sechzehner gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Hannes Schirmer flach links unten zum 2:0. Jetzt hätte die SG nachlegen müssen - Möglichkeiten von Timo Markert (volley knapp daneben) und Jo Schäfer (der Torwart war bereits umspielt, jedoch vorbei) waren da und hätten so bereits jetzt alles klar machen können.  

Nach der Pause hatte der Gegner die erste Großchance, doch die lange Flanke wurde aus kurzer Distanz vergeben. Die Vorentscheidung dann nach 53. Min.: Jo Schäfer tankte sich im 16er durch und sein Drehschuß aus 8 Meter bedeutete das 3:0. Zwar machte Gramschatz jetzt nochmal Druck, doch Frank Hartmann entschärfte alles und nach vorne war man jederzeit gefährlich. 

So blieb es beim verdienten ersten Dreier, verbunden mit der Gewissheit, dass man hier in der Liga angekommen ist. So kann`s weitergehen !

Die Reserve erlebte ein Fiasko: mit 0:11 ging man unter, ws nicht nur an denen lag, die spielten, sondern auch an denen die nicht spielen wollten bzw. einfach nichts von sich hören lassen - so kann`s nicht weitergehen !

 

Euer mit der "Ersten" sehr zufriedener Reporter



0:1 im 6-Punkte-Kirchweih-Spiel

Das ging ans Gemüt: gegen eine schwache Wasserlöser Mannschaft verlor die SG unglücklich 0:1. Vor allem weil der Gegner in der 2. Halbzeit nur einmal auf Tor schoß, was letztendlich jedoch die Entscheidung ergab.

Klar, Wasserlosen war bissig und meist einen Tick schneller, aber spielerisch keinesfalls besser. Und die SG hatte die klareren Möglichkeiten: bereits in Halbzeit eins, wo das Spiel noch hin und her wog, schoss Marcel Halbig aus 11 Meter über den Kasten und Dominic Keller entschied sich bei einer Jo-Schäfer-Flanke für den Fuß, statt dem Kopf und verpasste somit die Kugel. Noch gravierender war es nach der Pause: Jo Schäfer - einer der Aktivposten bei der SG - setzte einen Kopfball neben das Gehäuse und fast im Gegenzug fiel der entscheidende Treffer. Dann kam auch noch Pech hinzu, als Marcel Halbig mit einem herzhaften Schuß die Unterkante der Latte anvisierte. Immer wieder angetrieben vom guten Libero Sebastian Stahl schaffte es die SG nicht, auch nur einen Treffer zu erzielen, auch weil das Leistungsniveau innerhalb der Mannschaft aktuell zu unterschiedlich ist. Auch sollte man mal über die Vorbereitung zu einem so wichtigen Spiel nachdenken.

Jetzt heißt es: Kopf hoch und am nächsten Sonntag die Chance am Schopfe packen; auch andere Underdogs haben schon bei den vermeintlichen Favoriten gepunktet. Warum nicht in Gramschatz ?

Die Reserve erreichte ein 0:0, hätte aber auch den Chancen nach einen Dreier einfahren müssen.

 

Euer tief enttäuschter aber hoffnungsvoller Reporter.

 



Die SG-Jungs erkämpfen in Unterzahl einen wichtigen Punkt

Es war die 75. Spielminute: Jörg Hemmerich wird für den leicht angeschlagenen Tobse eingewechselt, läuft einmal quer über den Platz und mäht seinen Gegenspieler in bester Metzgermanier um - rote Karte und für mich der schnellste Platzverweis, den ich je erleben durfte. Vielleicht war das jedoch das Signal für die Mannschaft nach 0:1- Rückstand nochmal Gas zugeben. Und so kam es dann auch: nach einem weiten Pass in den Strafraum erlief sich Dominic den Ball kurz vor der Außenlinie, hob nach innen, dort verlängerte Jan Wehner per Kopf und Jo Schäfer schob die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie zum letztendlich verdienten 1:1 - ein Befreiungsschlag und der erste Punkt in der Kreisklasse !

Die Zuschauer sahen bei starken Wind (manche dachten wir sind in Obbach) und zwischenzeitlichen Regen zwei unterschiedliche Halbzeiten. So hatte die SG vor der Pause lediglich eine Chance durch Hannes Schirmer`s Freistoss, der vom Torwart auf die Latte gelenkt wurde. Ansonsten bestimmte Schnackenwerth das Geschehen, hatte auch einige Möglichkeiten, doch Tamer parierte einige male glänzend. Einzig beim Freistoss in der 25. Min. - ein Aufsetzer - mußte er hinter sich greifen.

Nach der Pause ein anderes Bild: die SG spielte nun mit und hatte plötzlich ein Chancenübergewicht; doch Jan (Latte), Tobse und Dominic (jeweils vorbei) versiebten noch, bis dann Jo die SG-Fans erlöste. Ein wichtiger Punkt nicht nur für die Tabelle, sondern auch für die Moral. Zu hoffen bleibt, das sich die Verletzung von Jan Brunner nicht als so schwerwiegend entpuppen wird, denn davon hat die SG bereits genug.

Die Reserve verlor durch zwei Gegentreffer in den letzten 15 Minuten mit 0:2 und zudem Norbert Fredrich durch Platzverweis. 

Nächsten Sonntag findet das Toto-Pokal-Turnier beim SV statt, mit den Teilnehmern Greßthal, Wülfershausen, Poppenhausen und der SG. Beginn ist 13 Uhr, jeder spielt gegen jeden und der Sieger kommt eine Runde weiter.

 

Euer durchgeblasener aber zufriedener Reporter


 



Bittere 2:5-Klatsche

Erneut mußte die SG federn lassen; zum Teil wars eine unglücklich, letztendlich aber verdiente Niederlage gegen eine gute Gänheimer Mannschaft. Auch heute waren die vielen Ausfälle einfach nicht zu kompensieren, so sehr sich auch alle bemühten. Das 0:1 nach 11 Min. war eine ganze einfache Geschichte: Eckball - Kopfball - Tor. Wo waren die Abwehrspieler ? Als dann Jo Schäfer nach 35 Min. zum 1:1 einnetzte - eine logische Folgerung der SG-Bemühungen - hatte der schwache Schiri seinen Auftritt: ein von oben herabfallender Ball berührte den Arm eines Abwehrspielers und spontan, jedoch äußerst überraschend für alle, kam der Elfmeterpfiff. Gänheim nutzte dies nach 44 Min. zum 1:2 - vielleicht der Knackpunkt im Spiel.

Als man nach der Pause versuchte den Ausgleichstreffer zu erzielen, konterte Gänheim clever und erzielte das 1:3. Nach einem Eigentor zum 2:3 keimte nochmal Hoffnung auf, doch gab es danach kaum gute Torchancen. Nach der gelb-roten Karte für Dominic in der 84 Min. (warum eigentlich Herr Schiri ?) nutzte Gänheim die Überzahl und erzielte in den letzten 3 Min. noch zwei Treffer, allerdings nach gravierenden Abwehrfehlern.

Jetzt heißt es die sonntägliche Pause zu nutzen, um zu regenerieren und die Jungs wieder aufzubauen. Bis zum Spiel in Schnackenwerth sind fast alle wieder an Bord (außer Sebo und Futzi), sodass es sich dann zeigen wird, wie stark die Mannschaft tatsächlich ist - und da sind wir alle guter Hoffnung.

 

Euer natürlich enttäuschter Reporter vor wieder großer Kulisse

 

 

 

 



Spielbericht SG - Arnstein.....   hier Klicken



1:2 Niederlage zum Auftakt

Gleich im ersten Spiel in Schwanfeld konnte die junge SG-Truppe (Durchschnittsalter 22,9) feststellen, was es heißt Kreisklasse zu spielen. Schwanfeld ging robust und routiniert zu Werk und siegte - auch auf Grund der Mehrzahl an klaren Torchancen - verdient mit 2:1. Die SG spielte phasenweise ordentlich mit, doch fehlte es einfach an klaren Pässen in die Spitze und an Durchschlagskraft. Bezeichnend: erst nach 28 Min. schaffte man durch Sebo Schirmer den ersten Torschuß.

Schwanfeld begann als Heimmannschaft schwungvoll und bereits nach 6 Min. hieß es 0:1: einen Einwurf brachte die SG nicht an Mann, hinten war man dadurch unsortiert und  der SV-Stürmer lies sich - allein vor TW Tamer - diese Möglichkeit nicht entgehen. Danach verlief das Spiel ausgeglichener, auch weil die SG etwas mehr nach vorne tat und so führte ein feiner Pass von Sebo auf Andi Wehnert in die Spitze (das war die Ausnahme) und der vollendete eiskalt aus ca. 12 Meter zum 1:1-Ausgleich. Kurz vor der Pause rettete Tobias Garbe per Kopf von der Torlinie.

Nach der Halbzeit machte Schwanfeld gleich wieder mächtig Dampf und Tamer konnte sich wiederholt auszeichnen. Machtlos war er nach 58 Minuten, als von der entblösten rechten Seite der Pass nach innen kam und der Stürmer am langen Pfosten aus kurzer Distanz einschob. Auch danach hatte Schwanfeld mehr vom Spiel und weitere Einschußmöglichkeiten, wogegen die SG nach vorne einfach zu harmlos war, zudem nach dem verletztungsbedingten Ausfall von Sebo. Auch ein letztes Aufbäumen in den Schlußminuten verhalf nicht mehr zum erhofften Punktgewinn.

So war der heutige Gegner, der Platz 1 - 5 anstrebt, gleich mal ein Gradmesser und hat aufgezeigt, dass man zukünftig robuster, schneller und zielstrebiger spielen muß, um Punkte einzufahren. Die Mannschaft hat es allemal drauf !

Die Reserve ergatterte durch Nobby Klauth`s Treffer kurz vor Schluß ein verdientes 1:1 - sicher auch ein Erfolg für die Moral. Weiter so !

Euer Reporter aus Schwanfeld

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.