Noch ein Dreier obendrauf

Zum Saisonabschluss stand weniger der 4:3-Sieg gegen die DJK Schweinfurt im Mittelpunkt, sondern die Verabschiedung dreier wichtiger, verdienstvoller Spieler: Tamer Gürek, Dominic Keller und Johannes Schäfer werden ihre Karrieren beenden - ein Fakt, mit dem man erstmal klar kommen muss. Alle drei durften nochmal 90 Minuten ran und zeigten, dass sie allemal noch die Klasse hätten, auch in der Bezirksliga eine gute Rolle im Team von Trainer Daniel May zu spielen.

Obwohl es um nichts mehr ging, war es ein unterhaltsames, flottes Spiel und für die Fans mit sieben zum Teil wunderschönen Toren sehr ansehnlich. In Halbzeit eins erspielte sich fast nur die SG Torchancen, angefangen von Dominic Keller, dessen Abschluss nach 8 Min. knapp neben den Kasten ging, sowie Niklas Saal`s Pfostenschuss und Patrick Amthor`s Lattentreffer in der gleichen Minute 23. Aber auch Keeper Tamer Gürek konnte sich in der ein oder anderen Situation auszeichnen, bevor Sebastian Schirmer nach 32 Min. zuschlug: einen Querpass von Tobias Garbe verwandelte der Kapitän per Linksschuss aus 18 Meter unhaltbar zum 1:0. Die SG setzte nach und auf Pass von Sebastian Schirmer vollstreckte Torjäger Niklas Saal, der vor dem Spiel als Torschützenkönig geehrte wurde, per Schrägschuss zum 2:0.

Nach dem Wechsel verpasste Jan Wehner die endgültige Entscheidung, doch führte Sebastian Schirmer nach 63 Min. diese herbei, als er zum 3:0 einnetzte. Im Gefühl des sicheren Sieges lies es die SG etwas schleifen und der Gast verkürzte per Freistoss und einem abgefälschten Ball bis zur 78 Min. auf 2:3. Dominic Keller war es letztendlich vorbehalten, in seinem letzten Spiel nach Eckball Jo Schäfer aus 6 Meter halbrechts zum entscheidenden 4:2 zu vollenden. Der dritte Treffer der DJK, die der SG vor dem Spiel mit einem Blumenstrauß und einer Riesenpukke Sekt zur Meisterschaft gratulierte (eine nette Geste), fiel mit dem Schlusspfiff und war nicht mehr entscheidend.

Mit 6 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten wurde letztendlich die Meisterschaft souverän eingefahren. Und jetzt freuen wir uns einfach tierisch auf die neue Saison in der Bezirksliga - Fußballerherz, was willst du mehr.

 

Die Reserve feierte einen grandiosen 10:3-Sieg gegen Schnackenwerth. Man möge mir verzeihen, das ich nicht alle Torschützen auf die Reihe bringe. Doch bleibt mir ein Treffer in Erinnerung, als Oldie Bernd Halbig die Kugel anlupfte und das Spielgerät volley zum 9:3 in die Maschen setzte - eine Augenweide.

Bilder zum Spiel...... hier klicken !!!

Bezirksliga - wir kommen

Mit einem spektakulären 6:3-Sieg bei der DJK Altbessingen machte die SG am vorletzten Spieltag die Meisterschaft perfekt.  B e z i r k s l i g a - das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Gegner wie Bad Kissingen, Münnerstadt oder Gochsheim werden zukünftig in den Stadien der beiden Dörfer auflaufen, von denen man vor ein paar Jahren noch geträumt hat. Welch eine Leistung unserer Mannschaft, die auch bei der DJK - wie in all den letzten Wochen - ihre Leistung abrufen konnte.

Wegbereiter waren diesmal zum einen Keeper Jens Dotzel, der nach 10 Min. einen Foulelfmeter sicher entschärfte, und zum anderen unser Torjäger Niklas Saal, der mit einem Dreierpack die Weichen auf Sieg stellte. Zudem gab "unser Niki" nach dem Spiel noch im Anstosskreis mit einer emotionalen Rede bekannt, dass er für eine weitere Saison die Fußballstiefel für die SG schnüren wird. Dieses Bekenntnis rundete einen wunderbaren Tag ab.

Zum Spiel: die SG war von Anfang an präsent und lies einzig in der 10. Min. die DJK mal durchmarschieren, um den Angreifer dann per Foul im Sechzehner zu stoppen; doch "Jenson" war wie eine Katze am Boden und parierte. Danach gab es eine Vielzahl an SG-Möglichkeiten, der nur noch ein Kopfball - den Jens Dotzel parierte - gegenüberstand. Doch erst in der 45. Min. klingelte es im Kasten der DJK: wiedermal enteilte Niklas Saal der DJK-Abwehr, umkurvte noch Keeper  Andreas Full und vollstreckte zum 1:0.

Nach der Pause gab es ein wahres Torfestival und die vielen, vielen SG-Fans hatten ihren Spaß an der May-Elf. Nach 52 Min. erlief Niklas Saal einen DJK-Rückpass und schob aus spitzen Winkel ein - war gar nicht so einfach. Bereits drei Minuten später der dritte Streich des Goalgetters: Marius Mergenthal startete ein unwiderstehliches Solo auf links außen, passte nach innen und die Nr. 9 der SG war erneut zur Stelle. Aber auch die Heimelf hatte nun Lust auf Tore schießen und verkürzte nach 60 Min. zum 1:3 per strammen 17-Meter-Schuss. Nach 62 Min. war Jo Schäfer alleine durch und konnte nur per Foul (letzter Mann!) gebremst werden - statt rot entschied sich Referee Schmitt auf gelb - die einzige Fehlentscheidung des sonst guten Schiris. Doch die SG legte nach: DJK Keeper Full konnte eionen platzierten Daniel-May-Freistoss zwar  noch zur Ecke abwehren, doch die Hereingabe von Marius Mergenthal vollendete der Coach höchstpersönlich per Kopf zum 4:1. Nun ging es munter weiter und die DJK verkürzte nach 66 Min. zum 2:4. Doch die SG hatte diesmal immer eine Antwort: nur 2 Min. später erhöhte Jo Schäfer nach Pass Tobias Garbe auf 5:2. Doch damit noch nicht genug: die Hinterländer schafften erneut den Anschluss, als eine Hereingabe von rechts zum 3:5 verwandelt wurde. Doch der Schlusspunkt gehörte wiederum dem Meister: Dominic Keller setzte sich auf rechts durch und seine Hereingabe netzte Marius Mergenthal per "Schmackes" zum 6:3-Endstand ein.

Dieses denkwürdiges Spiel wird mit der Meisterschaft und einem happy-end in die Analen der SG SG Sömmersdorf/Obbach eingehen. Klar, dass der Jubel keine Grenzen kannte und die spontanen Feierlichkeiten bis in den frühen Morgenstunden anhielten. Bezirksliga - wir kommen ! Ein Highlight für Spieler, Trainer, Betreuer, Funktionäre und Fans - das muss man erstmal erleben !

 

 

 

 

 

SG gibt sich keine Blöße

Mit einem deutlichen 3:0-Sieg gegen den TSV Nordheim/Sommerach steuert die SG weiterhin Richtung Meisterschaft. Wie erhofft, hat man nun vier Punkte Vorsprung auf Egenhausen und kann bei einem Sieg nächste Woche in Gauaschach gegen Altbessingen den Sack zu machen - das wäre natürlich der Supergau ...

Das Spiel selbst gewann heute keinen Schönheitspreis, was aber in der aktuellen Situation auch nicht zu erwarten war und nicht (unbedingt) notwendig ist. Trotzdem war die SG meist Herr im Haus, lies erneut kaum Chancen zu und ist nunmehr seit 430 Minuten ohne Gegentor. Von Anfang an machte die May-Truppe Druck und kam zu Tormöglichkeiten durch Jo Schäfer und Marius Mergenthal`s 19-Meter-Schuss. Nach 9 Min. leider der erste Wermutstropfen, als Patrick Amthor mit einer klaffenden Platzwunde, die genäht wurde, vom Platz musste. Die kurze Unsortiertheit nutzte der TSV, als man mittels Freistoss 5 Meter vor dem Kasten frei zum Abschluß kam, aber verzog. Danach fing sich die Heimelf wieder und Julian Amthor hatte nach einem clever ausgeführten Eckball Pech, dass er nur die Latte traf. Auch Daniel May visierte mit einem herrlichen Freistoss das Lattenkreuz an, von wo die Kugel von Torwart Pfaff zum Eckball abprallte. Und dieser führte zum 1:0 in der 30. Spielminute:  Niklas Saal  führte aus und Sebasatian Schirmer nickte aus kurzer Distanz ein. Bis zur Pause gab es nur noch einen Aufreger, als Goalie Jens Dotzel einen scharf getretenen Schuss nicht unter Kontrolle brachte und erst im Nachfassen gemeinsam mit Timo Markert klärte.

Nach dem Wechsel schwächte sich das Weininselteam selbst, indem Bernd Biedermann wegen Nachtretens großzügigerweise erst die gelb-rote Karte bekam und als er dann noch dem Schiri was zuflüsterte den knallroten Karton sah. Nun setzte die SG alles dran, den taumelnden Gegner den knockout zu versetzen und so war es Jo Schäfer, der nach 65. Minuten zuschlug: von linksaußen passte Tobias Garbe , vorbei am Tor und Keeper, nach innen, die Kugel kam zurück zu Jo Schäfer und dieser netzte aus 15 Meter, flach ins Eck, unhaltbar ein. Zwar konnte sich Jens Dotzel bei einem 20-Meter-Schuss nochmal auszeichnen, doch effektiver war die SG: nach einem Pass von Niklas Saal stand erneut Jo Schäfer goldrichtig und mutterseelen alleine und schob den Ball mühelos nach 76 Min. zum 3:0 ein. Nun war der Widerstand des TSV endgültig gebrochen und weitere Tore durch Dominic Keller, Niklas Saal und Marcel Martschoke wären möglich gewesen, fielen aber nicht. Und als sich Torwart Jens Dotzel in einer eins-zu-eins-Situation nochmal auszeichnen konnte, war klar, dass auch heute die Null wieder steht.

Nun kommt es zum ersten Matchball am kommenden Sonntag gegen die DJK Altbessingen, die heute mit einem 5:1-Sieg in Hirschfeld aufhorchen lies. Wir freuen uns auf ein geiles Spiel, vielen Zuschauern und hoffentlich einem glücklichen Ende für unsere SG !!

Bilder zum Spiel....hier klicken !!!

 

Erst effektiv, dann souverän

Letztendlich war es ein verdienter 3:0-Auswärtserfolg bei der DJK Stadelschwarzach, doch so klar wie das Ergebnis war zumindest anfangs der Spielverlauf nicht. Denn die SG nahm sich ungewollt die Zeit, um ins Match zu kommen nd so hatten die Gastgeber die ersten guten  Möglichkeiten.

So zeigte die SG ihre bekannte kleine Schwäche, als der DJK-Stürmer in der 7. Min. nach Freistoss frei zum Kopfball kam und nur knapp das Tor verfehlte. Auch ein 18-Meter-Hammer verfehlte nur um wenige Zentimeter das Gehäuse von Jens Dotzel. Erst nach 20 Min. musste DJK-Keeper Alexander Ebert erstmals eingreifen, um einen Niklas-Saal-Schuss aus 16 Meter zu parieren. Doch nun kam die SG-Walze ins Rollen; allerdings fand nach Marius-Mergenthals-Sololauf seine Flanke keinen Abnehmer und Daniel May köpfte eine Freistossvorlage des gleichen Spielers neben den Kasten. Nach 27 Min. klapperte es dann: Jo Schäfer nahm einen weiten Pass von Fabian Korte auf, zog unwiderstehlich Richtung DJK-Gehäuse und hämmerte die Kugel aus 16 Meter flach in die Ecke - 1:0. Beide Seiten gönnten sich nun eine Auszeit, sodass bis zur Pause nicht mehr viel passierte.

Nach dem Wechsel folgte dann schnell die Vorentscheidung: Tobias Garbe schlug in der 47. Min. einen seiner Traumpässe auf Niklas Saal und der Goalgetter lies sich diese Chance, als er frei vorm Keeper auftauchte, nicht entgehen - 2:0. "Tobse" musste sich danach verletzt vom Spielfeld gehen ... Gute Besserung ! Danach wog das Spiel zwar hin und her, doch schafften es die Steigerwälder nicht, den Anschlußtreffer zu erzielen. Im Gegenteil: nach 65. Minuten lieferte Niklas Saal die geniale Vorlage für Daniel May, der urplötzlich alleine vorm Torwart stand und etwas glücklich - rechter Pfosten, linker Pfosten, Tor - aber erfolgreich abschloss - 0:3. Die DJK gab zwar nie auf, scheiterte jedoch nach 70 Min. zweimal aussichtsreich am wachen Keeper Jens Dotzel. Die letzten 15 Minuten gehörten nun der SG, mit Chancen für Daniel May (Latte nach Eckball) und Niklas Saal (nach Pass Dominic Keller). Auch die DJK wurde nochmal gefährlich als Torjäger Rene Rottendorf ein einziges mal nach 83 (!) Minuten seine Qualitäten aufblitzen lies. Ansonsten hatte ihn Timo Markert hervorragend im Griff. So ist die SG-Defensive nunmehr seit 340 Minuten ohne Gegentor !

Im Gefühl des sicheren Sieges lies die SG nach 87 Minuten noch einen aussichtsreichen Konter liegen - aber sei es drum: die Messe war gelesen und die SG grüßt weiter als Tabellenführer mit immerhin 4 Punkten Vorsprung, bei noch 3 ausstehenden Spielen - wo führt das noch hin .... ?

Die Reserve war mit 4:1 erfolgreich und zeigte sich dabei ihrem Gegner "haushoch" überlegen. Marcel Martschoke und Sebastian Stahl glänzten dabei als Doppeltorschützen.

Tobias Garbe schießt Schleerieth ab

Mit einem lupenreinen Hattrick zwischen der 25. und 31. Spielminute war Tobias Garbe der Matchwinner gegen die SG Schleerieth. In einer klasse ersten  Halbzeit lies die May-Truppe den Gast nicht zum schnaufen kommen und führte klar und verdient mit 4:0.  

Bereits nach 7 Min. verfehlte Fabian Korte nach einer Niklas-Saal-Ecke nur knapp das Gehäuse. Kurz darauf hatte Niklas Saal selbst zweimal die Möglichkeit einzunetzen, scheiterte jedoch jeweils in eins-zu-eins-Situationen an Keeper Aumüller, der beide male glänzend reagierte. Auch Marius Mergenthal`s 18-Meter-Knaller konnte er noch über den Querbalken zur Ecke lenken.  Dosenöffner zum 1:0 war dann Jo Schäfer: Niklas Saal`s Schussversuch wurde noch kurz vor der Linie geklärt, doch gegen den Nachschuss von Jo Schäfer war kein Kraut gewachsen, 1:0. Dann kam die Zeit von Tobias Garbe: beim 2:0 half noch TW Aumüller mit, als sein Abschluss am Pfosten landete und der Ball vom Keeper ins Tor kullerte. Dazwischen lag noch ein Kopfball von Niklas Saal, den der Goalie parierte. Beim 3:0 scheiterte zunächst Jo Schäfer, aber Tobias Garbe war zur Stelle; und das 4:0 war ein perfekter Kopfball des neuen Goalgetters nach einer Ecke von Niklas Saal. Schleerieth fand in dieser Phase nicht statt und bis zur Pause blieb das auch so.

Dann kam die 2. Halbzeit und da passierte so gut wie ................................. nix. Schleerieth stand nun kompakter, lies nichts zu und versuchte selbst, Chancen zu generieren. Dabei raus kamen einige Halbchancen, die jedoch letztendlich ungefährlich waren oder die Beute des sicheren Keepers Jens Dotzel. Die SG selbst hatte ihren ersten Torschuss nach 80 (!) Minuten durch Niklas Saal, was jedoch eine sichere Beute des Keepers war. Alles in allem - eine Halbzeit zum Vergessen, was jedoch auf Grund der tollen ersten 45 Minuten von den Fans verziehen wurde. So grüßt man nun als Tabellenführer und kann gespannt sein, wie das noch endet ...

 

Die Reserve verlor 0:2, hatte dabei jedoch in Person von Sebastian Stahl das Pech am Stiefel: erst landete sein Elfmeter am Pfosten, danach traf er noch zweimal per Freistoss das Aluminium. Auf der anderen Seite führten zwei haarsträubende Fehler in der Abwehr zu den beiden Gegentoren - so ist Fußball.

 

 

Klassenerhalt gesichert

Mit dem 2:0-Sieg über den FV Niederwerrn/Oberwerrn machte die SG den Klassenerhalt definitiv perfekt. Und - wer solche Spiele gewinnt, der kann auch Meister werden ... Naja, warten wir`s mal ab. Am Freitag Abend, vor gut 100 Zuschauern, war es jedenfalls keine meisterliche Leistung gegen ein schwaches Team von der Werrn. Paar Freistösse, mal Flanken und ab und zu Sebastian Serzisko, der 35-jährige Oldie - das war`s dann schon von der Schaupp-Truppe, die kaum eine nennenswerte Torchance hatte.

Aber auch bei der SG lief vor allem in der 1. Halbzeit nicht viel zusammen, wobei die Voraussetzungen eigentlich gut waren. Nicht nur, dass man wiedermal auf einen großen und gut präparierten Platz spielen konnte, nein, auch der Spielverlauf spielte in die Karten der May-Elf. Bereits nach 7 Minuten spielte sich Sebastian Schirmer auf rechts durch, flankte nach innen und dort war Tobias Garbe zur Stelle, der relativ ungehindert mit links zum 1:0 einschieben konnte. Wer geglaubt hatte, jetzt rollt der Express, der sah sich getäuscht. Die Führung brachte wenig Sicherheit bzw. Selbnstvertrauen und so plätscherte das Match bis zur Pause so vor sich hin.

Etwas besser wurde es nach dem Wechsel, mit dann doch einigen Möglichkeiten für die SG: Dominic Keller vergab etwas überhastet aus 10 Meter nach einem Seb-Schirmer-Pass, Fabian Korte scheitert nach Doppelpass mit Niklas Saal am Keeper und Sebastian Schirmer setzte sich zwar kompromisslos durch, verzog jedoch den Abschluss. Dann doch das 2:0: nach einem Lattentreffer von Johannes Schäfer kam die Kugel zu Daniel May und sein 17-Meter-Schuss schlug unhaltbar im Kasten von TW Rödemer ein. Bei der Gäste-Harmlosigkeit war dies nach 66 Min. bereits die Vorentscheidung; zudem verzeichnete die SG durch einem Korte-Freistoss einen weiteren Lattentreffer.

Alles in allem war es ein verdienter Erfolg, einzuordnen in der Rubrik "Arbeitssieg". Gegen kampfstärkere Schleeriether, die erneut einen Dreier einfuhren, müssen die May-Männer sicher noch eine Schippe drauf legen, um erfolgreich zu sein.

Spieler des Spiels

Tobias Garbe
(SV Sömmersdorf/Obbach)

Normaler Weise sind andere Spieler für die Tore der Sömmersdorfer zuständig. Spielertrainer Daniel May beispielsweise, dem das 2:0 gelang, Johannes Schäfer, Sebastian Schirmer oder Niklas Saal. Mit dem 1:0 aber eröffnete Garbe mit Saisontor eins seinem Team die große Chance zum Sieg.
 

Nix für Fussball-Ästheten

1:1 endete das Verfolgerduell zwischen unserer SG und der DJK aus Hirschfeld. Letztendlich ein gerechtes Ergebnis; ging noch die erste Hälfte an die SG, so hatte die Reisinger-Elf nach der Pause die etwas besseren Möglichkeiten. Bei schwierigen Platzverhältnisse, windigen, später regnerischem Wetter, erlebten die 120 Zuschauer mehr kick and rush als gepflegte, sauber vorgetragene Spielzüge. Schiedsrichter Schatz passte sich mit fragwürdigen Entscheidungen - hüben wie drüben - dem Niveau an, sodass das Spiel tatsächlich keinen Sieger verdient hatte.

Aber es gab auch schöne Momente, als sich z.B. Sebastian Schirmer nach 12 Min. auf Linksaußen durchtankte, nach innen passte, wo allerdings Niklas Saal die Kugel knapp verfehlte. Nach 18 Min. das 1:0: Johannes Schäfer passte einen einstudierten Eckball an die16-Meter-Grenze, Daniel May nahm das Leder volley und den von Keeper Aydin abgewehrten Schuss staubte Julian Amthor reaktoinsschnell zum Führungstreffer ab. Leider hielt der Vorsprung nur 2 Min.; auch diesmal spielte der Keeper eine Rolle: so konnte Jens Dotzel eine Hereingabe von rechts , die man halt hätte verhindern müssen, nicht festhalten und im allgemeinen Gestochere schaltete Jannik Lutz am schnellsten und bugsierte die Kugel aus 1 Meter über die Linie - 1:1. Die SG lies sich jedoch nicht beirren,  spielte weiter nach vorne und kam durch Johannes Schäfer zum Abschluss, doch ging sein Seitfallschuss neben den Kasten. Gefährlich wurde es auch bei einem Niklas-Saal-Eckball, der windbegünstigt von Keeper Aydin mit viel Mühe noch pariert wurde. Nach 30 Min. die wohl beste Chance: Marius Mergenthal erlief eine Steilvorlage, schaffte es auch am Torwart vorbei zu spielen, doch rettete ein Abwehrspieler in letzter Not. Der Ball landete bei Sebastian Schirmer und dessen fulminante Granate parierte Torwart Aydin auf Kosten einer Ecke bravourös. Damit war das Pulver beioderseits bis zur Pause verschossen.

Nach dem Wechsel kam die May-Truppe noch recht wach aus der Kabine und hatte durch Niklas Saal - halbrechts - nach 50 Min. auch die erste Chance, doch wieder war TW Aydin zur Stelle. Bei einem abgeblockten Daniel-May-Freistoss reklamierte man vehement auf Handspiel, doch der Referee sah das anders. So langsam kam die DJK - nun bergab spielend - in Schwung und nach 60 Min. rettete Jens Dotzel an der Strafraumgrenze in höchster Not gegen Jannik Lutz. Noch einmal blitzte bei Niklas Saal seine Torgefährlichkeit auf, doch sein Abschluss aus halblinker Position ging am "langen Pfosten" vorbei. Hirschfeld wurde nun immer wieder mit hohen langen Flanken/Eckbällen gefährlich und hatte zwei Hochkaräter, jeweils per Kopf, aber letztendlich einmal vorbei und ein andermal war Jens Dotzel zur Stelle. In dieser Phase "glänzte" auch SR Schatz mit einer Fehlentscheidung nach der anderen und trug letztendlich etwas zur Belustigung der Fans bei.

Die letzte Möglichkeit oblag der SG in der 88. Min. - Daniel May nahm einen Querpass volley aus 16 Meter, hatte jedoch sein Visier zu hoch eingestellt. So blieb es bei einem Remis, was beide Mannschaften weiter an der Spitze mitreden lässt.

Bei der Reserve erschien der eingeteilte Referee gleich gar nicht, sodass Michael Schirmer einspringen musste und die Partie souverän leitete. Weyer ging mit 0:7 unter und konnte selbst einen Elfmeter, den Tamer Gürek entschärfte, nicht verwandeln. "Oldie" Bernd Halbig war mit 3 Buden am treffsichersten. Jan Wehner (2), Jonas Büttner und Benjamen Orth waren die weiteren Schützen.

 

 

Erneuter Paukenschlag

Mit einem fulminanten und letztendlich verdienten 5:1-Erfolg besiegte die SG den SV Mühlhausen/Schraudenbach auf deren Gelände. Auf dem großen Platz kamen die spielerischen Vorteile der May-Truppe voll zur Geltung und die Fehler der einheimischen Abwehr wurden schon in den ersten Minuten konsequent ausgenutzt, später jedoch fahrlässig liegen gelassen.

Es waren gerade mal 5 Minuten gespielt, da führte eine feine Doppelpass-Kombination Niklas Saal/ Jo Schäfer zum 1:0 durch letzteren. Kurz darauf hätte Niklas Saal erhöhen können, doch sein Abschluß aus 10 Meter landete in den Armen von Keeper Steinkampf. Nach 13 Minuten erneut ein genialer Spielzug, ausgehend von Tobias Garbe zu Marius Mergenthal und dessen präziser Pass vollendete Julian Amthor überraschend routiniert per Flachschuss zum 2:0. Dann wurde es erstmal ruhig auf dem sonnigen Gelände, wobei die SG alles im Griff hatte. Die Einheimischen versuchten es mit ungenauen Fernschüssen und erst nach 32 Min. bekam TW Jens Dotzel Arbeit , indem er einen dankbaren 18-Meter-Schuss per Flugparade entschärfte. Nach 40 Min. wurde die SG wiedermal gefährlich, doch Sebastian Schirmer scheiterte und so war diese Chance dahin. Dann nochmal Aufregung nach 44 Min.: der SV landete einen kuriosen Lattentreffer und den Nachschuss blockte Marius Mergenthal auf der Linie - das war Dusel. Doch die SG schlug noch vor der Pause zurück: Niklas Saal startete ein pfeilschnelles Solo auf Linksaußen, passte quer zu Jo Schäfer und dessen Rückpass nagelte Sebasatian Schirmer aus 2 Meter gnadenlos unter die Latte - 3:0 und Pause.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und die SG verfiel in einen leichten Schlafwagenfussball, was prompt bestraft wurde. Rettete Jens Dotzel nach 58 Min. noch in einer 1-zu-1 Situation glänzend, so "rumpelte" es nach 60 Min., nach dem altbewährten Gegentormuster: Ecke - Kopfball - Tor. Mario Rumpel hatte eingeköpft. Zwar erwachte man nun etwas - Niklas Saal verzog bei seinem Solo knapp - doch die SV-ler waren weiter auf dem Vormarsch und Schiri Hellert zeigte auch noch dankenswerter Weise auf den Elfmeterpunkt: einzig Schütze Sebastian Neubert lies Gerechtigkeit walten und schoss so, dass Keeper Dotzel relativ mühelos parieren konnte. Als kurz darauf Sebastian Schirmer im SV-16er gelegt wurde - Konzessionsentscheidung ? - machte es Niklas Saal besser und verwandelte im Stile eines Torjägers cool zum 4:1 - jetzt war das Ding durch und der Mittelstürmer setzte nach Vorlage Sebastian Schirmer noch eins drauf und traf zum 5:1-Endstand nach 77 Min. Dass Tobias Garbe nach seinem unwiderstehlichen 40-Meter-Sprint allein vor Keeper Steinkampf dem ganzen nicht das i-Tüpfelchen aufsetzte sei ihm verziehen - er ist ja Manndecker ....

Sieht man mal von dem Durchhänger nach ca. 55 Min. ab, so war es eine gute Leistung, wobei das zwischenzeitliche Zittern unnötig war. Denn man war die klar bessere Elf. Hier die Stimmen zum Spiel:

Daniel May:

"Das 1:2 kann durchaus fallen, da hatten wir Glück und machen im Gegenzug das 0:3. Das war wichtig, auch wenn klar war, dass Mühlhausen nach der Pause Druck machen und auf ein schnelles Tor aus sein wird. Wir hatten den Gegner dennoch gut im Griff, schlafen halt beim Standard zum 1:3. Damit bekam der Gegner Aufschwung - und wenn der anschließende Elfmeter rein geht, dann weiß man wirklich nie, wie das Spiel weiter läuft. So machen wir das 1:4 - und dann war´s natürlich vorbei. Ein, zwei Tore zu hoch fiel unser Sieg aber sicherlich aus. Hochverdient war er jedoch allemal. Unser Saisonziel ist es nun, so gut wie möglich abzuschließen. Man spielt ja immer Fußball, um zu siegen oder Erster zu werden. Aber der Aufstieg ist für uns kein Muss. Wir spielen mit lauter Einheimischen, in der Bezirksliga müssten wir sicher vier, fünf Mann von auswärts dazu holen. "

Thomas Niesner (Trainer SV Mühlh./Schraudenbach)

"Wenn wir den Elfmeter zum 2:3 reinmachen, dann wird´s sicherlich nochmal haarig. Ich habe in der Pause gesagt, dass wir uns nicht wundern brauchen, dass wir verlieren, wenn wir so sorglos weiter spielen. Das war bis dahin grottenschlecht. Das war wirklich schlecht, das brauchen wir nicht schönreden. Wir hatten zwar die Chance zum 1:2, im Gegenzug fällt freilich das 0:3. Dann ist es eigentlich vorbei. Aber im Fußball gibt es bekanntlich nichts, was es noch nicht gegeben hat. Wir haben uns danach anders präsentiert, waren zumindest vom Einsatz her viel besser. Fällt das 2:3 in der 66. Minute, dann wäre noch viel möglich gewesen, dann wäre Sömmersdorf sicherlich die Flatter gegangen. Aber nach dem 1:4 war´s rum, dann gingen bei uns die Köpfe runter. Die zweite Halbzeit war allerdings okay von meiner Mannschaft. "

 

Die Reserve verdiente sich ein 3:3-Remis bei der Fortuna in Schweinfurt. Jonas Büttner, Benjamin Orth und Sebastian Stahl trafen für die SG.

 

 

 

Kampfstarke Stammheimer entführen Punkte

Wieder war`s nichts mit einem Dreier, gegen erneut kampfstarke und konsequente Stammheimer: mit 1:3 musste die SG die Segel streichen und das nicht unverdient. Klar, die SG versuchte dagegenzuhalten, schaffte das auch teilweise, aber insgesamt wurde einfach zu wenig "Fußball gespielt". Die Pässe kamen zu ungenau und ein Spielfluss wie zuletzt kam einfach nicht zustande.

Vielleicht wäre alles anders gekommen, hätte Tobias Garbe die Großchance in der 15 Min. genutzt, als eine Eckballvariante für ihn die Einschussmöglichkeit bot, doch sein Abschluss aus 5 Meter verpasste knapp das Gehäuse von Torwart Benedikt Krapf. So spielte es der Karl-Truppe in die Karten, als man nach 17 Min. durch Patrick Hartmann`s  präzisen Schuß von der Strafraumgrenze mit 1:0 in Führung ging, wobei das Abwehrverhalten der SG hierbei äußerst mangelhaft war. Kurz darauf versuchten es die Weindörfler mit der gleichen Masche, doch der 20-Meter-Hammer ging diesmal neben den Kasten. Die SG war nun bemüht, doch das Tor machte der SV; und auch hier sah man seitens der SG-Abwehr nicht gut aus. Mit einem einfachen Rezept auf dem schmalen Platz gelang Markus Johnke das 2:0: Ecke - Kopfball - Tor, allerdings aus extrem kurzer Distanz, als weder ein Abwehrspieler zur Stelle war, noch der Keeper. Wirklich gute SG-Chancen waren bis zur Pause nicht zu erkennen. Im Gegenteil: ein Wirsching-Freistoss streifte in der 45. Minute die Querlatte - somit eine verdiente Führung zur Halbzeit.

Die May-Männer kamen nun wacher aus der Kabine und schafften tatsächlich nach 53. Min. den Anschluss: nach einem weiten Freistoss von Marius Mergenthal stand Daniel May am "langen Pfosten", brachte die Kugel per Kopf nach innen und Torjäger Niklas Saal war - ebenfalls per Kopf - zur Stelle und nickte ein. Das machte Mut, aber weiterhin fehlten die klaren Spielzüge und somit auch Torgefahr aus dem Spiel heraus. Stammheim setzte immer wieder Nadelstiche und hätte beinahe - als der Stürmer vor Jens Dotzel den Ball erreichte - den nächsten Treffer erzielt. So wog die Partie hin und her und die SG war nur durch weite Freistösse in den Strafraum halbgefährlich. Einzig in der 84. Min., als ein Eckball auf den am 16er postierten Niklas Saal gespielt wurde, konnte dieser Keeper Krapf nochmals prüfen, der sich jedoch auf den Posten zeigte. Und so kam es wie es kommen musste: Frank Wirsching zog einen direkten Freistoss von der 16er-Aussenlinie raffiniert auf`s kurze Eck und dieser schlug am verdutzten Keeper Dotzel zum 3:1 ein. Jetzt war diie Messe gelesen und so brachte auch ein letzter Kopfballversuch von Sebastian Schirmer keinen Erfolg mehr.

Es war heute insgesamt nicht der Tag der May-Truppe. Zu unpräziser Spielaufbau mit wenig Kombinationsfussball und ein kampfstarker Gegner, der die Führung clever verteidigte, führten zu einer Niederlage, die die Mannschaft jedoch  verkraften sollte - ganz bestimmt sogar.

Souveräner Auswärtssieg

Mit einer prima Leistung über 90 Minuten besiegte die Elf von Daniel May den TSV Eßleben in Rieden mit 4:0. Es war eine überragende Vorstellung, bei der alles passte: im Angriff stets gefährlich, ein lauf- und kampfstarkes Mittelfeld und in der Abwehr lies man so gut wie nichts anbrennen. Und wenn dann doch mal was durchkam, war  Jens Dotzel ein aufmerksamer Keeper.   

Das Spiel begann mit einem Freistoss für Eßleben in der 3. Spielminute, aufs kurze Eck gezogen, den Jens Dotzel parierte. Das war der einzige Torschuss der Einheimischen in Halbzeit eins auf das SG-Gehäuse. Auf der anderen Seite boten sich Einschußmöglichkeiten und keine schlechten, vor allem für Niklas Saal und Sebastian Schirmer im 5-Minuten-Takt. In der 24. Min. war es endlich soweit: nach einem  Pass von Jo Schäfer setzte sich Niklas Saal gegen zwei Gegenspieler durch und vollendete zum längst fälligen 1:0. Die SG hatte das Match voll im Griff und nach einem Niklas-Saal-Eckball auf den "langen Pfosten" stand Daniel May goldrichtig und köpfte zum 2:0 ein.

Diesmal war auch die normalerweise schläfrige Viertelstunde nach der Pause kein Thema. Zwar musste Tobias Garbe einmal in höchster Not klären, doch schon im Gegenzug passte erneut Jo Schäfer von links außen zu Niklas Saal, sodass dieser in der 47. Min. nur noch einschieben musste zum 3:0. Die SG blieb weiter torgefährlich und machte den Sack nach 58 Min zu, als Niklas Saal diesmal als Vorbereiter auftrat und Sebastian Schirmer aus 11 Meter eiskalt vollstreckte - 4:0. Nach 69 Min. hätte Julian Amthor fast ein Kopfball-Torpedo-Tor gemacht, doch setzte er die Flanke von Dominic Keller knapp über den Kasten. Nach 72 (!) Min. der zweite Torschuß des TSV, doch Jens Dotzel zeigte sich hellwach und parierte. So plätscherte das Spiel die letzten 20 Min. dahin, mit weiteren SG-Möglichkeiten. Auch der TSV hatte nach 85 Min. noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen, was jedoch maximal Ergebniskosmetik gewesen wäre.

Selten hatte man eine Partie so klar im Griff, was doch etwas überraschte, da man dem Gegner schon was zugetraut hatte - nur, die SG lies es einfach nicht zu. Klasse Leistung und weiter so Jungs.

 

Die Reserve mußte eine 1:5-Niederlage einstecken, die unseren Jungs keine Chance liesen. Allerdings - und das muß man fairerweise erwähnen - hatte sich der TSV mit Spielern aus der 2. Mannschaft verstärkt, die heute (leider) spielfrei war. Den Ehrentreffer erzielte Sebastian Stahl per Elfmeter nach Foul an Jan Wehner.

Bilder zum Spiel....hier klicken !!!

 

 

 

Bergfeuerwerk - 5:0

Mit einem fulminanten 5:0 besiegte die SG die Abtswinder Landesliga-Reserve auf dem Obbacher Berg, bei gewohnt windigen Verhältnissen. Zwar war der Spielverlauf nicht so eindeutig wie das Ergebnis, doch im Gegensatz zum Egenhausen-Spiel nutzte die May-Elf fast jede ihrer Tormöglichkeiten und war somit äußerst effizient.

Anfangs wog das flotte Spiel noch hin und her, mit der ersten Chance für den TSV, doch lenkte Keeper Jens Dotzel bei einem 16-Meter-Schuß die Kugel gekonnt um den Pfosten. Nach einem ersten Warnschuss durch Marius Mergenthal aus 17 Meter, den TW Timo Katzenberger noch parierte, führte ein feiner Konter in der 19. Minute zum 1:0: den Pass von Jo Schäfer erreichte Niklas Saal und seine Hereingabe verwertete Marius Mergenthal cool aus 8 Meter. Und die SG legte nach: Freistossspezialist Niklas Saal brachte das Leder gekonnt nach innen und Daniel May vollendete mit den Haarspitzen zum 2:0. Und weil`s so schön war, drei Minuten später der nächste Treffer: Jo Schäfer schickte Niklas Saal auf die Reise und er schob den Ball zum 3:0 - vorbei am herausstürmenden Keeper - in die Maschen. Das war übrigens Treffer Nummer 15 für den SG-Torjäger. Dann war`s erstmal gut und bis auf die Chance vom aufgerückten Manndecker Timo Markert, der letztendlich am Torwart scheiterte, passierte nicht mehr viel in Halbzeit eins.

Der TSV kam nach dem Wechsel wacher aus der Kabine und hatte bis zur 60. Minute 2 - 3  Möglichkeiten um zu verkürzen. Doch mit etwas Glück überstand die SG diese Phase und nach 63 Min. war es Dominic Keller, der für seinen Coach gekonnt auflegte, doch dessen Abschluss war zu unplaziert. Erfolgreicher war dann Sebastian Schirmer, der nach einem gut getimten Pass aus der Tiefe von Jan Brunner, auf und davon ging und aus halblinker Position, 10 Meter, den Torwart versetzte - 4:0. Jetzt lief es wieder beim Gastgeber und der eingewechselte Marcel Martschoke vernaschte aus ähnlicher Position den Keeper zum 5:0 - Vorlagengeber war erneut Niklas Saal. Der TSV gab zwar nie auf, doch alle Mühe war umsonst oder fand in Jens Dotzel seinen Meister. Die letzte Chance in der 88. Min. oblag der SG, als Niklas Saal Dominic Keller einsetzte, dieser jedoch am wachsamen Torwart scheiterte.

Bis auf die Phase nach dem Wechsel war es eine konzentrierte Leistung der Heimelf, die zum rechten Zeitpunkt die Tore machte und in der Abwehr wenig zulies, gegen wie gewohnt spielerisch gute Abtswinder.

Auch die Resereve hatte ihr Erfolgserelebnis: mit 4:1 besiegte man zugegebenermaßen schwache Fahrer. Aber egal, auch da müssen die Tore erstmal gemacht werden und das schafften Jonas Büttner, Benjamin Füri, Sebastian Stahl und mit einem schönen Freistoss Marcel Martschoke. Der Ehrentreffer kurz vor Schluß war nicht mehr als Ergebniskorrektur.

 

 

 

Eigentor besiegelt bittere 0:1-Niederlage

Das war mehr als unglücklich ! Im Spitzenspiel der Kreisliga 1 unterlag die SG denkbar knapp beim FV Egenhausen mit 0:1. Und das, obwohl die SG zumindest in Halbzeit eins das bessere Team war, mit 2 -3 hochkarätigen Möglichkeiten. Allein das Tor wollte nicht gelingen und so kam es wie es wohl kommen musste, als der FV nach 50 Min. sich gekonnt auf rechts durchspielte und den Pass nach innen erwischte Timo Markert unglücklich und bugsierte ihn aus kurzer Distanz ins eigene Gehäuse.

Es begann verheißungsvoll, als Jo Schäfer bereits nach vier Minuten mit einem Flankenschuss die Querlatte anvisierte. Nach 13 Min. parierte TW Fabian Weingart einen Marius-Mergenthal-Flachschuß aus halblinker Position, wäre aber nach 18 Min. chancenlos gewesen, hätte Niklas Saal seinen Abschluß aus fünf Meter etwas genauer  platziert. Ein Eckball kurz danach brachte eine weitere Doppelchance, doch erneut wurde aus aussichtsreicher Position vergeben. Egenhausen wurde erst nach 25 Min. durch einen Standard gefährlich, doch den Kopfball von Jonas Wehner nach einem Freistoss parierte TW Jens Dotzel bundesligareif.

Jetzt war die SG wieder dran, doch Niklas Saal scheiterte erneut aus halblinker Position an Keeper Weingart. Bis auf die Torausbeute konnte man mit der Leistung  der May-Truppe durchaus zufrieden sein, auch wenn auf der Gegenseite Tobias Kraus in der 45. Min. nochmal die Latte anvisierte.

Nach dem Wechsel kam der FV etwas auf und erzielte - wie eingangs beschrieben - das schon entscheidende "golden goal" per Eigentor. Die Bemühungen der SG waren nun nicht mehr so durchdacht und zielstrebig, sodass klare Möglichkeiten  Mangelware waren. Erst ein Kopfball von Sebastian Schirmer nach 65 Min. brachte wiedermal Gefahr, doch ging dieser - aus aussichtsreicher Position - zwei Meter daneben. Und als Jo Schäfer sich durchtankte kam sein finaler Pass zu Niklas Saal um Zentimeter zu steil, sodass der Keeper zur Stelle war. Der FV versuchte nun zu kontern, doch stand die Abwehr um Libero Fabian Korte gut und lies nichts zu. Mittlerweile waren bereits 90 Min. gespielt und trotzdem ergaben sich noch zwei Möglichkeiten: Niklas Saal`s Kopfballverlängerung nach schönen Doppelpass wurde ebenfalls per Kopf zwei Meter vor der Linie geklärt und Sebastian Schirmer`s finaler Kopfball landete auf dem Tornetz, statt drinnen - schade.

So muß man sich die Niederlage selbst zuschreiben; zwar war das Eigentor entscheidend, aber das große Manko war heute einfach die mangelnde Chancenverwertung, sowie die Passgenauigkeit in der 2. Halbzeit.

Auch die Reserve verlor ihr Match beim Tabellenführer mit 1:3. Auch hier war es ein guter Beginn mit der 1:0-Führung durch Jan Wehner. Weitere Möglichkeiten wurden sträflich vergeben. Im Laufe des Spieles schlichen sich mehr und mehr Fehler ein, sodass der FV zum Teil leichtes Spiel hatte, um das Derby mit 3:1 für sich zu entscheiden.

 

 

Perfekter Jahresabsachluss

Mit einem hart umkämpften 3:0-Sieg beim TSV Bergrheinfeld schloss die SG das Jahr 2017 mit einem hervorragenden 2. Tabellenplatz ab. Es war heute ein hartes Stück Arbeit, bis die 3 Punkte unter Dach und Fach waren, hatten doch die Berchter auch ihre Chancen. Letztendlich war es eine hochkonzentrierte Leistung der May-Truppe, die diesmal in allen Mannschaftsteilen überzeugte.

Bereits nach 3 Min. hatte Sebastian Schirmer auf Pass Marius Mergenthal die erste Einschussmöglichkeit, doch brachte er das Leder nicht unter Kontrolle. Nach 10 Min. war es erneut der Kapitän, dessen Kopfball nach Jo-Schäfer-Flanke vom Goalie Forian Müller zur  Ecke pariert wurde. Nach 13 Min. traf der TSV mit einem 20-Meter-Knaller die Unterkante der Latte, bevor Keeper Jens Dotzel beherzt zugriff. Und wie es so ist im Fußball, fällt auf der anderen Seite das 0:1: Nach einem feinen Doppelpass zwischen Sebastian Schirmer und Niklas Saal netzte der SG-Torjäger zum Führungstreffer ein. Kurz darauf verpasste der SG-Sturm einen Daniel-May-Freistoss, der vorbei an Freund und Feind ins Aus ging. Die Einheimischen liesen mit einem 18-Meter-Schuss nochmal aufhorchen, bevor die SG zum 0:2 nach 28 Min. traf. Sebastian Schirmer wurde im Strafraum gefoult und den fälligen Elfer verwandelte erneut Niklas Saal zur beruhigenden 2:0-Führung. Die vehementen Proteste der Berchter Spieler incl. Trainer Hau ob der Elfmeterentscheidung blieben bei Referee Krauß ungehört. Glück hatte Felix Kilian nach 32 Min., als er nach einem groben Foul an Daniel May "nur" die gelbe Karte sah.

Nach der Pause bäumte sich der TSV auf, doch war Torwart Jens Dotzel auf dem Posten, als er nach 48 Min. einen 17-Meter-Schuss akrobatisch an die Latte lenkte und kurz darauf nochmals gegen den TSV-Stürmer - 12 Meter - glänzend parierte. Doch die SG fing sich und hatte ihrerseits gute Möglichkeiten: 53. Min., der Pass von Jo Schäfer auf Niklas Saal war jedoch einen Tick zu steil und in der 58. Min. hatte Sebastian Schirmer, nach glänzender Vorbereitung Marcel Halbig/Niklas Saal, das 0:3 auf dem Fuss, doch sein Abschluss aus 4 Meter ging knapp daneben. In der 64. Min aber war es soweit: Tobias Garbe zog auf Linksaußen unwiderstehlich davon, passte auf Sebasatian Schirmer und dessen präzise Hereingabe vollendete Johannes Schäfer cool aus 12 Meter zum 0:3. Danach wog das Spiel hin und her, Bergrheinfeld war naturgemäß überlegen, doch bis auf eine Rettungsaktion auf der Linie von Daniel May nach 78 Minuten gab es wenig Gefahr für das SG-Gehäuse. Der dezimierte Gast - Jo Schäfer sah die gelb-rote Karte - schaukelte das Spiel über die Zeit und lies nichts mehr anbrennen.

Letztendlich war es ein verdienter Sieg, vielleicht um 1 Tor zu hoch, weil die SG in der Abwehr sehr konzentrioert zu Werke ging und vorne zum richtigen Zeitpunkt die Buden machte. So überwintert man als Tabellenzweiter und kann frohe Weihnachten feiern.

 

Wie die Jungfrau zum Kind

... so kam der TSV Poppenhausen heute zu drei Punkten. Mit der einzigen Chance in der 2. Halbzeit - und das war gar keine - erzielte Luca Roth mit einer verunglückten Flanke den 2:1-Siegtreffer in der 87. Minute. Die Kugel wurde dabei immer länger und senkte sich über Torwart Jens Dotzel hinweg ins lange Eck. So wussten weder Freund noch Feind so recht, wie denn das Ergebnis zustande kam, war die SG Sömmersdorf/Obbach doch über weite Strecken die bessere Mannschaft, konnte jedoch aus ihrer spielerischen und Chancen-überlegenheit kein Kapital schlagen. So ist Fussball .... 

Allerdings kam der TSV besser ins Spiel und Jens Dotzel musste nach drei Minuten sein ganzes Können in einer 1-zu-1-Situation aufbieten, um einen Treffer zu vermeiden. Auch Yannik Saal prüfte den Keeper nochmal, bevor die SG dann in die Gänge kam. Daniel May`s 18-Meter-Knaller nach 15 Min. landete noch am Innenpfosten, doch nach 24. Min. versenkte Marius Mergenthal einen Freistoss, flach aus halbrechter Position, zum 0:1.  Noch einmal wurde es brenzlich für die SG, als Daniel May nach 32 Min. einen Kopfball von Fabian Ziegler auf der Linie klärte. SG-Stürmer Marcel Halbig scheiterte kurz darauf  aus halblinker Position an Goalie Felix Hofmann. Nach 38 Minuten dann die "dickste" SG-Möglichkeit durch Sebastian Schirmer, der sich durchtanke, aber aus 10 Meter, leider zu unplatziert, am TSV-Keeper scheiterte. Wie aus heiteren Himmel das 1:1: Phan-van Dat zog aus 19 Meter einfach mal ab, erwischte Jens Dotzel auf dem falschen Fuss und die Kugel lag nach 41 Min. im Netz der SG. Gleich danach hatte Niklas Saal auf Vorarbeit Marcel Halbig per Kopf aus 9 Meter die Möglichkeit seine Farben wieder nach vorne zu bringen, doch Keeper Hofmann war auf dem Posten.

Ein Daniel-May-Freistoss, der knapp über den Kasten ging, läutete die 2. Halbzeit ein, in der die SG eigentlich alles im Griff hatte. Der TSV kam lediglich noch einmal zum Abschluss, doch F. Ziegler`s Torschuss ging weit über den SG-Kasten. Ansonsten spielte sich nur noch die SG Chancen heraus und hatte nach 67 Min. Pech, als der unglücklich agierende Referee M. Weidinger ein (reguläres ?) Abseitskopfballtor von Sebastian Schirmer nicht anerkannte. Ein Kopfball von Patrick Amthor nach Niklas-Saal-Freistoss strich um haaresbreite am Gehäuse vorbei und Saal`s 18 Meter-Schuss verpasste auch nur um Zentimeter den Kasten. So verstrichen die SG-Möglichkeiten ungenutzt und als schon alle mit einem Remis rechneten, gelang dem TSV mit dieser eingangs erwähnten mißglückten Flanke kurz vor Schluss das 2:1.   

Das war eine mehr als unglückliche Niederlage, doch wer aus seinen vielen Möglichkeiten und spielerischen Überlegenheit nichts macht, den bestraft das Leben bzw. der TSV Poppenhausen.

Bilder zum Spiel....hier Klicken !!!

Platz 3 nach der Vorrunde - prima Jungs

Mit dem 4:1-Sieg an der Bellevue gegen die DJK Schweinfurt kletterte die SG Sömmersdorf/Obbach nochmal einen Platz nach oben und schließt die Vorrunde als Dritter in der Tabelle ab. Eine nahezu perfekte Platzierung mit inzwischen 10 Punkten Abstand auf den Relegationsplatz und nur 2 Punkte hinter dem Spitzenreiter.

Dabei war der heutige Dreier alles andere als einfach. Bereits nach 2 Min. hatte die DJK die Chance nach einem abgefälschten Schuß in Führung zu gehen, doch landete der 2. Versuch an der Querlatte. Die SG antwortete mit einem 18-Meter-Flachschuss von Sebastian Schirmer, den Keeper Schaupp parierte. Ebenso meisterte er einen Daniel-May-Freistoss, bevor dann die DJK nach 19 Min. erneut - diesmal per Kopf - am Pfosten scheiterte.  Die beste Offensive der Liga bestrafte dies dann mit dem 0:1 nach 22 Min.: Sebastian Schirmer legte für Spielertrainer Daniel May auf und dessen 18-Meter-Schuss per Aussenrist landete unhaltbar im Kasten. Jetzt war die SG am Drücker, doch  Marius Mergtenthal scheiterte nach einem Solo am Aussenpfosten. Zwar war die DJK per Bogenlampe nochmal gefährlich, doch nutzte die SG schon ihre nächste Chance: nach einem weiten Freistoss von Niklas Saal legte der aufgerückte Manndecker Patrick Amthor wunderbar für Sebastian Schirmer auf, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste - 0:2. Und selbst ein Geschenk der SG-Abwehr, als Serkin Akdemir allein vor TW Jen Dotzel auftauchte, nutzte der Gastgeber nicht, sodass die SG mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause ging.

Die SG spielte konzentriert weiter und kam nach einem schönen Spielzug mit finalen Pass von Daniel May auf Marius Mergenthal nach 50 Min. zum 0:3, als der Dauerläufer im Team der SG aus halblinker Position, vorbei an Keeper Schaupp, einnetzte. Die DJK gab sich jedoch zu keiner Zeit auf und kam relativ einfach zum 1:3 nach 54 Min.: nach einem Freistoss von Dominic Nastvogel stieg Christian Neeb unbehindert zum Kopfball hoch und lies Keeper Jens Dotzel keine Chance. Doch die SG hielt dagegen und nach 60 Min. war der umtriebige Marius Mergenthal der Vorbereiter für Marcel Halbig, der aus wenigen Metern vollstreckte - 1:4. Jetzt war das Ding gerockt, obwohl die DJK erneut nach Freistössen noch zweimal gefährlich wurde, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Die SG verpasste es in der Schlussphase ihre Konter "sauber" zu Ende zu spielen, so z.B. in der 90 Min., als sowohl Niklas Saal, als auch Marius Bohn im 2. Anlauf das Runde nicht im Eckigen unterbrachten.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg, der heute cleveren und effektiveren Mannschaft, den die gefühlten 70 (von insgesamt 90 Zuschauern) Sömmersdorfer, Obbacher und Rütschenhäuser Fans sahen - wiedermal eine tolle Unterstützung auch beim Auswärtsspiel. Es passt momentan einfach - lasst uns die Rückrunde in diesem Sinne angehen.

Bilder zum Spiel..........hier klicken !!!

 

Die Reserve schreibt Geschichte

Das hat man noch nicht erlebt ! Und Pech für alle, die dieses Match in Schnackenwerth nicht miterleben durften. Nach einer torlosen 1. Halbzeiot lief eigentlich alles planmäßig: 63 Min. 0:1 per Kopf durch Dominic Keller, 0:2 nach einem feinen Sololauf durch Tobias Garbe und nach 82 Min. 0:3 durch Bernd Halbig. So konnte man vermeintlich getrost auswechseln, so dachte man, doch keiner rechnete mit dem dubiosen Auftritt von Schiedsrichter Herbert Lechner (70) aus Altbessingen, der zuvor schon ohne Schaden einige zweifelhafte Entscheidungen traf. In der 85. Min. entschied er auf Elfmeter für die Gastgeber, den man mit viel Wohlwollen geben kann: 1:3. Danach gab es die erste gelb-rote Karte für Roland Wiesner, als er einen kurzen verbalen Disput, ohne jegliche Beleidigung, mit dem SR hatte. Gleich darauf die zweite gelb-rote Karte für Julian Mergenthal. In der 87. Min. dann der Anschlusstreffer zum 2:3 und weil das nicht genug war, lies der Referee noch ein bisserl nachspielen und die Einheimischen kamen tatsächlich noch zum 3:3 in der 91. Min.

Unglaublich, aber wahr. So musste man sich mit einem Punkt zufrieden geben, was durch den Schiri, aber auch durch eigene Disziplinlosigkeit zu verantworten ist.

Und das wir dann im Sportheim für ein Bier, 0,5 l, 3 Euro bezahlen durften, war der Höhepunkt eines denkwürdigen Nachmittags.

Kein Torfestival - auch ein 1:0 reicht

Mit der SG Sömmersdorf/Obbach (30 Tore) und der DJK Altbessingen (27) traf zwar die beste und drittbeste Offensive aufeinander, aber ein Torfestival gab es trotzudem nicht. Das lag zum einen daran, dass die SG ihre Vielzahl an Chancen nur einmal nutzte und zum anderen die DJK in 90 Minuten nur ein bis zwei Möglichkeiten hatte. So war der Sieg des Gastgebers hoch verdient, auch wenn es bis zur 92. Min. spannend blieb.

Die Entscheidung fiel bereits nach 14 Minuten: ein Schußversuch von Spielertrainer Daniel May landete beim Geburtskind Johannes Schäfer, der die Kugel annahm und aus 8 Meter halblinks ins "lange Eck" versenkte, unhaltbar für Torwart Andreas Full. Niemand ahnte, dass das Match dadurch schon entschieden war. Denn die SG spielte weiter nach vorne und hatte nach einem feinen Timo-Markert-Pass durch Niklas Saal das 2:0 auf dem Fuss, der jedoch am aufmerksamen Keeper scheiterte. Nur zwei Minuten später die gleichen Prodagonisten, doch erneut scheiterte der SG-Torjäger. Kurz vor der Pause war Marius Mergenthal auf Linksaußen durch und seine Flanke nahm Jo Schäfer mit vollem Risiko volley, leider landete der Ball knapp neben dem Kasten. In der letzten Minute der 1. Halbzeit war Niklas Saal der Vorbereiter für Marius Mergenthal, der jedoch einen Meter zu hoch anvisierte. Chancen für die DJK -  Fehlanzeige, was auch auf die hervorragende Abwehrleistung um Libero Fabian Korte zurückzuführen war.

Auch nach der Pause war die SG am Drücker und erzielte nach 53 Min. durch Marius Mergenthal mit strammen Schuss von der Strafraumkante - nach einstudierten Eckstoss -das vermeintliche 2:0, doch stand in dieser Situation ein SG-Stürmer im Abseits und behinderte somit den DJK-Keeper. 5 Min. später scheiterte Marcel Halbig am DJK-Goalie und den Nachschuss setzte Sebastian Schirmer über das Gehäuse. Und manchmal sollte ein Stürmer auch eigensinnig sein, so als Seb. Schirmer in guter Schussposition den Nebenmann suchte und leider nicht fand. Nach 67 Min. die erste (!) DJK-Chance im Spiel, als Mario Full aus halblinker Position, 10 Meter, an Jens Dotzel scheiterte. Nun war die SG wieder dran, doch Seb. Schirmers Distanzschuss verfehlte knapp das Ziel. Nach 78 Min. die zweite DJK-Möglichkeit, jedoch verzog Sebastian Full in aussichtsreicvher Position. Niklas Saal war die letzte Einschussmöglichkeit vorbehalten (86. Min.), doch war der Goalgetter heute ohne Fortun und sein Drehschuss aus 11 Meter - schön gemacht - ging über das Tordreieck.

Ende gut - alles gut, dank einer sehr konzentrierten Abwehrleistung mit den kompromisslosen Manndeckern Patrick Amthor und Timo Markert, sowie einem insgesamt laufstarken Team, bei dem diesmal ein Treffer reichte, um das Spiel verdientermaßen für sich zu entscheiden.

 

Die Reserve machte mit einem hart umkämpften 3:2-Sieg den Tag perfekt. Dabei stand es nach nur 17 Min. schon 0:2 für die Gäste und es bedurfte schon einer Energie-Leistung, um das Spiel noch für sich zu entscheiden. Wichtig dabei der 1:2-Anschlusstreffer per Foulelfmeter durch Jan Wehner in der 45. Min. und dass auf unsere Oldies wiedermal Verlass war: Norbert Fredrich (47) per Kopf und Bernd Halbig (51) nach Flanke Marcel Martschoke schossen die entscheidenden Treffer. Super Leistung Jungs - weiter so !

 

 

 

 

 

Den 3. Platz verpasst

Anfangs war es die mangelhafte Chancenverwertung, später dann fatale Abwehrfehler, die die 1:4-Niederlage in Nordheim besiegelten. Somit fanden die Gastgeber nach fünf erfolglosen Spielen wieder zurück in die Erfolgsspur und für die SG Sömmersdorf/Obbach war es ein Dämpfer, nach drei erfolgreichen Spielen.

Dabei begann alles ganz gut und die SG schaffte sich eine optische Überlegenheit mit guten Tormöglichkeiten. So bereits nach 5 Min., als Niklas Saal aus halblinker Position das Gehäuse knapp verfehlte. Kurz darauf scheiterte Marcel Halbig nach Vorlage Saal am stämmigen Keepeer Maxi Pfaff. Doch schon die erste Chance der Einheimischen führte zum 1:0: auf der linken Abwehrseite wurde die Hereingabe nicht verhindert und Torjäger Raphael Steffen netzte aus kurzer Distanz ein. Wiedermal stand der Goalgetter goldrichtig. Danach wog das Spiel hin und her - Daniel May`s Schuss ging über den Kasten und auf der anderen Seite parierte Torwart Jens Dotzel einen gezielten Flachschuss. Niklas Saal`s Pass nach innen in der 19. Min. fand keinen Abnehmer und nach einem Eckball für die Gäste hatte man drei (!) Einschussmöglichkeiten, ohne dass die Kugel über die Torlinie ging. So ab der 30.Min. kam der TSV besser ins Spiel nd nach zwei vergebenen Möglichkeiten war es Pascal Herget in der 33. Min., der aus kurzer Distanz zum 2:0 traf. Vor der Pause ging nun kaum mehr was, wobei man sagen muss, dass bei den Gästen so "der letzte Pass" einfach nicht ankam.

Nach dem Wechsel gab es bis zur 55. Min. wenig Torgefahr auf beiden Seiten; erst dann segelte ein Freistoss von Fabian Korte auf den "langen Pfosten", wo Abnehmer Daniel May - noch abgefälscht vom Verteidiger - per Kopf den Aussenpfosten traf. Das Spiel hatte nun kaum mehr Höhepunkte; die Gäste versuchten das Match nochmal zu drehen, doch der TSV war mit seinen Kontern  gefährlicher. Dass letztendlich zwei katastrophale Abwehrschnitzer zu den Toren drei - durch Raphale Steffen -  und vier (Torschütze Matthias Pfaff) nach 75 bzw. 83 führten, passten zur schwachen zweiten Halbzeit der SG. Der Ehrentreffer nach 90 Min. durch Niklas Saal war nur noch Ergebniskosmetik, wodurch der Gäste-Torjäger jedoch immerhin  - gemeinsam mit Raphel Steffen - die Führung in der Kreisliga-Torschützenliste beibehielt.

Alles in allem war es ein gerechter Sieg der Gastgeber, der allerdings bei anfänglich besserer Treffsicherheit der Gäste ins Wanken gekommen wäre. Und ein Sieg hätte tatsächlich den 3. Platz beschert ....

 

Auch die Reserve verlor ihr Match beim bisher sieglosen Tabellenletzten DJK Brebersdorf/Vasbühl mit 2:3. Was sich im ersten Augenblick doch sehr blamabel anhört, relativiert sich bei genauer Betrachtung: 3-facher Torschütze der DJK war nämlich Nicolai Vollmuth, der Torjäger der diesmal spielfreien ersten Mannschaft - aber das ist leider legitim. Dabei verspielte die SG eine 2:0-Führung (Tore: Roland Wiesner per Kopf und Sebastian Stahl per Foulelfmeter) und Goalie Pascal Büttner parierte noch einen Elfer.

 

 

 

Ein Feuerwerk in Halbzeit eins

Das war wohl mit das Beste, was die SG Sömmersdorf/Obbach in der ersten Halbzeit in dieser Saison spielte. Das war von Anfang an Power-Fussball mit Chancen im Minutentakt und der Aufsteiger aus Stadelschwarzach war dabei komplett überfordert. Das Ergebnis war eine 4:0-Pausenführung, die auch in der Höhe absolut verdient war. Dass man dieses Tempo in den zweiten 45 Minuten nicht hochhalten konnte war zu erwarten und so endete das Match mit einem ungefährdeten 5:1-Sieg, was nun den 4. Platz in der Tabelle bedeutet.

Bereits nach 3 Min. hatte Torjäger Niklas Saal die Führng auf dem Fuss, scheiterte jedoch an Keeper Alexander Ebert. Doch nur eine Minue später war es soweit: Jo Schäfer traf abezockt aus 11 Meter nach Pass Niklas Saal zum 1:0. Kurz darauf verfehlte Marius Mergenthal aus 16 Meter nur knapp das Gehäuse und nur 5 Min. später hatte Niklas Saal erneut sein Visier noch nicht richtig eingestellt. Aber er war immer im Spiel und seine gut getimte Flanke verzog Marcel Halbig per Direktabnahme - drüber. Ein Volley-Schuss von Sebastian Schirmer ging ebenfalls vorbei, doch nach erneuter Niklas-Saal-Vorarbeit traf der SG-Kapitän nach 19 Min. zum 2:0. Die DJK  besann sich nun und versuchte zumindest mitzuspielen, ohne dass man richtig gefährlich wurde. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause entschied dann frühzeitig das Spiel: Jo Schäfer tankte sich nach 37. Min. auf der Grundlinie durch und seinen Pass nach innen verwertete Marius Mergenthal zum 3:0. Und Niklas Saal selbst setzte nun den Deckel drauf und verwandelte einen Pass von Spielertrainer Daniel May im Nachschuss zum 4:0.

Nach der Pause war es weniger spektakulär, obwohl Sebastian Schirmer nach 52 Min. per Volley-Abnahme hätte durchaus erhöhen können. So aber kam die DJK nach 52 Min. zum Ehrentreffer, als die SG-Abwehr etwas sorglos agierte und den Gast gewähren lies. Goalie Jens Dotzel war zwar noch dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern. Eine Aufbruchstimmung seitens der DJK erzeugte das Tor jedoch nicht, obwohl der Gast mittels indirektem Freistoss im Sechzehner nochmal gefährlich wurde. Doch die Kugel kullerte entlang der Torlinie und am Kasten vorbei. Die SG besann sich nun wieder, legte zu  und erhöhte folglich nach 66 Min. durch Marcel Halbig, der einen Niklas-Saal-Pass aus 11 Meter halblinks verwertete, zum 5:1. Danach gab es noch zwei Möglichkeiten für das Heimteam,aber auch zum Ende hin zwei für den Gast - aber mit Toren war`s das dann auch.

Die SG überzeugte diesmal sowohl läuferisch, als auch spielerisch, was man auch daran festmachen kann, dass man ohne eine einzige gelbe Karte auskam. Und das bisschen Sand im Getriebe nach der Pause war diesmal leicht zu verkraften.

 

Auch die Reserve lies sich nicht lumpen und schoss die Stadelschwarzacher Reserve mit 6:1 ab. Gleich sechs Toschützen konnten jubeln: Marius Bohn, Coach Günni Henkel per Elfmeter, Benjamin Füri, Kevin Dietrich per Kopf sowie die Oldies Stefan Volpert und Bernd Halbig machten den klaren Sieg perfekt.

Der Lohn: Platz 6 bei 2 Spiele weniger als die Konkurrenz. Da kann man noch Plätze gut machen ...

 

 

 

 

4:0 Auswärtssieg gegen schwache Schleeriether

Mit einem letztendlich auch in dieser Höhe verdienten 4:0 holte sich die SG den nächsten wichtigen Dreier. Das hievt die May-Truppe vorerst auf Platz 4 in der Tabelle und so kann man beruhigt die Spiele vom Sonntag verfolgen.

Es war ein Spiel auf schwachen Niveau, da vor allem der Gastgeber in seinen spielerischen Möglichkeiten doch sehr limitiert war. Allein rennen und kämpfen reicht dann in der Kreisliga doch nicht. Die ersten 30 Min. waren auf beiden Seiten ein Fehlpassfestival und hatte nur einen Höhepunkt, als Jo Schäfer nach innen passte und der Ball zum vermeintlichen 1:0 über die Linie bugsiert wurde. Allerdings sah der junge Referee Jonas Bühner dabei ein Foulspiel und gab den Treffer nicht. Glücklich dann das 1:0 nach 37 Min. per Handelfmeter, als der Schleeriether Abwehrspieler aus kurzer Distanz angeschossen wurde - kann man geben, muss man nicht. Niklas Saal war`s egal und verwandelte sicher zum 1:0. Der Schock war beim Gastgeber noch nicht verdaut, da passte Jo Schäfer auf Niklas Saal und erneut verwandelte der Torjäger nur eine Min. später cool aus 13 Meter zum 2:0. Kurz darauf zog Daniel May aus 16 Meter ab, doch diesmal parierte Keeper Aumüller sicher. Und auch Jo Schäfer`s Knaller kurz vor der Pause aus halbrechter Position war eine Beute des Keepers. Chancen Schleerieth ? Fehlanzeige.

Nach der Pause dann relativ schnell - nach 52 Min. - die Vorentscheidung: diesmal war Niklas Saal der Vorbereiter mit klugen Pass auf Sebastian Schirmer und er verwandelte aus 15 Meter vorbei am herausstürmenden Goalie zum 3:0. Nach schönem Doppelpass der vorgenannten Akteure scheiterte Marcel Halbig am Keeper. Schleerieth hatte nach wie vor - außer Härte (insgesamt 6 gelbe Karten) -  nichts entgegen zu setzen und kassierte nach 79 Min. noch das 4:0, als erneut Sebastian Schirmer nach einer Flanke von Jo Schäfer die Kugel mit der Pike unter die Latte in die Maschen jagte. Einfach, aber effektiv. Der Rest des Spiels war Ergebnis verwalten, ohne das man einmal in Verlegenheit kam. Ärgerlich nur das unnötige Foul von Simon Pfeuffer an Dominic Keller im Mittelkreis nach nur 10 Min., als dieser mit dick geschwollenen Knöchel vom Platz musste.

Alles in allem war es nach dem Führungstreffer eine einseitige Partie und sicherlich kein Gradmesser für die nächsten Spiele; trotzdem müssen auch solche Spiele erstmal gewonnen werden - und das hat gut geklappt.

 

Na also, geht doch !

Mit einem letztendlich verdienten 3:1-Sieg holte sich die SG auf dem neuen Sportgelände der DJK Hirschfeld 3 Punkte. Verdient deshalb, weil man a) in der Chancenverwertung effektiver war als der Gastgeber und b) es diesmal verstanden hat, die DJK-Angreifer weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen. Denn wenn die Heimmannschaft gefährlich wurde, dann meist über Freistösse oder Eckbälle.

Die erste Hälfte gehörte eindeutig der SG, mit einigen Möglichkeiten vor allem durch Niklas Saal, der in seinen Bemühungen vom wieder im Team stehenden Sebastian Schirmer profitierte und so nicht allein auf sich gestellt war. Noch waren die Angriffe nicht von Erfolg gekrönt und wenn dann schon kein SG-Stürmer trifft, half eben ein DJK-Verteidiger aus: nach einem 35-Meter-Traumpass von Daniel May auf Sebastian Schirmer, wurde dessen Flanke in bester Angreifer-Manier vom DJKler Mario Knaup per Kopf - eigentlich unbedrängt - zum 0:1 nach 39 Min. verwandelt. Glück hatte die SG dann nochmal in der 45. Min., als ein 20-Meter-Freistoss der Gastgeber an die Latte klatschte - es war allerdings eine der wenig brenzligen Situationen im SG-Strafraum.

Nach der Pause war erstmal die DJK am Drücker und lies die SG bis zur 70. Min  nicht mehr zur Entfaltung kommen. Bis dahin hatte Hirschfeld erneut per Freistoss eine gute Möglichkeit, als die Kugel durch Freund und Feind hindurch am langen Pfosten vorbeizischte. Und nach einem Alleingang verfehlte der DJK-Stürmer aus 17 Meter nur knapp das Ziel. Jetzt war allerdings das DJK-Pulver verschossen und die SG traf zur Vorentscheidung: nach einem feinen Doppelpass mit den Prodagonisten Daniel May und Marcel Halbig auf Linksaussen, passte letzterer nach innen und Sebastian Schirmer stand goldrichtig und verwandelte direkt aus der Drehung, 7 Meter, zum 0:2 nach 69 Minuten. Und nur 4 Min. später kam auch endlich Niklas Saal zu seinem Erfolgserlebnis und setzte den "Todesstoss": nach einem genau getimten 30-Meter-Pass von Dominic Keller setzte er sich im Zweikampf durch und verwertete cool mit links gegen den herauseilenden Keeper Aydin zum 0:3. Zwar bäumte sich die DJK nun nochmal auf, kam auch zu einem Kopfballtreffer zum 1:3 nach 89 Min. durch Jannik Lutz, doch auch in der 5-minütigen Nachspielzeit konnte die SG das Ergebnis halten, auch dank des sicheren Keepers Jens Dotzel im Kasten der Gäste.

 

Die Reserve schafft in Weyer - nach anfänglichen Schwierigkeiten (bis zur 33. Min. lag man noch zurück) - einen 8:2-Kanter-Sieg gegen letztendlich überforderte Gastgeber. Wann gab es schon mal so ein Ergebnis !? Nach 0:1 und 1:2-Rückstand waren Benjamin Füri (2), Kevin Dietrich, Frank Volpert, Bernd Halbig, Felix Seißinger, Jonas Büttner und Coach Günter Henkel per Elfmeter die Torschützen.

 

 

 

Eine Halbzeit zum vergessen

Was war denn das ? Eine Halbzeit lang war die SG total von der Rolle und dem Tabellenführer SV Mühlhausen/Schraudenbach in allen Belangen unterlegen. So stand es zur Pause 0:3 und die Messe war gelesen. Fehler in der Abwehr, mangelnde Laufbereitschaft und Passsicherheit im Mittelfeld und eine Offensive, die quasi nicht stattfand. Einzig das Abseitskopfballtor von Daniel May nach 5 Minuten hätten dem Spiel vielleicht einen anderen Verlauf gegeben.  

So kassierte die SG nach 8 Min. das 0:1 per Foulelfmeter, als die Abwehr überlaufen wurde und Maxi Briegert seinen Gegenspieler zu Fall brachte. Seabstian Neubert verwandelte sicher zum Führungstreffer. Nach 20 Min. eine Mini-Chance für die SG, als Marius Mergenthal auf Jo-Schäfer-Flanke zum Kopfball kam, die SV-Abwehr jedoch problemlos vor der Linie klärte. Ansonsten spielte nur der Gast und erzielte folglich nach 32 Min. den zweiten Treffer: ein Eckball wurde trotz mehrere Versuche nicht entscheidend geklärt und letztendlich kam Niklas Arnold zum Schuss und netzte aus 9 Meter unhaltbar ein. Und der Fehler nicht genug, wurde vor dem 0:3 die Kugel zu kurz abgewehrt, mehr oder weniger als Vorlage für den Gegner und den darauffolgenden Flachpass nach innen vollendete Mario Rumpel zum dritten Treffer für den SV Mühlhausen/Schraudenbach.  

Nach der Pause dann ein 15-minütiges Aufbäumen des Gastgebers mit einer guten Möglichkleit durch Jo Schäfer nach Kopfballvorlage Daniel May, doch sein Schuß aus 12 Meter mittig wurde noch von einem Abwehrspieler geblockt. Ein Torerfolg hätte sicher nochmal Auftrieb gegeben, aber auch Marcel Halbig`s Direktabnahme nach 61 Min. aus 16 Meter ging über das Gehäuse. Das war`s dann aber auch und so konnte der Gast die letzten 30 Min. relativ problemlos über die Zeit bringen, setzte immer wieder Nadelstiche und war in der 80 Min. durch Marcel Facius nach einem Konter nochmal erfolgreich - 4:0.

Jetzt kann es nur noch besser werden für die SG und die nächsten Spiel gegen Mannschaften auf Augenhöhe - Hirschfeld, Schleerieth und Stadelschwarzach - werden zeigen, ob man die  guten Leistungen aus manch anderen Spielen wieder abrufen kann.

Stammheim mit dem glücklicheren Ende

Mit 1:0 besiegte der Gastgeber die SG Sömmersdorf/Obbach und das nicht unverdient, hatte man doch in der Schlussphase den größeren Siegeswillen und wurde - trotz Unterzahl - mit dem Siegtor in der 83. Minute belohnt. Bitter für die SG, denn lange war man auf Augenhöhe, letztendlich fehlten jedoch die glasklaren Torchancen, um einen Treffer zu erzielen.

Dabei begann es ganz gut für die Gäste, hatte man doch bereits nach 2 Min. eine Möglichkeit durch Jo Schäfer aus halblinker Position, doch war Keeper Benedikt Krapf auf den Posten. In den ersten10 Min. kontrollierte der Gast das Spiel, dann blitzte erstmals Frank Wirsching`s Können auf, allerdings ging sein Abschluss aus 8 Meter noch über das Gehäuse. Nach 22. Min. die beste SG-Chance in Halbzeit eins, als bei einem Konter Niklas Saal zu Marius Bohn passte, sein Abschluss jedoch, aus halbrechter Position,  nicht scharf genug war und so konnte TW Krapf wieder parieren. Auf Vorarbeit F. Wirsching trafen die Hausherren nach 32 Min. das Gebälk und somit Glück für die SG. Daniel May`s Aufsetzer aus 19 Meter nach 35 Min. war der letzte Aufreger vor dem Wechsel.

Nach der Pause wurde der SVS läuferisch immer stärker und die SG hatte brenzlige Situationen zu überstehen; hierbei konnte sich Goalie Jens Dotzel einige male auszeichnen. Alexander Schug - schon mit gelb belastet - leistete sich nach 73 Min. ein erneutes Foul und erhielt zurecht die gelb-rote Karte. Wer  glaubte, dass die Gäste nun im Vorteil sind, sah sich getäuscht. Stammheim warf nochmal alles in die Waagschale und überzeugte mit Kampf und Laufbereitschaft. Einmal noch - in der 81. Min. - wurde die SG gefährlich, als Marius Mergenthal auf links durch war, seine Hereingabe vor dem einschußbereiten Niklas Saal jedoch vom guten Keeper Krapf abgefangen wurde. Dann die entscheidende 83. Min. mit dem entscheidenden Solo von Frank Wirsching, als er sich unwiderstehlich auf links durchtankte und seine halbhohe Flanke musste Patrick Hartmann aus 5 Meter nur noch einköpfen. Wo war hier die Gäste-Abwehr ? Danach gab es noch eine Freistoss-Chance von Daniel May aus aussichtsreicher Position, als die Kugel jedoch weit über den Kasten flog;  aber auch ein SVS-Konter, den Jens Dotzel entschärfte, hätte nochmals zum Erfolg führen können.

So wäre man seitens des Gastes sicher mit einem Punkt zufrieden gewesen, wenn man bedenkt, dass mit Fabian Korte der etatmäßige Libero ausfiel und auch der "Ersatz" Andreas Wehnert nach 60 Min. verletzt ausgewechselt werden musste. Manchmal kommt eben alles zusammen ... 

 

Bittere Kirchweihpleite

Nichts wurde es mit der Tabellenführung für die SG Sömmersdorf/Obbach. Wie in der Vorsaison endete das Spiel gegen den TSV Eßleben mit 2:1, nur das diesmal der quirlige Gast die Nase vorne hatte. Gründe dafür gab es in erster Linie deren vier: das amateurhafte Verhalten bei den Gegentoren unter dem Motto "Eckball - Kopfball - Tor", die eigene unzulängliche Chancenverwertung (alleine 7 Großchancen), die Klasse-Leistung des 19-Jährien Gästekeepers Daniel Stollhofer und last but not least die überaus mäßige Leistung des jungen Referes Maximlian Krämer, der bei diesem Spiel vom Bayernligaerfahrenen SR Steffen Ehwald beobachtet wurde - vielleicht machte ihn das nervös.

Auf jeden Fall war die Selzam-Truppe von Anfang an hellwach und netzte bereits nach 2 Min. nach dem o.g. Muster zum 0:1 ein. Davon musste sich die SG erstmal erholen und hatte nach 13 Min. die erste Chance durch Sebastian Schirmer nach Vorlage Jo Schäfer, doch strich sein Flachschuss von halbrechts knapp am Tor vorbei. Kurz darauf war es erneut Sebastian Schirmer, der aus kurzer Distanz abgeblockt wurde. Dann die 23. Min.: endlich das nun verdiente 1:1 durch Daniel May, der "in die Gasse" lief und aus 11 Meter halbrechts direkt abzog - so dachten alle, einzig SR Krämer sah das anders und pfiff auf Abseits. Pech für die SG, weiterhin 0:1. Nach einem Niklas-Saal-Freistoss in der 38. Min. kam wiederum S. Schirmer zum Kopfball, doch parierte der Gäste-Keeper reaktionsschnell zur Ecke. Dann gab es noch zwei Freistösse durch Jo Schäfer und Daniel May aus gut und gerne 30 Meter, die beide knapp über den Kasten flogen.

Der TSV hatte da nichts mehr zu bestellen, kam aber nach der Pause erneut viel besser in die Gänge als die Einheimischen. So bestimmte der Gast in der Anfangsviertelstunde das Geschehen, sodass sich Goalie Jens Dotzel einige male auszeichnen konnte. Allerdings war er nach 59 Min. erneut machtlos, als Matthias Rath - nach einer Ecke, was sonst - per Kopf auf 0:2 erhöhte. Jetzt endlich erwachte die SG wieder und Jo Schäfer hatte nur eine Min. später den Anschlusstreffer aus 11 Meter auf dem Fuss, wurde jedoch im letzten Moment abgeblockt. Jetzt war die SG am Drücker und erarbeitete sich einige Möglichkeiten; auf der anderen Seite setzte der TSV immer wieder Nadelstiche und blieb gefährlich. Nach 82 Min. fast die Vorentscheidung: nach einem leichten Rempler zeigte der Referee auf den Elfmeterpunkt (Kommentar des Gefoulten sinngemäß: ich kann nichts dafür, wenn der Schiri pfeift), doch der von M. Rath getretenen Strafstoss landete an der Latte. Fast im Gegenzug machte Niklas Saal`s 1:2 aus 11 Meter wieder Hoffnung auf zumindest einen Punkt. Und der Coach persönlich war es dann, der nach 86 Min. freisehend aus 8 Meter das 2:2 hätte erzielen müssen - doch erneut war Keeper Stollhofer der Sieger. Auch die letzte Möglichkeite hatte die SG, als Dominic Keller per Hake eine Niklas-Saal-Hereingabe verlängerte, doch einer hatte was gegen einen Kirchweih-Punkt für die SG: TW David Stollhofer. 

Letztendlich war es eine unglückliche Niederlage, die durchaus zu verhindern gewesen wäre. Vielleicht sollte man keine Eckbälle mehr produzieren .... 

 



 

 

2 Flaschen Asbach Plus 8 Flaschen Ami-Brause ergeben 3 Punkte

Sömmersdorf leistet sich gegen Abtswind weniger Fehler und gewinnt somit verdient

 

TSV Abtswind II – SV Sömmersdorf/Obbach 1:3 (1:2)

„Wenn man ehrlich ist, kann man die Interviews schon vorher halten. Ist eh immer das gleiche Scheissspiel.“ Abtswinds Mittelfeldspieler Daniel Kaminski geht es wie seinen Kameraden. Wieder alles gegeben, viel investiert und erneut schlurft die Landesligareserve als Verlierer vom Platz.

Auch Abtswinds Trainer rätselt: „Warum wir uns die Dinger selbst reinlegen?“, und zählt sofort einige Böcke seiner neu formierten, defensiven Dreierkette auf: „Erste Halbzeit, Querpass von Sven direkt zum Gegner. Vor dem 0:1 unterläuft Christoph Kniewasser die Flanke und irritiert so seinen eigenen Keeper. Und weitere Ungenauigkeiten im Spielaufbau mehr. Das geht so nicht in dieser Kreisliga. Das wird umgehend bestraft.“ Abtswinds Schönwetterlage ist arg getrübt. Oder wie es Bulli Herbig als Indianer Abahachi treffend formuliert: „Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!“

Auch Stürmer Patrick Hock fühlt sich, als wäre er an den Marterpfahl gefesselt: „Wenn du alles gibst, so doofe Gegentore bekommst, durch Zufall oder was weiß ich denn, das ist einfach unbegreiflich.“ Während die Gäste eine Asbach-Maß nach der nächsten reinzimmern, herrscht Ratlosigkeit im Abtswinder Kreisligakader. Kaum einer hat Bock drauf, das ewig gleiche Szenario mit immer den gleichen Hausparolen halbwegs schön zu reden. Die dritte Niederlage hinterlässt deutliche Spuren. Dabei stimmt vieles. Einsatz, Laufbereitschaft, das Kämpfen für den Mitspieler, Chancen herausgearbeitet, nach Gegentreffer wieder aufgerafft. Und zum Schluss feiern die Gäste eine rauschende Kabinenpartie. Echt unterfränkischer Katzenjammer breitet sich aus.

Der Plot der heutigen Kreisligapartie kann leicht zusammengefasst werden: Zwei schnelle Treffer für beide Seiten in den ersten 5 Minuten. Danach macht Abtswind das Spiel. Sömmersdorf verlegt sich erfolgreich auf schnelle Tempogegenstöße, Pfostenkracher inklusive. Mit einem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumkante aus bringt Sömmersdorfs Spielertrainer Daniel May seine Farben in Front. Nach dem Seitenwechsel investiert Abtswind viel in die Offensive. Die Gäste verteidigen konzentriert und lauern auf die entscheidende Gelegenheit. In der 66. Minute zeigt Abtswinds wuseliger Stürmer Jona Riedel an, dass er einen wichtigen Termin hat und grätscht zum zweiten Mal von hinten rein. An der Mittelline - gelb-rot.

Auch mit einem Mann in Unterzahl bestimmt Abtswind die Taktzahl und erarbeitet sich einige gute Torabschlüsse. Bis zur 77. Minute steht Sömmersdorfs Keeper Jens Dotzel im Mittelpunkt des Geschehens. Dann leistet sich Sven Gibfried den alles entscheidenden Bock. Im Sekundenschlaf gefangen, landet seine Flanke punktgenau vor den Füßen von Sömmersdorfs Niklas Saal, der brav „Danke“ murmelt, ehe er zum 1:3-Endstand einnetzt. Im großen und ganzen ist die Messe natürlich gelesen. Engagement, Einsatz, Willen, alles top bei Abtswind. Aber man bekommt die Pille nicht mehr im gegnerischen Kasten unten. Während der beinahe obligatorischen Hauruck-Offensive er letzten 10 Minuten blitzt die Brechstange auf. Und mit dem Schlusspfiff fällt beinahe noch das 1:4 durch Sebastian Schirmer. Das wäre jedoch des Guten zu viel gewesen.

Abgang mit den brümten Worten von Giovanni „Trap“ Trappatoni: „Habbe Fertich!“ Was jetzt noch fehlt ist eine intensive Fehlersuche unter der Woche. Bevor es nächstes Wochenende wieder heißt: Kein Kommentar von der Spielerfront! Währenddessen schläft in Sömmersdorf ein Kollektiv seinen Asbachrausch aus. Glückwunsch und Prosit aus Abtswind an eine fehlerfreie Leistung.

Matthias Ley

Das Spiel im Überblick:

TSV Abtswind II: Patrick Hefner – Christoph Hofmann, Janek Wendt, Christoph Kniewasser, – Markus Schamberger, Eric Köhler – Daniel Kaminski, Jona Riedel, Sven Gibfried, Andreas Herrmann – Aljoscha Keßler. Einwechselspieler: Eduard-Alin Wellmann, Michael Herrmann, Maximilian Heß, Julian Beßler, Thorsten Götzelmann, Patrick Hock.
SV Sömmersdorf/Obbach: Jens Dotzel – Julian Amthor, Fabian Korte, Maximilian Briegert, Jan Brunner – Jan Wehner, Daniel May, Marius Mergenthal, Sebastian Schirmer – Niklas Saal, Johannes Schaefer. Einwechselspieler: Marius Bohn, Tobias Garbe, Sebastian Stahl.
Schiedsrichter: Burkhard Böhm (Niederwerrn)
Zuschauer: ca. 80
Gelbe Karten: Jona Riedel, Christoph Hoffmann, Aljoscha Keßler (TSV Abtswind II)
Gelb-rote Karte: Jona Riedel (66., wiederholtes Foulspiel)
Tore: 0:1 Johannes Schaefer (4., Flanke Marius Mergenthal, robust gegen Torwart Patrick Hefner), 1:1 Aljoscha Keßler (5., Kopfball nach Eckball von Andy Herrmann), 1:2 Daniel May (23., direkt verwandelte Freistoß), 1:3 Niklas Saal (77., Vorlage Sven Gibfried).

Die Stimmen zum Spiel:

Velibor Teofilovic (Trainer TSV Abtswind II): „Wir bekommen keine Gegentreffer. Ich nenne das Eigentore. Einen großgewachsenen Stürmer wie Sömmersdorfs Johannes Schaefer kann man einfach nicht übersehen. Einen solchen Spieler ohne Absicherung am eigenen Elfmeterpunkt frei zum Ball kommen zu lassen, das ist fahrlässig. Da stimmt die defensive Abstimmung überhaupt nicht. In der Kabine habe ich meine Jungs schon auf die starken Offensivspieler hingewiesen, auf Johannes Schaefer, auf Niklas Saal, der bereits 5 Tore erzielt hat. Auch auf Spielertrainer Daniel May, über den bei Sömmersdorf viele Spielzüge laufen. Einen Topspieler wie Sebastian Schirmer nicht zu vergessen, der uns heute arge Probleme bereitet hat. Wenn du dann wieder mit einem 0:1 startest, wo der Gegner nichts dafür tut und trotzdem trifft, das geht einfach nicht. In dieser Liga wird das gnadenlos bestraft. Wir investieren viel mehr in unsere Treffer. Beim Ausgleich muss sich Aljoscha Keßler gleich gegen 2 Gegenspieler durchsetzen. Das sagt doch viel aus, über unsere momentane Situation. Das 1:2 war ein technisch einmaliger Freistoß. Und über das dritte Gegentor möchte ich eigentlich nicht viel sagen. Sven Gibfried ist erfahren genug, um zu wissen, was er sich heute für Böcke geleistet hat. In der Verteidigung hat sich Sömmersdorf heute keinen einzigen Fehler geleistet. Das war der Unterschied.

Daniel May (Trainer SV Sömmersdorf/Obbach): „Guter Beginn mit einem schnellen Tor für uns. Wir kriegen dann zwar postwendend den Ausgleich durch eine Standardsituation, in der wir den Kopfball eigentlich verhindern müssen. Danach war Abtswind am Drücker. Trotzdem hatten wir immer wieder gute Konterchancen, die wir teils unkonzentriert vergeben. Durch meinen direkt erwandelten Freistoß gehen wir mit 2:1 in die Pause. Mir war klar, wenn wir die ersten 10 Minuten nach dem Seitenwechsel unbeschadet überstehen, dass wir dann immer mehr Konterchancen bekommen und einfach eine davon nutzen müssen. Mit einem 3:1 wäre die Partie entschieden. Und so kam es auch. In der ein oder anderen Szene hatten wir zudem etwas Pech, beispielsweise beim Pfostenschuss von Sebastian Schirmer. Die Überzahl hat man nicht gemerkt. Unser aktuelles Problem sind 7, 8 Stammspieler, die uns aus den unterschiedlichsten Gründen fehlen. Bevor wir uns da selbst in die Bredouille bringen, spielen wir hinten lieber einfach, bleiben konzentriert, klopfen die Dinger raus oder, wenn es geht, spielen kontrolliert nach vorn. Aber immer mit der Betonung auf Sicherheit, vor allem wenn man führt. So gewinnt man gegen Abtswind, die in dieser ausgeglichenen Kreisliga wahrscheinlich die spielerisch stärkste Truppe aufbietet. Das war heute ein gutes Stück Arbeit. Wenn man denkt, das geht schon von allein, dann geht die ganze Angelegenheit nach hinten los.“

Patrick Hock (Stürmer TSV Abtswind II): „Lass mich heute mal in Ruhe. Wenn du alles gibst, so doofe Gegentore bekommst, durch Zufall oder was weiß ich denn, das ist einfach unbegreiflich. Wir ackern 2, 3 Male die Woche wie die Tiere und werden am Wochenende wieder eiskalt erwischt. Das kotzt mich maximal an. Eigentlich kann man Keinem einen Vorwurf machen. Alles solide gespielt, jeder hat für den Mitspieler gekämpft. Am Einsatz liegt es nicht, dass wir am Schluss wieder als Deppen dastehen. Vielleicht soll es im Moment einfach nicht sein, dass auch wir einmal ein Spiel mit Dussel gewinnen.“

 

Verdiente Niederlage

Beim FV Egenhausen ist der Knoten geplatzt ! Nach vier sieglosen Spielen gewann die Noack-Truppe mit 4:2 bei der SG - und das verdient. Die Mannschaft um Spielertrainer Daniel May begann zwar gut, konnte die Leistung der Anfangsviertelstunde allerdings nicht beibehalten.
Ein einstudierter Eckball führte nach 8 Minuten zum 1:0: Marius Mergenthal kurz zu Niklas Saal, der im Doppelpass zurück und dessen 18-Meter-Schuss landete zwar am Pfosten, doch den Abpraller verwandelte Sebastian Schirmer aus 10 Meter zum 1:0. Daniel May hatte dann noch per Kopf die Chance zu erhöhen, doch fehlte beim Abschluss die Wucht. Bis zur ersten Trinkpause hatte die Heimelf das Spiel im Griff, doch danach wendete sich das Blatt.
Der Gast übernahm das Kommando und kam nach 28 Minuten zum Ausgleich. Tobias Kraus ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zum Ausgleich ein. Die SG leistete sich weitere Schnitzer in der Abwehr und hätte Jens Dotzel in einer eins-zu eins-zu Situation nicht so prächtig reagiert, wäre die SG schon zur Pause in Rückstand geraten.
Nach dem Wechsel wurde es nicht besser. Einen erneuten Ballverlust nutzte Martin Weingart in der 62. Min. und vollstreckte aus halblinker Position, unhaltbar für TW Dotzel. Die SG operierte zu oft mit langen Bällen und war kaum mehr gefährlich. Anders Egenhausen: aggressiv ging man zu Werke und mit einer feinen Einzelleistung war es erneut Tobias Kraus, der nach 76 Min konsequent abschloss. Und es kam noch dicker: nach einem Foul an Julian Weiß verwandelte Jonas Wehner den fälligen Foulelfmeter nach 80 Min. knallhart mittig zum 4:1. Daniel May schaffte kurz vor Schluss per Kopf noch eine Ergebniskorrektur zum 2:4, doch kam dieser Treffer zu spät, um hier noch einen Punkt zu retten.
Alles in allem konnte die SG diesmal gegen einen starken Gegner die vielen Ausfälle nicht mehr kompensieren. Und Egenhausen hat gezeigt, dass man besser ist als es das bisherige Punktekonto vermuten ließ.

Auch die Reserve musste eine gerechte 0:3-Niederlage akzeptieren. Egenhausen war über 90 Min. die bessere und vor allem konditionsstärkere Mannschaft, wobei die drei Treffer innerhalb von 8 Min. - zwischen der 60. und 68. Min. - fielen. Eigene Torchancen: eher Fehlanzeige.

Die SG zeigt Moral

 

Durch einen tollen Endspurt in den letzten 20 Min. schaffte die SG nach einem schon verloren geglaubten Spiel doch noch ein 2:2 Remis. Da zuvor ging seitens der Gastgeber nicht allzu viel, machte sich das Fehlen der Stammspieler Hannes Schirmer, Fabian Korte, Patrick Amthor und Timo Markert doch mehr bemerkbar, als erwartet. So musste Coach Daniel May vor allem auf der Libero-Position umstellen und den eher offensiven Johannes Schäfer dafür "opfern".

Nach 15 Min. abtasten, hatte die SG die erste Möglichkeit, doch konnte Sebastian Schirmer die Hereingabe Marcel Halbig`s nicht verwerten. Der TSV Bergrheinfeld wirkte danach abgeklärter und ballsicherer, kam allerdings seinerseits zu keiner Großchance. So ist die 1. Halbzeit schnell erzählt und die Hoffnung der Einheimischen lag auf eine bessere 2. Hälfte.

Und die begann erstmal gut: gleich nach 2 Min. hatte Niklas Saal eine excellente Einschussmöglichkeit aus halblinker Position, 10 Meter, doch reagierte TW Müller prächtig und wehrte das Leder ab. Quasi im Gegenzug das 0:1: die SG-Abwehr wurde mittig überspielt und die 1-zu-1-Situation lies sich Florian Streng nicht entgehen und netzte cool ein. Danach war der TSV weiter am Drücker, die SG hatte wenig entgegen zu setzen. Folglich das 0:2 nach 65. Min.: erneut spielten die Gäste variabel und als Linksaußen Julian Pfister überraschend komplett frei stand, hies es 0:2 - keine Chance für TW Jens Dotzel. Jetzt gab keiner mehr einen Pfifferling auf die May-Truppe, war man an diesem Tag bis dato einfach nicht in der Form, um das Ding zu drehen. Zum Glück für die SG-Mannen verweigerte SR Kraus dem TSV einen weiteren Treffer, wo Gäste-Coach Hau "absolut kein Foul seines Offensivspielers sah". Sei`s drum, Vorentscheidung verpasst. Die SG stellte nun personell um und prompt traf der nach vorne beorderte Jo Schäfer nach 71 Min. auf feinen Pass von Marius Mergenthal - der nun immer stärker wurde - zum 1:2-Anschlusstreffer. Jetzt bekam die SG "die zweite Luft" und berannte das TSV-Gehäuse - mit Erfolg. Marius Mergenthal drang nach 81. Min. unwiderstehlich in den Strafraum ein, wurde "in die Zange genommen" und dadurch unfair gebremst. Den fälligen Elfer verwandelte Niklas Saal rechts unten zum  2:2. Jetzt "brennte der Baum" im Waldstadion und nur 1 Min. später war erneut Marius Mergenthal auf rechts im Sechzehner durch und wurde vom herausstürmenden Keeper Müller von den Beinen geholt ! Freund und Feind war klar: Strafstoss ! Allein SR Dominik Kraus sah dies anders ... Da half auch sein Eingeständnis nach dem Spiel leider nichts, dass ihm - nach Rücksprache mit dem TSV-Keeper - hier wohl ein Fehler unterlaufen ist.

Aber, vielleicht war das die Gerechtigkeit zu Gunsten des TSV, war man doch über 1 Stunde die bessere Mannschaft. So ergatterten die "Bercher" einen Auswärtspunkt und die SG bleibt nach drei Spieltagen Tabellenführer - auch nicht schlecht.

 

 

Doppel-Spitzenreiter

Auch die SG-Reserve grüßt von der Tabellenspitze. Mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg beim FV Niederwerrn/Oberwerrn schaffte man nun zwei Siege nacheinander und steht an der Tabellenspitze - klasse.

Die Günni-Elf ging durch Marcel Martschoke nach 14 Min. in Führung, musste jedoch durch den sonst Kreisliga spielenden Paul Karg nach einer halben Stunde den Ausgleich hinnehmen. Gleich nach dem Wechsel war Daniel Turnbow nur durch ein Foul zu stoppen und den fälligen Strafstoss verwandelte Sebastian Stahl sicher zum 2:1. Doch wieder war es Paul Karg der nach 78 Min. egalisierte, bevor er dann 5 Min. später mit gelb-rot vom Platz flog. Und die SG hatte das Glück des Tüchtigen, gelang doch in der Nachspielzeit noch das Siegtor, durch Marcel Martschoke`s zweiten Treffer.

Ein prima Start in die neue Saison; schade, dass nun gleich 2 Wochen spielfrei sind.

3:0 Auswärtssieg

Wie sagte schon Kalle Rummenigge: "Am Ende des Tages brauchst du 3 Punkte auf dem Konto, egal wie". Naja, so schlecht war es nun auch nicht, aber auch nicht besonders gut, jedoch hochverdient. Denn die SG hatte trotz einiger Fehler im Spielaufbau eine Menge an guten bis sehr guten Möglichkeiten, die ja immerhin zu drei Treffern genutzt wurden.

15 Minuten passierte so gut wie nichts, doch dann passte Daniel May gekonnt auf Jo Schäfer, doch dessen Heber verfehlte knapp den Kasten. Zwei Min. später stand Daniel May erneut im Mittelpunkt, allerdings auf der anderen Seite: erst vertändelte er die Kugel 35 Meter vor dem SG-Kasten, doch als dann der FV-Stürmer am hervorragend reagierenden Jens Dotzel scheiterte, kratzte der Coach den abprallenden Ball von der Linie und machte seinen Fehler wieder wett. Es war im übrigen die einzige Großchance für den Gastgeber. Nach 19 Min. ging die SG in Führung: Sebastian Schirmer tankte sich rechts durch, passte präzise nach innen und Jo Schäfer musste aus kurzer Distanz nur noch einschieben. Danach gab es Chancen für die SG im 5-Minuten-Takt: Niklas Saal scheitert halblinks am Keeper, der Nachschuss ging knapp vorbei; Daniel May`s Freistoss landet an der Oberkante der Latte und Marius Mergenthal`s 40-Meter-Freistoss-Flanke, hindurch von Freund und Feind, verfehlt nur knapp das Tor. Auch die Niederwerrner kamen nochmal vors SG-Tor, doch nach einer excellenten Einzelleistung segelte der Ball parallel am Kasten vorbei. Nach 42 Min. die Vorentscheidung: Julian Amthor spielte gewitzt auf Jo Schäfer und dessen Querpass vollendete Niklas Saal zum 2:0 - Pause.

Niederwerrn war zwar in den ersten Minuten der 2. Hälfte nochmal bemüht das Ergebnis zu korrigieren, doch die Torchancen hatte die SG; die beste nach 55 Min., als Niklas Saal eine Fabian-Korte-Flanke direkt nahm, jedoch am guten Keeper Kuchenmeister scheiterte. 10 Min. später war es dann soweit: eine feine Kombination, ausgehend von Niklas Saal zu Marcel Halbig und dessen gezielte Hereingabe vollendete Daniel May per Aussenristschlenzer zum 3:0 - gekonnt gemacht. Zwei Min. später hämmerte erneut Daniel May aus 10 Meter die Kugel über das Gehäuse und in der 77. Min. visierte Sebastian Schirmer mit einer präzisen Direktabnahme den linken Pfosten an - Pech. Marius Bohn war dann die letzte Möglichkeit vorbehalten, doch scheiterte er nach einem famosen Alleingang Marius Mergenthal`s erneut am Goalie der Gastgeber.

Trotz des klaren Sieges war nicht "alles in Butter". Die Konzentration im Spielaufbau und die Chancenverwertung ist noch ausbaufähig. Aber wir sind ja erst am Anfang der Saison und 6 Punkte mit 9:0 Toren sind ja so schlecht auch nicht ....

Perfekter Auftakt

Gleich mit 6:0 fegte die SG den Aufsteiger TSV Poppenhausen/Kronungen vom Platz. Ein wirklich gelungener Auftakt vor ca. 140 Zuschauern, die eine in allen Belangen überlegene Heimmannschaft sahen. Lediglich in den ersten zehn Minuten konne der Neuling Paroli bieten und spielte hier munter mit. Aber spätestens ab der 12. Spielmin., als Niklas Saal das 1:0 erzielte, nach Kopfballvorlage von Daniel May, war die SG "Herr im Haus". Nach 28. Min. dann der Knackpunkt im Spiel: Kapitän Sebastian Schirmer lief nach einer Daniel-May-Vorlage alleine auf Torwart Felix Hofmann zu, der den SG-Stürmer dann nur per Foul bremsen konnte. Die Konsequenz: Strafstoss und rote Karte. Niklas Saal verwandelte eiskalt links unten, unhaltbar für den ins Tor gerückte Coach Elio Trasente - 2:0. Nun hatte die SG relativ leichtes Spiel und erhöhte nach 38 Min. auf Pass Julian Amthor durch Johannes Schäfer auf 3:0. Und damit nicht genug: nach einem abgefälschten 17-Meter-Schuss war erneut Niklas Saal erfolgreich - 4:0, Halbzeit.

Jetzt war natürlich die Spannung raus und das Match glich zeitweise einem Trainingsspiel. Die SG lies den Ball laufen und kam zu weiteren Toren: nach einer abgewehrten Flanke kam Daniel May aus 18 Meter in Schußposition und verwandelte mit feiner Direktabnahme zum 5:0. Den Schlußpunkt setzte der eingewechselte Marius Bohn, der eine präzise Hereingabe von dem ebenfalls neu ins Spiel gekommene Andi Wehnert zum 6:0 einschob. Der TSV hatte nichts mehr entgegen zu setzen und kam lediglich per Fernschuss nach 75 Min. zu einer Tormöglichkeit.

Die SG hat es geschafft, die guten Leistungen aus der Vorbereitung auf den Saisonauftakt zu übertragen und vom Gefühl her ist da noch "Luft nach oben".

 

Auch die Reserve starte erfolgreich in die Saison, mit einem hart umkämpften 2:1 gegen die Fortuna aus Schweinfurt. Dabei konnte nach einem 0:1-Pausenrückstand das Spiel noch gedreht werden: Jonas Büttner in der 47. und Julian Mergenthal in der 55. Min. waren die Torschützen. Also wieder zwei unserer Youngster, die das Spiel der Reserve beleben und wieder Erfolg in die Truppe gebracht haben.

 

Bilder zum Spiel.......hier Klicken !!!

SV Sömmersdorf e.V.
97502 Sömmersdorf

Telefon: 

1.Vorstand

Peter Keller 09726/2559

Sportheim Waldschenke

09726/6800

E-Mail: email@sv-soemmersdorf.de

 

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Aktuelles

Tischtennis

Fussball

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf die Schnelle auf der Seite Aktuelles.